1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lupus???-Bin neu und ganz am Anfang

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Plauges, 13. März 2012.

  1. Plauges

    Plauges Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. März 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Lupus???-Bin neu und ganz am Anfang

    Ich wende mich einfach mal an euch,um eure Meinung zu hören.
    2012 hat man mir so ganz beiläufig mitgeteilt,dass ich Hashimoto seit 2005 habe.

    Seit mehreren Jahren habe ich auch diesen schmetterlingsförmigen Ausschlag (brennend,rot,hormonabhängig, stresslabil),schuppige Kopfhaut,Gelenk- und Muskelschmerzen, brennende Augen wie Fremdkörpergefühl, bei früheren Untersuchungen immer Einweiß im Urin,Bindegewebsschwäche, habe beidseits einen starken Tinnitus und bin mit Hörgeräten versorgt, da Schallleitungsschwerhörigkeit festgestellt wurde.Auch meine Nasenschleimhaut reagiert wie bei einem Allergiker, nur dass ich keine Allergie habe. Und dadurch bin ich ständig erkältet (chronische Nasennebenhöhlenentzündung).Und,und, und...

    Ich habe das mal bei meiner neuen Endokrinologin angesprochen.
    Die hat mir jetzt für Ende des Monats einen Rheumatologentermin vorgeschlagen.

    Ich nehme mal an, dass ich Lupus oder so etwas habe.:(
    Eine Autoimmunerkrankung kommt seltend alleine.

    Der Rheumatologe meinte, dass ich auf jeden Fall alle vorherigen Befunde von den Ärzten anfordern und diese dann mitbringen soll.
    Gesagt-getan.

    2002 hatte ich bereits eine Fettleber. Lt.Sono inhomogenes Reflexmuster. Trinke kein Alkohol!
    Lt. Blutwerten 2002:
    BKS Norm 13/16 IST 14/24
    CHOL Norm 0-200 IST 242 mg/dl
    GPT Norm 1-36 IST 44 U/l
    V LY Norm 25-40 IST 43,6%
    V GR Norm 55-70 IST 47,5
    Der Arzt hat keine Therapie vorgeschlagen-nichts dazu gesagt, außer mich gefragt, ob ich Alkoholikerin bin. Definitiv NEIN! Dann war das vom Tisch.


    Heute nach über 10 Jahren:
    TSH erhöht
    TPO stark erhöht = Hashimoto
    TRAK Norm 0-1.75 IU/l IST <0.3
    Cortisol ng/ml Norm 23-119 IST 185
    25 OH Vit.D nmol/l Norm 75-250 IST 17,50p-
    GPT (ALT) Norm bis 35 IST 91 U/l
    GOT (AST) Norm bis 35 IST 39 U/l
    Gamma-GT Norm bis 42 IST 64 U/l

    Glucose stabilisiert (NaF) Norm 60-100 IST 99 mg/dl
    LEU 10,1/nl statt Norm 3.7-10.1
    INR 1.0

    Ich frage mich nun, warum meine damaligen Ärzte nicht reagiert haben.
    Die Werte sind nur kontrolliert worden, weil ich jetzt zur Bandscheiben OP muss.

    Meine natürliche Neugierde bewegte mich nun dazu, alles nach zu googlen und ich war und bin immer noch sprachlos. :eek:

    Kann es sich um Lupus handeln mit Organbeteiligung?
    Wie lange habt ihr gebraucht,um einen Arzt zu finden,der die Diagnose SLE stellte? Wurdet ihr auch als Hypochonder hingestellt?
    Irgendwie traut man sich gar nicht etwas zu sagen.

    Worauf muss ich achten?
    Welche Blutwerte sind einigermaßen aussagekräftig- oder gibt es keine?

    Danke im Voraus :)
     
  2. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Plauges,

    Erstmal herzlich Willkommen hier! Ja, es ist immer eine Puzzlearbeit !! Zur Diagnostik des Lupus : Neben den klinischen Symptomen gibt es verschiedene Kriterien, nach denen ein Lupus diagnostiziert wird. Zu den Laborwerten : außer den ANA s bei den Kollagenosen und damit auch beim Lupus gibt es eine Stufendiagnostik, die zeigt, ob es sich um dieses Krankheitsbild handelt.
    Es müßten die Antikörper gegen die Doppelstrang DNS nachgeschaut werden, dann eventuell Cardiolipin / APL Ak und die ENAs.
    Damit wärst du ein ganzes Stück weiter.

    Herzliche Grüße,
    Tina
     
  3. Plauges

    Plauges Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. März 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Fettleber durch SLE möglich?

    Hallo zusammen,
    vielleicht kann mir jemand noch diese Fragen beantworten.:vb_confused:

    Ich habe eine Fettleber (NASH) Nun stellt sich mir die Frage, ob diese evtl. auch von SLE kommen kann? Oder nur von Hashimoto? :confused::confused:

    Wenn ja, wie macht sich das bemerkbar beim Lupus?

    Danke euch... :)

    P.S: Ich trinke nicht.
     
  4. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Plauges,

    wurde denn inzwischen auf Lupus untersucht ? Spezielle Antikörper ?
    Ich denke, dass es bei Hashimoto häufig zu einer Fettleber und manchmal auch zu autoimmunen Leberentzündung (Chronisch-Akute Autoimmunhepatitis, spezielle Antikörper LKM, ANA, LWS ) kommt, sehen die Ärzte hier einen Zusammenhang ?
    Lupus zu diagnostizieren ist ja nicht so schwer ( wenn man erstmal an Lupus denkt ! ). Also bevor du dir da den Kopf zerbrichst, ansprechen beim Arzt, insbesondere mit den klinischen Symptomen ( die natürlich auch vom Hashi kommen können ! ), Termin beim int.Rheumatologen holen ( eventuell per email Befunde schicken und Symptomatik schildern, um einen zeitnahen Termin zu bekommen ).

    Liebe Grüße, Tina
     
    #4 19. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2012
  5. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Plauges

    Begrüße Dich hier erst einmal ganz herzlich bei RO.

    Leider kommt es nicht selten vor, dass gewisse gesundheitliche Probleme bzw. Auffälligkeiten bei den Ärzten anfangs für nicht so wichtig gehalten werden.
    Es ist gut, dass Du einen Rheumatologen aufsuchen wirst. Wichtig ist es, dass es ein internistischer Rheumatologe ist.

    Bei den von Dir genannten Werten handelt es sich ja überwiegend um Leberwerte. Darum ist es wichtig dass die Leber vernünftig gecheckt wird. Es gibt diverse Lebererkrankungen, darunter auch z.B. mehrere autoimune. Manche Lebererkrankungen können u.a. rheumatische Beschwerden veursachen. Erhöhte Cholestinwerte, verminderte Vitaminspiegel u.s.w kommen auch gehäuft vor dabei.
    Der Rheumatologe wird Dir dazu hoffenlich etwas sagen können ansonsten frage ihn einfach nach weiteren Vorgehensweisen.

    Wünsche Dir erst einmal alles Gute und berichte wieder wenn Du magst.
    Herzliche Grüße
    iti
     
  6. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    also, ein erythem ist kein beweis für lupus. man muss auch keines haben, wenn man lupus hat. das haben auch nicht alle.
    auch ana inlusive anti dns ak sind nicht alleine als lupusmarker da. die können auch gesunde haben, wenn sie infektionen oder so ausbrüten.

    es gibt die sogenannten ara kriterien. davon müssen dann mindestens 4 von 11 positiv sein. ein punkt der immer sein muss sind wohl positive antiautokörper. bei den ana dann eine positive differenzierung wie anti dns ak, sm ak oder ab und an auch ss-a oder ss-b, da kommt es dann aber auf die diagnostik an, um den sle vom primären sjögren zu unterscheiden. so wurde mir das damals von den ärzten erklärt.

    hohe ana titer ohne differenzierung müssen dann auch wieder im gesamtbild gesehen werden, um die diagnose undifferenzierte kollagenose zu bekommen

    hohe leberwerte können x verschiedene ursachen haben. unter anderem eben die fettleber. die bekommt man nicht nur vom alkohol, auch eine unter oder überfunktion der schilddrüse(stoffwechselstörung) kann das machen. dein erythem kann zb auch hormonell bedingt sein.
    weitere gründe für eine fettleber:
    -infektionen, insbesondere hepatitis(gibt es auch autoimmun)
    -übergewicht
    -medikamente, es gibt leute die reagieren auf l thyroxin mit hohen leberwerten
    -diabetes
    und sicher noch einige gründe mehr.

    ich hab trotz sle und starkem übergewicht keine fettleber, auch gute leberwerte. eine ärztin meinte mal schnippisch zu mir: sie haben ja gar keine fettleber und ich: woher soll die kommen? sie dann:bei ihrem übergewicht MÜSSEN sie eine haben. na danke.

    also du solltest dich unbedingt um eine gute schilddrüseneinstellung kümmern. da nicht nur nach dem tsh, sondern auch nach den frei verfügbaren hormonen im blut, das sind die werte ft3 und ft4.
    das tsh wird oft noch in der alten normobergrenze von 4,2 als ok empfunden, aber die meisten labore erkennen mittlerweile 2,5 als obergrenze bei gesunden an. bei hashimoto wäre ein tsh um 1 noch besser, je nachdem wie es dir dann geht. man sieht ja dann auch an den freien werten, wo man sich mit den verfügbaren hormonen bewegt.

    dann einen guten internisten suchen, der mehr weiß, als eine fettleber kommt vom trinken. man muss unbedingt die ursache suchen.

    dann nicht locker lassen, alles aufschreiben, das erythem knipsen und alles andere auffällige auch.erleichtert den ärzten die diagnose sehr. und alle befunde, inklusive blutwerten sammeln.

    mir ist noch was aufgefallen, dein hoher cortisolspiegel. das kann auch eine ursache dafür sein.schau mal hier wird das vermutet:
    quelle:http://www.charite.de/forschungsberichte/FOB_2003-2005/deutsch/PJ/PJ17584.html
     
    #6 19. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2012