1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mir geht es nicht so toll!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christina29, 22. April 2005.

  1. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Leute,

    Hallo Leute,
    Nicht, dass ich ja sowieso Hüftschmerzen aufgrund von einer Fehlstellung der Hüftgelenkpfannen und Knieschmerzen aufgrund von Kniearthrose habe,jetzt habe ich außerdem noch Schmerzen in den Fingergelenken, in den Ellbogengelenken und in den Schultern und zwischen den Gelenken tut es auch weh (Muskel- oder Sehnenschmerzen, weiß ich nicht genau). Heute Nacht konnte ich kaum schlafen. Und heute tagsüber ist mir mal total kalt (meine hände und Füße sind immer kalt), mal schwitze ich, außerdem habe ich erhöhte Temperatur und bin ziemlich erschöpft. Meinen Termin beim Rheumatologen habe ich leider erst am 20. Mai. Vorher ist nichts frei und ich habe auch vorher keinen Termin bekommen, obwohl ich gesagt habe, dass ich dolle Schmerzen habe. Na toll! Beim anderen Rheumatologen in der Nähe konnten sie mir erst ein Termin im Oktober anbieten, ich dachte, ich höre nicht richtig. Novalgintropfen, die ich aufrgund der Hüftschmerzen sowieso bekomme, nehme ich jetzt wieder regelmäßig, obwohl ich sie schon am Absetzen war. Heute helfen sie aber gar nicht! Auch nicht das Rantudil forte (Entzündungs- und schmerzhemmer) und das Amitriptylin (Antideprssiva: zweimal täglich 12,5 mg), dass ich aufgrund der Kniearthrose schon bekomme, hilft nicht. Mein Blutdruck und Puls ist auch erhöht. Das habe ich schon mal gehabt, als ich so dolle Schmerzen hatte. Habe eh Bluthochdruck und bekomme Blutdrucktabletten, aber es war trotzdem zu hoch, dabei habe ich den ganzen t-ag kazm was gemacht, als auf dem bett gelegen und im Internet gesurft, mehr bekomme ich heute nicht gebacken. Super dolle Kopfschmerzen habe ich auch.
    Sorry fürs Jammern, aber das mußte mal raus!
    Ich denke, Ihr versteht mich, deshalb schreibe ich das auch. Weiß auch nciht, was ich sonst machen soll.
    Bin wegen meiner Hüften nächste Woche Mittwoch eh beim Orthopäden, aber der kann gegen die anderen Sachen ja bestimmt nichts machen, oder? Und ohne vernünftige Diagnose vom Rehumatologen ja wohl eh nicht! Leider!
    Erzähle tue ich ihm das wohl trotzdem. ich hoffe nur, dass er mich nciht als Hypochonder abstempelt. Vielleicht fällt ihm ja doch was ein!

    Gruß Christina
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Christina,

    es gibt immer noch die Möglichkeit, als Akutfall in eine Rheumaklinik eingewiesen zu werden. Hast Du darüber schon mal mit Deinem Doc gesprochen?

    Wünsche Dir gute Besserung und schicke liebe Grüße!
    Monsti
     
  3. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Monsti,
    danke für deine Antwort. Ne, habe ich noch nicht bei ihm angesprochen. Bin ja nächste woche erst bei ihm. Als ich das letzte Mal da war, was es noch nicht so schlimm. Könnte mich eigentlich auch der Orthopäde mich in eine Rheumaklink als Akutfall einweisen? Müssen die einen eigentlcih auch nehmen, wenn sie voll sind oder können sie einen auch abweisen.
    Der Rehumatologe, bei dem ich einen Termin habe, hat auch nebenan eine Rheumaklink, aber die ist, glaube ich, ziemlich klein und bestimmt voll.
    Außerdem würde mich wohl ein Arzt auch nicht so schnell in eine Rheumaklink einweisen, bei mir sieht man das halt nicht, weil ich auch nirgendswo Schwellungen habe und Schmerzen kann man halt nicht sehen.
    Ehrlich gesagt, scheue ich mich davor, als Akutfall eingeweisen zu werden, ich bin einfach schon zu oft als Simulant oder Hypochonder abgestempelt worden. Leider!

    Gruß Christina
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    viele rheumis werden/wurden zu beginn der krankheit als hypochonder angesehen. das ist beinahe schon die regel.
    schmerzen sieht man nicht!
    jeder doc kann dich im akuten stadium einweisen! wenn kein bett in der rheumaklinik frei ist - wirst du auf die warteliste gesetzt.
    hast du schon mal an eine kur gedacht? vielleicht könnte man dir dort helfen.
    gute besserung
    gruss
     
  5. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Hallo Christina

    Es tut mir leid,das du solche schmerzen hast,erstmal gute Besserung!
    Ich kenne das auch zu genüge und ich kann dir auch nur raten dich von deinem Doc in eine Klinik als Notfall einweisen zu lassen.Bei mir hat das in solchen Zeiten immer geklappt.Manchmal am nächsten Tag oder es hat höchstens 2Tage gedauert,allerdings hat mein Arzt immer persönlich angerufen.Ich gehe nun wirklich nicht gern ins KH,aber als es mir so bescheiden ging war ich immer recht froh darüber.
    Lass den Kopf nicht hängen,auch ich kenne das zu Genüge als Simulant abgestempelt zu werden,bleib am Ball.
    Und das mit der Kur solltest du dir wirklich mal überlegen!
    lg Kerstin
     
  6. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Bise, hallo Kerstin,

    Vielen dank für Eure lieben Antworten.
    Ich weiß ja noch gar nicht, ob ich Rheuma (ich meine entzündlich-rheumatisch o.ä.= wirklich habe. Am 20. Mai ist erst mein erster Termin beim Rheumadoc. und bei dem ist das wohl so, wenn man da schon Patient ist, kann man da auch ohne Termin und viel wartezeit hingehen, aber wenn man noch kein Patient ist, nicht, da das erstgespräch ja etwas dauert, bei mienr Krankheitsgeschichte wohl sowieso.
    Und ob ich wirklich als Akutfall für eine Rheumaklink gelte, weiß ich nicht, da ich ja auch nciht weiß, ob es wirklich ein Rheumaschub ist.

    Mit der Kuur: ja, guter gedanke, allerdings sollte ja erst einmal festgestellt werden, ob es wirklich Rheuma ist. Außerdem hatte ich ab Anfang November 2004 sechs Woche eine stationäre Reha aufgrund einer Hüftumstellungs-OP wegen der Fehlstellung der hüftgelenkpfanne. da weiß ich nciht, ob ich schon wieder eine Kur bezahlt bekomme.

    Ich hoffe irgendwie, dass es wieder so etwas besser wird.
    Weiß jemand von Euch, ob Rheumaschubs, (wennes dann einer ist), auch ohne Rheumamedikamente wieder weggehen?

    Gruß Christina
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Christina,

    klar, die Schübe gehen meistens wieder vorbei, das kann Tage, Wochen, aber auch Monate dauern. Und um festzustellen, ob es sich wirklich um einen Entzündungsschub handelt, kann Dir Dein Hausarzt kurzfristig Cortison verschreiben. Wenn Du unter Cortison innerhalb von 1-3 Tagen so gut wie beschwerdefrei bist, hast Du ganz sicher einen Entzündungsschub.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Hermann

    Hermann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2003
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Hallo Christina :)

    Ich grüße dich recht Herzlich. Es tut mir sehr leidt das du dich mit so große Schmerzen herrum schlagen mußt. Ich kann mir vorstellen das du eine Entzündung im Körper hast, und dein Körper mit Fieber rehagiert. Und es kann nicht angehen das du dich noch bis zum Thermin beim Rheumatologen die Schmerzen aushalten mußt. Gehe doch noch mal zu deinen Hausarzt, der mußt dann was unternehmen denn so geht es ja nicht. Ich hoffe das es dir bald wieder besser geht.

    Viele Grüße von Hermann.
     
  9. danisun70

    danisun70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Christina !!!!!

    Erst einmal gute Besserung !!!!

    Ich habe jahrelang unter diesen Schmerzen gelitten , keiner könnte mir helfen.
    Schmerzen an den Gelenken,kalte Füsse und Finger,Muskelschmerzen...uvm,das kenne ich auch,kann mit dir mitfühlen.Erst im März wurde bei mir Weichteilenrheuma festgestellt.Das hatte ich vorher noch nie gehört.

    Lass den Kopf nicht hängen wenn du erst einmal die richtige Diagnose weist
    dann geht es dir auch besser,jedenfalls ging es mir so!

    Viel Glück und schmerzfreie Tage:)
    danisun70
     
  10. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Hermann, hallo Danisun,
    danke für Eure lieben Worte. Ich habe das irgendwie mal gebraucht!
    Bin am Mittwoch ja eh beim Orthopäden wegen meinen hüften. Ich hoffe, er kann was machen und wenigstens die Zeit bis zum Rheumatologentermin irgendwie mit was, was mir hilft, überbrücken. Wenn das nicht klappt, muß ich halt doch zum Hausarzt gehen.

    Gruß Christina
     
  11. GROBI

    GROBI Guest



    Hallo,
    ich würde Dir sogar empfehlen zum Hausarzt zu gehen,
    mir haben die Rheuma docs auch erst Termine gegeben im mai bzw juni.
    War bei meinem Hausarzt und habe ihn gefragt ob er da nicht was machen könnte.
    Dann hat er sich das Telefon geschnappt und schwups 10 min später hatte ich einen Termin bei einem Arzt der mich erst im Juni haben wollte.
    Einfach deinem Arzt mal nerven er soll sehen das er für dich nen Termin bekommt.
    Das wird schon Klappen.
    MfG
    GROBI
     
  12. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Grobi, hallo ihr anderen,
    wollte Euch mal das Neuueste berichten. War beim Orthopäden am Mittwoch. An dem tag gign es mir echt nicht, hatte viel Schmerzen, erhöhte Temperatur und schnelle erschöpfung. Der Ortho hat mir Blut abgenommen und wollte dadurch schecken, ob es eine bakteriele Entzünfdung ist, die könnte auch Gelenkschmerzen verursachen. Auf mein fragen und Bitten hin, meinte er, wenn es keine balkterille Entzündung ist, dann würde er mir übergangsweise bis zum Rheumatologentermin Cortison geben. Das Blutergenis soll Freitag Mittag kommen und ich sollte Montag anrufen.
    Mein Blutergebnis war endlich Monatg nochmittag da, morgens nämlich noch nicht, obwohl es ja eigentlich schon Freitag Mittag da sein sollte. Sollte Dienstag noch mal anrufen. Da habe ich gesagt, ich habe solche Schmerzen, daraufhin meinte die Sprechstundengehilfin, ich solle nachmittags anrufen. Und es war da, allerdings nur ein vorläufiges Ergebnis. Es ist keine bakterielle Entzündung, das kleine Blutbild ist okay und der Harnsäurewert (3,1), der CRP-Wert quant. (3,1) sowie der Rheumafaktor (7,0) liegen im normalen Bereich.
    Allerdings steht da noch folgendes: CCP-AK können frühzeitig mit hoher Spezifität auf eine rheumatoide Arthritis hinweisen. Ggf. Nachforderung ratsam.
    Was ist genau CCP-AK? Was sagen diese aus? Wie hoch dürfen sie sein?
    Jedenfalls wollte mir der Orthopäde laut Sprechtsundengehilfin auf einmal doch kein Cortison mir geben. Ich solle den Rheumatologentermin abwarten und dann wieder kommen. Na toll, der ist in drei Wochen und ich habe doll Schmerzen. daraufhin hat die Sprechstundengehilfin beim Rheumatologen angerufen, um früher einen Termin für mich zu kroegen, hat aber nicht geklappt. Ich kann mir ja von Orthopäden ein Schmerzmittel verschreiben lassen. ich meinte, ich nehme aber schon Rantudil forte (Schmerz- und Entzündungshemmer) dreimal täglich und Novalgintropfen abends, dass ich überhaupt einschlafen kann. Ja, dann müßte ich ein anderes haben, aber dafür müßte ich zum Ortho rein. aber sie hätten auch erst wieder einen Termin am 18.05. frei. Na toll, das bringt ja gar nichts, ist ja auch nur zwei Tage früher und außerdem helfen bei mir viele Schmerztabletten nicht, noch nicht mal Opiate, außerdem vertrage ich sie meist nicht. Inzwischen war ich schon sauer und meinte, ob ich wenigstens eine Kopie des Blutergbenisses abholen könnte, dann gehe ich zu meinem Hausarzt, da brauche ich kein Termin.
    So, ich das abgeholt, dann zum Hausarzt, den habe ich bisher immer mit der Sache gescheut aufzusuchen, weil er vieles auf die psychische Schiene packt. Aber er war im urlaub, seine Kollegin war nur da. Ich habe ihr die Symptome alle erzählt und das Blutergebnis gezeigt und sie meinte die Symptome weisen mit ganz dringenden Verdacht auf die seronegative CP
    hin. Und auch wenn der RF und CRP zur Zeit in Ordnung sind, will sie mich nciht weiter so rumlaufen lassen und hat mir eine Cortisonspritze (Dexabene) in den PO gegeben, Freitag will sie das noch mal tun. Ich weiß nicht in welcher Höhe sie dexabene gespritzt hat, bin heute bei der Apotheme , um die Spritze für Freitag abzuholen, dann kann ich Euch mehr sagen. Würde mich mal interessieren, ob die Dosis hoch genug war.
    Sollte das anschlagen, wäre das ein sicheres Zeichen, dass ich cp habe. Dann würde sie mit mir zusammen besprechen, was für ein Basitherapeutikum sie einleiten würde.
    Natürlich Habe ich noch vor zum Rheumatologen zu gehen, aber wenn sie mir solange schon hilft, ist das doch super. Ich bin einfach nur foh, dass mich ein Arzt endlich ernst genommen hat und mir helfen will! Würdet ihr mir raten, die Einleitung des Basistherapeutikum vom Rheumatologen einleiten zu lassen und so lange nur Cortison zu nehmen? Oder kann die Hausärztin das schon einleiten und der Rheumatologe kann es ja bestätigen oder noch ändern. Ich weiß aber nciht, ob das sinnvoll ist.
    Zur zeit habe ich noch Gelenkschmerzen, allerdings zur zeit nicht so heftig. Meine Fingergelenke sind morgens aber noch steif. Was bewirkt Cortison denn genau? Verringert es die Entzündung und dadurch die Schmerzen? Oder hilft es auch bei der steifigkeit der Gelenke? Ab wann sollte das Cortison, wenn ich wirklich CP habe, richtig wirken?
    Kann es sein, dass Cortison aufputschen kann? Bin seit 4.45 Uhr wach, würde es aber nciht unbedingt auf die schmerzen schieben, bin irgendwie aufgeputscht.

    So, jetzt beende ich mal meinen Roman. ich hoffe, Euch war das nciht zu lang und Ihr steigt da durch!

    Ich wünsche einen super schönen und schmerzfreien Tag!

    Gruß Christina
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo christina,

    wie viele cortisonspritzen du brauchst, um eine deutliche reduktion der schmerzen zu verspüren, kann ich dir leider nicht sagen. ich wurde mit tabletten behandelt. anfangsdosis 30 mg. nach ca. 4 tagen hatte ich deutlich weniger schmerzen.
    cortison ist ein entzündungshemmer und dadurch auch ein schmerzmittel.
    aber da du geschrieben hast, dass du weniger schmerzen in den gelenken hast, würde ich sagen, dass du darauf ansprichst.
    das cortison aufputscht, steht sogar im beibacktext. ich hatte unter dieser hohen einnahme durchschlafstörungen, nach 2 stunden schlaf war ich hellwach. fühlte mich innerlich unruhig.
    über den ccp- test wurde erst hier vor kurzer zeit diskutiert, ich füge dir den link bei.
    http://www.rheuma-online.de/archiv/der-aktuelle-kommentar/der-ccp-test-ein-igel-der-rheuma-patienten-weiterhilft.html
    finde es toll, dass dich deine ärztin ernst nimmt und schon mit der behandlung angefangen hat. ich würde sie gewähren lassen, aber den termin beim rheumatologen auch wahrnehmen, um die terapie zu überprüfen lassen.
    wünsche dir alles gute und wenig schmerzen.
     
  14. WONNE

    WONNE Guest

    Hallo Christina!

    Ich habe keine Cp und bekomme auch kein Corti! Aber deine Frage ob Corti aufputschen kann, kann ich dir beantworten! JA, Corti kann aufputschen. Aber es hängt auch von der Dosis ab so viel ich weis! Bei geringen Dosen ist das wohl nicht der Fall aber bei höheren Dosen kann das gut möglich sein! Du bekommst ja diese Corti Spritzen von deinem Arzt und die sind bestimmt nicht so minimal dosiert sondern haben eine höhere Dosis Corti. Sie sollen ja auch erstmal deine Schmerzen lindern und Spritzen (im) wirken meist immer anders und stärker als Tabletten.So ich hoffe ich konnte dir schon ein klein wenig helfen?
    Wünsche dir einen sonnigen Tag.:D


    Yvonne
     
  15. GROBI

    GROBI Guest

    HAllo Christiana,

    Ich habe letzte Woche mein MTX bekommen, mein Hausarzt meinte das dauert so 3-6 Wochen bis es anschlägt.
    Da meine Schmerzen wieder Stärker geworden sind nehme ich jetzt täglich 60 mg Cortison.
    aber bin deshalb jetzt ja schon die 4. woche Krankgeschrieben.:(
    soll dann in 3 Tagesschritten runter bis auf 20 mg.
    Bis das Cortison wirkt dauert es bei mir ca 2 stunden bin dafür dann aber den ganzen Tag voll beweglich. =)))

    Denke die dauer bis es anschlägt ist bei jedem menschen unterschiedlich.
    Ich würde an deiner stelle aber die Basistherapie vom Rheumatologen einstellen lassen.
    Er wird sich dann ja mit deinem Hausarzt austauschen, Wieviel bzw was noch nebenbei gegeben werden soll, zumindest war es bei mir so.
    Auch ich habe seit dem ich Cortison nehme einen Total verdrehten Schlafrythmus aber immer noch besser als schmerzen zu haben sage ich mir =)

    Lieber Gruß
    GROBI
     
  16. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Yvonne, Groby und Lily,
    danke für Eure schnelle Antwort.
    Hallo an alle,
    Habe gerade die Ampullen für die Spritze von der Apotheke abgeholt. Das sind zwei verschiedene mittel: einmal Dexabene (Wirkstoff Dexamethason 4mg pro Ampulle). Soweit ich weiß, hat mir die Ärztin gestern dies gespritzt.
    Warum ich noch ein anderes Medikament abholen sollte, weiß ich nicht! Keine Ahnung, ob sie mir das auch noch spritzen will. Das heißt: Amabene parenteral (Wirkstoff: Phenylbutazon-Natrium 400 mg). Wißt ihr ob dies Überhaupt zu der Gruppe der Cortisone gehört. Steht da nämlich nirgendwo.

    Kann mir jemand sagen, wieviel reines Cortison im Vergleich zu Dexamethason 4 mg entspricht. Mich würde mal interssieren, in welcher Höhe sie mir cortison ungefähr spritzt. Und wenn Amabene auch ein Cortison sion solte, würde mcih das von dem auch interssieren.
    Bin mir nicht sicher, ob das Dexamethason 4 mg wirklich hoch genug dosiert ist. Ich habe am Montag in den Po gespritzt bekommen und kriege es erst dann wieder Freitag. Weil ich denke, man kann doch nur rausgriegen, ob ich wirklich darauf anspreche und sich damit die wahrscheinlichekit erhöht, dass ich cp habe, wenn die Dosis für mich hoch genug ist.
    Meine Fingergelenke tun zwar etwas weniger weh, aber die Ellenbogen tun sehr doll weh und die Handgelenke so mittelmäßig und zwischen den handgelenekn und den Ellenbögen tut es auch weh (Muskel- oder Sehnenschmerz o.ä., das weiß ich nicht so genau). Können diese schmerzen auch von der cp kommen oder heißt das, dass cih außerdem noch Fibro haben könnte oder kann es auch eine Nebenwirkung von Dexamethason sein. Ich hatte es manchmal allerdings auch schon, aber nicht so dol und nciht ständig wie heute. Im Beipackzettel steht nichts genaues davon. Da steht nur als NebenwirkungMuskelschwäche (Atrophie), aber das wird es ja wohl nicht schon sein.
    Übrigens steht bei dem Mittel nicht als Nebenwirkung, dass es aufputschen könnte oder von Schlaflosigkeit, allerdings steht da Euphorie und Antriebssteigerung als Nebenwirkung, aber das ist ja nicht wirklich dasselbe und so würde ich mich zur Zeit nicht bezeichnen.

    Ich habe noch eine frage: Ich nehme sonst noch an tabletten Rantudil forte (3xtäglich, Entzündungs- und Schmerzhemmer, wird als anthireumatikum bezeichnet, habe ich wegen Kniearthrose bekommen), Novalgintropfen zur Nacht und Amitriptylin 8Amineurin 2x 12,5 mg) und betablocker (Athexal 25 mg zur nacht).Iich habe vergessen zu fragen,ob ich sie alle weiter nehmen soll bzw. kann. Könnt ihr mir das vielleicht sagen? In dem Beipackzettel steht bei den Wechselwirkungen nur Nichtsteriodales Antirheumatikum, dass diese beiden die Gastrointestinale Blutungsgefahr erhöht. aber ich denke ja auch nicht so schnell und am freitag will ich die Ärztin eh danch fragen. das problem ist, dass ich das Anthireumatikum gegen die Kniearthrose brauche und für meine Hüftbeschwerdn und da scheint das Dexamethason nicht zu helfen.
    So, das waren die Neuigkeiten und meine fragen.
    Danke fürs geduldige Lesen und für Eure Antworten im Voraus!

    Gruß Christina