1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Methotrexat

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von wiesenbiene, 10. November 2011.

  1. wiesenbiene

    wiesenbiene Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Hallo an alle die MTX als Spritze bekommen.

    Habe seit 5 1/2 Wochen Diag. üb. rheum. Arthritis. Mein Rheum.Doc fing erst mit Sulfasalazin an mich zu behandeln, meine Beschwerden wurden aber immer schlimmer, dann ist er umgestiegen auf Predni 8 mg ohne das Sulf.
    1 Predn. 8 mg nehme ich morgens.
    Bin fast den ganzen Tag über ohne Beschwerden, nur gegen abend fangen die Schultern wieder an weh zu tun u. ich kann die Arme ganz schlecht heben.

    Am Montag bekomme ich meine 1. MTX Spritze 25 mg. Am nächsten Tag soll ich 2 Tabl. Folsäure einnehmen.

    Habe von vielen Seiten Horrormeldungen über MTX gehört und habe jetzt echt Schiss davor.
    Was ich im Forum so nachgelesen habe, finde ich, das mein Arzt gleich zu Anfang mit einer ganz schön hohen Dosis einsteigt oder ist es normal.

    In 3 Wochen soll ich dann anfangen das Predni rauszuschleichen.
    Einen Tag eine Tabl., nächsten 1/2 Tabl.. und das jeden Tag im Wechsel, bis zu meinem Arzttermin in 6 Wochen.

    Wäre echt super, wenn ich vor dem Montag nicht so einen Horror hätte.

    Für Eure Mitteilungen wäre ich wirklich dankbar.

    Liebe Grüße biene
     
  2. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
  3. ulrike h

    ulrike h Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    hallo wiesenbiene,
    nehme die spritze am besten vor dem schlafen, dann merkst du nicht, falls dir schlecht wird. aber das muss ja nicht sein, mache dich nicht verückt.. ich habe auch mtx genommen, habe es sehr gut vertragen. ich habe nichts gemerkt. also keine nebenwirkung.
    habe auch sulfasalasin genommen 6 stück am tag, konnte ich auch gut vertragen.
    liebe grüße
    ulrike
     
  4. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich finde 25 mg als Einstiegsdosierung zu hoch. Du solltest mit deinem Arzt noch mal darüber sprechen.
     
  5. Andi1966

    Andi1966 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2009
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo Biene

    So gut ich das Forum finde ,es darf keine Alternative zu den aussagen eines Arztes sein.Sicher sind 25mg hoch aber die Frage ist was besser ist.ich bekam zuerst 10mg bis man beim Röntgen feststellte das es nicht reicht.Danach 15mg und wieder laut Röntgen verschlechterte Gelenke.Bis jetzt dann 20mg und immer noch nicht gut.
    Die Frage ist also ob es nicht besser gewesen wäre etwas höher anzufangen und dann langsam zu drosseln als eine weitere Schädigung der Gelenke in Kauf zu nehmen.
    Das lag aber nicht an meiner Rheumatologin sondern letztendlich auch an meinem Wunsch langsam damit anzufangen obwohl fast 1 Jahr Sulfasalizin schon nichts brachten.Für mich war das MTX bis zum Schluss übrigens besser verträglich als das Sulfasalizin.

    Also pauschal zu sagen das ist deutlich zu hoch wäre hier falsch..................

    LG und Gute Besserung Andi
     
  6. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Deshalb schrieb ich ja auch "ich finde" ... wer hier fragt, will doch Meinungen haben, oder? Abgesehen davon habe ich doch gesagt, sie soll ihren Arzt fragen ....

    Dass das hier keinen Arzt ersetzt, sollte doch nun wohl jedem klar sein!? Darauf muss man nicht bei jedem post hinweisen!
     
  7. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.246
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    ist das nicht üblich,das man hoch rangeht und dann bei guter wirkung reduzieren kann ??? so habe ich es beim mtx erlebt und mein gölege auch................wir sind beide mit 25mg angefangen (und meine gelenksdeformationen sind in anbetracht der länge meiner krankheit gering :top:)und haben es auch beide jahrelang sehr gut vertragen.
    vertraue deinem arzt :) und wenn du unsicher bist,frage ihn warum er dir diese medikation verordnet......................ich finde fragen und gute erklärungen nehmen angst und schaffen vertrauen:)
    liebe grüße katjes
     
  8. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo!
    ich sehe das genauso wie Katjes. Vertraue erst mal deinem Arzt - und dann siehst du weiter. Du kannst dich ja bei ihm melden, wenn dir etwas komisch vorkommt. Ich habe mit meinem Arzt z.B. die Vereinbarung, dass ich ihm eine mail schreibe, wenn sich bei mir etwas verschlimmert oder die Nebenwirkungen der Medis mich quälen - und er ruft dann per Telefon zurück. - Im Übrigen haben wir neulich zufällig herausgefunden, dass ich das MTX selbst sehr gut vertrage, aber auf das Desinfektionsmittel mit Übelkeit reagiere. Wir haben das Desinfektionsmittel gewechselt und nun ist mir nach der Spritze auch nicht mehr schlecht.
    Und bei mir hat das MTX schlimmere Gelenkzerstörungen bisher verhindert, während Cortison zur Osteoporose geführt hat. Ich kann dir aus meiner sicht nur raten, es mit dem MTX zu probieren und das Ganze einfach auf dich zukommen zu lassen ........ etwas Anderes bleibt dir momentan sowieso nicht übrig.

    Viele liebe Grüße
    Julia123
     
  9. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Ich sehe das ähnlich wie Gertrud. Und mein Rheumatologe hat das MTX bei mir "eingeschlichen". Das heißt, ich fing mit 15 mg an und habe alle paar Wochen um 2,5 mg erhöht bis 25 mg. Vertragen habe ich es bis 20 mg gut, aber 25 mg waren definitiv zu viel für mich. Aber das ist ja auch bei jedem anders, und wie man einsteigt, hängt vielleicht auch von der Krankheit ab. Who knows ...
     
  10. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi,
    erst mal sollte man mit dem Arzt reden,wenn man unsicher ist.
    Ich habe viele Unverträglichkeiten und würde,
    wenn immer es möglich istmniedrig anfangen.
    Nur,wir sind alle keine Ärzte und ich denke,
    es ist falsch,wenn ein User den Ungesunden zusätzlich
    verunsichert.
    Biba
    Gitta
     
  11. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wiesenbiene,
    ich musste mit 40 mg cortison/Nacht (Prednison) anfangen, dann ausschleichend.... zwischenzeitlich musste ich kurzfristig wieder hoch auf 40 mg. - 8 Tage lang....dann wieder runter, momentan steh ich auf 5 mg . Es kommt auf d Entzündungswerte im Blut an. Derzeit spritze ich noch MTX . Mein Arzt hat da mit 7,5 mg angefangen, habe die 9. Spritze jetzt hinter mir, bald ist wieder Blutentnahme, mal schaun.
    Habe einen sehr sehr guten Orthopäden der zugleich sich mit Rheuma tadellos auskennt (alles was er macht, ist durch einen Rheumatologen bestätigt worden)
    also mit dem Cortison muss man hoch anfangen und dann erst peu à peu runtergehen, nicht andersrum.
    Mein Arzt sagte mir auch, ich solle derzeit unbedingt bei den 5 mg Prednison bleiben, um zu vermeiden, dass wir wieder voin ganz vorne anfangen müssen. Und genau das mach ich auch.
    Derzeit sind auch meine Schulterschmerzen wieder schlimmer. Das ganze Rheumazeugs ist keine einfache Sache, das kann man wirklich sagen.
    Aber ich sage immer wieder: Es geht nicht ohne Mut, ohne positive Gedanken, trotz allem, es geht auch schon überhaupt nicht ohne ein Training oder geeigneten Sport.
    Wer's verträgt, soll unbedingt schwimmen gehen. Thermalbad wäre nicht schlecht.
    Auf die Ernährung achten!!!! Ganz wichtig! Habe auch vehement umstellen müssen. Ich habe für mein Leben gerne Wurst gegessen, am liebsten geräucherte...mmmm... das musste ich ganz erheblich einschränken bis fast zu Null-Runden.
    Ich trinke jeden Tag jetzt 1/2 Milch, das ist ein Muss - wegen Calciumspiegel.Käseprodukte, viel Gemüse.....was man noch so macht, aber ich persönlich bin überzeugt, dass es bei dem Rheuma noch nicht mal so in 1. Linie um Ernährung geht, habe verschiedene Gesundheitssendungen gesehen, in denen Professoren verschiedener Universitäten zu Wort kamen: Sehr widersprüchliche Meinungen, was Ernährung bei Rheuma anbelangt.
    Also mein Fazit: Horch auf Deinen K örper, der sagt Dir, was er mag und was nicht! Du merkst das direkt !
    Liebe Grüße
    Grit
     
  12. wiesenbiene

    wiesenbiene Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Mtx

    Hallo Grit,
    ich habe, da bin ich mir sicher, einen sehr guten Rheumatologen. Er hat jahrelange Berufserfahrung und so, wie er bei mir eingestiegen ist, hat es ganz gut funktioniert.
    Jetzt nehme ich 8mg Prednisolon tägl. u. habe heute meine 1 Spritze MTX 25 mg von meinem Hausarzt bekommen.
    Die Schultern u. auch die Hände tun mir gegen Abend deutlich mehr weh, als am Tage. Ich kriege dann abends meine Arme nur unter Schmerzen über den Kopf gehoben, aber ich denke, solange man am Tage zu tun hat u. in Bewegung ist, ist es auf jeden Fall besser.

    Thema Schwimmen: habe ich mich schon schlau gemacht, bei mir in der Nähe ist ein Gesundheitszentrum, das 4x die Woche in 30C warmen Wasser Schwimmen anbietet u. angegliedert ist auch ein Massagezentrum oder auch Rheiki. Massagen könnte ich mir auch gut vorstellen, ich finde das man sich unter Schmerzen doch ganz schön verkrampft.

    Von der Spritze merke ich eigentlich keine der genannten Nebenwirkungen, vielleicht kommt da noch was, wenn erst ein gewisser Spiegel aufgebaut ist.

    Ernährungsmäßig habe ich auch einiges umgestellt, ich esse sowieso viel Obst, Magerquark u. Magerjohurt, ganz wenig Fleisch, wenn dann nur weißes, viel Salat, trinke viel Roibuschtee und da ich gern chinesisch koche, werde ich mir in Kürze noch einen Wok zulegen.

    Und dann mal schauen, dann müßte sich doch was positives beim Rheuma tun.
    Ich mache mir jetzt auch wieder gute Gedanken und kann mich auch wieder freuen, aber man landet ja erstmal in einem Loch und da kommt man nur allein wieder raus.

    Ich wünsche Dir alles Gute und bis bald

    LG biene