1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mehrere Autoimmunerkrankungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Svema, 11. Januar 2010.

  1. Svema

    Svema Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Leute,

    ich frage mich ob das Immunsystem anfällig ist, mehrere systemische Erkrankungen zu entwickeln.
    Nach dem Motto: wenn´s einmal hinüber ist steht die Tür offen für alles mögliche...

    Habt ihr da Erfahrungen? Ich kann leider im web bisher nichts finden über Kombi-erkrankungen.
    Meine konkrete Frage: Hat jemand RA mit einer Multiplen Sklerose?

    Alles Liebe
    Svema
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das scheint öfters so zu sein. Ich habe Morbus Bechterew und ein Morbus Crohn kam dazu.

    Gute Bekannte hat einen Croh, dann kam eine MS und jetzt Rheuma dazu.
     
  3. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo und guten Morgen,

    es ist garnicht so selten, dass es mehrere Probleme gibt. Unser Immunsystem ist ja nicht zu schwach sondern - bildlich gesprochen - zu stark, es reagiert über die normale Abwehr hinaus alles mögliche angreift und versucht zu vernichten, was eigentlich nur mit Krankheitserregern tun sollte. Deshalb ist es ja so wichtig, dass unser Immunsystem unterdrückt wird, wir also immunsupressiv behandelt werden. Nur so kann erreicht werden, dass das Immunsystem so geschwächt wird, dass es endlich aufhört Feinde zu bekämpfen die garkeine sind.
    Übrigens, in der Charité in Berlin wurde vor einigen Jahren mal eine Untersuchung durchgeführt bei der man festgestellt hat, dass Menschen mit ausgeprägten Allergien häufiger an Autoimmunerkrankungen erkranken als andere. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich meine den Artikel darüber damals im Forum des Psoriasis-Netzwerkes gelesen zu haben.
    Ich habe übrigens neben der Osteitis und Arthritis Psoriatica im Rahmen einer chronisch rekurrierenden multifokalen Osteomyelitis (Diagnose seit 2005) auch COPD (Gott sei Dank eine milde Verlaufsform seit 25 Jahren. Seit meinem 19 Lebensjahr also gut 35 Jahren habe ich starke Allergien gegen Tierhaare, Pollen und div. Lebensmittel. Immer wenn ein Allergen erfolgreich ausgeschaltet wurde kam innerhalb von 3 - 4 Monaten eine neue Allergie.
    Liebe Grüße
    Gabi (bibi ro-lerin seit 06/2003)
     
  4. Svema

    Svema Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ihr Lieben :)

    danke für die schnelle Resonanz.
    Klingt schlimm womit Ihr euch teilweise rumschlagt, aber ich hab ja gefragt:)
    Ich hab einfach das Problem, dass ich nun schon seit ein paar Jahren mit Symptomen zu tun hab die sich nicht über die RA erklären lassen. Dazu kommt, dass ich es nicht schaffe meine Ärzte davon zu überzeugen mal weiter zu gucken und vielleicht mal weiter zu untersuchen woher die kommen könnten. Ich bin jetzt selbst zu der Vermutung gekommen, dass sich da was anderes noch verbirgt. Mein konkreter Verdacht heißt: MS
    Ich habe große Probleme mit Nervenstörungen in den Beinen und im Rumpf. Entweder brennt die Haut als hätte ich sie mir heftig verbrüht oder sie ist taub. Die Haut ist völlig normal - sehen kann man nix. Außerdem schlafen mir die Hände und Füße bei jeder Kleinigkeit ein. Selbst nach zehn Minuten Telefonieren sind meine Finger komplett taub. Außerdem hab ich oft undefinierbare Schmerzen im Bauch und in der Brust. Vom Rücken sprech ich erst gar nicht. Und meine Augen sind an manchen Tagen die Hölle. Lichtempfindlich wie ein Vampir und Schmerzen wie ich sie mir kaum je vorstellen konnte. Und mein größtes Problem im Alltag ist die ewige Müdigkeit und mein Schwindel. Ich schlafe manchmal sogar auf dem Klo ein! Ist das zu fassen? Von einem Moment auf den anderen bekomm ich meine Augen nicht mehr auf und muss mich sofort hinlegen. Ich schlafe so viele Stunden am Tag und bin aber nie fit und wach. Der Schwindel ist mir hauptsächlich peinlich. Manchmal fang ich an zu taumeln und kann nicht mal auf einem Punkt stehen bleiben ohne zu wackeln. Manchmal hab ich Sorge man könnte mich für eine Betrunkene halten...
    Kennt das jemand?
    Es dauert leider noch lange bis ich endlich einen Termin bei einem MS Spezialisten habe der mich entweder entwarnt oder endlich mal ne Aussage trifft.

    Svema
     
  5. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hat man dich schon auf Kollagenosen untersucht? Speziell die Lichtempfindlichkeit würde dazu passen. z.B. auch auf Lupus. Da können die verrücktesten Symtome auftauchen. Auch Beteiligung des ZNS, die an eine Multiple Sklerose erinnern können. Aber das ist alles sehr schwierig herauszufinden. Grade diese ZNS-Beteiligungen, die sich vielfälig äußern können, z.B. auch als Migräneatacken, od. in Wortfindungsschwierigkeiten. Aber sprich alle diese Symtome beim Arzt auf jeden Fall an.
     
  6. Svema

    Svema Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hey Witty,

    nein, leider geben sich meine Ärzte mit den stehenden Diagnosen zufrieden. Ich weiß auch nicht mehr, was ich mit denen machen soll. Ich hab jetzt den Verdacht bei meinem Hausarzt geäußert und der hat mich überwiesen. Ich hab das Gefühl ich müsste alles selbst tun...:-( Sogar die Diagnostik...
    Naja, jedenfalls erhoffe ich mir jetzt eine Klärung. Dieser Spezialist ist Neurologe mit dem Fachbereich MS. Der wird doch sicher was konkretes sagen können. Hast du nen Tipp wie man seine Ärzte motivieren kann?

    Liebe Grüße
    Svema
     
  7. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Nein, ich habe leider auch nicht den ultimativen Tipp. Man hat das Gefühl man müßte sie anschieben, dass sie in die Gänge kommen. Aber was du einfach mal fordern solltest, falls du demnächst zum Rheumatologen kommst, wäre eine Untersuchung auf ANA und ENA und dem dsDNS-Antikörper. Wäre bei diesen Symtomen durchaus angebracht. Der Neurologe ist warscheinlich dein nächster Termin. Auch dem solltest du davon erzählen, auch wenn er kein Spezialist für rheumatische Erkrankungen ist. Vllt. hat der doch etwas Ahnung davon. Evtl. kann od. darf er auch entsprechende Werte nehmen. Vllt. hilft dir auch der Umweg üb. den Neurologen weiter. Hoffe natürlich nicht, dass es wirklich MS ist und auch nicht, dass es Lupus ist. Aber der Sache nachgehen muß man schon, damit man entsprechend behandeln kann. Gute Besserung
     
  8. Claudia1967

    Claudia1967 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2007
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Svema,

    Nun, ich denke das ein guter Neurologe nicht einfach, ohne gewisse Untersuchungen etwas konkretes sagen wird.

    Deine Symptome könnten zu einer MS passen müssen aber nicht. MS ist die Krankheit mit den 1000 Gesichtern.

    Hinzu kommt, das die Diagnose MS erst gestellt werden darf, wenn alle anderen Krankheiten ausgeschlossen wurden (wie z.B. Kollagenosen) denn fatal kann es werden, wenn man die Diagnose der MS vorschnell erhalten hat und dadurch keine weiteren Auschlussdiagnosen gemacht werden.

    Berichte dem Neurologen genau über Deine Symptome. Ich denke, wenn er gut ist wird er die nötigen Untersuchungen einleiten. Dazu gehören MRT, Liquordiagnostik und verschiedene Test bezgl. der Nervenleitfähigkeit und Reflexe des Sehens und Hörens, so genannte evozierte Potentiale
    Guckst Du hier

    http://www.msweb.lu/internet/de/html/nodes_main/4_1087_62/4_1070_141.htm

    Liebe Grüße
    Claudia