1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mag kein Humira mehr ...

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Elkeanna, 29. August 2007.

  1. Elkeanna

    Elkeanna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwobaländle
    Hallo Ihr Lieben

    seit knapp 2 Wochen wieder vom Urlaub in Italien zurück. Die Wärme hat mir richtig gut getan und ich hatte extrem wenig Schmerzen. Bis auf einige wenige Ausnahmen z.B. Stehen in der Warteschlange um auf dem Campingplatz zu duschen - was hieß " immer an der Wand lang" ...:D usw.
    Wieder zuhause am darauffolgenden Tag Humira gespritzt - einen Tag später war ich schon wieder krank und mußte wieder Antibiotika schlucken.
    Dies ist jetzt schon im Abstand von 6 Wochen das zweite Mal - Magen und Darm streiken inzwischen auch und ansonsten war ich nach jeder Spritze dazwischen mindestens 3 Tage heiser und "dicht".
    Anfangs hatte das Mittel auf mein Imunsystem noch gar nicht mit vermehrten Infekten reagiert , aber jetzt ..
    Hinzu kommt, daß die Entzündungswerte inzwischen runter sind ( was aber durchaus auch vom Rheumamedi kommen kann ) die Schmerzen aber nach wie vor täglich und manchmal sehr extrem sind. Sollte dann zusätzlich noch Tramal nehmen - mußte aber auch wegen Unverträglichkeit umgestellt werden. Vor kurzem wurde beim Kernspin festgestellt, daß das Sakralgelenk auch dauerentzündet ist und anfängt zu versteifen.
    Weiterhin bin ich die ersten Tage nach der Spritze extrem unten und depressiv. Bin oft bloß noch am heulen und agressiv - weiß manchmal auch selber nicht warum - kann es aber auch überhaupt nicht richtig in den Griff kriegen ... Inzwischen zeigt sich family auch genervt....
    Nehme ja nun seit Jan. 07 Humira und kann echt nicht in das "Loblied" auf dieses Medikament einstimmen .... Leider
    Meine Psychologin meint auch ich soll das ganze nochmal überdenken - angesichts der möglichen Nebenwirkungen - und wenn sie so ein Medipaket einnehmen müßte könnte sie nicht mehr arbeiten ... Wem sagt die gute Frau das ? ....
    Bekam vom Gutachter der Krankenkasse die Empfehlung nochmals stationär in eine Klinik zu gehen - München oder Mainz - ( er hat mir weiter Psychotherapie genehmigt - die eigentlich von Rheumaklinik empfohlen wurde um mit Krankheit und Medi besser umgehen zu lernen :D ) - soll einfach nochmals ganzheitlich die psychosomatische Seite abgeklärt werden. Hat aber HA abgelehnt - weil die Diagnose ja feststeht.
    Also wirst Du dann auf knallharte Medis gesetzt und dann sieh zu wie Du damit fertigwirst ...
    Sehe einfach nicht ein warum ich mir weiterhin diese "Keule" geben soll und dann ist erst alles wie vorher ...
    Außerdem wenn man an die Kosten denkt - was macht das für einen Sinn ?
    Bin fest entschloßen Humira nicht mehr zu spritzen - zumal ich jetzt erstmal aussetzen werde um wieder gesund zu werden ( bin eh schon wieder heiser )
    Dann habe ich Termin bei Rheumadoc.

    Würde mich interessieren ob jemand von Euch auch schon solche Erfahrungen gemacht hat.
    Wär lieb wenn Ihr mir schreibt.

    Wünsche Euch einen schönen Resttag und lieben Gruß
    von Elke.
     
  2. sromer99

    sromer99 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe auch oft mit Infektionen im Anschluss an einen Humirainjektion zu kämpfen.
    Ich spritze Humira schon seit Oktober 2007 aber bedingt durch anfängliche Infekte im Abstand von 3- 4 Wochen.
    Nach der Spritze bin ich die ersten 2-3 Tage auch platt aber mit relativ gesunder Ernährung Kiwis Bannanen Löwenzahn Hulunderblüten und Lindenblütentee keine Schweinewurst und S-fleisch komme ich ganz vernünftig zurecht.
    Ich habe mich früher aber nie so gesund ernährt.
    Aber durch meine Top Entzündungswerte habe ich kaum noch Schmerzen
    und die gesunde Ernährung fast ohne Alkohol wegen der hohen Leberwerte sind mir das kleinere Übel.
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elke,
    vielleicht ist Humira wirklich nicht für Dich "das" Mittel, es gibt ja auch Enbrel als Biological, was auch sehr verträglich sein soll. Ich selbst habe keine Probleme mit Humira, spritze es immerhin schon seit Nov. 2002!! Bei mir ging die Niedergeschlagenheit/Müdigkeit/Schmerzen mit der ersten Spritze zurück, die Entzündungswerte haben sich etwas Zeit gelassen, aber trotzdem, der RF fiel von über 200 auf Null, etc. Habe nichts Neues an Entzündungen dazugekriegt, die alten schmoren so leise vor sich hin. Bin auch nicht infektanfälliger, eher das Gegenteil! Nimmst Du auch MTX dazu? Vielleicht solltest Du wirklich ein anderes Biological ausprobieren. Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  4. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo!
    Zu Humira kann ich nichts sagen, da ich Enbrel spritze. Aber mir ging es unter MTX extrem schlecht und somit konnte ich nach einiger Zeit dann wechseln. Das Basismedikament ganz weglassen würde ich an Deiner Stelle nicht, obwohl ich Deine Bedenken sooooo gut verstehen kann, wer kennt diese ganzen "Nebenkrankheiten" nicht, als wenn man nicht schon genug zu tragen hätte:mad:
    Vielleicht kannst Du ja wirklich auf ein anderes Mittel umsteigen.
    LG Sandra
     
  5. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo elke,

    habe am freitag die 6.humira-spritze hinter mir, die ersten 3 14-tägig und dann 7-8 tägig. dachte eigentlich, bisher ganz gut damit zurecht zu kommen, obwohl das "große wunder" auf das ich gehofft hatte ausgeblieben ist, es sind nur ganz kleine schritte vorwärts gekommen.
    was mir jetzt allerdings auffällt, du schreibst auch von depressiven verstimmungen. so gehts mir zur zeit nämlich auch öfters. allerdings habe ich bereits seit über 13 jahren immer wieder depressive schübe, könnte dann auch immer nur heulen, ohne zu wissen warum, aber seit humira ist es wieder etwas häufiger. habe mich bisher immer dagegen gewehrt, weil ich die hoffnung nicht aufgeben wollte, dass humira doch die dauerhafte besserung bringen könnte. habe nächste woche termin bei meiner rheumadocin und muß mich entscheiden, ob weiter humira oder was sonst? habe mittlerweile mtx wegen nebenwirkungen und sulfasalazin wegen unwirksamkeit abgesetzt. kann mir ansonsten nur mit cortison weiterhelfen aber auf die dauer???

    @ susanne:
    hab zwar jetzt nichts spezielles zu deinem beitrag zu schreiben, hab alles eigentlich schon an elke geschrieben. habe mich einfach nur gefreut, mal wieder etwas von dir zu hören, selbst wenn es nicht für mich bestimmt war. habe so lange nichts von dir gehört. gings dir nicht gut?

    liebe grüße
    christi
     
  6. Elkeanna

    Elkeanna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwobaländle
    Hallo

    danke Euch für Eure Antworten.

    Mit der Infektanfälligkeit fing das erst so in den letzten 3 Monaten an. Am Anfang ( spritze seit Jan.07) habe ich noch nichts gespürt.
    Zum Thema Ernährung muß ich sagen, daß wir uns schon viele viele Jahre "gesund" ernähren - d.h. so gut wie keine Wurst - wenig Fleisch - kein Schwein - viel Obst und Gemüse usw. usw. Hatte bisher aber keine Wirkung auf mein Rheuma ...

    MTX nehme ich nicht zu Humira - war seitens der Rheumaklinik bzw. doc auch nie ein Thema. Aber Meloxicam ( wo ja auch ein Entzündungshemmer mit drinn ist ) .

    Depris habe ich auch bereits seit Jahren -seit das mit der Fibro angefangen hatte und bin auch noch in Behandlung. Die Fibro hatte ich ganz gut im Griff und auch kopfmäßig konnte ich mich immer wieder selbst berappeln.
    Leider scheint dies langsam nicht mehr möglich zu sein. Zum einen wirft mich der MB total aus der Bahn und auch gegen die Depressionen komme ich manchmal einfach nicht gegen an. Mein Körper macht was er will ...
    Nach den Spritzen ist es einige Tage besonders schlimm.

    Ja und die Entzündungswerte sind wie gesagt im Moment gut aber die Schmerzen sind trotzdem immer da und ziemlich heftig manchmal.

    Muß demnächst zum rheumadoc und bin mal gespannt wie das weitergehen soll.

    Liebe Grüße von Elke