1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikamente bei Iritis (Regenbogenhautendzündung)

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von zwergnase666, 13. Juni 2013.

  1. zwergnase666

    zwergnase666 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich habe Psoriasis Athritis und mein HLAB24 ist auch positiv.
    Von 2004 - 2009 habe ich MTX genommen welches ich dann abgesetzt habe weil ich es nicht mehr vertragen habe. Seitdem ist mit den Gelenken auch ruhe. Nur leider fing meine Haut danach wieder an was ich dann mit einem Hautarzt auch in den Griff bekommen habe. Seit anfang des Jahres habe ich immer wieder probleme mit einer Iritis (mitlerweile das 3. mal 1x rechts , 2x links). Jetzt sagte mein Augenarzt das ich das mal mit einem Rheumatologen besprechen sollte und gegebenenfall Tabletten dafür nehmen soll. Hat jemand damit Erfahrung?

    Danke schon mal im voraus
     
  2. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hab jetzt ganz aktuell unter Basismedikation und Cortison einen heftige Iritis bekommen, die sich als äußerst hatnäckig erweist.
    Da die Iritis, wie ein Rheumaschub gesehen werden kann, der halt das Auge angreift, scheint ein Besuch beim Rheumatologen durchaus Sinnvoll. Ob einen erneute Basistherapie mit MTX notwendig ist, wird man sehen, aber vielleicht muss einfach einen Cortisontherapie her und was da zu dir passt, kann nur der Facharzt bestimmen. Ich würde mir aber nicht mehr solange Zeit lassen, nicht das es nachher doch noch zu Komplikationen kommt.
    Gute Besserung
     
  3. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    ich hab immer an beiden augen episkletitis...die sind dann rot und tun weh...gehört aber mit zu meiner rheumatischen krankheit (polychondritis)...ich hab immer cortison trpofen und salben bekommen...die halfen aber irgendwann nicht mehr...musste dann das cortison erhöhen....ich muss ja sowieso seit fast 2 jahren durchgängig cortison und immer wechselnde basismedikamente nehmen...
     
  4. zwergnase666

    zwergnase666 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich bekomme für meine Augen auch immer Cortisontropfen und auch die Tropfen um die Pupille weit zu tropfen. Aber da die Entzündung ja immer wieder kommt sollen es jetzt doch Basismedikamente werden. Gibt es denn da vielleicht auch welche mit nicht so starken Nebenwirkungen? MTX werde ich nicht mehr nehmen weil ich es nicht vertragen habe.
     
  5. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ach es gibt einen ganze Reihe von Basismedikamenten, es muss nicht MTX sein, habe ich auch nicht vertragen und bin umgestiegen, also möglichkeiten gibt es genug. Was genau zu dir passt muss man dann halt doch ausprobieren, denn jeder Mensch reagiert ja anders.
     
  6. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo zwergnase,

    gegen meine Iritis habe ich zunächst auch Cortison-Augentropfen und drucksenkende Tropfen bekommen. Da ich aber Cortison-Responder bin, haben diese meinen Augendruck nur noch mehr erhöht, schließlich musste ich notfallmäßig operiert werden, habe in beiden Augen neue Linsen und beidseits ein Trabektom. Weil danach immer noch Uveitis auftrat, hatte ich von meinem Augenarzt eine Liste mit Untersuchungen bekommen, darunter war "Neurologe wegen V.a.Hirntumor", "Orthopäde wegen V.a. M.Bechterew", "Internist wegen V.a. Geschlechtskrankheit", "Lungenfacharzt wegen V.a. Sarkoidose" und "Rheumatologe wegen V.a. rheumatoides Geschenen".
    Ich kann nur empfehlen, so einen Augenarzt zu suchen (vlt. macht das auch Dein Hausarzt), damit alles abgeklärt wird. Auch wenn die einzelnen Untersuchungen einen in Angst und Schrecken versetzen. Weil hier in meiner Umgebung Rheumatologen Mangelware sind, war diese Untersuchung die letzte auf der Liste wegen monatelanger Wartezeit auf einen Termin. Dort bekam ich aber zunächst Humira-Spritzen, hatte allerdings darunter noch einmal einen erhöhten Augendruck mit Blutung hinter den Augen, sodass auf Metex-Spritzen umgestellt wurde. Diese vertrage ich gut, seit einem Jahr habe ich keine Regenbogenhautentzündung mehr gehabt.
    Vlt. ist Humira das richtige für Dich, wer weiß. Auf jeden Fall sollte ein Rheumatologe das mal untersuchen, eine große Blutuntersuchung machen.

    Übrigens nehme ich zurzeit neben Metex-Spritze noch drei Sorten Augentropfen: Voltaren ophta sine, Azarga und Clonid ophtal sine.

    Liebe Grüße
    von Luna-Mona
     
  7. zwergnase666

    zwergnase666 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    morgen gehe ich in die Rheumaklinik und lasse mich mal komplett durch untersuchen.
    Mal sehen was da rauskommt.
    Danke schonmal für die Antworten:vb_cool:
     
  8. zwergnase666

    zwergnase666 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    nach vielen Untersuchungen und Röntgenaufnahmen habe ich am Donnerstag hoch Dosiertes Cortison bekommen. Dadurch gingen schonmal die Schmerzen am Auge weg. Leider ist die Rötung und die trübe Sicht immer noch da. Heute am Samstag habe ich dann mein neues Basismedikament bekommen. Leflunomid. Ich hoffe das ich damit gut zurecht komme und das sich das Auge auch wieder beruhigt.
     
  9. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Ich habe neuerdings Probleme mit den Augen, da fragte ich die Rheumatologin, ob das von den Medikamenten kommen könne. Sie verneinte es und meinte, es könne auch eine rheumatische Entzündung an den Augen sein, aber das müsse der Augenarzt lokal behandeln.
     
  10. zwergnase666

    zwergnase666 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    ich habe trotz Leflunomid wiederholt Entzündungen gehabt. Habe jetzt auf Enbrel umgestellt aber irgendwie ist das auch nicht das richtige. Die Augen sind weiterhin rot und entzündet. Das komische ist das nach der Cortisontherapie spätestens nach zwei Tagen ohne Tropfen die Augen wieder rot werden. Kan man Cortisontropfen als Dauermedikament nehmen so einen Tropfen pro Tag?
     
  11. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo zwergnase,

    ja, man kann niedrig dosiert Cortison-Tropfen über längere Zeit ins Auge tropfen. Es muss dann nur öfter als vierteljährlich der Augendruck kontrolliert werden, weil durch Cortison schon mal der Augendruck ansteigen kann. Aber eine Entzündung der Augen (ist es Bindehautentzündung?) lässt auch den Druck ansteigen. Also muss ein guter Augenarzt her, der nicht nur an sein Geld denkt, sondern Dir alle 2 - 3 Wochen den Augendruck misst.

    Gute Besserung
    wünscht
    Luna-Mona
     
  12. christin105

    christin105 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Zwergnase,

    ich hab auch die Diagnose PSA und seit 25 Jahren regelmäßig die Iritis. Ich habe schon einige Basismedikamente ausprobiert und am besten für die Augen ist bei mir das Ciclosporin. Habe unter diesem Medikament jetzt schon 3 Jahre Ruhe vor den schmerzhaften Augenentzündungen. Sonst hatte ich diese mindestens zwei mal im Jahr und oft auch beidseits.
    Auch habe ich bemerkt das ich auf Inflanefran-Tropfen besser reagiere als auf z.B. Totocortin. Inflanefran fängt gleich am Beginn die Entzündung gut ab.

    Wünsche Dir Gute Besserung und das auch Du das richtige Basis-Medi für Dich findest.

    LG christin105
     
  13. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo,

    meine Tochter hat auch glg. eine Iritis und bekommt von ihrem Hausarzt zusätzlich zu den Cortisontropfen und Salbe vom Augenarzt noch Absinth in homöopathischer Form verschrieben.
    Das unterstützt die Heilung immer gut, sie ist schnell mit einer Iritis durch.
    Basismedis nimmt sie nicht (JPA). An regelmäßigen Medis nimmt sie Traumeel.

    Gute Besserung!
     
  14. zwergnase666

    zwergnase666 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Danke erstmal für die Antworten.
    Ich habe jetzt 3 Monate Enbrel genommen und schon 2x wieder eine Iritis gehabt. Es bringt also nichts. Hat jemand Erfahrungen mit der Augenklinik in Muenster oder einer anderen zwecks Behandlung der Iritis?

    Besten Dank im voraus für die Antworten.
     
  15. Connie

    Connie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    meine Tochter hatte unter Humira zwei Mal in kurzem Abstand eine Iritis bekommen.
    Sie wurde dann auf Remicade umgestellt, hat zwar seit dem keine Iritis mehr entwickelt,
    aber dafür hat sie ziemliche Probleme mit den Gelenken und Sehnenansätzen.
     
  16. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo zwergnase,

    seit ich Metex-Spritzen bekam, hatte ich keine Iritis mehr, bei mir hat Humira nicht geholfen.

    Gute Besserung
    wünscht Luna-Mona