1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Magenprobleme nach Sulfasalazin

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Jany, 4. Januar 2013.

  1. Jany

    Jany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Rheumis, ich habe seit 2007 chron. Polyarthritis und schon verschiedene Therapien mitgemacht. Mein Refluxmagen hat bei vielen Therapieansätzen z. B. mit Arava, MTX nicht lange mitgespielt. Jetzt bin ich bei Enbrel, Sulfasalazin und morgens 5mg Prednisolon gelandet. Nach meinem letzten Schub habe ich noch dazu 4 Wochen lang Arcoxia genommen. Jedenfalls werde ich zur Zeit das Sodbrennen nicht richtig los obwohl ich jeden Morgen auch 40mg Panthoprazol einnehme. Weiss jemand einen Rat?
    Viele Grüße, Jany
     
  2. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo Jany:

    am allerbesten den HA fragen, ob du 14 Tage lang das Pantoprazol mal 2 mal täglich nehmen kannst, zusätzlich 2-3 mal tägl. MCP tropfen.
    Darunter hat dein magen, dann bessere Chancen abzuheilen (so mein Gastroenterologe).

    Zusätzlich eine Zeitlang (auch 14 tage), kein Kaffee, wein, säfte, Nikotin, nur wenig Kohlensäure (also alles vermeiden, worin Säure enthalten ist.) Keine Scharfen gewürze

    Gruß Meerli
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Reflux....

    ...ja Du könntest es mal mit sogenannten H2-Blockern zusätzlich versuchen. Ranitic® 75 mg wäre nur apothekenpflichtig, andere müssen verschrieben werden.
    Somit kannst Du es selbst "testen", vielleicht in der Apotheke hinterfragen.
    Helfen tut auch ein Stück altes Brot zu essen, gut kauen. Auch Weißbrot, gut gekaut mit Milch soll helfen. Manche kauen ein/zwei Kaffeebohnen, es wird halt dabei Speichel produziert, der beim Schlucken die Speiseröhre "reinigt" und die Bohnenkonsistenz bindet Magensäure.
    Eine gravierende Lösung wäre operativ, aber da sollte der Nutzeneffekt unbedingt abgewogen werden. Laparoskopie nennt sich das. Dabei wird der geschwächte untere Ösophagussphinkter mit einem Ring (vereinfacht gesagt) darum wiederhergestellt.

    Ja soweit erstmal, was mir einfällt. Entgegen aller Erfahrungen trinke ich auch mal Cola um richtig aufstoßen zu können. Hinlegen hilft nicht, spazierengehen schon eher.

    Gute Besserung "merre"
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo,

    ich musste mich belehren lassen, dass Pantoprazol am Abend genommen werden soll, damit am Morgen die Magensäure erst garnicht so hoch steigen kann. Ich habe dann 2 x tägl. 40 mg genommen und es wurde besser.

    Im Sommer wurde ein Säurestatus und Magenspiegelung gemacht, mit dem Ergebnis, dass eine OP hermusste. Zu allem
    Übel hatte ich noch einen Zwergfellriss, damit hatte ich keine Chance gegen die Magensäure.


    Ich hoffe, Du kriegst das ohne OP hin, sprich am besten nochmal mit Deinen Arzt darüber. Kurzweilig kann man Pantoprazol auch 2 x am Tag nehmen.

    "alles wird gut"
    Heidesand