1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Methotrexat???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Principessa, 19. Juli 2005.

  1. Principessa

    Principessa Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    wollte gerne mal wissen ob jemand schon über längere Zeit Erfahrungen über Methotrexat gesammelt hat? Ist es gut verträglich? Hilft es? Wie lange nimmt man es ein?

    Danke schon im Voraus für eure Antworten...

    Liebe Grüße eure principessa :)
     
  2. Manuela19

    Manuela19 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich (nähe wels)
    Guten Morgen principessa!

    Ich hab das MTX insgesamt 8 Jahre genommen. mir persönlich hat es nicht viel gebracht. der einzige erfolg war, dass das rheuma bei mir nicht stärker wurde. aber die wirkung vom MTX ist bei jedem anders.

    Nebenwirkungen hatte ich sehr starke. mir war ziemlich übel nach der einnahme vom MTX. darum würde ich dir empfehlen das MTX spritzen zu lassen. tut zwar ein bisschen weh, aber dafür hast du keine nebenwirkungen.

    Liebe Grüße
    Manuela
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    5 jahre erfahrung mit mtx kann ich dir anbieten. mit wechslenden dosierungen angefangen mit 15 mg - 20 - 15- 12,5 - 10 - 7,5 - 5 mg, dann leider wieder hoch auf 15 mg nach einem kleinen schub, aber heute schon seit mai 2005 bin ich komplett ohne mtx. es hat mich in die remission / stillstand gebracht.


    vor den nebenwirkungen solltest du weniger angst haben, als vor dem ergebnis der gelenkzerstörungen wenn du kein medikament nimmst. die übelkeit wird geringer wenn du folsäure zusätzlich bekommst. alles andere habe ich ehrlich gerne ertragen, denn ohne ging zu anfang meiner *rheuma-karriere* gar nichts mehr

    gruss kuki
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich nehme seit 2001 mtx in tablettenform. habe wenige nebenwirkungen (leichte übelkeit und durchfall bis 48 stunden nach der einnahme, schwindel und blutdruckschwankungen), aber es hat auch nicht so gut geholfen. darum habe ich nach einem jahr noch humira als zweite basis dazubekommen. jetzt dürfte ich gut eingestellt sein. habe auch noch keine gelenksdeformationen, dank der basismedis.
    über die einnahmedauer kann ich dir leider nichts sagen. da entzündliches rheuma chron. verläuft, warscheinlich dein leben lang. ausser, du kommst wie kukana, in eine remission (stillstand der erkrankung)
     
  5. Principessa

    Principessa Guest

    Das erste Mal

    Ich danke euch für die Antworten, bekomme heute meine erste Spritze 15 mg dann einmal die Woche.

    Habe schon ein bißchen Angst, höre so viel über Nebenwirkungen...

    Da ich aber momentan keinen Schritt machen kann, also nur mit Tramaltropfen halte ich es etwas aus, muss ich etwas tun.

    Habe seit ca. 1 1/2 Wochen einen ganz extremen Schub, auch wegen dem scheiß Wetter...immer diese hohe Luftfeuchtigkeit. Heute ist es geanz besonders schlimm, es hat auch geregnet!!!

    Wie lange dauert es denn bis dieses Medikament wirkt? Nach der ersten Spritze bestimmt noch nicht oder?

    Hatte damals schon Sulfasalacin bekommen, habe aber leider allergisch darauf reagiert...Naja...

    Dankeschön eure principessa
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    wenn du auf nebenwirkungen wartest, dann werden sie auch kommen ;) . also gehe es ganz locker an. gegen die übelkeit gibt es ja auch medikamente, zb. paspertin.
    der wirkungseintritt ist in der regel zw. 3-6 wochen. seine volle wirkung kann es bis 3 monate entfalten, also geduld brauchst du schon noch. aber über das schlimmste, kann dir cortison und nsar hinweghelfen.

    alles über mtx findest du hier: http://www.rheuma-online.de/medikamente/methotrexat.html
     
  7. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo principessa,

    ich wollte sehr lange kein mtx nehmen..spritze es jetzt seit nov 04 mit einer pause von 5 wochen. während dieser zeit habe ich gemerkt, wie sehr mtx doch wirkt und habe dann doch wieder freiwillig angefangen. am anfang hatte ich mit schlimmer übelkeit und durchfall gekämpft. inzwischen ist mir nur noch für 24 std leicht übel, was aber leichter zu ertragen ist, als der zustand ohne mtx.
    jeder reagiert anderes auf das gleiche medikament und so bleibt einem nur übrig zu schauen, wie es bei einem selber ist....
    mtx soll in 3-6 monaten wirken, meist sieht man erstmal nur an den entzündugszeichen im blut,aber wenn die zerstörung gestoppt wird,ist schon mal viel gewonnen....

    ich trinke wie viele andere am mtx tag und ananassaft soll auch helfen.

    liebe grüße und viel erfolg mit mtx.
    sabine
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
  9. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,

    ich nehme seit 1996 MTX, erst als Spritzen dann als Tabletten und jetzt zum selber spritzen, 20 mg, ich habe so gut wie keine Nebenwirkungen, wenn dann höchstens mal Übelkeit, früher hatte ich öfter Entzündungen im Mund, das ist aber komplett weggegangen.

    Ich hab vor einiger Zeit MTX für 3 bis 4 Monaten nicht genommen, Katastrophe, ich konnte mich zum Schluss fast nicht mehr bewegen und war froh das ich es wieder nehmen konnte.

    Also nicht soviel Angst davor,
    ich drück dir die Daumen, dass es bei dir nur eine positive Wirkung gibt.

    Liebe Grüße
    Samira
     
  10. Principessa

    Principessa Guest

    Ernährung?

    Hallo Samira,

    wie sieht es eigentlich aus mit deiner Ernährung, habe jetzt schon viel von basischer Kost gehört. Vor allem soll man Fleisch und tierische Fette meiden.

    Hast du damit auch schon Erfahrungen gehabt?

    Freue mich üner deine Antwort.

    Liebe Grüße principessa (heiße übrigens auch Samira und komme aus Tunesien, und du?)
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    ich habe 2 jahre mtx als tablette genommen, duchgängig 20 mg.
    dazu resochin ( antimalariamittel) und cortison.
    ich hatte keine beschwerden, nebenwirkungen. ich habe die tabletten
    abends genommen, und mögliche nw so verschlafen. nach 2 jahren
    bekam ich eine leukopenie und musste ratzfatz alles absetzen bis auf
    cortison. offensichtlich hat das mtx bei mir so gut gewirkt, dass ich nun
    über 1 jahr ohne diese medis auskomme. *aufholzklopf*
    ich nehme noch 1 mg cortison, und versuche auch das auszuschleichen. wenn du mit einer positiven einstellung an die sache rangehst, wirst du davon profitieren, hoffe ich wenigstens! :D

    natürlich ernähre ich mich gesund, kaum fleisch, kein schwein, hauptsächlich geflügel, viel obst und gemüse.

    alles gute
    marie
     
  12. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Principessa,
    ich bin auch jemand der MTX (als Tablette) sehr gut verträgt und das schon seit über 6 Jahre. Zwar immer mal mit unterschiedlicher Dosierung, aber mir geht es sehr gut damit und vor allem nebenwirkungsfrei.

    Bei einer Dosierung von 20mg bin ich allerdings sehr Infekt (Blase usw...) anfällig, allerdings habe ich das mit Zinktabletten ganz gut im Griff. Ich bin im Moment bei 17,5 mg und mir geht es sehr gut.

    Es ist halt so, dass die ganzen Basismedis längere Zeit brauchen bis sie richtig wirken. Also nicht den Mut verlieren. Bei mir war erst nach 12 Wochen die volle Wirkung da. Muss bei Dir aber nicht so lange dauern.

    Ich kann Dir nur raten drau Dich und wünsche Dir, dass das MTX Dir genauso gut hilft, wie mir.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  13. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    hallo Principessa,

    ich habe nov 2001 mit mtx angefangen, dann wurde es wegen ausbleibender wirkung abgesetzt und seit juni 2005 nehme ich es wieder, allerdings nicht mehr in tabletten form, sondern in spritzenform und in kombination mit humira.
    und ich kann nur sagen, dass es mir hilft! ich habe keine nebenwirkungen und auch keine bedaneken gehabt, dass etwas sein könnte.

    lg bine
     
  14. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Principessa,

    ich nehme MTX seit 2 1/2 Jahren. Spritze es selber, bisher 25 mg, momentan
    versuche ich grade die Reduktion auf 20 mg, da es mir so gut geholfen hat, dass ich quasi in Remission bin. Wenn das jetzt 2 Monate gut geht, wird weiter reduziert auf 17,5 usw.
    Nach den ersten Einnahmen ging es mir immer superdreckig. Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit. Das wurde aber von Woche zu Woche besser. Dank der Tipps hier aus dem Forum habe ich die Nebenwirkungen jetzt im Griff:
    MTX abends spritzen, um das Schlimmste zu verschlafen, am MTX-Tag sehhhr viel trinken. Das war der beste Tipp von allen. Wenn ich vergesse zu trinken, ist mir garantiert am nächsten Tag schlecht ;) .
    Am Anfang wirst Du etwas Gedult brauchen. Bei mir hat es 3 Monate gedauert, bis die ersten Verbesserungen eintraten. Erst ab 6 Monaten war eine deutliche Besserung zu merken.

    Viele Grüße
    Petra
     
  15. stebo

    stebo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Principessa,

    ich nehme seit 1995 MTX. Angefangen habe ich mit 15 mg, bis letztes Jahr waren es 7,5 mg. Zwischendrin war ich ziemlich "MTX-müde", was aber nicht an den Nebenwirkungen lag (ich hab nämlich keine gehabt). Ich hatte einfach keine Lust mehr (nach neun Jahren, vielleicht auch ein bisschen verständlich) und manchmal hab ich die Einnahme einfach 'absichtlich' vergessen. Die ärztliche Betreuung habe ich auch für eine lange Zeit ziemlich schleifen lassen. Gut war das aber nicht. Die Folgen habe ich so richtig auf meiner Hochzeitsreise (Okt. 2004) gemerkt. Das war gesundheitlich die schlimmste Reise, die ich jemals gemacht habe. Inzwischen habe ich einen neuen Rheumatologen und nehme MTX (jetzt wieder 15 mg) wieder regelmäßig.
    Ob das MTX wirklich hilft, kann ich trotz der langen Zeit nicht sagen, da ich nicht weiß, ob der Krankheitsverlauf ohne MTX besser oder schlechter gewesen wäre.

    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück (mit oder ohne MTX)

    Stebo

     
  16. Fleischfliege

    Fleischfliege Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayerischer Wald
    hallo Principessa,

    ich habe cP und nehme seit Oktober letzten Jahres MTX, zuerst als Spritzenform seit Mai als Tabletten. Als Spritzen waren es ein Segen, denn nach gut einem Monat hörten die Beschwerden wie Morgensteifigkeit uva. so gut wie auf. So gut, daß ich oft vergaß überhaupt Rheuma zu haben, bis auf die wöchenlichen Arzttermine (bei denen ich jedesmal fast eine Stunde warten mußte :mad: ) Nebenwirkungen hatte ich so gut wie keine. Nur die ersten paar Spritzen verursachten eine gewisse Müdigkeit, danach gings mir gut.

    Seit Mai nehme ich MTX einmal wöchentlich als Tablette und ich muß sagen seither wirkts nicht mehr so gut wie die Spritzen. Ich hatte trotz regelmäßiger Tabletteneinnahme 2-3 Schübe bei denen mir fast jeden Tag ein anderes Gelenk weh tat und ich nochmal 2 kg trotz normalen Essens abnahm.

    Ich werde wohl wieder auf die Spritzen umsteigen... aber die helfen wenigstens. :) und die Nebenwirkungen können auftreten - müssen aber nicht, so wie bei mir.

    lg
    Fleischfliege
     
  17. Knaddeldü

    Knaddeldü Guest

    Hallo stebo,

    sag mal wie geht es Dir denn nach knapp 10 Jahren MTX?

    Hast Du die Krankheit im Griff?
    Hast Du Gelenksschädigungen?
    Arbeitest Du noch ganz normal?

    Viele Grüße
    Knaddeldü
     
  18. stebo

    stebo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    die Krankheit hat man wohl nie im Griff. Ich hab PSA und trotz MTX werden die Psoriasis Stellen immer mehr und die alten Stellen immer größer. Mein größtes Sorgenkind ist z. Z. mein Sprunggelenk (siehe meinen Beitrag zum Thema RSO). Trotz Diclo (2 x 75 mg) und Cortison (z. Z. 10 mg) bekomme ich die Schmerzen nicht in den Griff. Gestern war ich im Krankenhaus und hab folgende Empfehlung vom Arzt bekommen: USG u Talonavikulare Arthrodese. Keine Ahnung, was das für mich bedeutet, wenn ich das wirklich machen lasse. Mit den anderen Gelenken habe ich noch keine größeren Probleme.

    Zum Thema Arbeit: Ich bin voll berufstätig ( Bürojob), aber die Arbeit macht mir zur Zeit wenig Spaß. Trotzdem kann ich noch froh sein, dass ich überhaupt arbeiten kann.

    Schöne Grüße

    Stebo
     
  19. Knaddeldü

    Knaddeldü Guest

    Vielen Dank stebo!

    :)
     
  20. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Hey bin neu hier suche Kontakt mit Gleichgesinnten evtl. Erfahrungen oder Tipps

    :) Ein freundliches Hallo in die Runde!
    Mit MTX habe ich auch noch nicht viel Erfahrung machen können. Habe Montag das erste Mal gespritz 15 mg. Vorher hatte ich Sufasalazin. Das hat bei mir nicht gewirkt. Cortison hat mir im Moment wieder etwas Hilfe verschafft. Da ich mich hier noch nicht so auskenne / nicht zurecht finde, suche ich Euch auf, wäre nett wenn mir jemand unter die Arme greifen würde. Fühle mich von den Ärzten ziemlich allein gelassen und auch sonst stehe ich ganz schön ratlos da. Vor Ort gibt es eine Rheumaliga, habe mich dort aber noch nicht eingefunden. Neulich habe ich durch Zufall diese Seiten entdeckt und für Alternativ gehalten. Habe bis zur Diagnose einen Weg hinter mir, den ich keinen Wünsche. Interessant wären für mich:
    Tipps für die Ernährung, Freizeit, Heilbehandlung, Bewältigung vieler Sachen die sonst so einfach waren, habe das Gefühl ich schaffe garnichts mehr, vielleicht mache ich auch zu viel? :rolleyes:

    Alles liebe Angie