1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mein gutachtertermin - danke fürs daumen drücken

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 11. Mai 2005.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    Hallo ihr lieben,

    ganz lieben dank an alle, die gestern an mich gedacht und mir die daumen gedrückt haben für meinen termin beim gutachter! :)

    der termin gestern ist positiver und unspektakulärer ausgefallen, als ich gedacht hatte. habe mich ganz umsonst verrückt gemacht, denn ich hatte das große glück, an einen echt netten und verständnisvollen arzt zu geraten.

    als aller erstes sollte ich ihm vom beginn und verlauf meiner erkrankung erzählen, was ich dann auch getan habe. er hat sich das ganze stichpunktartig aufgeschrieben und mich auch nicht bei meinen erzählungen, habe versucht, es so kurz wie möglich zu halten, da es immerhin um fünf jahre geht, unterbrochen.
    dann sollte ich ihm meine zur zeit behandelnden ärzte nennen - einschließlich hausarzt 6 verschiedene fachrichtungen.

    er sagte, daß wir ja nun mal leider in deutschland, im land der formulare und des papierkrieges leben würden, mein fall für ihn aber reine formsache wäre und allein anhand der aktenlage und befunde für ihn schon klar und eindeutig wäre, ich solle mir keine sorgen machen. schließlich wäre ich schon gebeutelt genug und hätte schon genut mit weißkitteln zu tun, von den auswirkungen und einschränkungen in allen bereichen durch die erkrankung ganz zu schweigen. dann kam noch die frage, die selbst er für dämlich hilt wie er sagte, nämlich warum ich meinen würde nicht mehr arbeiten zu können. ich sagte ihm, daß das aufgrund des schlechten allgemeinbefindens, der ständigen müdigkeit, abgeschlagenheit so wäre. er half mir dann noch, etwas mehr ins detail zu gehen, angefangen von meiner opticusneuritis, den damit verbundenen fast ständigen kopfschmerzen, starken visusschwankungen und gesichtsfeldeinschränkungen. dann ging es weiter mir den starken rücken- und gelenk- und muskelschmerzen und den daraus resultierenden einschränkungen (die ich ihm nicht aufzählen mußte).
    das war eigentlich auch schon alles, was er mir an fragen stellte. sollche sachen wie freizeitaktivitäten oder haushaltsführung etc. sprach er gar nicht an.

    dann folgte noch eine blutentnahme, ekg, lungenfunktion, ultraschall, blutdruck und eine kurze untersuchung.
    danach war ich auch schon fertig. ich fragte ihn dann nochmals, nach seinem eindruck und er versicherte mir nochmals, daß ich mir keine sorgen machen sollte. natürlich muß die bfa die rente genehmigen, aber es wäre absolut unverständlich, wenn mir die rente nicht weiter genehmigt werden würde.
    sein gutachten werde auf jeden fall so eindeutig ausfallen, daß die bfa gar nciht anders kann, als mir die rente, aufgrund des alters wohl wieder auf zeit, weiter zu genehmigen.

    ich habe also echt glück gehabt, an einen so verständnisvollen arzt zu geraten.
    jetzt warte ich natürlich mit spannung auf post von der bfa und hoffe, diese auch bald zu bekommen.


    wie lange mag das wohl dauern??

    liebe grüße,

    Speedy
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Glück und BfA

    Liebe Hajo,

    auch du hattest diesmal einen guten Arzt, so wie ich.

    Die BfA legt diese Gutachten nun ihren eigenen Ärzten vor, die in einer sog. Entscheidungsrunde dann jeden Antrag begutachten und aufgrund der vorliegenden Unterlagen etc. entscheidet.

    Dieses wird so terminiert, daß der Weiterlauf der Rente gesichert ist bzw. eine Absage mit Widerspruch belegt werden kann. Das sollte mindestens 4 Wochen vor Ablauf der Rentenansprüche geschehen sein.

    Ich wünsche dir alles Gute !

    Pumpkin