1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Magenprobleme / Chronische Sinusitis unter Humira

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sleipnir74, 8. Juli 2008.

  1. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo zusammen,

    ich suche hier ein paar Antworten auf meine Probleme und hoffe, dass mir vielleicht die ein oder andere Anregung zur Lösung dieser mitgeteilt wird.

    Meine "Rheuma-Lebenslauf" :)
    August 2000
    Diagnose Psoriasis Arthritis; Basistherapie mit 20mg MTX-Tabletten wöchentlich, 5 mg Prednisolon und bei Bedarf 7,5mg Mobec

    2000 - 2006
    2-3 Nebehöhleninfekt pro Jahr; keine Magenprobleme.

    September 2005
    Knieprobleme ohne Ende. Fahre viel Mountainbike (da hängt viel Herzblut dran; 10000 km pro Jahr) und da wird es besser. 10 Minuten sitzen und ich halts nicht mehr aus.

    März 2006
    KH-Aufenthalt und Umstellung der Therapie auf Enbrel. 2*25mg pro Woche + 15mg MTX als Spritze. Nach 4 Spritzen ist das Knie wie neu, keine Probleme

    Februar - April 2007
    Ein Nebenhöhleninfekt folgt dem nächsten. 2 Monate Therapiepause. Rheumatologe schickt mich wieder in die Klinik

    Juni 2007
    Umstellung der Therapie auf 14-tägig 40mg Humira und einmal wöchentlich 10mg MTX (konnte das morgenurinfarbige MTX in der Spritze nicht mehr sehen; keine Magenprobleme)

    September 2007
    Erster Infekt unter Humira. Antibiotika

    Jetzt zu meinem eigentlichen Problem:


    Seit Januar diesen Jahres plagen mich abwechseln Magen- und Nebenhöhlenprobleme. Auf 2 Wochen Magenkrämpfe und Herzrasen folgen 2 Wochen Nebenhöhleninfekt. Magentablette wechseln 14 tägig mit Antibiotika. Alles durch: Tavanic, Amoxicilin, Avalox, Azitromycin, Roxythromycin .... So richtig krank fühl ich mich nicht, aber auch nicht so richtig wohl. Januar und Februar sowie April bis Juni hatte ich Humira abgesetzt.

    Ende Mai eine Kiefernhöhlen OP. Abtragung der Schleimhaut und Entfernung einer Zyste. Operativ ist alles getan inkl. Nasenscheidewandbegradigung in 2002.

    War nun vor 3 Wochen eine Woche in der Rheumaklinik stationär in Bad Nauheim. Umstellung auf Monotherapie Humira.

    Derzeit habe ich immense Probleme. Rheumaschmerzen ohne Ende (OK, dass Wetter ist nicht gerade rheumafreundlich), aber die Magen- und Nebenhöhlenprobleme bringen mich um. Sport ist derzeit in keinster Weise möglich. Gehe nur spazieren.

    Hat jemand Anregungen, was hier verkehrt läuft ?? War schon beim Internisten und Herzspezi. Alles OK, Blutbild TOP. Magenspiegelung OK, Heliobacter negativ, Schilddrüsenwerte OK ...

    Mir fällt auf, dass wenn ich leichte Magenprobleme bekomme (Stress, KAffee, zu spät oder zu viel gegessen, funkt es auch in meinen Nebenhöhlen. Ist ja schließlich auch Schleimhaut. Genauso umgekehrt. Ich habe mittlerweile viel im WWW gelesen, auch über Zusammenhänge zwischen Magen-Darmtrakt und Nebenhöhlen sowie HWS und Nebenhöhlen. Derzeit habe ich massive Probleme im Bereich der HWS und habe stundenweie Anflüge von einem Nebenhöhlenifekt.

    JA, ich habe Stress auf der Arbeit. Ich solle mich in eine psyhosomatische Klinik begeben. HAllo ?? Ich bin gerade mal 33 Jahre alt.

    Mittlerweile begebe ich mich auf Wege der chinesischen Heilkunde. Mal gespannt was da rauskommt.

    Hat jemand ähnliche Probleme ?? Viele Stoff zum Lesen, aber ich werde noch wahnsinnig.
     
  2. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!

    Es ist nicht selten, das es unter Humira und co zu häufiger auftretenden Infekten kommt. Die Nebenhöhlen scheinen deine "Schwachstelle" zu sein.
    Zu den Magenproblemen kann ich sagen, dass eine psychische Komponente gut möglich ist. Neben Rückenschmerzen zählen Magenschmerzen zu den häufigsten psychosomatischen Beschwerden. Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Wenn organisch alles ok ist, würde ich diese Möglichkeit in Erwägung ziehen.

    LG
     
  3. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    ich nehme seit 8 Jahren Remicade und habe seit ca. 1 Jahr eine chronische NNH Entzündung. Mache nichts dagegen. Angeblich habe ich eine schiefe Nasenscheidewand, aber 37 Jahre lang hatte ich kein Problem damit... NNH Entzündungen sind relativ häufige Nebenwirkungen von TNF- alpha Blockern. Gegen Deine Magenbeschwerden könnte ein Besuch beim Osteopathen helfen.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  4. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sleipnir74!

    Hast du dich mal auf Allergien testen lassen?
    Ich habe unter MTX eine Hausstaubmilbenallergie entwickelt mit dazu gehöriger Sinusitis. Sobald die Allergie zu stark wird, kommt bei mir auch ein NNH Infekt dazu.

    Was den Magen-Darm-Trakt angeht, hatte ich jahrelang auch starke Probleme, bis ich kaum noch was ohne Bauchschmerzen etc. vertragen hab.
    Dann habe ich unter Anleitung einer Heilpraktikerin eine Darmsanierung gemacht und siehe da, ich kann fast schon wieder alles essen.

    Wegen dem Stress solltest du unbedingt gucken, ob du nicht irgendwo zurück treten kannst.
    Rheuma und Stress sind gar keine gute Kombination!
    Unter einer extremen Stressphase hatte ich Herzrasen, Schwindel, Ängste um nur einige Probleme zu nennen. In dieser Zeit musste ich sogar Betablocker nehmen.

    Zuletzt könnte man noch in Betracht ziehen, eine andere Therapie auszuprobieren. Wenn du sicher bist, dass Humira die Nebenwirkungen verursacht, solltest du das unbedingt mit deinem Doc überlegen.

    So, vielleicht war ja irgendwas dabei, mit dem ich dir weiter helfen konnte. :)

    Gute Besserung und liebe Grüße
    Sassi
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sleipnir,
    dass Nebenhöhlenprobleme unter Humira verstärkt auftreten, steht ja auch in dem mit jeder Neuauflage länger werdenden Beipackzettel. Nach der letzten Durchsicht frage ich mich, welche Krankheit kriege ich eigentlich nicht davon? Aber Scherz beiseite, für mich habe ich den Schluss gezogen, dass die Krankheiten auftreten, die ich auch vorher schon hatte. Dazu gehört auch die Sinusitis.
    Mir läuft eigentlich inzwischen das ganze Jahr über die Nase, im Sommer fließt, tropft zum Glück nur Wasser, ab Herbst, wenn das Wetter ungemütlicher wird, wird das Sekret dickflüssiger, die Nase schwillt zu, wenn ich dann nicht gegenarbeite mit Nasenspülungen (Nasendusche mit Salzspülung, abschwellendem Spray - mit Bepanthen - und im Härtefall Cortisonspray) siedeln sich Bakterien auf dem Schleim an, dann sind mindestens 10 Tage Antibiotika dran, da soll man abwechseln, auf keinen Fall immer die Breitbandantibiotika!

    Deine MTX Antipathie habe ich nicht so recht verstanden. Ich spritze inzwischen nur noch 7,5 mg, das ist nicht so viel, verschwindet sofort. Mich hat zunächst diese enorme gelbe 15 mg Menge sehr geekelt. Aber MTX soll die Antikörperbildung gegen Humira verhindern. Und das hilft mir noch immer. Spritze seit Nov. 02.

    Da mich die Krankheit erst mit 48 erwischt hat, habe ich mich vielleicht schneller damit anfreunden können, da ich bis dahin ein erfülltes Leben gehabt habe. Aber ich habe mich von meinen geliebten Reitsport verabschieden müssen, nicht einmal ein Pferd putzen kann ich mehr, Radfahren auch nicht. Ich bin froh, dass ich noch spazieren gehen kann, obwohl der Fuß auch häufig Probleme macht. Aber alles ist durch die Medikamente besser geworden. Sonst würde ich heute im Pflegeheim sein. Da nehme ich die Nebenhöhlenprobleme in Kauf, zumal sie ja schon immer da waren.

    Mein Magen rebelliert eigentlich nur, wenn ich auch noch dauerhaft Schmerzmittel nehme. Viele kriegen das ja auch vom MTX, es gibt ja aber auch noch Arava.

    Am wichtigsten ist, dass Du Dich mit der chronischen krankheit anfreundest. So wie früher wird es nicht wieder, aber man kann auch mit weniger zufrieden und glücklich sein. Man muss auch von dem Gedanken loskommen, dass man der Einzige ist, der so schwer betroffen ist, alle anderen so fit und unbeschwert. Sicher, solche Leute gibt es auch, aber es gibt auch viele ganz junge Leute, die noch schwerer betroffen sind.

    Ach ja, das Herzrasen. Ich nehme, seitdem ich mal zum Elektroschock musste, Betablocker und meine Pulsfrequenz bleibt seitdem auch im größten Stress stabil. Das Herzrasen hatte ich wegen eines Virus, der wieder aufgelebt war. Gürtelrose hatte ich auch schon. Aber nichts fürchte ich mehr, als wenn ich Humira aufgeben müsste!
    Alles Gute von Susanne

    HWS Probleme habe ich auch, wenn ich total unter Stress stehe, es bildet sich ein steinharter Muskelstrang. Da hilft Massage, Fango. Das sind natürlich auch die Ängste: was Schlimmes kommt noch alles auf mich zu.
     
    #5 10. Juli 2008
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2008
  6. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo Jana,

    Ja, die psychische Komponente habe ich auch schon in Erwägung gezogen und ein klärendes Gespräch mit meinem Chef geführt. Seit dem nehme ich Vieles lockerer.

    LG
    Henning
     
  7. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo Jürgen,

    ich weiß, dass die Nasenschleimhaut durch die Behandlung mit TNF-Alpha-Blockern anfälliger wird und so ein erhöhtes Risiko von Infekten besteht. Osteopathie hatte ich auch schon in Erwägung gezogen. Derzeit unternehme ich einen Versuch in traditioneller chinesischer Medizin (TCM). Erst mal schauen, was das raus kommt.

    GRuß
    Henning
     
  8. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo Sassi,

    ich habe gestern einen Allergietest machen lassen (exkl. Nahrungsmittelallergien). Ergebnis: Allergisch auf Beifuß und Eiche. Lösung: in der Saison Rhinisan (Kortison Nasenspray). Naja, noch eine Schote mehr. Langsam gehts ganz schön ins Geld. OK, Gesundheit kostet, aber derzeit ist es echt heftig. An jeder Ecke lauert einer, der einem das Allheilmittel verspricht. Wenn man alles ausprobieren will, muss man Millionär sein. Und es bleibt immer die Ungewissheit: Wie sehr ist die Rheumatherapie an dem Zustand beteiligt ....

    Wie ich oben schon geschrieben habe, versuche ich es gerade mit TCM. Angeblich habe ich eine Milz-Leber-Niere Dissbalance und bekomme Kräutertabletten. Richtig gut geht es mir nicht. Die NNH mucken zwar nicht, aber der Magen macht mir Sorgen.

    Betablocker lehne ich kategorisch ab. Einmal angefangen, immer gefangen. Das Thema Herz sehe ich von der "Ursache suchen"- Seite. In dem Fal möchte ich liebend gern auf Medikamente verzichten.

    Ich war schon 2 mal in der Rheumaklinik. Man muss ausprobieren und das kostet Zeit. TAusend und eine Möglichkeit: Menge, Kombination oder Art des Medikamentes ... alles möglich. Aber das dauert .....

    Gruß
    Henning
     
  9. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo Susanne,

    ich weiß, dass ich chronisch krank bin und das nichts besser wird. Die Medikamente sollen das Leben auf der einen Seite vereinfachen (Beweglichkeit), haben auf der anderen Seite auch negative Auswirkungen wie z.B. eine Sinusitis.

    Ich kämpfe nicht verbissen gegen meine PsA. Trotzdem versuche ich mein Leben lebenswert zu gestalten. Ich habe in der Klinik wirklich sehr schlimme Fälle gesehen, auch Kinder. Mir geht es relativ gut und dessen bin ich mir bewußt. Was ich nicht mag ist, dass meine behandelnden Ärzte nicht auf die von mir geäußerten Nebenwirkungen eingegangen sind und schließlich mir 2 Möglichkeiten ließen: Humira absetzen und was Neues oder Humira in Monotherapie. WAs will man hier machen ?? Ich denke, dass ich Humira noch eine Chance geben sollte. Vielleicht ist ja wirklich der Stress auf der Arbeit das Problem. Im August bin ich schlauer. Da habe ich den ganzen Monat Urlaub. Wenn es mir danach viel besser geht, ist es wohl Zeit zu gehen (arbeitstechnisch).

    LG
    Henning
     
  10. Hieske

    Hieske Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2008
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Ostfriesland
    moin sleipnir74
    also Nasennebenhöhlenentzündung hab ich auch möglicherweise durch Humira bekommen, hab jetzt Spray "Nasonex", hat prima geholfen.
    Magenbeschwerden hab ich eigentlich nur wenn ich Magentabl. wie Nexium oder Pantozol nehme, ist schon komisch lass ich sie weg tut der Magen nicht mehr weg.
    Bei Stress hab ich das mit dem Herzrasen auch schon fest gestellt.
    Ich halte TCM auch für eine gute Alternative, frau braucht aber da auch guten Arzt, wenn er helfen soll.
    LG Hieske
     
  11. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Henning!

    "Einmal angefangen, immer gefangen." kann ich nach meinen Erfahrungen nicht bestätigen. Ich habe sie 2006 ca. 6 Monate lang genommen, bis sich die Stresssituation wieder einigermaßen beruhigt hatte.
    Ich war damals auch sehr skeptisch und wollte zunächst kein Herzmedikament nehmen. Schließlich war ich aber sehr froh, es zu haben. Die Symptome waren so schrecklich, dass ich sooo froh war, sie mit Hilfe der Betablocker los zu sein.
    Ich hatte kardiologisch alles abklären lassen und mir wurde gesagt, dass man mit den Betablockern bei mir eben nur was gegen die Symptome machen könnte. Die Ursache, sprich den Stress, müsste ich anders in den Griff bekommen. Nach ca. 6 Monaten, reduzierte ich die Betablocker und die Beschwerden waren verschwunden.
    Ich erzählte damals einigen Leuten, dass ich gerade Betablocker nehmen würde und die Reaktionen waren für mich sehr überraschend.
    Kaum einer hat sich gewundert. Viele Mitstudenten erzählten, dass sie Betablocker prophylaktisch in Klausurenphasen nehmen würden, damit sie "ruhiger" mit der Situation umgehen könnten. :eek: Mein Frauenarzt und die Tierärztin erzählten ähnliche Geschichten.

    Was auch immer du tust damit es dir besser geht, ich wünsche dir schnellen Erfolg damit! :)
    LG
    Sassi
     
  12. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Tja Sassi,

    da sieht man mal, wieviele Leute Probleme haben und man sieht es ihnen nicht an. Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Erschreckend !!

    Sag ich ja, Ursache bekämpfen. Bei mir war es nicht ganz so schlimm wie bei Dir. Ich habe einfach mal richig Dampf abgelassen und mit gewissen Mencshen "abgerechnet". Sozusagen eine Beziehungs-Verhältnis-Reinigung :D

    GRundsätzlich habe ich nix gegen BEtablocker, aber man bedenke mein Alter: 33 !!! DAs mit dem Herz habe ich derzeit im Griff. Sorgen macht mir der Magen. Egal was ich esse, mir ist schlecht. Also weniger Essen. Abnehmen ?? Fehlanzeige. Nix geht runter, trotz das ich sehr wenig Esse und mich trotzdem regelmäßig bewege (derzeit nur 1h Spazierengehen möglich).

    LG
    Henning
     
  13. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hi Henning!

    Ich bin heute 28! :D

    Vielleicht hast du ja einen sog. Reizmagen. Guck dir mal die Links an. Vielleicht findest du da was hilfreiches.

    http://www.medizinfo.de/gastro/magen/reizmagen.shtml

    http://www.medizinfo.de/gastro/beschwerden/beschwerden.shtml#uebelkeit

    Ach ja, und bei der Masse an Antibiotika, die du hinter dir hast, solltest du wirklich dringend eine Darmsanierung machen. Die Antibiotika machen ja die gesamte Darmflora kaputt, was dann oft zu starken Verdauungsschwierigkeiten führt.

    LG
    Sassi
     
    #13 11. Juli 2008
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2008
  14. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sleipnir74,

    ich hatte auch bis vor kurzem Magenprobleme. Das kam bei mir aber nicht von den Medikamenten. Ich nehme nämlich zur Zeit nur Ibuprofen und da auch nur einer 400er am Tag. Ich hatte lt. Ärzte halt auch einen Reizmagen bzw. Reizdarm. Mir schlug es noch viel mehr auf den Darm...

    Ich weiß nicht, ob dir jetzt mein Tip was bringt, aber ich schlags dir einfach mal vor:

    In einem Buch, in dem es um Ernährung bezüglich Arthritis, Magen-Darm-Störungen, Fibromyalgie, Lupus und chronischem Müdigkeitssyndrom geht, wird geraten, vormittags nur Obst und dann so eine Art Trennkost einzuhalten. Ich selbst finde das Buch (obwohl ja jeder in Sachen Ernährung andere Erfahrungen hat) sehr interessant. Lt. Buch ist es für den Körper nämlich sehr schwer die Verdauung zu regeln, wenn man Kohlenhydrate und Eiweiße zusammen ist (hat was mit Säure-Basen zu tun). Ich schreibe dir hier ein paar Auszüge:

    Je säuernder die Ernährung ist, desto mehr Probleme tauchen auf. Früchte wirken basisch und tragen dazu bei, das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten. Wenn Früchte aber mit anderen Nahrungsmitteln im Magen liegen müssen, die hier verdaut werden, wird das Obst, das normalerweise basisch ist, sofort sauer. Dadurch können Magen- und Verdauungsprobleme enstehen und das Essen kann im Magen verderben...

    Der Autor schreibt auch, dass viele Leute sagen, sie könnten Obst nicht vertragen, das käme aber daher, dass das Obst (ca. 20 Min.) VOR einer Mahlzeit genommen werden soll, sonst bleibt es zu lange im Magen.

    Und bezüglich der Art Trennkost:
    Man soll proteinreiche Nahrungsmittel deshalb nicht mit kohlenhydratreichen verzehren, weil zu ihrer Verdauung jeweils verschiedene Verdauungssäfte benötigt werden. Proteine werden durch saure, Kohlenhydrate durch basische Verdauungssäfte aufgespaltet. Säuren und Basen neutralisieren sich aber einander. Geschieht das im Magen, wird der Verdauungsvorgang gedrosselt...

    Ich lebe seit ein paar Wochen danach und habe (trotz ständigen Obstverzehr) keinerlei Magen-Darm-Probleme mehr. Vielleicht kannst du es in deine Ernährung mit einbauen. Ich finde es nicht schwer, nur ein Stück Fleisch mit Gemüse oder Nudeln mit Gemüse und Salat zu essen. Es ist halt nur anders. Vielleicht probierst du es mal aus. Kann ja sein, dass sich dein Magen dann etwas beruhigt, wenn er weniger arbeiten muss...:a_smil08:

    Das Buch hatte ich mir eigentlich nur wegen einer Ernährungsumstellung bei Arthritis gekauft, meinen Knochen gehts nicht unbedingt besser, aber wie schon gesagt, meinem Magen-Darm gehts perfekt...

    LG

    Bebsi
     
  15. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo Sassi,

    28 ist auch nicht alt :a_smil08: ... Danke, dass Du Dir soviel Mühe machst und sogar Links weiterleitest.

    Das mit den Antibiotika haben die mir auch gesagt. Ist ja auch verständlich: Soviele in so kurzer Zeit. Kein wunder das da der Magen spinnt. Ich denke ich werde umstellen auf Schonkost. Derzeit reagiere ich auf alles was nur im geringesten mit Fett zu tun hat mit Brechreiz. Und ich esse doch so gerne Bratwurst :sniff:

    Wie geht es Deinen Knien bei dem bescheidenen Sommerwetter??

    LG
    Henning
     
  16. sleipnir74

    sleipnir74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gießen
    Hallo Bebsi,

    ich habe auch so ein Buch von meinen Eltern bekommen. Es ist von Müller-Wolfarth ,dem Mannschaftsarzt der Deutschen Nationalmannschaft. Ich finde das Thema Säure-Basen-Ernährung sehr interessant. Problem sehe ich wie bei allen Dingen in der Abwendung von dem Gelernten und Gewohnten.

    Ich habe mich mal nach einer Art Trennkostrichtlinie ernährt. Das Lebensgefühl ist bombastisch !! Du hast wieder mehr Energie, da die Ernährung sich nach Deinem Magenrhytmus richtet: Morgends nur Kohlenhydrate (unkritisch), Mittags Mischkost (unkritisch; da wie immer) ud Abends nur Protein. Das ist problematisch. Ich war da relativ einfallslos: es gab 2 Wochen nur Geflügel und Salat oder Gemüse. Nicht sehr prickelnd. Aber der Magen war relativ entlastet und mir gings gut.

    Was ich bei den ganzen "neuen" Ernährungstrends nicht so gut finde ist die Praktikabilität. Ich gehe 10 Stunden Arbeiten, möchte irgendwann Freizeit und kann nicht den ganzen Tag irgendwelche Nahrungsmittel zubereiten. JA, ich koche gerne und kann das auch. Aber mich jeden Abend hinstellen und Essen vorzubereiten bzw. die teilweise abgefahrenen Rezeote nachzukochen ohne Monotonie aufkommen zu lassen ist als arbeitender Mensch relativ schwierig.

    Mein Aufruf daher: Kreirt gesunde Rezepte für das Menschen in Vollzeitarbeit :)

    LG
    Henning
     
  17. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hi sleipnir74,

    ich finde es gar nicht so schwer, auch als Berufstätige sowas durchzuziehen. Gut, ich arbeite nur 5 Stunden am Tag, könnte mir aber gut vorstellen, das bis zum Abend hin rauszuziehen.

    Wie gesagt, morgens schnippelt ich mir mein Obst (gut, dass ist viel arbeit und zeitaufwendig). Wenn man natürlich körperlich schwer arbeitet, ist das wahrscheinlich nicht möglich - ich sitzte im Büro.

    Aber wenn ich Essen gehe (Kantine oder Gaststätte) lasse ich mir einfach mein Fleisch ohne Beilage und nur mit Salat kommen. Meistens frage ich auch, ob sie nicht etwas Gemüse dazu haben. Das ist fast immer möglich.

    Abends kann man ja Brot mit irgendeinen Gemüseaufstrich oder geschittenen Avocados essen. Schmeckt echt gut und ist kaum Arbeit. Auch den Salat kann man für mehrere Tage schon waschen und in eine Tupperdose tun - dann braucht man ihn nur noch zu zupfen.

    Aber ich verstehe dich schon - umständlicher ist es auf alle Fälle...:(

    Diese ausgefallene Kocherei nervt mich auch - ich koche simpel und einfach (Reis mit Gemüse, Nudeln mit Gemüse, Fisch mit Gemüse). Das ist einfach und man braucht wenig Zutaten... dazu habe ich einen Mann, der zum Glück mitzieht und nicht meckert...

    LG

    Bebsi
     
  18. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hi Henning!

    Meinen Knien geht es gerade ganz gut, weil ich wieder eine Cortisoninjektion bekommen hab. Vorher hat vor allem mein linkes Knie ziemlich gemeckert. :o
    Je schwüler und wärmer, desto mehr.
    Vermutlich werde ich im Herbst mein Knie operieren lassen müssen.
    Vielleicht wird es dann ja mal heil. :D

    LG
    Sassi