1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein Versuch Cortison auszuschwemmen

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von melina33, 4. Januar 2010.

  1. melina33

    melina33 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo und frohes neues Jahr!

    Seit über einem Jahr habe ich CPA und werde mit 1xwöchtentlich 15 mg MTX und täglich 5 mg Prednisolon behandelt. Im November gab mir mein Rheuma-Doc grünes Licht zum langsamen ausschwemmen des Cortison.

    Mir ging es 14 Tage lang richtig gut bei 4,5 mg Prednisolon !
    Ab Tag 16 bei 4 mg bekam ich Schmerzen in fast sämtlichen Gelenken. Selbst mein "Fersensporn" der keiner ist, da NUR die Sehen vom Rheuma befallen sind tat höllisch weh. Ich war sehr sehr traurig und bin wieder schwupps auf 5 mg Prednisolon hoch.

    Ich möchte im Frühjahr wieder versuchen vom Cortison wegzukommen. Wer kann mir Tipps geben wie ich es erfolgreich schaffe oder muss ich jahrelang Cortison einnehmen???
    Meine Dosis von 5 mg ist wohl sehr gering und würde den Körper nicht belasten, aber das kann ich mir gar nicht vorstellen!

    Vielen vielen Dank!!!
     
  2. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo melina33,

    mit deiner Erkrankung, CPA, kann ich leider gar nichts anfangen. Was ist das denn genau?

    Da ich schon seit fast 8 Jahren selbst Cortison einnehme, denke ich, dass ich dir da schon etwas dazu sagen kann. Meine Ärzte wollten mit mir auch schon mehrfach versuchen, von den 5 mg Cortison herunter zu kommen. Aus verschiedenen Gründen konnten wir das nicht.

    Jedenfalls sagten mir meine behandelnden Ärzte, dass die 5 mg Cortison dem Körper nicht schaden würden. Sie sagten mir aber auch, dass man Cortison langsam schrittweise reduzieren und ausschleichen soll. Meine ganz persönliche Meinung ist, dass bei dir das Cortison zu schnell herabgesetzt wurde, da du ja Schmerzen in den Gelenken hast.

    Das man versucht, das Cortison zu reduzieren, finde ich schon gut. Ich denke, dass Cortison in Abständen von 4 Wochen langsam reduziert werden sollte. Alle 2 Wochen das Cortison zu reduzieren, find ich persönlich schon ganz schön krass von deinem Arzt. War das ein Arzt, der sich mit deiner Erkrankung auskennt oder doch "nur" ein Hausarzt? Ich finde schon, dass es ein Unterschied ist, wenn das ein Spezialist oder ein Hausarzt macht.

    Wie ist es denn momentan mit deinen Gelenkschmerzen?

    Du könntest ja auch deinem Arzt, für gewisse Zeit, vorschlagen, dass du den einen Tag 5 mg Cortison und den nächsten Tag auf 4,5 mg Cortison runter gehst. Somit hat dein Körper auch genügend Zeit, sich an eine niedrigere Dosierung zu gewöhnen. Das war aber auch nur eine Idee von mir. :rolleyes:

    Liebe Grüße
    sporzel
     
  3. Jo

    Jo der Jo

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Melina,

    ich trage auch chron. Poyarthritis mit mir herum und komme von meinen 7,5 mg Decortin nicht herunter.
    Bis vor vier Wochen spritzte ich 12,5 mg Metex, da aber meine Blutwerte recht gut sind, probieren "wir" es seit einem Monat mit 15 mg.
    Ich hoffte, dass sich vielleicht schnell eine solche Besserung ergeben würde,
    dass ich Cortison runterdosieren könnte...na, bis jetzt allerdings nicht.

    Wenn ich richtig informiert bin, sind 5 mg Cortison täglich auch langfristig kein Problem (schau mal zB http://www.adiz.de/adiz/adiztipps/TIPP_TIPP_9.pdf .

    Sind nicht 5 mg die Grenze, wo die körpereigene Produktion anspringt?
    Jedenfalls ist es richtig, dass die Runterdosierung umso langsamer stattfinden soll, je niedriger die dauerhafte Dosierung war.

    Alles Gute
    Jo
     
  4. melina33

    melina33 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Sporzel
    ich habe eine chron. Poyarthritis genau wie JoLiese. Vielen Dank für Deine Tipps. Ich werde mit meinem RheumaDoc ein noch langsameres ausschleichen bei meinem nächsten Termin im Februar besprechen.
    Zur Zeit geht es mir bei 5 mg wieder super gut. Ich habe gar keine Beschwerden und daher kommt dann mein Trugschluss dass ich das Rheuma überwunden habe :uhoh:

    Hallo JoLiese,
    habe mir den Artikel angesehen und anscheinend bewirken die 5 mg keine Nebenwirkungen. Wollen wir`s mal glauben!


    Vielen lieben Dank nochmal für die tollen Tipps!!!!!
     
  5. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu!

    bei mir bringt noch nichtmal superlangsames ausschleichen was!!! krieg sofort einen mörderschub, das ich denke, ich sterbe!!!

    häng seit 3 jahren auf 11 mg täglich fest!

    lieben gruß

    puffelhexe
     
  6. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Melina33,

    danke, für die Erklärung, was eine CPA ist.

    Meine behandelnden Ärzte sagten mir vor einiger Zeit, dass man kein Rheuma mehr hat, wenn man ganz ohne Medikamente, auch ohne Cortison und all die anderen Medikamente auskommt. Du kannst wahrscheinlich eher von einer Teilremission (mit Medikamenten) reden. Eine Vollremission (ohne Medikamente) ist das laut meinen Ärzten nicht. Dabei ist es egal, welche Erkrankung man hat. So haben mir das zumindest meine behandelnden Ärzte mir erklärt. Ob das auch auf deine CPA zutrifft, kann und möchte ich nicht sagen bzw. behaupten.

    Ich versuche immer den Leuten irgendwie zu helfen, indem ich Tipps gebe. Ob man das dann wirklich auch so umsetzt, akzeptiert und daran glaubt, ist eine andere Frage, die man nur selbst beantworten kann.

    Hallo Puffelhexe,

    ich weiß, dass wenn man für längere Zeit, mehr, wie 5 mg Cortison täglich einnimmt, dass das schädlich für den Körper ist. Verträgst du gut das Cortison?

    Auch, wenn du momentan noch bei 11 mg Cortison bist, kannst du dann irgendwie versuchen, das Cortison zu reduzieren? Ich meine jetzt nicht, dass du von heute auf morgen gleich auf 5 mg Cortison gehen solltest. Da du ja größere Probleme mit deiner Erkrankung hast, hast du schon mal darüber nachgedacht, einen Tag 11 mg Cortison und den nächsten Tag oder alle 4 Tage 10,5 mg Cortison einzunehmen? Hast du das schon einmal ausprobiert? Ich kann mir schon gut vorstellen, dass du da auch etwas Angst hast, gleich einen Schub wieder zu bekommen.

    Ich weiß, dass wenn man über längere Zeit, mehr, als 5 mg Cortison, einnimmt, dass es dann zu Ablagerungen in den Gefäßen kommen kann. Kann man bei dir gut Blut abnehmen?

    Liebe Grüße
    sporzel
     
  7. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hallo sporzel!

    bei dem versuch zu reduzieren mache ich folgendes:

    also, meine 11 mg! dann einen tag 10 mg! dann 14 tage lang 11 mg! dann 1 tag 10 mg! dann 13 tage 11 mg! 1 tag 10 mg! dann 12 tage lang 11 mg!!!....usw....sowie ich bei alle 4 tage 10 mg angekommen bin, krieg ich einen mörderschub! und den bekomm ich nur mit ganz hohen cortisongaben wieder weg! also bin ich meistens nach so einem versuch noch schlechter dran als vorher!!!!

    mit lieben gruß

    puffelhexe
     
  8. melina33

    melina33 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Das sind ja keine guten Aussichten :sniff:
    So wie ich das sehe werde ich es wieder versuchen das Cortison auszuschwemmen. Irgendwann muss es ja mal klappen :rolleyes: obwohl ich heute eher das Gefühl habe mehr zu nehmen da mir meine Knie schmerzen.

    Vielleicht solltest du Puffelhexe noch langsamer in 0,5 Schritten das Cortison ausschwemmen. Vielleicht funktioniert es ja!! Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen :)
     
  9. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Puffelhexe,

    das hoert sich ja richtig kompliziert an, wie Du Dein Cortison einnimmst :uhoh:
    Ich weiss nicht, ich wuerde glaube ich morgens so kurz nach dem aufwachen probleme haben mit dem durchrechnen welcher Tag heute ist..

    Ich reduziere ja auch grade auf anraten meines Arztes, und er sagt ich solle alle 4 wochen 0,5mg reduziere.

    So nach 3-4 Tagen, merke ich einen Unterschied. Es tut dann schon vermehrt weh. Aber dieses mal hat es sich wirklich wieder gut eingespielt und es fuehlt sich an wie vorher. Am 13.01. reduziere ich dann die naechsten 0,5mg und hoffe das es da dann auch klappt.

    Ehrlich 0,5mg es ist doch unglaublich das der Koerper das ueberhaupt merkt oder?

    Liebe Gruesse
    Biene2
     
  10. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ...ich nehme mein cortison schon seit jahren immer abends um 17 uhr! wenn ichs morgens nehme, brauche ich noch wesentlich mehr! dann komm ich mit 11 mg täglich nicht aus! warum das so ist, weiß keiner! auch die ärzte können mir das nicht sagen...
     
  11. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Puffelhexe,

    ich stimme der Melina33 zu, dass bei dir das Cortison zu schnell reduziert wird. Meiner Meinung nach, solltest du mit deinem Arzt besprechen, dein Cortison in Abständen von etwa 6-8 Wochen um 0,5 mg oder um 1,0 mg zu reduzieren. Ich weiß aber auch, dass du dann längere Zeit weiterhin auf Cortison angewiesen bist. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass dich das eher traurig stimmt, dass du dann für längere Zeit auf Cortison noch angewiesen bist. Glaube mir aber bitte, je langsamer man das Cortison oder auch andere Medikamente reduziert, desto besser geht es einem dann. :a_smil08:

    Jeder Körper braucht etwa 2 Wochen, bis man sich an eine niedrigere oder höhere Dosierung oder an ein anderes Medikament gewöhnt hat.

    Jetzt möchte ich euch noch etwas über meine 5 mg Cortison erzählen. Wie ich auch schon einmal angedeutet habe, wurde bei mir auch schon drei Mal daran gedacht, mein Cortison zu reduzieren. Zwei Mal konnten wir mein Cortison nicht reduzieren, da meine Werte schlechter geworden sind.

    Seit September spreche ich meine behandelnden Ärzte, zum dritten Mal, immer wieder darauf an, mein Cortison zu reduzieren. Daraufhin sagten mir meine behandelnden Ärzte, dass sie noch einige Zeit abwarten wollen, ob meine Werte dann immernoch so gut sind, wie jetzt auch. Ich habe jetzt so gute Werte, wie noch nie. Das freut mich natürlich. :D

    Im Oktober habe ich eine meine behandelnde Ärztin mal gefragt, ab wann sie denkt, dass ich das Cortison wieder ins "Spiel" bringen kann. Da sagte mir die Ärztin, dass ich das Thema Cortison in einem halben Jahr wieder ins "Spiel" bringen könnte. Sie möchten halt sehen, dass meine Werte nicht nur über kurze Zeit stabil bleiben, sondern auch über längere Zeit.

    Ich weiß nur eben nicht so genau, ob ich das meinen Ärzten glauben kann, dass sie wirklich vor haben, im März etwa, mein Cortison zu reduzieren. Sie haben schon so vieles gesagt und was wurde umgesetzt? NIX. Ich habe aber auch keine Nebenwirkungen von dem Cortison. Mich nervt es eben nur, dass ich jetzt immernoch Cortison einnehmen muss. Jede Tablette, die man mehr einnimmt, schadet nicht nur den Körper, sondern auch der Psyche. Das ist zumindest meine Meinung dazu. Wie seht ihr das?

    Vielleicht werde ich im Februar das Cortison nochmal ansprechen. Das weiß ich jetzt aber noch nicht. Spätestens im März werde ich es tun.

    Ich kann euch jetzt aber schon einmal sagen, wie das Spiel dann ablaufen wird. Wenn wir das Cortison vielleicht schon in den nächsten paar Wochen reduzieren wollen, sind meine Werte wieder schlechter geworden und wir können dann kein Cortison reduzieren. Das würde ich fast schon mit euch wetten wollen, weil es bei den anderen zwei Mal, auch nix daraus geworden ist. Aber mal abwarten. Ich will jetzt den Teufel auch nicht an die Wand malen. Schließlich kann ich mich ja auch täuschen. :confused:

    Liebe Grüße
    sporzel
     
  12. Jelka

    Jelka Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Mein Versuch auszuschwemmen

    Hallo,zusammen!
    Hab jetzt mal eine blöde Frage.Nehme wegen Polyarthritis %mg Prednisolon.Möchte gern reduzieren.Wenn ich auf 4,5 gehe,wie macht ihr das mit dem verkleinern der Tablette?Oder gibt es eine andere Dosis?
    Liebe Grüße von Jelka
     
  13. Gisa2

    Gisa2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin ja noch ein Neuling, was die RA und die Cortisonmenge angeht. Bei mir wurde jetzt das Cortison von 7,5 auf 10 mg erhöht. Das soll ich jetzt eine Woche nehmen und dann wieder auf 7,5 mg runter - 5 mg am Morgen und 2,5 mg abends.

    Habt ihr das mit der Cortisonreduzierung und -erhöhung immer nach eurer Erfahrung oder nur in Absprache mit dem Arzt gemacht?

    LG
    Gisa
     
  14. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jelka,

    mache grade das gleiche wie Du und bin jetzt auf 4mg. Mir geht es aber leider garnicht gut damit. Mal sehen wie lange ich das durch halte.
    Es gibt 1mg Tabletten die ich dann breche auf 0,5mg und sie mit meiner 2,5mg und der 1mg Tablette zusammen nehme.

    Jeden Monat soll ich damit 0,5mg reduzierten. Nur diese letzten 0,5 mg machen mich fertig!

    Viele Gruesse
    biene2
     
  15. angid

    angid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Cortison

    Hallo, miteinander
    ich nahm bis vor Kurzem Predisolon (Ausschleichung) und habe jetzt ganz abgesetzt.Es geht mir nicht sehr gut dabei und ich helfe mir mit Voltaren.
    Ist natürlich auf Dauer auch nicht das Wahre.
    Ich hätte ganz gerne über die Nebenwirkungen von Cortison informiert und
    vor Allem habe ich sehr großen Bammel vor Gewichtzunahme und Mondgesicht. Geht das eigentlich wieder weg ?
    Liebe Grüße!
    Angid