1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

medis bei osteoporose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schrat, 4. August 2007.

  1. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    hat jemand hier gute erfahrungen mit medis gegen osteoporose gemacht, und würde mich daran teilhaben lassen ? :)
    ich habe beginnende osteoporose und möchte etwas dagegen tun.
    wenn man bei googel sucht - liest man sich nen wolf.;)

    lg - schrat :D
     
  2. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Schrat :)

    Hat man Dir Osteoporose diagnostiziert und Dir kein
    Mittel verschrieben? Ich nehme seit ca. einem Jahr
    Alendronsäure, das wohl verbreitetste Medi gegen die
    Osteoporose. Ob es hilft, weiß ich (noch) nicht, da
    ich noch keine Kontrolluntersuchung hatte..

    Denke, es ist ganz unterschiedlich, denn jeder spricht
    ja anders auf die Medikamente an.
    Man kann auf jeden Fall darauf achten, sich calciumreich
    zu ernähren, zusätzlich ein Calcium-Vitamin D-Präparat
    zu nehmen und sich ausreichend zu bewegen (falls
    möglich).

    Liebe Grüße, Antje
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Schrat,

    ich bekomme schon lange Clazium und Vita D und nehme nun auch Alendronsäure seit 2005 und die Osteoporose hat sich nicht fortschreitend entwickelt. Die jüngste DEXA hat dieselben Werte ergeben.

    Bewegung, besonders Aufwärtsbewegungen entgegen der Schwerkraft , d.h. z.B. Treppensteigen sind wohl die einzige Möglichkeit bei funktionierendem Stoffwechsel Knochensubstanz wieder anzulagern. Wenn da nur nicht die Füße, Knie, Hüften wären :o .

    Viele Grüße
    Kira
     
  4. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    danke für eure antworten !:)
    bei mir wurde osteoporose diagnostiziert. verschrieben wurde mir nichts, mit der erklärung : die kk würde medis erst übernehmen, wenn ein - nachweislich durch osteoporose verursachter bruch - stattgefunden hätte.:eek: ich solle mich bis dato selbst behandeln, in der apotheke würde man mich dementsprechend beraten. :confused:

    lg-eule :D
     
  5. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Schrat,

    auch ich bin nach einer Knochendichtemessung mit der Diagnose Osteopenie nach Hause gegangen. Mir wurde geraten in den Sommermonaten Calcium 500 mit Vit. D zu nehmen und die Dosis in den Wintermonaten auf 1000mg zu steigern. In der Kopie des anschließenden Arztbriefes steht, das ich in den Fingern/ Handgelenken Osteoporose habe. Das war´s dann auch. Du hast schon recht, "mehr" wird erst nach Einbrüchen gemacht -- zu spät meiner Meinung nach. Es lebe die Reformpolitik. LG an alle von Elke.
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    Dem kann ich mich nicht anschließen.
    Was verschrieben wird entscheidet einzig und allein der Arzt, wenn der entsprechend agumentiert kann die KK gar nicht ablehnen, es sei denn es handelt sich um Off-Lable-Use Produkte, die noch der Zulassung bedürfen. Aber der Arzt darf schon keine Angst vor Papierkram haben.
    Immer gut ist es wenn die Medis in einer Rheumaklinik angesetz werden.

    Meiner hatte ein freundliches Telefonat mit der KK zwecks Notwendigkeit des Humira. Er bat den Sachbearbeiter zuckersüß sich zu bücken damit er das betreffende Anfrageschreiben ablegen könne - nicht die feine Art, aber wirksam, die Kostenübernahme ist unbefristet gesichert. Die Docs brauchen Futter mit dem sie argumentieren können, liegen Fakten vor können die fast alles machen.

    Wir brauchen Docs die sich nicht zu schade und nicht zu "überarbeitet" sind, denn die können das allermeiste durchbringen.

    Knochenbrüche hatte ich die letzten in meiner Kindheit, da war von Osteoporose noch keine Rede. Das Aledron ist bei einem T-score von damals 2,59 verordnet worden. Wo die Grenzen liegen wissen die Laborjunkies sicher besser als ich.

    Die Gesundheitsreform hat es noch notwendiger gemacht nicht nur mündige Patienten , sondern auch mündige und willige Ärzte im Team zusammen arbeiten zu lassen.

    Gruß
    Kira
     
  7. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hi! :)

    Ich gebe Dir recht, Kira! Der Arzt kann ziemlich viel durchsetzen,
    wenn er will und sich die Zeit dafür nimmt! Ich mache im Moment
    die Erfahrung, dass ich mich einfach viel selbst um die nötigen
    Untersuchungen kümmern muss, meine Hausärztin öfter vor
    Kosten zurückschreckt.
    Aber wenn ich dranbleibe und ein bissl auf die Nerven geh ;),
    dann passiert doch was! Man sollte gut informiert sein, damit man
    weiß, was möglich ist..
    Deshalb: immer schön googeln und RO lesen...:D
     
  8. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo,

    als bei mir zum ersten Mal die Knochendichte gemessen wurde, waren die Werte bei -2,4. Das war vor 5 Jahren. Seitdem haben sich die Werte unter der TnF- a Therapie, die ich seit 7 Jahren bekomme, kontinuierlich verbessert. Vor vier Wochen lag der Wert bei - 1,1 !
    Mein Rheumatologe hat mir erklärt, dass sich meine Knochendichte durch die entzündungshemmende Wirkung dieser Therapie verbessert hat.
    Da ich aber auch noch Cortison und Mtx nehme, hat er mir weiter
    Calzium/D3 1000mg Tabletten verschrieben.

    Liebe Grüße

    Nina
     
  9. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo schrat und all,

    ich hab schon sein ein paar jahren Osteoporose und hab schon einiges an mdis durch, entweder sie haben nicht gewirkt oder ich hab sie magenmässig nicht vertragen (Wie Fosamax, Actonel....)

    nun bekomme ich alle 3 Monate Bonviva i.V. gespritzt und das vertrage ich einfach super!!!
    und laut der letzten studie hat es sehr gute erfolgswerte, was die steigerung des wieder aufbaus der knochenmasse angeht.

    Lieben gruß
    elke
     
  10. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo Schrat

    bei mir wurde eine Osteopathie festgestellt 2,8 eine Behandlung wurde mir nur geraten , Calcium Täglich Verlaufskontrolle Jährlich
    Ps. wozu brauchen wir die KK

    Gruß Gerhard
     
  11. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Probleme mit der Erstattung gibt es nur bei den rezeptfreien Medikamenten seit der Reform 2004.

    Die Erstattung der rezeptFREIEN Medikamente bei Osteoporose hat der gemeinsame Bundesausschuss (Gba) geregelt.

    Das entscheidet also nicht die örtliche Krankenkasse. Wenn sie eine Aussage macht, dann gilt sie nicht, weil die Prüfung woanders stattfindet.

    Demnach ist es auch nicht die Frage, ob der Arzt den Papierkrieg will oder nicht. Die Richtlinien sind mit der Reform 2004 geregelt und können nicht bei der örtlichen Kasse umgangen werden. Auf der Seite des GBA ist das zu finden, allerdings unter 100 anderen Regelungen. Das Gesundheitsministerium hat dem leider zugestimmt.
     
  12. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hallo schrat!

    Dank dem Workshop in Berlin! Lt. Vortrag von Frau Dr. Rieke Alten, besteht
    bei RA Patienten, die sterioide Osteporose, schon bei einem Score von -1,5. ( bei Einahme von Corti) Ich bekomme seit Montag, nachdem ich meinen Rheumadoc berichtet habe, Calcium D3 und Alendrolsäure.

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  13. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Frank-Stuttgart,

    würde heißen bei Calzium und Vita D ( rezeptfrei) regelt der Bundesausschuß GBA und bei Alendron ( rezeptpflichtig wieder die Kasse?

    :confused: Ich krieg aber beides auf Rezept.

    Schwieriges Thema.

    Schöne Grüße
    Kira
     
  14. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen

    Habe auch Osteoporose durch die Medis bekommen und ich nehme Alendronsäure und auch Ideos Kautabletten Calciumd3 ein. Habe einen Score von 3,75
    Habe von Anfang an , die Medis Verschrieben bekommen, vom HA

    grüße, rose
     
  15. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Kira

    der GBA hat die Vorschriften erlassen für die rezeptfreien Medis und dabei auch die Ausnahmebestimmungen (manifeste Osteoporose = Osteoporose mit Fraktur, Cortisonbehandlung..).

    Nun war es aber so, dass Anfang 2004 diese Liste fertig sein sollte. Sie war es aber nicht. Und da hat man den Ärzten erzählt (Ärztezeitungen, kammern..), die Osteoporosemittel sind mit Sicherheit in den Ausnahmelisten drin. Deshalb wurden sie zunächst auch ohne Bedenken weiter verordnet.

    Die Liste wurde dann im Mai fertig, statt im Januar. Und zur Überraschung waren Calcium D3 plötzlich eingeschränkt. Da aber bei vielen Patienten die Mittel schon weiter verordnet wurden, haben viele Ärzte dies beibehalten.
    Obwohl es im Regressfalle zu Problemen kommen wird, wie sich jetzt in Niedersachsen gezeigt hat.

    Es gibt wie gesagt eine Ausnahmeliste. das hängt aber nicht davon ab, ob der Arzt Papierkrieg will oder nicht. die Bestimmungen sind da.

    Von diesen Bestimmungen gibt es inzwischen so viele, dass kaum noch einer durchblickt. Aber wie gesagt, der Arzt kann dies nicht bestimmen und die örtliche Kasse auch nicht. Der sogenannte Prüfungsausschuss sitzt woanders und hält sich streng an den GBA.
     
  16. nadia

    nadia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    xxxx
    ich

    nehme auch seit 3 jahren medis gegen ostoproses. einmal woechentlich fosamax , one alpha 0,25 taeglich und 1000 calicum mit vitamin d taeglich. ich habe mich weder verbessert noch verschlechtert, ich bin auf dem gleichen stand. :) ich nehme cortison, arava und enbrel. ich bin der meinung, dass mein zustand sich gebessert hat. ohne medis haette ich mich bestimmt verschlechtert.

    liebe gruesse
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Beitrag von Boni

    Hallo bin neu hier und möchte gerne etwas über Behinderungsgrad bei einer Osteoporose erfahren. habe mir den 4. Lendewirbel gebrochen
     
  18. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    was nehmt ihr ausser calcium und vit D noch gegen osteoporose?

    sind darunter medis, die als hauptsubstanz bisphosphonate enthalten?
    wenn ja, habt ihr sicca syndrom, in welchem zustand befinden sich eure zähne?
    wenn ja, habt ihr mal den beipackzettel durchgelesen?

    die user, die mit nein antworten bei den ersten beiden fragen können dieses posting vergessen. sie betrifft es nicht!!
    die user, die mit ja antworten, bitte gebt mal laut.

    gruss
    eine besorgte bise
     
  19. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Bise,

    ich nehme seit über einem Jahr BonViva ( Ibandronsäure, Bisphosphonatgruppe) als Monatstablette und komme damit gut zurecht.
    Als einzige Nebenwirkung habe ich manchmal Kopfschmerzen.
    Vorher hatte ich Fosamax 1xwöchentlich, auch ohne Nebenwirkungen.

    Beipackzettel gelesen - ja
    Zahnzustand - lt. Zahnarzt i.O.
    Sicca - nein
     
  20. Cira

    Cira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nina,
    Du schreibst,daß Du seit 7 Jahren TNF-Blocker nimmst und das sich Deine Knochendichte deutlich gebessert hat.Wie ist dies möglich? Sie sollen doch in der Hauptsache gegen die Entzündungen bei RA wirken.
    Nimmst Du denn evtl.auch noch Fosamax? Für eine Antwort wäre ich Dir dankbar.

    Viele Grüße

    Cira