1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lupus und Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Katalin, 16. November 2009.

  1. Katalin

    Katalin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier und möchte mich erstmal kurz vorstellen. Ich bin 29 Jahre alt und 97 wurde bei mir lupus entdeckt. Ich nehme 200mg Quensyl und mir geht es zur Zeit sehr gut, bis auf kribbeln in den Fingern und die Finger werden weiß, manchmal blau und ab und zu leichte Gelenkbeschwerden meist Wetterbedingt...

    Jetzt zu meiner Frage ich bin in der 16.SSW und bei mir besteht die Gefahr, dass das Baby einen kong. Herzblock bekommen kann, da ich SSA Antikörper habe. Bis jetzt sieht zum Glück alles gut aus und ich muss in 2 Wochen wieder zur Untersuchung. Nun habe ich gelesen, dass viele Lupus Patientinnen das Antiphospholipidsyndrom haben und dies zu Fehl und Todgeburten führt.
    Kennt sich jemand von euch damit aus? Werden bei Lupuspatienten die Blutwerte auf APS kontrolliert? Mich macht das echt fertig und habe Angst um unser Baby. Meine Internistin erreiche ich leider nicht. Ich hoffe jemand von euch kennt sich vielleicht aus oder hat schon ein Kind bekommen?
    Vielen Dank schon mal und einen schönen Abend.
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Katalin,
    ich denke schon, dass man dich auf das APS-Syndrom untersucht hat. Macht man eigentlich immer, auch bei anderen Kollagenosen. Frage doch sicherheitshalber nach. Es ist ein Bluttest und man sucht z.B. nach den Kardiolipin-Antikörpern.
    Du bist ja unter ständiger Beobachtung auch wegen den pos. SSA. Du kannst hier oben in der blauen Leiste in die "Suche" gehen und die Begriffe Lupus und Schwangerschaft eingeben. War schon öfter hier mal Thema. Alles Gute und einfach mal beim nächsten Termin nachfragen.
     
  3. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir wurde alle 4 Wochen nach Antikörpern wegen des APS geschaut.
    Ich hab mir von allen Laboruntersuchungen Kopien geben lassen.
    Und ich musste alle 4 Wochen zum Rheumatologen und zum Doppler US bei einer Pränantalspezialistin. Ab der 30. Woche dann alle 2 Wochen zum Doppler.
    War auch zweimal stationär zur Kontrolle.
    Ist alles gut gegangen.
     
  4. Anke H.

    Anke H. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Lupus und Schwanger

    Hallo,ich bin neu hier und habe einige Texte zum Thema gelesen.Finde gut das einige ganz gut ärztlich betreut worden sind.Als der Lupus bei mir festgestellt worden ist und ich Medis bekommen sollte hatte ich gesagt das ich noch Kinder wollte.Die Reaktion des Arztes war nur "man sollte doch sehen das man meine Krankheit in den Griff kriegt". Wohlgemerkt- mir ging es gut, außer ein paar Hautflecken.Also habe ich mir nichts dabei gedacht und wurde schwanger.Mein Sohn wird bald 3 Jahre und kam mit Gehirnbluten zur Welt. Ich rate jeden in der Situation sich genau zu erkundigen und nachzufragen.:)l
     
  5. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    die hirnblutung muss aber nix mit lupus zu tun haben. das gibt es leider auch bei kindern von gesunden frauen.
    tut mir sehr leid für deinen zwerg. hat er sich davon gut erholt?

    normalerweise sind nur gewisse antikörper schädlich, die einen av blockbeim kind auslösen. das kann man frühzeitig kontrollieren und mit cortison vorbeugen.
    sonst gibt es erstmal keine schädigungen durch den lupus der mutter.
    kinder können einen neonatalen lupus haben, der aber auch weg geht.
    hab mich wirklich gut schlau gemacht.
    risiken in der schwangerschaft sind halt gestose, hoher blutdruck und komplikationen an den nieren bei der mutter etc.

    ich hatte mehrere schübe in der schwangerschaft, aber mein sohn hat nix abbekommen, kam gesund zur welt. er hatte paar anpassungsschwierigkeiten, aber das lag wohl daran, dass er noch 2 wochen gebraucht hätte. er wurde zum termin geholt. war aber laut hebamme noch nicht reif. seine geschwister kamen auch 14 tage nach termin.
     
  6. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Cailean und die anderen

    gibt es im Forum schon eine Art Liste zu finden, in der Vorsichtsmaßnahmen und Risiken/Komplikationen bei Rheuma (oder noch spezieller bei Kollagenosen) erfasst wurden?
    Bzw. was sollte dringend im Vorfeld abgeklärt sein?

    Wir gehen seit einer Weile mit einem latenten Kinderwunsch schwanger, und bis dieser drängend wird kann ich mich ja informieren :-D
    Aktuell muss ich mein Rheuma unter AZA noch gut einstellen und das Corti reduzieren und meine neuen Nahrungsmittelunverträglichkeiten in den Griff bekommen - und dann, nachdem ich ein halbes Jahr Unfallbedingt ausgefallen bin erst mal meine Kollegen und Chefs wieder durch übermotiviertes Arbeiten beeindrucken, und DANN kanns losgehen :)

    Liebe Grüße und allen Schwangeren Erfolg!
    ak
     
  7. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    gibt es glaube nicht, aber das beste was man machen kann ist in eine rheumaambulanz zb einer uni zu gehen die schwangere betreut und sich drauf spezialisiert hat.
    die beratung und überwachung ist top.

    ansonsten muss man auf den blutdruck aufpassen, die nieren und die diabetesgefahr ist sehr hoch.
     
  8. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Inwiefern greift es die Nieren an? Durch die Schwangerschaftsdiabetes oder das Rheuma?