1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Methotextrat

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von july1962, 3. November 2011.

  1. july1962

    july1962 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. November 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    halo bin neu angemeldet und habe seid 3 Tagen Metotextrattabletten im Schrank liegen.Einige Beiträge dazu hier im Forum und Nebenwirkungen wie Haarausfall und Luftnot/Lungenentzündung machen mit
    Angst :o(:)rolleyes::confused:
     
  2. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hi und herzlich willkommen,

    also ich nehme seit einem jahr mtx 20mg als spritze und habe keinerlei nebenwirkungen.

    klar, hier schreibt man meistens, wenn man nebenwirkungen oder probleme hat, von daher wirst du dies hier oft lesen.

    augen zu und durch, jeder reagiert anders.

    wie gesagt, ich habe keinerlei probleme mit mtx und außerdem hilft es.

    bei fragen schau einfach mal im chat vorbei, da ist es immer lustig und man kann wirklich alles fragen

    bis denne
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo July!
    Du weißt, daß in einem Beipackzettel alle Nebenwirkungen aufgeführt werden müßen, d.h. aber nicht, daß das auch eintritt.
    Ich nehme MTX seit über 2 Jahren, das letzte 1/2 Jahr mit Leflunomid kombiniert und ich habe kaum Nebenwirkungen.

    Am Tag nach der MTX-Gabe fühle ich mich manchmal ein bißchen müde, aber das ist auch schon alles.

    Ausschlaggebend ist, daß unter dieser Therapie die Entzündungen im Körper zurückgehen, damit weitere Gelenkschäden verhindert werden können.
    Das Problem ist, wenn man die Therapie jetzt auf die lange Bank schiebt, so nach dem Motto: kann ich immernoch nehmen, wenn die Beschwerden mehr werden, könnte das fatale Folgen haben.

    Die Gelenkschäden die dadurch schon entstanden sind, können nicht mehr rückgängig gemacht werden, es können eben nur Schäden verhindert werden, wenn man rechtzeitig mit der Therpie anfängt.

    Falls die Nebenwirkungen bei dir zu massiv wären, wird der Rheumatologe ein anderes Medikament geben, es ist nicht so, daß man das aushalten muß.
     
  4. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    Hallo!
    Ich habe Haarausfall. Daher habe ich jetzt kürzere Haare und die stehn mir gut - sagt man:D! Nein: Kahl bin ich nicht!!!
    Ich habe starke Müdigkeit am Tag nach der Spritze: schlafe fast immer am Nachmittag. Wie ich MTX ein Jahr abgesetzt habe, dachte ich: ok, jetzt werde ich voll fit sein. Nein: am Samstag bin ich wohl von der Woche so müde, dass ich trotzdem ins Bett falle.
    Mit Tabletten war mir meist etwas übel. Also, auch weil es nicht ausreichend gewirkt hat, bin ich auf Spritzen umgestiegen. Mir ist meist nur ein bisschen ungut, übel kann man dazu nicht sagen. Ich trinke am Samstag eine Tasse Kaffee mehr (nein, nein, ich übertreibe nicht!).
    Entzündungen an den Gelenken sind jetzt, nach 7 Monaten, dass ich MTX wieder angefangen habe, alle weg! Habe zwar weiterhin eine Vaskulitis, aber die Schmerzen in den Händen waren weit schlimmer.

    Je mehr Nebenwirkungen Du Dir einredest, desto schlimmer wird es. Schluck die Dinger an einem festgelegten Tag und vermutlich merkst Du nichts davon!

    Nur Mut!
    Kati
     
  5. Click

    Click Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern (Schweiz)
    Gefällt mir :)

    Spritze nun seit 1 Jahr MTX. Nehme die Spritze vormittags an einem Sonntag und gehe abends füh ins Bett, weil ich dann immer hundemüde bin.. Schlafe dann meistens so 10- 12 Stunden...Mein Körper braucht den Schlaf und sehe es als Schönheitsschlaf an.

    Was ist das bisschen Müdikeit gegen die kaum auszuhaltenden Schmerzen und Entzündungen.
     
  6. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Hallo,

    ich hab am Samstag das erste ml MTX gespritzt.Hab vorher Quensyl genommen als Basistherapie.
    Hat aber nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
    Schlimme Schübe zwischendrin gehabt.

    Hat mich auch sehr viel Überwindung gekostet mir die Spritze zu setzen.
    Jetzt nicht wegen dem Pieks.sondern wegen dem Beipackzettel.
    Ich habe auch nur ganz leichte Übelkeit gehabt und zwei Durchfälle schlimmerer Art.Das wars dann schon.
    Spuk vorbei.

    Haarausfall hab ich im Moment eh,bin im Fellwechsel.

    Ich habe wie Katie schlimme Entzündungen in den Händen die sich weiter ausgebreitet haben laut MRT.
    An allen Sehen und einigen Gelenken trotz Cortisongaben.
    Seit drei Jahren versucht man dem Herr zu werden.
    Aus dem Grund hat man sich nun für ein anderes Medikament entschieden weil das gestoppt werden muß.
    Hoffe es greift.

    Mach dich nicht verrückt Julie.
    Ich weiß es ist leichter gesagt wie getan:o
    Ich hab auch erst geblockt als der Arzt mit dem Medikament um die Ecke kam.
    Grade weil ich selbst auch viel über das Medikament gelesen hab,und das war nicht immer positiv.
    Aber man kann das halt nicht pauschalisieren.
    Wie du lesen kannst,geht es einigen sehr gut mit dem Medikament.

    Alles Liebe für dich..........
     
  7. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo july !

    Wie Du lesen kannst nehme ich MTX schon ne ganze Weile und ich bin eine von denjenigen die keinerlei Probleme damit haben. Warte nicht drauf, sondern bleib locker. Drücke Dir ganz fest die Daumen und: Du schaffst das :top:

    Grüße von
     
  8. july1962

    july1962 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. November 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank für die netten Antworten,ich werde MTX am Montag einnehmen,<lieben <gruß
     
  9. Ni.Ka

    Ni.Ka Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich nehme ebenfalls Methotrexat zusammen mit Arava. Ich konnte mich nur langsam daran gewöhnen, mir war schwindelig, ich verlor zuerst immer meinen Geschmackssinn und die Methos gingen auf den Kreislauf. Mittlerweile hat sich das gebessert.

    Ich nehme seit über 20 Jahren Biotin wegen der Haare, damit hatte ich noch nie zu tun, mit Haarausfall;). Achja, Bluthochdruck war auch einer der Nebenwirkungen...
    Werde wohl auch auf Spritzen umsteigen, setze sie aber nicht selber (Angst vor Spritzen), sondern lass´das meinen Partner machen.
     
  10. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo July,
    ich habe jetzt die 7. Spritze MTX 7,5 mg hinter mir. Jeden Dienstag Abend setze ich die, das tut überhaupt nicht weh, das ist, wie wenn sich ein Diabetiker spritzt. Das ist wirklich nur ein winzig kleiner Pieks. Tja, ich wollte das Zeug auch nicht nehmen wegen d.Beipackzettel, da standen mir die Haare zu Berg, aber was will man denn machen, die Entzündungen müssen gestoppt werden, das Cortison soll nach Möglichkeit verringert werden.
    Habe mir vom Rheumatologen und Orthopäden und v. HA sagen lassen, dass Cortisongaben schlimmer und gefährlicher für den Körper sind als die MTX-Spritzen.
    Also.... hatte ich damit angefangen.
    Mir war bisher weder übel noch sonst was...allerdings ist die Dosis auch sehr niedrig....vielleicht hängt das damit zusammen.
    Schmerzen und Schübe habe ich trotzdem. Deshalb muss ich Schmerzmittel nehmen, und die nehme ich schon jahrelang (Tramundin-Tabl. und Tramadol-Tropfen)
    Was ich zusätzlich mache: Ich esse jeden Tag frischen Ingwer, trinke zur Zeit Fenchel-Tee, versuche, wenig Fleisch und Wurst zu essen, trinke jeden Tag 1/2 l Vollmilch 3.5 %, versuche mich soviel als möglich zu bewegen: Rad fahren - wenigstens 1/2 Std. (zur Zeit Hometrainer) Muskeltraining mit Hanteln usw.usw.
    Tu, was Du kannst und informiere Dich, was man so alles selbst machen kann, um sich gegen diesen ganzen Horror zu stemmen! Die psychische Verfassung ist auch sehr sehr wichtig!!! Wenn Du noch Zeit erübrigen kannst f. ein Hobby...dann führ das aus! Es muss einen erfüllen, dann ist evtl. nicht mehr so viel Raum da für die Empfindung d. Schmerzen. Manchmal sind d. Schmerzen halt zu stark, da geht halt mal nix. Aber wenn es wieder besser geht, dann nix wie ran an die ganzen Aktivitäten.
    Hab Mut!
    Ich mach das jetzt schon ca. 30 Jahre mit, bin anfangs als Simulantin abgestempelt worden, und demzufolge hat man mich viel zu spät behandelt und habe nun enorme irreparable Schäden im Skelettapparat. Aber ich gebe (noch nicht) auf und starte alle Versuche, die mir Erleichterung bringen.
    Liebe Grpüße
    Grit
     
  11. Gabile

    Gabile Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hallo july!

    Nehme seit Anfang September jeden Freitag 25mg MTX als Tablette.Habe kaum Nebenwirkungen.Meine Haare fallen bis jetzt nicht aus(wachsen nur etwas langsamer,merke ich beim Färben).Samstags schlafe ich jetzt immer bis Mittag,vorher immer nur bis etwa 7 Uhr.

    Ansonsten habe ich nur etwas Probleme mit der Mundschleimhaut und der Zunge,ist oft sehr wund.Bekomme ich aber prima mit Öl weg.Habe ich hier im Forum gelesen.Einfach einen Löffel Öl in den Mund,15 Minuten hin und her spülen,ausspucken,ausspülen,fertig.

    Sonst habe ich keine Nebenwirkungen von MTX.Was ich sonst an Nebenwirkungen habe kommt vom Kortison.Also erst mal keine Angst!

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende Gabile
     
  12. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo july,

    nehme seit 1.5 Jahren MTX. Habe manchmal leichte Nebenwirkungen, aber glaub mir -
    lieber di als die starken Schmerzen und diese ewige Müdigkeit und die Morgensteifigkeit. Du
    ahnst noch nicht wie schön es fast ohne sein kann ;).
    Probiers aus, es muss bei dir ja nicht zwangsläufig zu irgendwas kommen!
    Es dauert zwar bis man merkt ob es wirklich anschlägt, aber wenn, ist das Ergebnis klasse :top:.

    Nimms am Besten abends kurz vorm ins Bett gehen. So wird es oft empfohlen und so mach ich es.
    Man kann auf diese Art leichte Nebenwirkungen einfach "verpennen" :D.

    Liebe Grüße

    Mummi
     
  13. ketkrissi

    ketkrissi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winsen/Luhe
    Hallo zusammen.

    Ich nehme seit ungefähr 10 Jahren MTX Tabletten ein. Zuerst habe ich MTX Tabletten von der Firma X eingenommen, ein paar Jahre später musste ich meinen Arzt wechseln, dadurch habe ich von einer anderen Firma die MTX Tabletten bekommen. Seitdem habe ich Nebenwirkungen wie Haarausfall, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schlappheit. Die MTX Tabletten nehme ich vor dem zu Bett gehen, am nächsten Tag nehme ich eine Brausetablette mit Folsäure, die helfen gegen meine Kopfschmerzen und Schlappheit. Am nächsten Tag nehme ich dann die Folsäure Tablette.

    Erfahrung mit der Injektion mit der Spritze habe ich auch schon gemacht, aber eher negative. Hatte Nebenwirkungen, wie oben beschrieben, dann wieder zu Tabletten übergegangen. Immer noch Nebenwirkungen.

    Ich habe auch schon einen Antrag auf Arava gestellt, bei meiner Krankenkasse, aber die haben den leider abgelehnt. Allerdings bin ich mir auch nicht mehr sicher ob Arava besser als MTX ist, weil Arava ja ungefähr die gleichen Nebenwirkungen hat. Mit meinem Rheumatologen komme ich allerdings auch nicht wirklich klar, ich denke immer das er mich nicht ernst nimmt und mir meine Schmerzen nicht abnimmt.

    Na ja egal, ich sehe das sowieso so: Ich gehe nur zu meinen Rheumtologen um meine Medikamente zu bekommen und sonst eigentlich nicht, es bringt mir nicht viel, ganz im Gegenteil ich gehe überhaupt nicht gerne hin. Aber das ist eigentlich eine andere Geschichte.

    Ich freue mich auf eure Erfahrungen und euren Rat was man gegen die Nebenwirkungen von MTX tun kann.

    Grüße von Ketkrissi
     
  14. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Ketkrissi,:)

    wenn du nach 10 Jahren MTX immer noch solche Nebenwirkungen hast, würde ich an deiner Stelle mir ein anderes Basismedikament vom Rheumatologen verschreiben lassen. Dass man Arava bei der KK beantragen muß habe ich noch nie gehört. Ich habe ca.3Jahre lang MTX-Spritzten gehabt, ohne Nebenwirkungen. Dann hat es nicht mehr geholfen, und mein Rheumatologe hat mich auf Arava umgestellt. Ich habe es sehr gut vertragen und es ging mir auch viel besser als mit dem MTX. Jetzt nach 2 Jahren hilft das auch nicht mehr so wirklich, und ich nehme jetzt Azathioprin.
    Noch einen schönen Abend.

    Lg. Adolina:)
     
  15. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Hallo July,

    die Beipackzettel sprechen von möglichen Nebenwirkungen!
    Also nur ein relativ geringer Teil der Patienten werden eine oder im ungünstigen Fall die eine oder andere Nebenwirkung tatsächlich spüren.
    Sollten tatsächlich Anzeichen auftreten, so wird der Arzt, schnellstmöglich einen Medikamentenwechsel vornehmen.

    Wichtig ist erst einmal, dass die zerstörerische Wirkung auf z.B. Gelenke unterbunden wird.

    Ich vergleiche dann immer mit "harmlosen" Medikamenten, die zum Teil frei verkäuflich sind, wie Aspirin.
    Wenn ich da lese, dass mögliche und in vielen Fällen auch tatsächliche Nebenwirkungen mit Todesfolge, wie Magenbluntungen, Nierenschäden eintreten, dass Aspirin zu den 15 häufigsten Todesfällen in den USA zählt und die Zahl der Todesfälle pro Jahr, denen der AIDS-Epedemie von 1997 entspricht,

    dann fühle ich mich mit MTX bestens versorgt.

    Viele scheinbare Ergebnisse sind Sache des Betrachtungswinkels. Ich achte darauf ob sich Anzeichen von Nebenwirkungen bei MTX, bei mir einstellen, wenn ja, bin ich gleich bei meinem behandelnden Arzt.

    Nicht ins Boxhorn jagen lassen. Denn die Wahrscheinlichkeit möglicher Nebenwirkungen, steht im Auftreten in keinem Verhältnis zu den möglichen Wirkungen.

    LG
    Michael
     
  16. july1962

    july1962 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. November 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    was sagt ihr den zu der Lungenbeteiligung und Atemnot, und mögliche <<<<Kreislaufbeschwerden mit <todesfolgen....also mir macht das alles eine Riesenangst und habe mich heute entschieden es nicht zu nehmen:confused:
     
  17. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Alle haben anfangs Angst vor MTX - aber bei den meisten halten sich doch die Nebenwirkungen in Grenzen. Ich nehme meine Tablette dienstags mittags - und fühle mich dann etwas schwummerig. Aber nicht so, dass ich total müde bin oder Kopfschmerzen oder so habe. Nur so ein bisschen "neben der Spur". Spätestens nach 24 Stunden bin ich aber wieder ok.

    Haarausfall habe ich gar nicht - im Gegenteil. Ich bin da sehr empfindlich und habe schon jahrelang damit zu tun - aber so wenig Haarausfall wie unter MTX hatte ich schon viele Jahre nicht mehr (vielleicht lag der Haarausfall auch mit an der Schuppenflechte, die nun auch besser ist).

    Fazit: Bangemachen gilt nicht. Rein mit dem Ding - so schnell passiert nix Lebensbedrohliches. Und wenn du was merkst - schlimmer Husten o.ä. - dann musst du halt zum Arzt.

    Und immer dran denken: MTX dauert leider ziemlich lange, bis es wirkt - bei mir ca. 4 Monate. Deshalb nicht zu lange warten mit dem Beginn.
     
  18. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    "Das wäre eine wahre Rarität" - hat mein Rheumatologe dazu gesagt!

    Besser MTX als ständige fiese Schmerzen und Gelenkzerstörung!

    Und wie ich gerade schrieb - so schnell geht das nicht mit Lungenschaden oder Tot-umfallen. Vorher kann man immer noch den Arzt fragen. Und wenn es gar nicht geht, dann muss man eben das Medikament wechseln. MTX ist auf jeden Fall immer das Mittel der 1. Wahl - nicht zuletzt, weil am besten erforscht!
     
  19. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo zusammen!

    @ketkrissi

    Magst du erzählen, von welcher Firma du die MTX-Tabletten gut vertragen hast?
    Ist doch ein positives Feedback! Sonst kannst du mir auch gerne eine PN schreiben. Finde das sehr interessant. Vor allem auch, welche du jetzt nicht so gut verträgst. Ich habe nämlich bei einer kleinen Dosis schon NW, die ich gerne los wäre.

    Und wiese fragst du nicht deinen Rheuma-Doc, ob du wieder die von der alten Firma bekommen kannst? Das müßte doch gehen; Rahmenverträge hin oder her. Die Kosten doch eh fast alle gleich viel.

    Lg und einen schönen Sonntag noch, Clödi.
     
  20. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo July !


    Ich wollte gerade was schreiben was ich dachte, aber ich verzichte lieber. Du hast Dich ja entschieden........