1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Luege von Fr. Schmitt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von marbella, 11. November 2003.

  1. marbella

    marbella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Costa Blanca/Spanien
    Hola,

    in den Nachrichten kam heute abend, dass die Krankenkassen naechstes Jahr teilweise erhoehen und die anderen den Beitragsatz nicht senken. Fr. Schmitt hat aber wiederholt im Fernsehen gesagt, das die Beitraege sinken werden und heute abend hat sie es abgestritten, jemals so etwas gesagt zu haben.
    Ihren Mitarbeiter, den man fragte, was die Mitglieder der KK jetzt machen sollen, gab er den Rat, die KK zu wechseln zu einer KK, die den Beitrag senken wird.
    Ich fuehle mich verschaukelt!!!

    Ihr auch????

    Liebe Gruesse
    marbella
     
  2. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Weisst Du marbella, das was ziemlich von Anfang an klar und ich wundere mich immer, warum viele erst so spät bemerken, wie sie verschaukelt werden, so häppchenweise Monat für Monat.

    Neben den Beiträgen summiert sich die die Eigenleistung wohl zwischen 100 und 200 Euro im Jahr zusätzlich. Damit kann schon jeder seinen Hausarzt selber zahlen, der bekommt im Quartal ca 38 Euro an Budget für seine Leistungen für den Patienten. Ach ja, Krankenversicherung muss man trotzdem noch zahlen. Es müssen die Leute finanziert werden, die die ganzen Medi-Kürzungen überprüfen und aussprechen.

    Wer Rente bezieht, darf mehr zahlen an alle Kassen und dafür auch noch überall 10 Euro löhnen, für die Kassen, in der Apotheke, für Physiotherapie, für eine verordnete häusliche Krankenpflege.

    Und das wurde alles so schön kompliziert gemacht, dass die Kassen in Stuttgart zigtausende Anträge bearbeiten dürfen.

    Der komplette Ausschluss der Physiotherapie ist ja auch schon geplant, wie in Holland, wo das schon länger so ist. Aber denke nicht, dass dies die Beiträge senkt.


    Mit dem Rechnen und den Kranken haben die Leute in Berlin es nicht so. Man verliert vielleicht den Bezug dazu, wenn man so 6000 Euro Rente sicher hat und nur vom Feinsten versichert ist.


    Aber wie sagte Ulla Schmitt über die ganzen Gebühren und die Kranken, die damit belastet werden:

    "Im Kino muss ich auch vorher zahlen"
     
  3. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo

    ja, Marbelle ich fühle mich auch verschaukelt, aber mein Göga hat das schon die ganze Zeit gemeint, dass die Beiträge noch erhöht werden.
    Ich glaube auch nicht, dass sich jemand mit den Bezügen oder der zu erwartenden Rente überhaupt vorstellen kann wie das alles für einen normalen Arbeiter, Rentner oder womöglich noch Arbeitslosen, der dazu noch chronisch krank ist, zu finanzieren sein soll.


    ;) ja ja, ich tu mich auch immer schwer mit der Entscheidung, gehe ich heute ins Kino, oder doch lieber zum Arzt.

    einen schönen Tag wünsche ich euch trotzdem

    lg

    Samira
     
  4. marbella

    marbella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Costa Blanca/Spanien
    Luege

    Hola,

    natuerlich habe ich es geahnt, dass Fr. Schmitt luegt.

    Aber so dreist im Fernsehen zu sagen, sie haette nie gesagt, dass die KK die Beitraege senken werden, dass hat mich so empoert.
    Ich zahle in Deutschland meine Beitraege zur Krankenkasse und kann nicht in die span. Privatkrankenkasse wechseln, dass haette ich bei Rentenantritt sagen muessen. Hier in Spanien habe ich eine Zusatz-Privatversicherung gemacht, weil das span. Gesundheitssystem eine Katastrophe ist. Ich kann auch keine Residencia machen, da die Pflegeversicherung hier nicht ausgezahlt wird, aber bezahlen muss ich sie. Ich denke, wir sind in der EU.

    Ich frage mich, was die Politiker fuer Opfer bringen? Arbeitnehmer und Rentner werden naechstes Jahr geschroepft. Sie haben eine Aufwandsentschaedigung von ca. € 850,--, (steuerfrei), viele Rentner waeren froh (auch ich), wenn sie soviel Rente bekaemen.

    Viele Gruesse
    marbella
     
  5. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Lanze für Ulla brechen

    Also eigentlich hatte ich mir geschworen, ich misch mich in diese Diskussion nicht ein :(

    Aber langsam nervt es mich doch, dass hier in letzter Zeit vielfach nur noch gejammert und (bis auf die Petition zur Heilmittelverordnung) nix getan wird - das bringt uns doch auch nicht weiter.

    Klar war es super unklug zu denken, dass die Kassenbeiträge sinken würde (liegt ja nun nicht in letzter Instanz an der Politik, sondern an den Kassen selbst, die sich entschlossen haben, ihre Prioritäten derart zu setzen, dass sie statt einer Beitragssenkung erstmal ihre eigenen Defizite wieder ausbessern :(), da gebe ich euch recht.

    Aber jetzt mal Karten auf den Tisch: Was sollen die Politiker MACHEN?
    Bisher kam immer nur, was sie NICHT tun sollen.
    Okay, ihre eigenen Bezüge kürzen, fände ich sinnvoll. Und zwar nicht, weil wir dann sparen würden (das glaube ich nämlich im Endeffekt gar nicht mal), sondern einfach um ein solidarisches Zeichen zu setzen.

    Aber was noch?
    Es wäre gut, die Kürzungen so zu verteilen, dass sie einigermaßen gerecht verteilt sind.
    Aber vielleicht müssen wir uns auch davon lösen (zumindest vorerst), dass der Staat uns alle Sorgen abnimmt.

    Und warum ist es im Ausland völlig okay private Zusatzversicherungen abzuschließen, weil das Gesundheitssystem so marode ist, aber in Deutschland eine Zumutung. Das verstehe ich nicht.
    Das ist doch wirklich zweigleisig gedacht.

    Ich sage nicht, dass wir uns nicht wehren sollten. Auf keinen Fall.
    Aber ich denke auch, dass wir unsere Augen nicht davor verschließen dürfen, dass sich einfach einiges ändern wird und muss, und wir deshalb unsere Kräfte darauf konzentrieren sollten, dass es dabei so gerecht wie möglich (d.h. ALLE müssen ETWAS zurückstecken) zugeht (.... und in vielen Punkten hat da die Gesundheitsreform natürlich echte Defizite - das sehe ich auch so... nur für's Protokoll ;)).
    Aber insgesamt sollten wir uns auch einfach auf Einschnitte vorbereiten. Das Wirtschaftswunder ist zuende. Die Zeiten ändern sich, bzw. haben sich geändert.
    Das fängt bei Arbeitslosigkeit, Perspektiven der Jugendlichen im Allgemeinen an, und hört auch bei chronischer Krankheit nicht auf.

    So - und jetzt steinigt mich :D

    flower
     
  6. marbella

    marbella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Costa Blanca/Spanien
    Natuerlich wirst Du gesteinigt

    Hola, flower,

    natuerlich werden Dich einige steinigen, aber ich nicht.
    Im Ausland braucht man eine Zusatzversicherung, da die Krankenkassen nicht alles bezahlen. Ich bin auch dafuer, dass wir den Guertel enger schnallen, aber bitte dann alle. Aber wie??
    Naechstes Jahr gibt es keine Rentenerhoehung und die Pflegeversicherung muessen wir ganz bezahlen, da sage ich auch nichts. Auch die Arbeitnehmer muessen Opfer bringen.
    Und die Reichen????????
    Wir sind jetzt schon eine 2-Klassen-Gesellschaft und
    wo wird das enden???? Das ist das Problem. Ich koennte stundenlang diskutieren, aber das bringt nichts. Wir wissen alle, das es so nicht weiter geht.

    Liebe Gruesse
    marbella
    :p
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Kassenbeiträge

    Ja da werd ich mal nur ganz kurz drauf antworten. Die Krankenkassen haben immer gesagt, daß die Beiträge bei gleichbleibenden Einnahmen nicht erhöht, eventuell sogar gesenkt werden. Aber schon die ausbleibende Rentenerhöhung bringt Ausfälle in den errechneten Beiträgen. Jeder verlorene Arbeitsplatz wirkt sich ebenso aus. Praktisch eine Entwicklung, die zwar angemahnt, aber nicht genügend beachtet wurde.
    Auch die gestiegene Lebenserwartung, zum Teil mit hochtechnisierter Medizintechnik erkauft kostet eben viel Geld. Dafür gab es aber nur ungenügende Vorsorgeleistungen.
    Aber ein ebenfalls extrem hoher Kostenfaktor sind die sogenannten "krankenversicherungsfremden Leistungen", soll heißen: Leistungen auf die Personen Anspruch haben, die keine Einzahlungen getätigt haben. Diese Leistungen will man sicher nicht streitig machen, aber wenn z.B. Zahnersatz und medizinische Leistungen aus staatlich garantiertem Recht beansprucht werden können, möchte doch bitte auch der Staat und nicht die Kassen für die Kosten geradestehen.
    Ich habe zum Beispiel für meine 3 Wochen Kur einen groß Teil dazugezahlt, wir hatten aber auch Patienten für die das nicht zutraf. Einen Kommentar woher und wer möchte ich lieber nicht beginnen. Nur soviel, mir war es das wert....aber ich kenne genügend, die sich das nicht leisten können, obwohl Beitragszahler. Und das verstehe ich dann nicht so ganz.
    Es steht wohl auch noch eine Entscheidung aus wem diese "Paläste" oder eben Bürogebäude der Krankenkassen gehören, weil ja aus Beitragsgeldern gebaut, warten wirs ab.
    Ja und viele Ärzte können nur noch über private Honorarverträge konsultiert werden, es werden immer mehr und es betrifft gerade die Fachärzte.
    Ja belassen wirs erstmal dabei. "merre"
     
  8. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Die BARMER lässt derzeit ihre Mitglieder anrufen; gestern war ich dran. Tenor: "Wir werden unsere Beiträge auf alle Fälle senken, wollen nur die ersten drei Monate 04 abwarten um zu sehen, was die Zuzahlungen uns an Einsparungen bringen. Spätestens dann wird der Prozentsatz der Senkung öffentlich verkündet."
    Scheint überall riesige Angst vor Kassenwechsel zu herrschen.... (gar nicht zu reden davon, was die Anruferei Geld und Personal-Arbeitszeit kostet) - Gruß Eli
     
  9. Lise

    Lise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Boahhhhhhhhhhhhhhh,diese Lügnerin!!!!!!!!!

    Habe heut von der K-Kasse ein Schreiben bekommen!!!!!

    Da sie aus der Presse ja bereits vernommen haben,das die Kosten im Gesundheitswesen
    steigen und das die Versicherten höhere Zuzahlungen erbringen müssen...............

    Aufgrund dieser Gesetzesänderung verliert ihr Befreiungsausweis mit dem31.12.0.3
    seine Gültigkeit und vernichten Sie diesen Befreiungsausweis mit dem Ende des Jahres 2003!
    informieren Sie Ihren Arzt das ihre Zuzahlungsbefreiung ab dem 1.1 2004
    ungültig IST !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    UND NU?????????

    Wieder sammeln und neu einreichen!!!!!!!!!
    In schweren Fällen Bescheinigung vom Arzt!!!!!!
    Ab wann ist man ein SCHWERER FALL?????


    Und wovon BITTESCHÖN soll man das alles BEZAHLEN?

    Gruß von einer ziemlich gefrusteten Lise

    :( :confused: :confused: :confused: :confused: