1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikamente selbstständige Entscheidung?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Ita, 4. Februar 2011.

  1. Ita

    Ita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,
    nach längerer Zeit melde ich mich wieder.

    Da sich leider im Hanusch-KH die Ambulanzzeiten für den "Nachmittag" geändert haben (bin berufstätig), bin ich nun in Kontrolle bei meinem neuen Hausarzt, weil mein vorheriger in Pension gegangen ist.
    Nun ist es so, als ich beim Blutkontrolltermin war, meine Hand/Gelenke nur leicht geschmerzt haben, was ich erwähnt habe und dabei gemerkt, dass er davon nicht wirklich eine Ahnung hat. Mittlerweilen sind paar Tage vergangen und meine Finger/Gelenke schmerzen "unerträglich".
    Bis ich einen Termin im Hanusch bekomme, wird vermutlich der Schub vorbei sein. Jetzt habe ich mir gedacht, ob ich nicht selbstständig jene Tabletten (Cortison,Schmerzmittel,Magenschutz) in der Menge und Dauer nehme, wie sie mir damals im Hanusch verschrieben wurden.
    Soweit ich weiß, schädigt jede Entzündung und wenn ich selbstständig diese Tabletten nehme, kann es ja nur zu meinen Nutzen sein. Oder wie seht ihr das?
    Einerseits hätte ich keine Scheu die Tabletten zu nehmen, andererseits bin ich mir unsiche.Nehme ansonsten 1 x wöchentlich 1 1/2 Tabl.Ebetrexet und 2 x Folsan.

    Bedanke mich schon mal für Eure Hilfe
    Liebe Grüße
    Ita
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Ita,

    ich bin Sachen Selbstmedikation inzwischen relativ schmerzfrei. Aber
    damals hab ich das mit den Docs besprochen wann kann ich womit wieviel?

    Vielleicht kannst Du Dich ja telefonisch Im KH rückversichern?

    Gruß
    Kira
     
  3. maggot_sbg

    maggot_sbg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Salzburg
    Hallo Ita,

    ich bin da relativ unempfindlich, sprich, ich hab früher ab und zu eigenmächtig die cortison-dosis erhöht, wenn ich einen aktuen schub hatte (also..auf die anfangsdosis, die ich zu beginn verschrieben bekommen hab, und die dann im lauf der zeit immer mehr reduziert wurde). îch hab allerdings im nachhinein auch noch rücksprache mit meinem arzt gehalten, war aber kein problem.

    liebe grüße und alles gute :)
     
  4. CharlotteA

    CharlotteA Ich bin eine Angehörige

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostthüringen
    Medikamente - selbstständige Entscheidung

    Mein Mann hat letztens von seiner Rheumaärztin sogar die Empfehlung bekommen, bei einem Schub die Cortison-Dosis selbst zu erhöhen und sie in den folgenden Tagen wieder langsam zurück zu nehmen. Sie meinte, man muss sich das nicht antun, unnötig Schmerzen zu erleiden.
    Er ist immer bestrebt, die Cortisondosis so gering wie möglich zu halten. Seit letzter Woche bekommt er statt Humira Enbrel. Damit geht es ihm besser. Hoffentlich bleibt es so.
    Noch einen schönen Sonntagabend.
    LG Charlotte
     
  5. Ita

    Ita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Leider hat am WE bei mir zu Hause das Internet nicht funktioniert, somit habe ich eigenmächtig mit der Dosis begonnen und habe nun im Büro beruhigt Eure Beiträge gelesen - danke für Eure lieben Antworten.

    Liebe Grüße und allesamt einen schönen Tag
    Ita :))