1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Methotrexat und positive Erfahrungen ???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sameta, 27. Oktober 2005.

  1. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Hallo

    da alles andere nichts nützt und es mir, seit Vioxx vom Markt genommen wurde, zusehends schlechter geht, werde ich in Kürze auf Methotrexat + Folsäure umgestellt.

    Ich bin darüber gar nicht begeistert, muss aber die Tatsache, dass ich keine Alternative habe, akzeptieren. Die derzeitigen medikamentösen Therapie nützt überhaupt nichts, im Gegenteil. Die Schmerzen sind ohne Opiate unerträglich, die Bewegungseinschränkung zu gross.

    Nun lese ich aber über mehrheitlich schlechte Erfahrungen und hauptsächlich Negatives bei der Therapierung mit Methotrexat, so dass einem das Fürchten kommt.

    Gibt es auch einige unter Euch, die POSITIVE ERrfahrungen gemacht haben oder machen und Lebensqualität zurückgewonnen haben?


    Ich danke allen, die mir durch eigene, gute Erfahrungen Mut machen können.
    Danke für Eure Informationen.

    Liebe Grüsse und Euch allen alles Gute

    Sameta :confused:
     

    Anhänge:

  2. Jörg

    Jörg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Sameta,

    ich nehme/spritze MTX seit fast 12 Jahren und hatte nie ein Problem damit. Als damals die Diagnose chronische Polyarthritis mit Gelenkveränderungen an Hüften und Händen gestellt und eine Basistherapie empfohlen wurde, habe ich sofort zugestimmt. Das erste Medikament war Azulfidine (hat sehr gut gewirkt), von dem ich leider Ausschlag bekommen habe. Dann bin ich auf MTX umgestiegen. Angefangen habe ich mit 7,5 mg, z. Zt. Bin ich bei 20 mg.

    Diese Entscheidung habe ich nie bereut. Bis heute habe ich nur geringe Veränderungen an Hüften und Händen. Meine Blutwerte waren immer o.k. Einen Tag nach der Spritze stehe ich zwar immer etwas neben mir, aber daran habe ich mich gewöhnt. Die Einnahme von Folsäure (48 Stunden nach der Spritze) hat mir auch sehr geholfen. Darüber hinaus trinke ich am Tag danach zusätzlich 1 Liter Ananassaft.

    Ich habe trotzdem immer mal wieder kleine Schübe, die ich aber in der Regel mit Kortisoneinnahme über wenige Tage schnell in den Griff bekomme. In eine Remission bin ich nie gekommen. Ich kann aber unter MTX mit meinen Rheuma gut leben. Das hat zwar ein bischen gedauert bis ich es angenommen habe, aber seitdem geht es mir ganz gut. Und ich sehe MTX nicht als Chemotherapeutikum oder Teufelszeug sondern als Medikament welches mir hilft. Wegen der besseren Wirkung und Verträglichkeit empfehle ich Dir MTX zu spritzen. Das ist gar nicht schwer! Ohne MTX wäre mein Leben eine Qual!!!!!

    Ich hoffe, ich habe Dir etwas Mut gemacht!

    Liebe Grüße aus Berlin

    Jörg
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sameta,
    ich gehöre zu denen, die MTX sehr gut vertragen. Die Tabletten hatten nicht so die Wirkung, deshalb wurde auf Spritzen umgestellt, musste dann trotzdem noch ein Biological nehmen. Aber insgesamt hat MTX dazu beigetragen, dass trotz höchster ununterbrochener Entzündungsaktivität meine knöchernen Veränderungen sehr gering geblieben sind.

    Zuerst habe ich auch gedacht, MTX hat diese und jene Nebenwirkungen bei mir, aber letzten Endes war das Elends-Grippegefühl doch wohl durch das Rheuma bedingt. Seitdem ich keine Entzündungstätigkeit mehr habe, merke ich manchmal nach der Spritze gar nichts, manchmal bin ich müder als normal. Meine Leberwerte sind nach 4 Jahren an der oberen Grenze angekommen, das schwankt aber. Da ich ja nun auch noch all die anderen Mittel nehme, zur Zeit geht es mir so gut wie seit 10 Jahren nicht - dank der Medikamente!

    Wenn man noch Kinder bekommen möchte, ist das natürlich etwas anderes. Aber fühlt man sich in der Lage schwanger zu werden, wenn einen das Rheuma so richtig packt? Ich konnte nichts mehr machen.

    Beste Grüße von Susanne
     
  4. Barbara

    Barbara Guest

    Auch ich habe mit Methotrexat gute Erfahrungen gemacht. Am Anfang habe ich 15 mg als Tablette genommen; das hat zwar das Krankheitsgefühl beseitigt, aber die Gelenke taten immer noch weh. Dann bekam ich eine Zeit lang 25 mg als Spritze, und das brachte den vollen Erfolg. Zar sind meine Leberwerte damals angestiegen, aber das hat sich nach einer Woche Pause und Dosisreduzierung wieder normalisiert. Jetzt nehme ich seit über einem Jahr 10 mg als Tablette, und das manchmal nur alle 10 Tage. Übel wird mir nicht davon. Mein Rheuma kann ich seit zwei Jahren meistens vergessen und ich brauch auch sonst keine Medikamente mehr.
    Also nur Mut!

    Gruß, Barbara
     
  5. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Sameta,

    ich nehme MTX seid ca. 3 Jahren, immer in Kombi mit anderen Medis inzwischen spritze ich es zusammen mit Enbrel und mir geht es gut damit.
    Bei den Tabletten hatte ich mehr unter Übelkeit zu leiden, selbst die anfänglich angegriffene Mundschleimhaut hat sich erholt.

    Meine Tochter nimmt seid ca. 6 Jahren MTX, zwar nicht wegen Rheuma, sondern wegen einer Lungenerkrankung, für sie war es damals der absolute Segen und ist es auch heute noch.
    Es sind zwar keine Zuckerbonbons, aber was wäre ohne...............?

    LG
    Ulla
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi,

    auch ich gehöre zu den leuten die dank mtx in eine remission kamen. d.h. nach 2 jahren war ich
    1. ohne cortison
    2. ohne schmerzmittel
    3. laborwerte blieben gleichbleibend gut
    4. gelenke wurden besser beweglich
    5. ich konnte mtx reduzieren
    6. seit mai des jahres (jahr 5 seit beginn mit mtx) ein versuch ohne mtx klarzukommen.

    mit mtx hatte ich eine 100% remission, also keinerlei probleme
    ohne mtx ist meine remission bei 90 % , d.h. ab und zu tauchen einige *kleinigkeiten* auf. noch aber erträglich, aber es kann sein, dass ich irgendwann zurück muss zum mtx. und das werde ich dann auch tun.

    die nebenwirkungen die mtx hat und die bei mir zum glück gering waren, nehme ich in kauf weil die gute wirkung überwiegt.

    gruss kuki
     
  7. Renti

    Renti mit sehschwäche

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    da muß ich mich gleich anschließen,

    mit den guten nachrichten. also ich hatte auch erst azulfidine (2000) mußte ich dann auch wegen ausschlag absetzen. 2001 bekam ich mtx in tabl.form 15 mg und cortison. ich muss dazusagen, dass ich entzündungen von den fußsohlen bis zum kopf hatte (war im szinti nachweisbar) nach 1 1/2 jahren kein cortison mehr. ab herbst 2002 mtx reduzierung. gestern war ich bei rheumadoc, alle werte ok, entzündungen schon seid 1 jahr keine mehr. seid gestern kein mtx mehr, bin in remission.:) hurra

    ich trank immer am tag der einnahme ananassaft und den tag danach. folsäure 48 stunden nach einnahme und ich nahm mtx immer abends, das hat mir sehr geholfen. hatte nur ab und zu ein leichtes übelkeitsgefühl, konnte ich aber gut wegstecken.

    ich kann mich wieder gut bewegen, kann mit meinen enkelkindern rumtoben, ich habe durch mtx lebenqualität zurückbekommen. ich fühle mich gut. ich weiss nicht, wie lange die remission anhält, aber was soll's. ich bin auch nie schmerzfrei, hat aber mit der cp nichts zu tun. im moment nehme ich nur noch die tabl. für meine schilddrüse (w. hashimoto) und vitamin D und calcium wegen der osteoporose.

    es ist echt ein schönes gefühl, wenn es einem wieder gut geht. ich habe mir damals nicht lange überlegt, die mtx-tabl. zu nehmen.

    ich wünsche dir alles, alles gute und schicke grüße aus dem sonnigen münchen

    renti
     
  8. fishwoman

    fishwoman Guest

    hallo sameta,

    auch ich kann dir über gute erfahrungen mit mtx berichten.

    ich nehme/spritze seit ca. 1 1/4 jahren mtx und hatte nie auch nur über die kleinste nebenwirkung zu klagen.

    deine bedenken kann ich allerdings nachvollziehen. ich nehme es auch nicht gerne.
    aber als ich im sommer (ohne das mit dem arzt abzusprechen) das mtx einfach abgesetzt habe, um mal auszutesten, ob ich auch ohne klarkomme, ging das leider nur 7 oder 8 wochen gut.
    dann hatte ich einen schub nach dem anderen und auch meine augen machten heftige probleme.
    jetzt habe ich also wieder angefangen zu spritzen.
    ich spritze immer dienstag früh und nehme nach 48 stunden folsäure. und wie gesagt, ich merke nie irgendwas von nebenwirkungen.
    also, nur mut!

    herzliche grüsse,
    fishwoman
     
  9. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.204
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, sameta!

    mir hilft MTX sehr gut! ich habe ein churg-strauss-syndrom, bekam zuerst einige endoxan-infusionen, danach als basis zuerst imurek - was ich nicht vertragen habe - jetzt seit januar 2003 nehme ich MTX als tabletten. die dosis schwankte je nach gesundheitszustand zw. 15 mg und 22,5 mg, vor einer weile konnte ich auf 20 mg reduzieren. an nebenwirkungen habe ich wirklich bisher nur kleinigkeiten, gemessen an dem zugewinn an lebensqualität! am MTX-tag und auch oft am tag danach bin ich müde, manchmal ist mir ein bißchen übel, aber es hält sich wirklich im rahmen, ist halt manchmal lästig. wichtig sind die blutuntersuchungen! ich gehe alle 4 wochen zum labor.
    viele liebe grüsse - nur mut!
    ruth
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sameta,

    das stimmt, man liest mehr rüber die negativen erfahrungenmit mtx,
    darum ist es so wichtig, auch dann mal das positive zu erwähnen.

    eigentlich kann ich ganz gut bei kuki abschreiben :D

    ich gehöre auch zu den leuten, die dank mtx in eine remission kamen!

    - nach 2 jahren habe ich mtx abgesetzt (tablette 17,5-20 mg)
    - ich brauchte keine schmerzmittel
    - nebenwirkungen mal magenschmerzen unter mtx
    - cortison runter auf 2 mg
    - gelenke in ordnung
    - seit 1,5 jahren nehme ich kein mtx mehr und kein anderes basismedi

    erst jetzt nach 1,5 jahren remission bahnt sich seit dem letzten wochenende
    eine veränderung an. ich hoffe, ich bekomme es mit 20 mg cortison in den griff, sonst geh ich zurück zu mtx, diesmal als spritze, damit ich mit weniger
    wirkstoff auskomme.
    ich hoffe, dies macht dir mut!

    lieben gruss marie
     
  11. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Herzlichen Dank..........

    Hallo Ihr Lieben :)

    Euch allen ganz herzlichen Dank. Die "Welt sieht doch gleich ganz anders aus", nachdem ich so viele positive Erfahrungsberichte lesen konnte.

    Ich denke, wenn ich die neue Therapie mit positiven Gedanken beginnen kann, und sie nicht vorweg "verurteile", ist die Chance sicher grösser, dass sie mir etwas bringen wird.
    Und eine positive Einstellung versuche ich jetzt aufbauen, bis es "soweit" ist.

    Nochmals vielen Dank, ich fühle mich soviel besser durch Eure Unterstützung!

    Herzliche Grüsse aus dem sonnig-goldenen Herbst mit den besten Wünschen

    Sameta
     

    Anhänge:

  12. Bella28

    Bella28 Guest

    Liebe Sameta,

    Ich bin 28 Jahren alt, und ich werde mit Rheumatoid Arthritis im 2001 bestimmt. Ich habe mit Gold Spritzen angefangen und die haben gut geholfen aber hatte dan austuerme und muste wechseln.
    Ich habe ca. 3 Jahren MTX tabletten (15mg) + folsaure + sulfazaline (2 tabletten zweimal am Tag) genohmen und ich muss sagen es hat nicht geholfen. Seit ca. 6 Monaten nehme ich Spritzen (17.5mg) + Folsaure + sulfazaline und habe immer noch starke schmerzen von Kopf zu Fuesse. Manchmal sogar schmerzen bis 2 Wochen lang. Ich spielte Volleyball aber seit 5 Monaten traeniere ich nicht mehr als jede Woche sind meine gelaenken in den Schmerz.
    Vom Ablessen Eure emails, habe ich noch ein bischen hoffnung gegriegt.
    Ich habe ueber VEKTOR Lycopin gelessen, und frage mich ob es wirklich funkioniert. Haben Sie ueber es gehoert? Oder jemann das es versucht hat?
    Ich wuensche Ihnen alles Besten.....

    Eine halb Spanierin halb Deutscherin, die in London wohnt :)

    Gruesse Bella





     
  13. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Hallo Bella

    Hola Bella

    me imagino que hablas castellano, verdad?

    Gracias por tu mensaje. No, no conozco el remedio que hayas mencionada. En este momento tengo Vioxx. Aunque prohibido ahora, tuve todavía algunas cajas. Tengo que tomarlos hasta que tengo la posibilidad de empezar conMethotrexat. Como vivo actualmente en Paris y vuelvo a Suiza para poco tiempo cada 2 meses, no puedo empezar ahora. Como debes saber, hay que estar regularmente bajo control médico con Methotrexat.

    Una pregunta: Que haces ahora cuando nada te alivia los dolores ni soluciona el problema?

    Amicalmente

    Sameta :)
     
  14. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo sameta,
    das mit der positiven Einstellung zum Medikament ist sehr wichtig, denn wenn man von vornherein schon eine Abneigung oder Ekel entwickelt, dann kommen die Nebenwirkungen von ganz allein.

    Ich nehme seit über 6 Jahren MTX (17,5mg), zusätzlich noch Cortion (5mg Erhaltungsdosis) und Ibuprofen als Schmerzmittel (nur nach Bedarf).

    Vor der Therapie mit MTX konnte ich mit meinen Händen überhaupt nichts mehr greifen (alles war geschwollen und schmerzte), meine Handgelenke taten weh, ich konnte nur noch humpeln (rechtes Knie geschwollen und schmerzte fürchterlich), das linke Fussgelenk geschwollen, mir tat der Hinterkopf nachts so weh, dass ich meinen Kopf nur noch mit der Hand umdrehen konnte, die Kiefergelenke taten fürchterlich weh usw...

    Seit ich MTX nehme, geht es mir sehr gut und vor allem Nebenwirkungsfrei. Ich habe keine Entzündungen und keine Schwellungen mehr. Ausserdem arbeite ich immer noch Vollzeit. Was ich ohne eine so gute wirksame Basistherpie irgendwann nicht mehr gekonnt hätte.

    Ich wünsche Dir, dass das MTX bei Dir genauso gut anschlägt wie bei mir und vor allem alles ohne Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  15. Andrea Z.

    Andrea Z. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sindelfingen
    Hallo Sameta,

    ich nehme nunseit etwas über einem Jahr MTX (15 mg / Woche) in Tablettenform. Seit ich Folsäure dazu nehme habe ich überhaupt keine Nebenwirkungen mehr.

    Gerade heute war ich bei meinem Arzt (übrigens ein praktischer Arzt, der meine Diagnose gestellt hat und mich auch medikamentös eingestellt hat), da ich diese Woche bei der vierteljährlichen Blutkontrolle war, das Ergebnis ist super: Rheumafaktor negativ und keinerlei Entzündungen im Körfper.

    Ich denke, das verdanke ich hauptsächlich der Medikation durch das MTX.

    Ich hoffe, ich kann dir damit helfen.

    Herzliche Grüße
    Andrea
     
  16. roli

    roli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ananassaft?

    Hallo,

    ich freu mich so viele positive Dinge über MTX zu lesen! Ihr macht mir echt Mut...:)
    Ich nehme es seit einem halben Jahr...erst oral 15mg, dann wegen Uebelkeit subkutan 15mg...geht mir jetzt viel besser damit. Ausserdem nehme ich taeglich 5mg Kortison und Folsäure.

    Aber ich bin irritiert, ich hab jetzt ein paar mal hier gelesen, dass ihr 48h nach MTX Folsäure einnehmt! Ich nehme es aber 24h zuvor, ob das seine Richtigkeit hat?
    Und was hat es eigentlich mit dem Ananassaft auf sich? Wozu soll der gut sein?

    Gruss aus Kölle
    roli
     
  17. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo sameta,

    bitte lass Dich von Negativberichten nicht abschrecken! Ich gebe zu, dass ich bezüglich des Mtx dazu beigetragen habe. Aber immer hatte ich in meinen Postings auch dazugeschrieben, dass die verschiedenen Medis individuell unterschiedlich vertragen werden und auch individuelle Wirkung haben.

    Ich gehöre zu denen, denen Mtx zwar recht gut geholfen hatte, aber ich musste die Therapie wegen zu starker Nebenwirkungen nach einem halben Jahr wieder absetzen.

    Für das Medikament, das ich jetzt nehme (Arava), gilt genau das gleiche. Aber mir hilft es eben (besser als Mtx) und ohne jede Nebenwirkung. Wenn Du Dich durch's Forum liest, wirst Du merken, dass viele Arava wegen nicht vorhandener Wirkung und/oder wegen zu starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt haben.

    Deshalb sage ich immer: Erst mal ausprobieren und schauen, was sich im Verlauf der Wochen tut! Es kann ja nichts Großartiges passieren, da man ja in den ersten Wochen und Monaten einer neuen Basistherapie besonders intensiv betreut wird.

    Ich wünsche Dir viel Glück mit Mtx!
    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  18. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo roli,

    viele bekommen unter Mtx Schleimhautentzündungen, u.a. im Mund (ich hatte das auch). Im frisch gepressten Ananassaft (oder auch frische Ananas) ist ein Enzym enthalten, das dem erstaunlich erfolgreich entgegenwirkt. Damals, als ich Probleme mit der Mundschleimhaut hatte, bekam ich den Tipp von Marie2, ich gebe ihn hiermit weiter. :D

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  19. Bella28

    Bella28 Guest

    Hola Sameta,

    pues la verdad es que tengo dolores todos los dias y cada 2/3 meses me dan los ataques de dolores fuertes, es decir que no puedo mover las partes de mi cuerpo y lo paso muy mal.... Me deprime y no sé que mas hacer :-(
    A parte de las inyecciones de Methotrexato y de las pastillas Sulfazalinas y del Aciso foloico tambien tomo anti-inflamatorios Etodolac y cuando estoy con dolor Nuroprufen + Codeine.... No sé que mas hacer.... Los médicos tampoco, pues no quieren que empiece a tomar los anti TNF pues puede que yo aun no sea cualificada para tomar ese tratamiento pues aun no tengo señales de corrosion en mis huesos (pero yo no quiero ni llegar a ese punto). Tan solo en este año he incrementado la dosis de la medicacion 4 veces y cambié de las pastillas a las inyecciones. Y tambien cambié 5 veces de anti-inflamatorios, pues nada me ayudaba. Te imaginas el estado de depresion en el que entré? Estoy desesperada y tan solo espero que como dicen los otros llegue a un nivel de tratamiento me mantenga el dolor y la enfermedad bajo control.
    J'espère que tout ça va meiux per toi ;-)
    Bella
     
  20. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Methotrexat - positiv oder negativ?

    Ein liebes "Hallo Euch allen

    besten Dank für die Antworten, die mir wirklich den Mut machen, die Therapie ohne Vorurteile zu beginnen und auf meine eigenen Erfahrungen zu machen.

    >Monsti,
    von Dir habe ich schon so viel sehr hilfreiche und kompetente Antworten auf diverse Fragen gelesen! Ich danke Dir, dass Du auch mir weiterhilfst mit Deinen Aussagen.
    Dies scheinbar nicht nur mir, sondern auch anderen Leidensgenossen.

    Nachdem sich auf meine Anfrage viele RO-Freunde gemeldet haben, die mit Methotrexat positive Erfahrungen gemacht haben, ist endlich der negative und beängstigende "Anstrich" in den Hintergrund getreten.

    Vorher hatte ich wirklich die Idee, Methotrexat sei ein "Schreckensgespenst", da ich praktisch nirgends etwas positives lesen konnte.

    Viele Grüsse Euch allen, herzlichen Dank für die wertvolle Unterstützung und Euch allen alles Gute und wenig Schmerzen

    Sameta
     

    Anhänge: