1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein KG erkennt die Fibro nicht an und mein Psychater wird mich wohl nicht behandeln.

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von tigge1979, 14. Juni 2005.

  1. tigge1979

    tigge1979 Guest

    ....er meint, meine Muskelschmerzen, Müdigkeit, blabla kommen ALLESAMT von inneren Blockaden !!!

    *gnaaa*

    Ich platze bald. Ich hatte heute meinen ersten und letzten Termin zur Krankengymnastik bei einem Osteopaten.

    Zu ihm bin ich gegangen, weil er schlicht und ergreifend der einzige Krankengymnast in meiner Umgebung ist und ich gern wechseln wollte, um nicht immer ewig mit dem Bus unterwegs zu sein.


    Hätte ich es bloss gelassen ...


    Er las meine Diagnose auf der Überweisung und kommentierte diese wie folgt:

    "Welche Schmerzen haben Sie denn ? Fibromyalgie....das ist doch eine Verlegenheitsdiagnose, keine Erkrankung ! Wahrscheinlich hatte Ihr Arzt keinen Bock, Sie weiter zu untersuchen."


    Ich war erstmal platt, murmelte nur was von: "Wenn SIE das meinen...." *augenverdreh*


    Er untersuchte mich, sprich, er bog hier, drückte da und rief - geradezu begeistert-:

    "Ha, kein Wunder. Hier sind Sie blockiert und hier und da.... keine Angst, ich renke Ihnen das ein und dann fühlen Sie sich schon gleich viel besser.

    Dann können Sie auch endlich mal Ihre ganzen Schmerzmittel weglassen und von Fibro ist dann auch keine Rede mehr."


    Sprachs und knackste fröhlich drauflos. Ich wies ihn mehrmals daraufhin, dass er mir wehtut und unterbrach ihn schliesslich in seinem Tun, indem ich aufstand.


    Mittlerweile war mir regelrecht schlecht vor Schmerzen. Er hatte fröhlich auf meinen Tenderpoints herumgedrückt und meinte nur: "Jaja, das muss ja auch wehtun. Ich muss ja schliesslich den Punkt finden, der weh tut." (ohne Worte)


    Meine Müdigkeit und Schlafprobleme kommen seiner Meinung nach ausschliesslich von meinen Blockaden, der nächste Bandscheibenvorfall steht unmittelbar bevor und ausserdem hätte ich Leberprobleme, das sieht er so schon.

    Wenn ich meine Verwachsungen im Unterleib nicht behandeln lasse, würde mir das Probleme bringen.

    Und ich hätte mit Sicherheit auch häufig starke Kopfschmerzen und grosse Magenprobleme, das liegt daran, dass ich so verspannt bin (ach was !!) und meine Innere Mitte noch nicht gefunden habe.

    So so....

    Nein, ich habe keine Kopfschmerzen, sagte ich ihm und mein Magen ist fit.

    Das tat er ab mit der Bemerkung: "Nur noch eine Frage der Zeit....."


    Und wenn ich weiterhin soviel Schmerzmittel nehme, bin ich bald arbeitsunfähig und muss Antidepressiva nehmen. (aaaaha !)

    Ich bemerkte, dass meine Leberwerte tipptopp in Ordnung sind, Verwachsungen im Unterleib habe ich definitiv nicht und dass ich wohl noch einen Bandscheibenvorfall bekomme, hat mein Orthopäde mir schon angekündigt.

    Ich unternehme dagegen allerdings was.

    Seine übrigen Termine kann er sich gefälligst an den Hut stecken. Ich bin dann gegangen, stinksauer und in voller Fahrt.


    Mit Sicherheit will ich die Osteopathen nicht über einen Kamm scheren, auf gar keinen Fall ! Es gibt sicherlich wundervolle Osteopathen, die wahre Wunder vollbringen können, aber DER ist der grösste Schnacker auf der Welt !

    Dann gehe ich eben wieder zu meiner alten KG und nehme lächelnd die Busfahrt in den Kauf.


    Zum Zweiten war ich gestern bei einem Psychologen. Ich bleibe aber nach DER Erfahrung lieber bei der Verhaltenstherapie.

    Ich ging zu diesem Psychologen aus dem gleichen Grund wie oben bei der Krankengymnastik. Ich kann halt zu Fuss hingehen und wenn ich Glück habe, dann ist er gut, so dachte ich.


    Also, im Erstgespräch gestern erzählte ich ihm meine komplette Vergangenheit. Ich erlebte viele schreckliche Dinge, Missbrauch, Essstörungen, Borderline-Syndrom, den Tod mehrerer engerer Freunde, unter anderem auch mein eigener Freund ist verunglückt, ich wurde geschlagen über viele Monate und so weiter und so fort.

    Dass sich irgendwann Depressionen ergeben, war mir selbst auch klar. Aber ich habe das gut im Griff, genauso wie die Essstörungen. Ich schwankte immer zwischen Anorexie und Bulemie. Aber mit meinem jetzigen Freund ist das schon seit vielen Monaten kein Thema mehr. Ich habe meine "Ruhe" bei ihm gefunden.

    So.

    Nun hörte sich der Psychologe alles an und meinte dann, es wäre ja wahnsinnig komplex, was ich alles erlebt hätte. Das würde ja in mehrere Leben passen.

    Ich habe mich schliesslich nicht drum geschlagen, das alles erleben zu müssen. Und ich bin weiss Gott froh darum, meine Vergangenheit einigermassen bewältigt zu haben.

    Der Psychologe muss sich nun überlegen, ob er mich überhaupt therapieren möchte, signalisierte allerdings nicht wirklich Bereitschaft. Er erklärte, dass ich mit einer mehrjährigen Therapie rechnen müsse und ob ich das überhaupt verkraften kann und überhaupt....

    Und der berühmte letzte Tropfen: "Ach, Ihre Schlafstörungen kommen nicht von der Fibromyalgie, sondern durch Ihre Probleme, die Ihr Unterbewusstsein versucht zu bewältigen. Kein Wunder, dass Sie sich so erschöpft fühlen. Und dann ist man natürlich auch schmerzanfälliger. Fibromyalgie......(*grübel*).... ist das eine anerkannte Erkrankung ?"


    Nee, danke, reicht mir. Zu diesem Herrn gehe ich dann auch nicht. Wenn er sich überlegen muss, ob er mich therapieren kann oder nicht, finde ich es nur fair, wenn er das sagt. Vielleicht übersteigt es tatsächlich sein Können, das ist nicht schlimm und ich finde es gut, dass er mir die Möglichkeit gesagt hat.

    ABER:

    Ich finde es zum K***tzen, dass ich dauernd meine Diagnose erklären muss, die angezweifelt oder ins Lächerliche gezogen wird, ich finde es zum K***tzen, dass mir noch nicht mal von einem Psychologen geglaubt wird, was ich alles erleben musste und ich finde es zum K***tzen, dass man sich diese Blicke von den Herren gefallen lassen muss, getreu dem Motto: "Fibro haben Sie sicherlich nicht, aber mir würden andere Namen für Ihr Leiden einfallen - beispielsweise Geltungssucht oder mangelnde Arbeitswut."

    Und GENAUSO fühlte ich mich bei den Beiden ! *gnaaa*


    So, ich hake das nun ab. Ich habe mich so geärgert und zum anderen war es natürlich auch für mich sehr anstrengend, meine Vergangenheit zu erzählen - ich vergleiche es immer mit den Geistern, die ich rufe.... ich lasse sie lieber dort, wo sie sind. Das Meiste kann ich mittlerweile erzählen, ohne dass es mir schlecht geht hinterher, aber Gestern musste ich alles geballt erzählen.... und heute bekomme ich die Quittung.

    Ich nehme mein Höchst-Medikamentmaß und es geht mir besch.....eiden.

    Ich bin verspannt bis sonstwohin, habe ein wahnsinns Muskelkatergefühl und möchte mich so wenig wie möglich bewegen, weil sonst gleich Schmerzen durch den Körper jagen.

    Danke, ich habe fürs Erste genug. Wäre ich nicht so positiv eingestellt *ähem*, zumindest meistens, dann würde ich mich jetzt ins Bett legen und eine Runde in Selbstmitleid zerfliessen.

    So aber denke ich: "Pah, die können mich." - und mache das Beste aus diesem Tag.


    Vielen Dank fürs Anhören bzw. fürs Zulesen. Nun gehts mir besser *schnaufDurch*

    Lieben Gruß an euch alle und LASST EUCH NICHT ÄRGERN ! ;-))



    Manuela
     
  2. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Liebe Manuela,

    als ich Deinen Bericht las, lief es mir eiskalt vor Wut den Rücken herunter und dann hab ich bewundert, mit welcher Klarheit Du Deine Erlebnisse noch niederschreiben konntest, Hut ab davor! Ich hätte nur ein Durcheinander in den Compi bekommen vor lauter Ärger, Frust und Enttäuschung. Es gibt in jedem Berufsstand Flaschen oder Nieten, ist doch nur merkwürdig, dass einem als chronisch Kranken manchmal davon so viele über den Weg laufen oder?
    Halt die Ohren steif, vor allem ganz schnelle Besserung aus dem sonnigen Harz,
    JMCL
     
  3. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi,


    wow der Krankengymnast sollte mal überlegen ob er den richtigen Beruf gewählt hat. Der Hammer, echt.

    Liebe Manuela, dior wünsche ich Gute Besserung und lass dich nicht unterkriegen.

    Ich habe auch Krankengymnastik und mein Physiotherapeutin ist rücksichtsvoll. Wenn mir etwas wehtut machen wir diese oder jene übung auch nicht, sondern verschieben es auf nächstes mal und machen die übungen die ich auch machen kann.

    Aber es gibt immer wider (leider) schwarze schafe.


    MfG

    (Nordlicht)-Kristina
     
  4. Christina29

    Christina29 Guest

    Hallo Manuela,
    erst einmal eine ganz vorsichtige Umarmung von mir.
    Tut mir leid, dass Du bei so unfähigen "Herren" gelandet bist. Der KG/Ostheopat scheint ja ein Besserwisser sondersgleichen zu sein. Und Der psychologe sollte mal überlegen, ob er den richtigen beruf erlernt hat, wenn ihm das zu komplex ist und er sich nciht sicher ist, Dir wirklich helfen zu können. Zudem schreibst Du ja, dass Du es recht gut im griff hast und mit Deiner vergangenheit einigermaßen umgehen kannst, da stellt sich ja eh die frage, ob es so gut, in der vergangenheit noch rumzuwühlen oder lieber gemeinsam mit einem verhaltenstherapeuten z.B. Schmerzbeältigungsstartegien zu entwickeln.
    Ist denn Dein anderer KG, zu dem Du mit dem Bus fahren mußt, wenigstens okay und gut? Nimmt er Dich ernst?

    Ich kann verstehen, dass Du voll sauer bist und dass es Dir nach dem allen heute körperlich beschissen geht! Ich wünsche Dir schnell gute besserung!
    Ich denk an dich!

    Liebe Grüße von Christina
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ups,

    bist du sicher, dass er wirklich osteopath ist. osteopathie ist eine ganz sanfte medizin. da wird überaus vorsichtig gearbeitet und es dauert längere zeit bis ein behandler sagt, was los ist.
    hatte er irgendwo in der praxis sein zeugnis hängen?
    die osteopathie ausbildung ist langwierig und sehr, sehr teuer. wer sie erfolgreich abgeschlossen hat, behandelt im allgemeinen nicht zu den vergütungssätzen der kk für kg!!!!
    behandlung beim osteopathen wird von den gesetzl. kk i.d.r. nicht übernommen. das muss man privat bezahlen.

    gruss
    bise
     
  6. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Manuela,
    den Ostheopaten kann ich ehrlich auch nicht verstehen und ich denke er hat keine Ahnung, wie man sich mit ständigen Schmerzen fühlt.
    Was den Psychiater betrifft, das ist zum Teil normal das sie sich das überlegen möchten. Nicht jeder Patient paßt zum Arzt und gerade bei einer Therapie sollte das aber der Fall sein.
    Ich hab das selber erlebt, das sie so reden, auch bei meinem Sohn, mit dem ich bei einer Kindertherapeutin gewesen bin.
    Es steckt noch mehr dahinter, meines Wissen testen sie damit, wie wichtig einem Patienten eine Therapie ist. Viele springen ab, wenn es an den Kern der Probleme geht.
    Ich kann es nur empfehlen, gerade bei den Problemen die Du hattest und die Du wohl noch nicht verarbeitet hast. ( Beurteilen kann ich das natürlich nicht, ich schreib es jetzt einfach mal so, wie ich es denke)
    Nicht jeder Mensch mag in seiner Vergangenheit herum wühlen, wie es Christina schreibt, allerdings wird durch eine Verhaltenstherapie nur das Sympthom behandelt nicht die Ursache.
    So seh ich das bei den Tabletten auch, wobei das jeder selber entscheiden muß, wie er es halten möchte.
    Heute habe ich auch mit einem Orthopäden über die Fibro geredet, er nimmt diese wohl sehr ernst, denn ich kam mir nicht vor, als ob er meine Beschwerden in Frage stellt.
    Das ist leider nicht immer so und man muß sich einfach Zeit nehmen, gute Ärzte zu finden, die Einem nicht den Idiotenstempel auf den Kopf hauen.
    Mich ärgern diese Menschen auch, die sich nichts vorstellen können und nur eine Krankheit sehen, wenn sie einen gebrochenen Fuß oder eine verkrebste Brust vor Augen haben.
    Liebeskummer kann man auch nirgends im Körper finden und er ist trotzdem da.
    Die Verletzungen die man im Laufe seines Lebens erlebt hat, sind überall im Körper und Gehirn gespeichert und manchmal läuft das Faß dann über und wir bekommen sichtbare und unsichtbare Krankheiten.
    Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinen künftigen Ärzten.
    Viele Grüße von Elke
     
  7. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.206
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, tigge!

    da hast du ja gleich zweimal richtig pech gehabt! ein kleiner trost ist, dass du ja einen besseren KG kennst (nur leider weiter entfernt). bist du denn mit deiner verhaltenstherapie zufrieden? soweit ich weiss, gibt es auch in der verhaltenstherapie durchaus therapeuten, die nicht nur oberflächlig die symptome angehen, sondern schon auch nach den tieferliegenden ursachen schauen.
    alles gute wünscht dir ruth
     
  8. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Vielen Dank....

    ...für eure Antworten.

    Ja, liebe bise, er ist Osteopath. Das steht zumindest auf seinem Schildchen draussen an der Tür. Osteopath und Krankengymnast. Ein Zertifikat hing nicht in seinem Behandlungsraum. Seine Praxis besteht nur aus einem Raum mit einer Liege und einem Stuhl darin.

    Ich habe ja ein Rezept über die KG zu ihm mitgebracht, und er meinte, dass er mit mir noch keine KG machen kann, sondern erst meine Blockaden lösen muss.

    Aufgestossen ist mir, dass er keinerlei Rücksicht auf meine Schmerzen bei seiner Behandlung genommen, sondern einfach weitergemacht hat.

    Und natürlich auch, dass meine Diagnose von ihm nicht ernst genommen wurde.

    Er erzählte mir ja zwei oder drei Mal, dass ich das Geld ruhig investieren sollte und bei ihm in osteopathische Behandlung kommen sollte. Dann kann er sich von "Kopf bis Fuss" um mich kümmern. Erstbehandlung sollte 75 Euro kosten, weitere Behandlungen dann 60 Euro. Davon habe ich natürlich Abstand genommen.

    Wahrscheinlich rechnet er meine Behandlung dennoch mit der KK als KG ab, vermute ich mal....

    Wie gesagt, es gibt sicherlich sehr, sehr gute Osteopathen, ich habe auch schon Gutes von ihnen gehört. Und ich weiss auch, dass man sie selbst bezahlen muss. Bisher habe ich noch keine Rechnung erhalten *grins*, so dass ich mir ja ausrechnen kann, wie er abrechnet.


    Liebe Ruth,

    mit meiner Verhaltenstherapie bin ich an und für sich zufrieden, ich dachte nur, dass es ideal wäre, wenn ich nicht immer so weit mit dem Bus fahren müsste. Aber naja, ich nehme das nun natürlich in Kauf. ;-)


    Liebe Elke,

    sicherlich hast Du auch recht, dass der Therapeut erst mal sehen möchte, wie ernst es mir mit einer Therapie ist. Ich habe auch hin und her überlegt, ob ich meine tieferen Probleme angehen möchte oder nicht. Das kennt er sicherlich schon; auch, dass die Leute dann abspringen.

    Ich muss dazu sagen, dass ich wegen meiner vergangenen Probleme bereits in mehrjähriger Therapie war. Ich sagte auch zu dem Psychologen, dass ich das gut verarbeitet habe. Er allerdings ist der Meinung, dass es mich vielleicht unterbewusst immer noch beeinflusst.

    Das mag sein, ich weiss es nicht genau. Aber in diesem Zusammenhang schliesse ich mich wohl doch eher der


    lieben Christina an,


    da ich auch der Meinung bin, alles relativ gut bewältigt zu haben und nun eher Verhaltensänderungen auf Dauer anstreben sollte.

    Sicherlich tut mir meine Vergangenheit noch weh, aber nur, wenn ich mit bis ins letzte Detail damit auseinander setzen muss. Das bringt eine Psychotherapie wohl zwangsläufig mit sich, und ich möchte da nicht mehr drin herumrühren.

    So, wie ich jetzt mit der Vergangenheit lebe, ist es gut. Ich komme gut zurecht und denke nicht mehr an meine Vergangenheit, es beeinflusst mich nicht in meiner Beziehung und im täglichen Leben denke ich auch überhaupt nicht mehr daran.

    Ich kann sagen, seit fast zwei Jahren bin ich wirklich, wirklich stabil.


    Liebe Kristina,

    meine vorige Krankengymnastin ist sehr einfühlsam und lässt auch die Dinge erstmal weg, die mir wehtun. Ich werde dann also auch lieber den weiten Weg in Kauf nehmen, denn bei ihr weiss ich, was ich habe, sozusagen ;-)

    Ich danke Dir auch für Deine guten Wünsche, so wie allen anderen, die mir Glück und gute Besserung gewünscht haben.


    Liebe JCML,

    *grins*

    ja, ich kann mich schnell aus grosser Wut wieder auf annähernd Null herunterfahren. Das habe ich in letzter Zeit recht gut gelernt. Früher nagte so etwas noch ewig an mir, mittlerweile habe ich gelernt, solche Tage abzuschütteln. Es gelingt noch nicht immer vollständig, aber doch immer besser.

    Ich versuche, stark zu sein. Es gelingt zum Grossteil, und das macht mich zufrieden.

    Manchmal ist selbst bei mir auch alles zu spät und ich keife, was das Zeug hält. Frag mal meinen Freund *grins* ! Er muss sich dann anhören, was mich wütend macht. Aber genauso schnell, wie ich mich manchmal aufrege, rege ich mich mittlerweile Gott sei Dank auch wieder ab.


    Ich wünsche euch auch alles, alles Gute, obwohl ich mir sicher bin, dass wir uns noch oft hier lesen ;-)

    Schönen Abend für euch; ich werde nun lesend auf der Couch versinken.

    Liebe Grüße



    Manuela
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo,
    du warst nur einmal in der kg behandlung - davon gehe ich aus, hattest ein rezept? das läuft doch über mehrere behandlungen? wie regelst du das denn? der physio hat doch das rezept behalten?
    10 € rezeptgebühr sind fällig -
    bin neugierig, wie du das jetzt organisieren willst, wenn du nicht mehr zu ihm gehen willst.


    gruss
    bise
     
  10. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Hallo Bise,


    ich habe ein Rezept über die KG von meinem Hausarzt bekommen und habe für diese eine KG auf der Rückseite des Rezeptes unterschrieben.

    Meinetwegen sollen die sich das kopieren für ihre Abrechnung mit der KG; mir ist das egal. Ich hole mir das Rezept Ende der Woche wieder ab und gehe mit den verbleibenden fünf Mal KG zu meiner alten Krankengymnastin.

    Sollten sie mir das Rezept nicht aushändigen, informiere ich meinen Hausarzt und lass den das regeln ;-)

    Die 10 Euro Rezeptgebühr sind ja nicht das Thema.


    Viele Grüße


    Manuela
     
  11. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    sollte der physio ärger machen, informiere die kk. die zahl der anwendungen sind beschränkt. (auch die physios "kämpfen" mittlerweile um patienten).
    gruss
    bise
     
  12. schladde

    schladde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Na so was!!!!

    HiHo,

    ich kann dir eigentlich nur raten einen anderen KG aufzusuchen (das hast du ja eh vor) und auch einen Bericht an die KK zu machen.

    Denn

    wenn auf dem Rezept steht KG dann ist das auch gemeint und nicht einrwenken darf normalerweise nur ein "Orthopäde".

    Der KG darf Krankengynastik machen wenn das auf dem Rezept steht. Klar ist es super wenn du einen findest der dir Massage gibt für dein KG Rezept. Aber wenn dir Massage nicht gut tut dann hat das keinen Wert.

    Ich hatte auch bei einer KG Massage bekommen (ist meine Nachbarin und Kunde von mir) obwohl das Rezept KG hies. Ich vertrug die Massage nicht dann habe ich ihr das gesagt und schwups fing sie langsam an mit KG und hat das dann gesteigert. Und weil ich ihr das so nett gesagt hatte (wir sagen uns eigentlich nur guten Tag und Hallo, haben also sonst keinen freundschaftlichen Kontakt) gab sie mir 5 KG ohne Berechnung.

    Redde mit ihm nochmal und sag ihm das oder wechsle.

    Zu deinem Psycho DOC

    Meiner wollte das ich mir einen Felsen und einen Bach ansehe und ihm dann sage was ich gesehen habe. Ich stand mit ihm fast 1 Stunde auf der Brücke und schaute in der gegend herum.

    Dann hat er mich gefragt und bei der ganzen Fragerei kam mir schon der Verdacht das der meint ich bin "verrückt".

    Ich habe nicht viel weiter gemacht und gesagt. Am Tag danach hatte ich einen Arzt Termin beim Husarzt. Ich hatte mich ziemlich geärgert und habe ihm das gesagt und mein HA sagte " Sag dem Psycho das und wenn du nicht mehr willst suchen wir einen anderen" I
    .
    Ich ging hin 2 Wochen später sagte zu ihm das ich das nicht in Ordnung fand und das ich mit meinem Hausarztgesprochen habe und er meine das wir einen anderen Psycho suchen wenn er seine Therpie nicht umstellt.

    Ich war gerade gut drauf und sagte auch zu ihm:

    Wenn er möchte das ich rosa Elefante sehe die von dem Felsen in den Bach springen ( in der Pfalz wohne ich ) und wieder hoch klettern und wieder runterspringe und so weiter dann sehe ich die.

    Er schluckte und schon schon kam der nächste von mir:

    Der Patient in der geschlossenen ANstalt zum Arzt:

    Herr Doktor hier sind ja die Ärzte verrückter als die Patienten.

    Da meinte der Arzt " Das mag schon sein doch wir dürfen hier abends raus und Sie nicht"

    Schwups der saß. Ich habe nun mit meinem Psycho ein super gutes Verhältnis und gehe sehr gerne hin. Auch hat er und seine Kollegin mit der BFA Rehaberaterin meine Umschulung durchgesetzt. Ich bin aber nur bei der LVA. Deswegen rede auch mit ihm.

    Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allen Dingen wenig Schmerzen und gute Besserung.

    Kopf hoch und durch ich hatte auch 2 schwere Jahre.

    Gruß