1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Loge de Guyon Syndrom- wer kennt das auch?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von loopy, 19. Oktober 2011.

  1. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo,
    ich habe Kollagenose (Sjögren oder Lupus) wahrscheinlich gepaart mit Psoriasis Arthritis. In den letzten zwei Wochen habe ich heftige Schmerzen in den Unterarmen mit Taubheitsgefühl in den Ring- und kleinen Fingern. Der Orthopäde sagte, das wäre Loge de Guyon als Folge der Entzündungen der Sehnen im Handgelenk. er hat rechts Cortison gespritzt, das hilft auch. Ich habe auch gelesen, was das Syndrom ist. Kennt das vielleicht jemand auch? Geht das auch konservativ weg? Gibt ers eine spezielle Krankengymnastik? Ich hatte in den letzten 1,5 Jahren schon 3 OPs wegen Karpaltunnel (beidseitig) und nervus ulnaris (Ellbogen links). Im Moment brauche ich meine Hände und kann nicht ausfallen. Mein Sohn hat nämlich Leukämie und mein Mann kann nicht alles allein machen. Ich kann manchmal aber noch nicht einmal die Zeitung umblättern oder Wäsche zusammen legen, so schmerzt das. Dazu sind die Mittelgelenke beider Daumen entzündet.
    Wer hat Ideen, was helfen kann?
    Vielen Dank
    Loopy
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Ich würde dir raten einen Termin zu machen beim Rheuma Orthopäden in der Eduardus Klinik, der kann einen Blick drauf werfen und dir raten ob das was operables ist oder ob es konservativ mit Orthesen und Ergotherapie (gibts dort auch in der 1.Etage) zu versorgen wäre.
    http://www.eduardus.de/fachabteilungen/zentrum-fuer-orthopaedie-und-unfallchirurgie/klinik-fuer-rheumaorthopaedie-und-fusschirurgie/uebersicht.html

    Mit Glück ist der Chefarzt selbst da. Du benötigst dafür allerdings eine Consilüberweisung, die gilt auch nur für ein Mal.

    Gruß Kuki * die schon ein paar Ops da hat machen lassen
     
  3. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Loopy,

    ich bin nicht ganz einverstanden, was kukana da schreibt.

    @kukana, weist du überhaupt was das ist :confused: :(.

    Loge de Guyon - Syndrom.

    Meine Info dazu ist das.



    Eine
    Entstehung des Loge de Guyon - Syndrom

    Beim Loge de Guyon Syndrom ist ähnlich dem Karpaltunnelsyndrom die Ursache eine Enge in einer Nervenloge. Auch hier gilt, dass die eigentliche Ursache oft im Verborgenen bleibt. Gelegentlich ist jedoch Sehnenscheidenentzündung oder ein Ganglion (Überbeine) zu finden. Wie beim Karpaltunnelsyndrom können aber auch als Raritäten schlecht verheilte Brüche oder verschleißbedingte Veränderungen (Arthrose) anzutreffen sein.

    Bei diesem eher seltenen Kompressionssyndrom des N. ulnaris (Ellennerven) in seinem Kanal an der Handwurzel sind die Symptome manchmal schwieriger zuzuordnen. Die Loge de Guyon verläuft neben dem Karpaltunnel, in ihr verlaufen der motorische Ast des N. ulnaris zur Muskulatur der Mittelhand und der sensible, also gefühlsvermittelnde Ast zum Ring- und Kleinfinger. Eine Einengung kann hier vor allem durch Ganglien, also Handwurzelzysten ausgelöst werden, es sind aber auch Gefäßveränderungen an der A. ulnaris beschrieben worden.
    [h=2]Erscheinungsbild
    [/h]Es gibt keine klassische Symptomatik. Es sind Gefühlsstörungen im Klein- und halben Ringfinger möglich, die aber den Handrücken auslassen, da der streckseitige Ast zum Handrücken bereits vor dem Handgelenk abgeht.

    Am häufigsten ist eine reine Kompression des motorischen Astes, die oft rasch zu einer Verschmächtigung der Muskulatur des Kleinfingerballens (Hypothenaratrophie), aber vor allem auch der Handbinnenmuskulatur zwischen den Mittelhandknochen kommen. Dies führt zu einer funktionell beeinträchtigenden Kraftminderung in der Hand und zur Unfähigkeit, die Finger vollständig auszustrecken, bzw. zu spreizen und zu schließen.

    Die Diagnose wird zusätzlich mittels Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und Elektromyographie gesichert. Diese ist bei druckgeschädigten Nerven deutlich vermindert. Um die Beschwerden zu lindern, wird eine Dekompressionsoperation durchgeführt, bei der die anatomische Enge gespalten wird.
    Oder, lässt sich dann meist anhand der der klinischen Untersuchung vermuten, es ist jedoch eine neurologische Untersuchung und eine MRT - Untersuchung zwingend erforderlich um hier die Ursache der Kompression näher einzugrenzen.

    Ich könnte mir vorstellen, das bei deiner OPs was schief gegangen
    ist, weil die zwei Bahnen nebeneinander verlaufen. :confused::confused:

    MLG der wessi
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    @wessi:

    Daher schrieb ich ja zwecks einer Zweitmeinung. Oft gibts ja auch schon Schädigungen die weder operativ noch konservativ behandelbar sind. Aber dann hat man alles ausgeschöpft an Hilfen.

    In Köln und Bonn gibt es sehr gute Handchirurgen.

    Gruß Kuki
     
  5. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Loopy,

    bist du sicher, dass du ein Loge de Guyon Syndrom hast? Ich halte den Rat von Kuki für richtig, dass du dir eine Zweitmeinung einholen solltest. Wenn beide Daumenmittelgelenke entzündet sind und Cortisonspritzen dir helfen, spricht dies stark für eine Entzündung in den Gelenke, sprich, du bist wahrscheinlich nicht richtig eingestellt. Du solltest in jedem Fall so bald wie möglich Rücksprache mit deinem Rheumatologen halten.

    Hallo Wessi, wieso glaubst, Kuki würde nicht wissen, wovon sie spricht? Sie hat sich intensiv mit der Erkrankung beschäftigt und kennt die Ärzte im Eduardus gut. Wenn man eine rheumatische Erkrankung hat, bei der auch orthopädisch schon mehrfach eingegriffen werden musste, ist es m.E. sehr sinnvoll, sich eine kompetente Zweitmeinung einzuholen, zumal du ja selber vermutest, dass bei den drei Op`s evtl. etwas nicht funktioniert hat.

    Uli
     
  6. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo,
    danke für Eure Zuschriften.
    @ Kuki: Danke für den Tipp mit dem Eduardus. Mein Problem ist im Moment allerdings, dass ich zu wenig Zeit habe, neue Ärzte zu probieren. Wie lange ist denn dort Vorlaufzeit (bin privat versichert, da Beamtin)?
    @ Uli: Ich glaube nicht, dass bei den OPs was schief gelaufen ist. Ich war nach den Karpaltunnelops komplett beschwerdefrei. Die ersten Probleme mit dem Ulnaris kamen Monate später, außerdem lagen die zuerst im Ellbogen links (Messung beim Neurologen war eindeutig). Auch hier war nach der OP erstmal Ruhe. Der Orthopäde hatte das Handgelenk untersucht und einen Schmerzpunkt gefunden, der dem Daumen gegenüber liegt. Da lässt sich auch das Kribbeln auslösen. Das liegt genau über dem Engpass des Ulnaris im Handgelenk.
    Ich weiß, dass ich Entzündungen in beiden Handgelenken und Unterarmen habe (Ultraschall nachgewiesen). Mein Rheumatologe zögert aber im Moment mit einer Basistherapie, weil MTX und Quensyl nichts gebracht haben. Ich bekomme Cortison (7mg Lodotra) dazu Celebrex und Lyrica (Habe auch Trigeminusneuralgie). Mein Hausarzt und Orthopäde meinen auch, dass noch einmal probert werden sollte evtl mit Biologicals. Deswegen ist die Idee mit der Zweitmeinung sicherlich nicht schlecht. Bei meiner Physiotherapie werde ich auch noch einmal mit einer Therpeutin sprechen, die auch Osteopathin ist.
    Ich habe halt wegen meines Sohns und seiner Leukämie im Moment echt wenig Zeit. Ich habe noch einen zweiten Sohn, der mich auch braucht, dazu ein Job (Lehrerin)... Aber ich habe auch einen Mann, der tut, was er kann.
    Vielen Dank noch einmal!