1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Meine Frau hat Rheuma....

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von derjunker, 19. April 2013.

  1. derjunker

    derjunker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei meiner Frau wurde vor ca. 5 Jahren Rheuma diagnostiziert.
    Sie hat alle möglichen Medikamente durch, bis hin zu Biologika.

    Mittlerweile nimmt Sie Cortison und bekomm jedes halbe Jahr eine Behandlung, wie die auch Krebskranke bekommen, ich weiss jetzt nicht, wie das Zeug heisst, jedenfalls ist sie jedes halbe Jahr 2 mal im Krankenhaus in der Tagesklinik und bekommt mächtig viele Infusionen.
    Dann hat sie die typischen Begleiterscheinungen wie das Mondgesicht und ist dicker geworden. Sie war früher mal, wie sie das immer sagt, eine hübsche schlanke Frau und jetzt halt das.
    Sie betreibt aber Hundesport, das einzigste, was Sie von der Krankheit ablenkt. (ihre worte)

    Naja, mein Problem ist folgendes.
    Sie ist in letzter Zeit ziemlich "aggressiv" geworden,also richtige Gefühlsschwankungen. Von jetzt auf gleich feuert sie auf mich, wir waren schon zweimal kurz vor der Trennung. Immer wegen Kleinigkeiten.
    Sie provoziert mich soweit, bis das ich auch nicht mehr kann und explodiere, was dann immer in Streit endet.

    Ich will das nicht, ich kann das auch nicht mehr.. Ich liebe sie ohne Ende.. Nur wen Sie so ist, dann verliere ich die Lust.
    Mir ist es egal, wie sie ausschaut, ob mit oder ohne Mondgesicht, ob dick oder dünn, ich liebe meine Frau, so wie sie ist und zeig es ihr eigentlich auch oft.

    Meine Frage, ist das normal, bei den Medikamenten, das solche Gefühlsausbrüche stattfinden, liegt das ggf. an den Medikamenten oder hat es doch einen anderen Grund. Wie gesagt, früher war sie nicht so...
     
  2. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    230
    Ort:
    Rheinland
    Mir ist es egal, wie sie ausschaut, ob mit oder ohne Mondgesicht, ob dick oder dünn, ich liebe meine Frau, so wie sie ist und zeig es ihr eigentlich auch oft.


    Junker, :top: das finde ich eine total tolle Aussage von Dir.
    Also, obs die Medis sind, wer weiß das schon, aber eine chronische Erkrankung, ständige Schmerzen, körperliche Einschränkungen und vielleicht auch schwindendes Selbstbewusstsein aufgrund der optischen Veränderungen können schon, wütend, traurig, agressiv und depressiv machen. Ich glaube, das kennen hier sehr viele... Vielleicht gaaanz vorsichtig mal das Thema therapeutische Unterstützung oder Selbsthilfegruppe ansprechen?

    Lieben Gruß,
    Heike
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    138
    Finde ich auch toll... auch dass Du Hilfe suchst.
    Ich glaube Du liebst Deine Frau sehr, sonst würdest Du nicht nur nicht so schreiben, sondern Dir auch keine Hilfe suchen.

    Also ich würde Dir zwei Dinge raten:

    1) Cortison macht "aufgedreht". Bei mir frisst es auch geradezu das Magnesium, und ohne Magnesium ist man gereizt und nervös. Eine gute Zufuhr davon und Baldrian bewirken, dass ich meine Mitmenschen nur noch 50% so häufig "anfalle".
    2) Wie schon von einer "Kollegin" geschrieben: die Krankheit mit allem, was dazu kommt, macht sicher nicht glücklich.

    Ich denke Du solltest mal mit ihr reden, ob ihr mit einfachen Mitteln - Magnesium, Baldrian, Hopfen usw. - nicht unterstützend etwas tun könnt. Und das vor allem, wenn Deine Frau auch darunter leidet so aggressiv zu sein (ich entschuldige mich dann ständig... wenn ich es merke).

    Und dann natürlich der Versuch mal mit jemanden zu reden.
    Kannst Du Dir denn vorstellen, Dir evtl. selbst Hilfe zu holen, damit Du mit Deiner Frau besser umgehen kannst? Ich meine das so: manchmal kann man mit wenigen Worten einem anderen gezielt helfen, bzw. lernen auch mit seiner/ihrer Agressivität umzugehen. Evtl. kann sie, wenn sie möchte, dann mal mitgehen, oder ihr geht zu zwei zu einem Psychologen.

    Natürlich hat Deine Frau die Krankheit, aber ein Problem hat ihr beide... versteh mich richtig: keiner von Euch scheint mir eine psychische Krankheit zu haben, ihr habt nur eine Zeit in der etwas Belastendes in Eure Familie gekommen ist, und es ist gut darüber mit oder ohne Hilfe von außen zu sprechen. Manchmal gibt es auch von Kirchen, Gemeinden usw. finanzierte Beratung.

    So wie Du Dir Hilfe hier gesucht hast, tue es auch im nicht "virtuellen" Raum.

    Wenn ich Deine Frau wäre, und das lesen würde, was ich von Dir gelesen habe, würde ich nicht mehr aufhören zu weinen. Einen solchen Liebesbeweis, ich glaube das gibt es selten.

    Du brauchst Dich nicht von Deiner Frau zu trennen... Du musst ihr und Dir nur Hilfe suchen, damit diese schwere Zeit bald vorrüber geht. Rheuma macht müde, aber ich wüsste nicht, dass es agressiv macht. Das kann von den Medis kommen, oder von einer Psyche, die die Krankheit nicht annehmen kann... also Kopf hoch, und Mut!!!

    Ich drück Euch beiden die Daumen!
    Kati
     
  4. Nanni63

    Nanni63 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Braunschweig
    Hallo,derjunker!Ich habe sehr berührt deinen Bericht gelesen.Ich bin seit 30 Jahren mit meinem Mann zusammen und 26 Jahre davon habe ich starkes Rheuma und die Folgeschäden sind sehr massiv,aber ich möchte niemandem Angst machen.Nur es war bestimmt nicht immer einfach für meinen Mann,denn wenn man krank ist,ist man auch oft gereizt oder ungerecht.Aber ich habe mir psychologische Hilfe gesucht.(Ich weiß es ist nicht leicht,einen Richtigen zu finden),außerdem habe ich mit der KK gekämpft ,oft zur Kur oder Reha zu fahren.Einfach um mit anderen über die Krankheit zu reden und bewusst versucht,dass sich in der Ehe nicht nur alles um Rheuma dreht,auch wenn es natürlich immer da ist.wir hatten auch schon einige,wenn auch wenige Paargespräche. Viele Grüße Nanni63
     
  5. derjunker

    derjunker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke erstmal für die Tips und Ratschläge...
    Um meine Frau runterzuholen, nehme ich sie, wenn Sie aggro wird in den Arm, berühre sie usw. Dann merkt sie, das ich sie quasi unterstütze und wird wieder ruhiger.. Ich hab das gewisse Mittelmass, wie ich es machen muss, irgendwie gefunden. Es ist halt nur belastend, einzustecken, irgendwann macht es halt peng.

    Das mit Magnesium und Baldrin ist ne gute Idee, mit den Gespräch puhh ich weiss nicht, wie sie darauf reagiert, ob sie dann nicht denkt, ich meine von ihr, sie hat ein an der Pfanne oder so...
     
  6. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    100
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    grüß dich junker,

    du kannst den tipp mit therapeuten ja vielleicht mal in einer entspannten phase anbringen!?

    die probleme in parnerschaft kenne ich nicht, wohl aber mit sehr erwachsenen kindern UND mit den ausbrüchen unter der deine frau und du zu leiden haben.
    da musste ich mich manchmal bremsen um nicht fremde menschen "anzufallen". furchtbar, ganz furchtbar.
    bei mir wurden diese attacken ausgelöst, als ich hochdosiertes kortison bekam, zwischen 80 und 120 mg, das über einen längeren zeitraum.
    nachdem das eine weile so ging und mich selbst sehr belastete, habe ich mir angewöhnt mein gegenüber darauf anzusprechen und gebeten mich in ruhe zu lassen.
    vielleicht kannst du deine frau bitten dich vorzuwarnen, wenn es bei ihr wieder soweit ist.

    in jedem fall wünsche ich euch beiden eine gute lösung!

    kroma
     
  7. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo Junker,
    toll, dass Du Hilfe suchst...vielleicht auch findest, das wünsche ich Dir (Euch)
    Reden hilft, Sorgen teilen auch. Wenn es auch erst mal nicht mit dem Partner geht. Dafür sind Foren wie diese da.
    Mein Partner ist auch Rheumatiker und die Auf und Ab's begleiten uns seit 13 Jahren. Je schlechter es ihm geht, desto krisenanfälliger wird die Beziehung. Oft muss ich erst mal schlucken, die Luft abkühlen lassen und dann erneut "sachte angreifen". Meist gibt es dann mehr oder weniger emotionale Aussprachen, meist finden wir eine befriedigende Lösung für uns Beide. Das hoffe ich auch für Euch!
    Gruß
    Snoopiefrau

    Ps. Ein Therapeut kann Wunder wirken, dazu muss der Kranke aber auch offen sein. Uns hat es sehr geholfen.
     
  8. tiger1809

    tiger1809 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburger Heide
    Ich habe dir vor Tagen schon eine PN zum Thema geschrieben. Leider bis heute keine Reaktion. Schade.
     
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.325
    Zustimmungen:
    673
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich lebe nun schon über 20 Jahre mit Schmerzen (Fibro - da hilft leider kein Cortison o.ä.....) und ich finde es vollkommen normal und menschlich, auch mal schlechte oder aggressive Laune zu haben.
    Wie soll man sich auch ausgeglichen verhalten, wenn es Einem jeden Tag schlecht geht....?
    Die Medikamente geben sicherlich auch ihr Teil dazu.

    Was ich dir überhaupt nicht abnehme ist die Aussage, dass dir die Gewichtszunahme deiner Frau nichts ausmacht. Wenn dem so wäre, hättest du das Thema sicher gar nicht erst erwähnt....
     
  10. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.325
    Zustimmungen:
    673
    Ort:
    Niedersachsen
    ...Tschuldigung, falls ich dir da Unrecht tun sollte, bin halt auch grad blöd drauf....;)....gute Nacht.
     
  11. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo der Junker,

    hmmm, das ist wirklich nicht so leicht. So vieles verändert sich, nicht nur die alltäglichen Dinge, die Normalität oder auch Routine waren und auf einmal zu Hürden werden. Man selbst verliert sich ein Stück und damit auch die eigene Identität, das verunsichert zuerst einmal und man muss seinen "Standpunkt" erst wieder ausloten, sich wiederfinden. Es verändert sich ja nicht nur das Äußere ( wie z.B. Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen, Mondgesicht usw. )... ich kann deine Frau verstehen, ich "mag" mich optisch auch nicht mehr so leiden und möche gern meinen tollen und fitten Körper von "vor" Rheuma zurück. Und da ist es eine Sache, ob ein Mann sagt, es störe ihn nicht oder er liebt einen so, wie man ist ( eigentlich ja normal ), aber wenn da kein "Blitzen" mehr in den Augen ist...:cool: kann ein Mann noch so viel sagen, wir fühlen uns dann nicht attraktiv in der Partnerschaft. Und das verunsichert, macht aggressiv, wütend, traurig .... lange Liste ! Eigentlich hilft da nur, deiner Frau zu zeigen, dass du sie immer noch toll oder vielleicht sogar toller als je findest, dann werden die Selbstzweifel auch weniger und ihr werden 5, 10 oder 15 Kg nicht mehr so wichtig sein....
    bitte frage dich aber mal ganz ehrlich und heimlich neben aller "echter" Liebe - ist da noch ein Blitzen in den Augen, wenn du deine Frau anschaust :rolleyes: ?
    Jeder Mensch möchte ja nicht nur geliebt, sondern auch begehrt sein ( und werden ).

    Lg, Tina
     
  12. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo möchte hier niemandn zu nahe treten.
    aber ich denke du liebst deine frau von herzen und das zählt doch am meisten.
    ich weis nicht ob so wie Tina es schreibt Realität ist.
    (es muss blitzn in deinen augn wenn du deine frau siehst)
    ich denke das vergeht in langjährigen Beziehungen a bisal,egal ob mit Rheuma oder ohne Rheuma.
    ausserdem fine ich liebt man im alter anders wie in jungen jahren.
    da zählen andere sachn mehr.
    ne Therapie als paar wäre sicher ideal.
    ist nur meine Meinung ,ich liebe auch meinen freund seid 6 jahren und er mich.
    aber das begehren ist anders wie in jungen jahren so meine ich meine aussage.
    ich halte dir die Daumen damit ihr einen gemeinsamen weg findet mit deiner frau und der kranheit.
    aber blitzn tuts nicht,nach 6 jahren schweisst es uns zusammen.glg.moni