1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

M.Bechterew:Suche eine Antwort

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von clairered, 4. April 2007.

  1. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo !
    Möchte mich kurz vorstellen und Euch etwas fragen.
    Ich bin fast 34 Jahre, Kinderkrankenschwester und leide seit fast einem Jahr an übelsten Rückenschmerzen der unteren Wirbelsäule.Nach einem ewigen hin und her an Therapien und Diagnosen(die nichts brachten),war ich nun einmal bei einem anderen Orthopäden, der auch Fachkenntnisse über Rheuma besitzt.
    Als ich meine Problematik schilderte und er mich untersuchte, stellte er die
    Verdachtsdiagnose M.B.(worauf ich nieee gekommen wäre). Alle Symptome treffen auf mich zu. Nun habe ich gelesen, daß der HLA B27 Test oft falsch negativ ist (auf diesen Befund warte ich noch).
    Wisst Ihr welche Diagnostik es noch gibt um den Verdacht zu sichern?
    Ist sehr wichtig für mich:(
    Liebe Grüße und Danke schonmal Clairered
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
  3. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kira!
    Danke für die schnelle Antwort!
    Ich habe das gelesen und ich habe, laut Kernspin,
    momentan noch keine Veränderungen.
    Nur das mit dem TNF-alpha hab ich nicht so ganz gerafft.
    Wird das im Serum oder durch Biopsie nachgewiesen?
    Gruß Clairered
     
  4. Kurt53

    Kurt53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo clairered:)

    Willkommen im Forum.
    Habe zwar kein MB sondern CP und kann dir deswegen keinen Rat geben ,aber hier gibt es einige die dir Tipps geben können.Bekommst du schon irgendwelche Medikamente?Schreib mal darüber.


    Gruß Kurt:)
     
  5. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kurt!
    Ich glaub im letzten Jahr hab ich so ziehmlich
    alles geschluckt was es gibt.
    Nun hat mir "der neue Doc" Acemetacin verschrieben.
    Ich will nicht so optimistisch sein, aber ich glaub das hilft:confused:
    Grüße Claire
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    mit eigenen Worten

    Hallo Claire,

    das mit den TNF ist wohl so.

    Mal ganz einfach erklärt, so wie ich es verstanden habe ist bei unserem Immunsystem etwas falsch gepolt und die Fresszellen stürzen sich nicht nur auf Eindringlinge, sondern greifen auch gesunde und gewünschte Zellen an, also den Körper selbst.
    Die TNF-a-Blocker sind also bildlich als Stöpsel vorzustellen, die die Andockstellen der sowohl guten als auch krankmachenden Zellen zustöpseln und die Entzündungen kommen so nicht in Gang. Das Immunsystem ist geschwächt.
    Da es sonst übermäßig aktiv ist wird die Schwächung genutzt und sozusagen Schadensbegrenzung gemacht. Allerdings wird es weniger als z.B. beim Krebs geschwächt , deshalb kann die Immunsuppression auch als Dauermedikation durchgeführt werden.

    Einen echten Test als solches gibt es für die Erkennung des Bechterew nicht. Es ist eine Ausschlussdiagnostik. Diese wird durch bestimmte Bewegungseinschränkungen und anderes Symptome wie die Morgensteifigkeit immer wahrscheinlicher , bis man eine gesicherte Diagnose hat. Deshalb dauert das auch in der Regel so lange. Wenn schon auf den Röntgenbildern etwas zu sehen wäre wärst du ja schon in fortgeschrittenem Stadium und das wollen wir doch alle lieber nciht hoffen, gell? ;)

    Gruß
    Kira
     
  7. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Danke Kira!
    Ich hab schon befürchtet, daß man es anders nicht rausfinden kann.
    Wenn ich mir so Deinen Steckbrief anschaue, bin ich ja ein mini Frischling.
    Aber wenn man seit fast einem Jahr so rumeiert, ist man froh wenn mal einer sagt,so, das Kind hat den und den Namen.
    Ich hab schon einen Termin beim Psychiater machen wollen!
    (Du Simulant, schön Krankenschein-Macher etc.)
    Der Doc sagte auch, wenn, dann, ist es bei mir der Anfang.Es gibt halt Beschwerden die habe ich schon ewig und nie ernst genommen.
    Grüße Claire
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hi,

    um da vorran zu kommen solltest du dir möglichst einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen holen. Die sind um Längen besser in der Diagnostik. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. :rolleyes:

    Also, ran an die Ärzteliste linke spalte unter empfehlenswerte Rheumadocs und ran ans Telefon. :cool:

    Viel Glück
    Kira
     
  9. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0

    Drei Punkte zur Bechterew-Diagnostik

    Screening bei Rückenschmerzen: Wie alt ist der Patient, besteht Morgensteife, wie sieht es beim HLA-B27 aus?

    WIEN (gvg). Chronische Schmerzen im Lendenwirbelsäulen-Bereich sind das Kardinalsymptom bei Morbus Bechterew. Doch welche Patienten mit diesem häufigen Beschwerdebild sollten genauer untersucht werden?
    [...]
    Je mehr Hinweise es gibt, daß auch bei Morbus Bechterew eine frühe Therapie medizinisch geboten ist, umso wichtiger ist eine rasche Diagnose.
    Sieper empfiehlt Hausärzten ein einfaches Screeningschema, das sie bei Patienten mit LWS-Schmerzen anwenden können, die länger als drei Monate bestehen. Das Ziel ist klar: Nicht jeder Patient mit diesem Problem muß zum Rheumatologen, aber trotzdem sollte möglichst kein Bechterew-Patient übersehen werden.

    Zunächst sollte das Alter der Patienten berücksichtigt werden. 95 Prozent aller Bechterew-Kranken seien bei den ersten Symptomen jünger als 45 Jahre, so Sieper. Ein Symptombeginn im höheren Alter macht einen Bechterew eher unwahrscheinlich.

    Auch der nächste Screeningschritt ist ein klinischer: Gibt es Hinweise für einen entzündlichen Rückenschmerz? Damit ist in erster Linie die Morgensteife gemeint, die durch körperliche Aktivität nach etwa einer halben Stunde besser wird. Ist die Antwort "ja", sei eine Überweisung zu einem Rheumatologen gerechtfertigt. "Die Wahrscheinlichkeit eines Morbus Bechterew liegt dann bei etwa eins zu fünf", so Sieper bei einer Veranstaltung von Wyeth.

    Wer den M. Bechterew noch etwas weiter einkreisen möchte, der kann den Labortest auf das HLA-B27-Antigen veranlassen. "Ist er positiv, dann liegt die Wahrscheinlich eines Morbus Bechterew bei eins zu drei", so Sieper. Weitere Hinweise geben typische Symptome wie Fersenschmerz durch eine Entzündung der Sehnen-Ansatzpunkte oder eine anteriore Uveitis. Beides ist aber zu selten, um für das Screening hilfreich zu sein.

    Was er Hausärzten nicht empfehle, sei eine Röntgen- oder MRT-Untersuchung der Sakroiliakal-Gelenke, so Sieper. Denn die Interpretation dieser Befunde sei fehleranfällig und sollte deswegen einem Rheumatologen vorbehalten bleiben.

    Quelle:
    http://www.aerztezeitung.de/docs/2005/06/10/105a1001.asp?cat=/medizin/rheuma

    herzlichst grummel
     
  10. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Grummelzack!
    Danke für Deine ausführliche Antwort.
    Der neue Orthopäde, bei dem ich nun in Behandlung bin,
    möchte mich zu einem Rheumatologen überweisen.
    (Dieser steht sogar hier in der Ärzteliste)
    Ich wäre echt froh, wenn mal einer Klartext reden könnte und
    eine Therapie möglich wäre.
    Ich werde nämlich fast verrückt vor Pein und es hilft einfach nix:mad:
    Und das Schlimme ist, daß mir keiner glaubt, deswegen wäre ich ja froh über
    eine Diagnose.
    Liebe Grüße Clairered
     
  11. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Bewegung , Bewegung, Bewegung

    Hallo,

    wenn die Schmerzen etc. so schlimm sind, dann hole dir doch schon mal eine Rehasportverordnung vom Hausarzt, Sport ist beim Bechti eh das A und O, zumindest was die WS angeht.

    Wär doch was, oder?

    Grüßchen
     
  12. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kira!
    Hab jetzt erstmals Krankengymnastik verordnet bekommen.(Meine Hausä. hatte zwar alles gemacht, aber mir noch nie KG angeboten)
    Der neue Orthop. meinte egal was es ist, das sei wichtig.
    Ich merk das ja selbst, langes stehen, sitzen, liegen ist Mord.
    Aber mit so Rehasachen kenn ich mich gar nicht aus, bin jetzt erstmals
    wegen der Schmerzen krank geschrieben, aber das tut auch nicht so gut:confused:
    Ich denk dann so oft nach.
     
  13. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Das sind Rehaverordnungen für Bechterew-Selbsthilfegruppen ( findest du unter der Homapage des DVMB oder auch beim Sportamt deiner Stadt, dort sind u.a.a auch freie F´Gruppen iengetragen) oder auch Funktionstraiuningrezepte für die Rheumaliga.

    Die Bechti-SHG's bieten spezielle Bechterew geeignete Gymnastik an. Du darfst nicht alles bei der Rheumaliga mitmachen.

    Diese Rezepte sind unabhängig von der KG und können parallel verordnet werden. Die Kosten werden nicht vom Budget des Arztes abgezogen.

    Wenn du zu einer Gruppe Kontakt ausnimmst haben ide i.d.R. Verordnungen da, die sie dir mitgeben, die Ärtze haben die aber auch vorliegen.

    Grüße
     
  14. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Kira
    Da Du leider"Fachfrau" bist,hab ich noch eine Frage an Dich.
    Wie ist das mit zusätzlichem Vit E? Ich bin seit 10 Jahren Vegetarierin,
    sollte ich welches zu mir nehmen?
    Ich bin zwar Kinderkrankenschwester, aber in diese Situation bin ich so reinge-
    plumpst, davon hab ich keinen Schimmer:mad:
     
  15. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Vita E in Kombi mit Selen

    Guten Morgen Claire,

    also ganz viele Bechtis nehmen ( zusätzlich zu ihren Medikamenten oder ohne diese) Vitamin E und Selen. Besonders bei den Uveitikern scheint das Erfolge zu haben.

    Ich habe zwar schon die amüsantesten Heilungs- und Behandlungsversuche hinter mir, einschliesslich derer mit dem blanken Po im Ameisenhaufen zu sitzen, aber Vita E hab ich noch nicht versucht.

    Als ich davon hörte bekam ich bereits MTX und dabei soll man ja keine hochdosierten Vitamine etc. zu sich nehmen, weil sie dagegen arbeiten.

    Was ich allerdings mal gemacht habe ist ein andere Produktkombi die ein Sortiment von Vitaminen und Spurenelementen enhält. Es hat mir die Bechtischmerzen nicht genommen, die an den periphären Gelenken schon gar nicht und überhaupt nicht an den Augen, aber ich war weniger müde und konnte auch ein bissel aktiver sein. Man würde alos sagen das allgemeine Wohlbefinden war besser.

    Allein auf solche Mittel zu vertrauen halte ich für gefährlich, man weiss nie wie und wann sich das rächt.

    Hast du schon mal im DVMB-Forum dazu gelesen? Es gibt da gradezu Spezialisten, die sich ausschluesslich mit Olivenöl und Vitaminchen und anderen Alternativen behandeln.

    Ich geb aber noch mal zu bedenken, dass beim reinen Wirbelsäulenbechti "nur" die Versteifung forciert werden kann, bei Gelenk und Organbeteiligung aber enorme Schäden ohne Behandlung entstehen können.

    Als Zusatz, wenn es nicht im Wiederspruch steht mit anderen Medis, kann man das versuchen.

    Schöne Grüße
    Kira

    P.S. ist die Sonne nicht wunderbar heute :) ?
     
  16. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :cool: Das ist doch nicht wahr - oder? :eek:

    Schaudernde Grüße
    Rosarot
     
  17. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    oh doch

    Hi Rosarot,

    ist es - ist schon ne Ewigkeit her und glaub mir, ich weiss jetzt noch wie das gejuckt hat. Und wers glaubt oder nicht, gewirkt hats auch, aber sowas kann man wohl nur mit nichtsahnenden Kindern machen. :D
    Bin meinen Eltern im Übrigen nicht mehr böse *kicher* war ich aber :rolleyes: .
    Ich denke das ist ein ähnlicher Effekt wie der von der Apitherapie ( Bienengift), das funzt ja auch.

    Viele Grüße
    die Kira
     
  18. clairered

    clairered Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Kira!
    Vielen Dank, Du warst mir bisher eine große Hilfe!
    Wenn sich die Schmerzen nicht bessern, möchte der
    Doc mit Cortison anfangen.
    Ich glaube da macht das zusätzliche Vit E nix.
    Von den suspekten Methoden hab ich eh die Schnautze voll,
    da ich davon schon genug hinter mir habe:o

    :)Und die Sonne möcht ich heute am liebsten festhalten:)