1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Liste der empfohlenen Rheumatologen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von amanuensa, 1. September 2006.

  1. amanuensa

    amanuensa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Da hab ich mir aus der Liste dieser Rheuma-online Seite einen Arzt aus Düsseldorf herausgesucht. Am vergangenen Montag, 28.8.06, war ich persönlich dort in der Praxis, um einen Termin zu erbitten. Wieder einmal musste ich feststellen, dass ich als Versicherter einer BKK nur Mensch zweiter Klasse bin... Die Praxis von Dr. Lange am Fürstenwall hat zwar gute Beurteilungen, aber das nutzt mir als Nicht-Privat-Versicherter leider nichts. Auf der Homepage des Arztes ist zwar davon nichts vermerkt, aber mir wurde gesagt, dass man auf jeden Fall bis zum Ende diesen Jahres keine Kassenpatienten mehr annehme. Ausnahmen würden lediglich für Patienten der DAK gemacht, mit der Kasse habe man ein Abkommen.

    Kann schon gar nicht mehr sagen, wie oft ich in den letzten 3 Wochen abgewimmelt wurde.
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    in welcher BKK bist du denn mitglied?

    hintergrund:
    ich habe gehört, dass manche BKKen extrem säumig im begleichen ihrer rechnungen sein sollen (las davon bei physio.de). daher kann die reakion des doc durchaus verständlich sein.
    frage mal bei deiner BKK nach, ob sie pünktlich zahlt und ohne abstriche.

    ansonsten: ich kann durchaus nicht mehr verstehen, dass patienten zu einer bkk wechselten nur um beiträge zu sparen.

    gruss
    bise
     
  3. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    die bkks sind mit die billigsten im beitrag und so, und da bekommen die ärzte von denen fast gar nichts, und das ist eh von den kassen schon wenig,...
    dank an das gesundheitssystem,... und sowas wird auf den rücken der patienten ausgetragen,...
    ich arbeite bei nem chirurgen und der macht keine unterschiede zu privat oder kassenpatienten,...
    mein erster chef, der meinte auch shcon die bkks wollen immer das viel gemacht wird,... geben aber nichts, damit was gemacht werden kann.

    bei meinem rheumadoc ist so nen poster, wo op docs sind aus der sicht des patienten, total vermummt und so. und darunter der text: "frau schmidt, sind sie wach? zunähen müssen sie sich selber. sie wissen,... wegen der kosten!"

    und genau DAS trifft es auf den punkt....
    und ich kenne da leider beide seiten (patient und arzthelferin) :(
     
  4. amanuensa

    amanuensa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Krankenkassen

    Hy Theshadowoflight und Bise,

    ich bin schon seit Menschengedenken bei der BKK Aktiv (das war früher mal Krupp Hoesch).

    Bisher hab ich halt nur die Patientenseite bzgl Krankenkasse gesehen. Ich bin nur Patient und kenne auch keine Arzthelferin privat. Daher ist mir nicht bekannt, dass es "faule" Krankenkassen gibt.

    Als ich noch bei meinem Vater mitversichert war (Mensch, ist das lange her), da war ich auch bei einer BKK.

    Vielleicht sollte ich in eine Kasse wechseln, die einen guten Ruf bei Ärzten hat. Wo kann man das erfahren?

    Gruß und Dank,
    Amanuensa
     
  5. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    einfach mal bei den ärzten nachfragen,... einige machen keinen unterschied,... zb mein chef,.... aber die meisten machen da unterschiede,...

    ich zb bin bei der dak und die ist auch vor ort, ne bkk ist das nicht,.... und wir "chronisch kranken" brauchen da schon eine vor ort. ^^ ich zumindest.

    da muss ja auch der service stimmen.
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Ich wurde und werde bei Ärzten zu Anfang auch oft gefragt in welcher Kasse ich denn bin, und wenn sie hören GEK, dann hab ich kaum ein Problem. Habs aber auch schon am Telefon mitgehört, dass gesagt wurde : sie sind in der AOK, da hab ich leider erst in 3 Monaten einen Termin frei.

    Ich persönlich finde das eigentlich unfair, aber von seiten der Ärzte scheint das so zu laufen.

    Gruss Kuki
     
  7. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    es läuft so weil die ärzte, wie ja schon gesagt, es von dem gesundheitssystem so aufgebrummt bekommen, und wir patienten sind eben die leittragenden,...

    die großen hinter dem gesundheitssystem wissen wohl gar nicht wie das ist, wenn man nur ein mittelständler ist oder noch darunter und chronisch krank und so,....
    die sollten sowas mal einen tag mitmachen, dann würden die so einiges wohl umändern.
     
  8. schaller

    schaller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Wartezeit beim Rheumatologen

    Ich wurde gar nicht nach der Krankenkasse gefragt.Es hieß:Rufen sie am 1.Dez.an,dann bekommen sie im neuen Jahr eine Termin. BASTA! Anruf Mitte August.So geht`s! Grüße von schaller
     
  9. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo,

    wenn ich mich richtig erinnere, gibt es seit letztem Jahr einen IV- Vertrag zwischen der DAK und Dr. Langers Praxis.
    Wahrscheinlich können DAK-Patienten deshalb schneller behandelt werden.

    Liebe Grüße
    Nina
     
  10. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    meines Wissens nach liegt die Ungleichbehandlung von Privat- und Kassenpatienten an unserem Gesundheitssystem.
    Jeder Facharzt darf pro Quartal nur eine bestimmte Anzahl Kassenpatienten behandeln, behandelt er mehr, muß er Konventionalstrafe zahlen. Privatpatienten zählen nicht mit zu der Anzahl der erlaubten behandelten Patienten.

    Bei Rheumatologen ist es nun sehr gravierend, auf 200 000 Einwohner wird eine rheumatologische Arztstelle eingerichtet. So dürfen in einer Großstadt wie z. B. Dortmund nur drei internistische Rheumatologen tätig sein. Extrem lange Wartezeiten sind deshalb vorprogrammiert.
    Ist es dringend, kann manchmal der Hausarzt einen früheren Termin für seine Patienten erhalten, ansonsten bleibt immer noch eine stationäre Einweisung in eine Rheumaklinik.

    Von dieser besonderen Vereinbarung seitens der DAK habe ich auch gehört.

    Liebe Grüße

    Erika
     
  11. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    er muss keine strafe zahlen wenn er mehr kassenpatienten hat, er behandelt diese dann nur kostenlos,... für diese bekommt er nichts mehr bezahlt...

    unsere praxis lebt eigentlich nur, und die anderen praxen eigentlich auch alle, nur von den privat patienten, die kassenpatienten, da bekommt ein arzt ja nichts mehr,.... wir haben bei uns noch die bg-unfälle, die bringen auch noch etwas geld.

    ein arzt hat für einen (1) kassenpatienten pro (!) quartal nur 8 euro an medikamenten und ca 18 euro für kg und massagen und diese sachen.

    wenn dann einer im quartal von den leistungen nichts bekommt, springt für nen anderen patienten mehr raus,...


    die frau von unserm chef meinte auch, am besten nur ne privatarztpraxis auf machen,...

    wenn ich einen akuten rheumaschub habe und bei meinem rheumadoc anrufe haben die nicht vor 4 wochen nen termin,...
    bei meinem alten hausarzt, der mich zu anfang behandelt hat, komme ich sofort dran,... bei meinem jetzigen auch,...
    dabei weiß ich mittlerweile wenn ich nen dollen schub habe,... ne gewisse zeit mehr cortison/schmerzmittel nehmen,... aber ohne arztrücksprache sollte man sowas auch nicht machen,....
    nur auf termine beim fach wartet man ja eben,...
    wir haben bei uns in einer 50.000 einwohner stadt einen intern.rheumadoc und einen orthopädischen,... beide in einem haus (zentrum),... und bei beiden wartet man wochen, beim orthopädischen sogar monate auf einen termin,... und die schicken einen dann auch noch zum internistischen rüber...

    am telefon heißt das bei denen dann, dass wenn es wirklich dringen und akut ist, dass dann der hausarzt selbst anrufen muss und nen termin machen, dann geht es schneller. wenn nur der patient als jemand neues anruft dann bekommt er jetzt einen termin im februar,... bekannte patienten innerhalb 4 wochen....

    kann man sich denn einfach so in ein kh für rheuma einweisen lassen? meines erachtens muss das dann ja der HA auch mit machen.
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    und das ergebnis ist, dass kk-patient im notfall (weil kk-doc keine zeit hat) gezwungen als "privat" gehen muss und dann zur geldader gelassen wird. wird alles nachgeholt auf der rechnung. wehe, ich beklage mich, dann ist schluss. so sieht es nämlich tatsächlich aus. z.b. privatkonsultation beim augendoc -dauer 10 minuten - sjögren bekannt - kommt leicht auf 250 € - kein witz - doch es musste sein. corti-injektion ins gelenk für 150 €, dauerte auch nur ganz kurz. oder ENBREL spritze mir verpasst für 100 €. allein aus diesem grunde kann ich nie einige tage mal urlaub machen.

    das nur mal am rande.

    gruss
    bise
     
  13. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    nur wenn man als kassenpatient etwas privat zahlen muss was die kasse im normalfall übernimmt bekommt man das geld von der kase wieder,... nur das geld auch erstmal haben, wenn auch nur vorrübergehend,...
    manche medikamente übernimmt die normale kk nicht und sowas muss dann eben privat gezahlt werden,... bei sowas bin ich zum glück noch drum herum gekommen,...
    aber wer weiß wie sich das noch alles weiter entwickelt.... :mad:
     
  14. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje


    sorry, stimmt so nicht. entweder man ist generell für mind. 1 jahr bereit, alles privat zu tragen mit der möglichkeit, von der kk den anteil zu erhalten, den die kasse ansonsten tragen müsste oder überhaupt nix. übernehme ich eine privatrechnung gibt es nix von der kasse. motto: selber schuld, ätsch. das ist die a..karte, die kkpatienten gezogen haben, wenn sie aus lauter verzweifelung wg. terminschwierigkeiten bei einem doc sich als privat patient melden. wohlgemerkt, der doc weiss, dass sie ansonsten kkpatient sind. doch was soll man machen, wenn sofort geröntgt werden muss oder eine spritze gesetzt werden sollte? natürlich bekommt man nicht nur den kksatz in rechnung gestellt sondern mind. 2,3 bzw. 3,5 fachen satz. begründung: rheumatische beschwerden sind so schwerwiegend. wenn es bloss dabei bleiben würde! leider fast nie, es gibt häufig noch " finanz. nachschlag" obendrauf.

    könnte stories schreiben über dieses thema....

    gruss
    bise
     
  15. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    hmm,... also meine kasse zahlt das was sie ansonsten übernehmen auch zurück wenn man irgendwo das privat zahlt,...
    vielleicht macht das auch nicht jede kasse....
     
  16. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    ich glaube das macht jeder Arzt anders. Wenn bekannt ist, dass ein Patient eigentlich Kassenpatient ist, aber aus Budgetgründen eine Behandlung privat bezieht, dann rechnen einige auch nur einen *fast normalen* Kassensatz ab, damit der Patient das bei der Kasse einreichen kann und u.U. erstattet bekommt.

    Die meisten aber rechnen dann wohl den höheren Satz ab, also 2,3 fach oder mehr.
     
  17. theshadowoflight

    theshadowoflight Tanzmaus aus dem Norden

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barmstedt
    ja eigentlich ist der 2,3 fache der normale privat standard satz,... kann aber bei einigen behandlungen bos 3,5 fach hoch gehen,...
    schon traurig sowas....
     
  18. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Nur mal ein Beispiel von meinem Arzt, der übrigens auch hier über R-O erreichbar ist. Er hat die gesetzliche Einschränkung auf seiner HP mit erwähnt.

    http://www.rheuma-online.de/DrKarger/geseinschraenkung.php

    Dort kann man sich also vorab schon mal ein Bild machen wie teuer es werden könnte, wenn man privat sich dort meldet.

    Gruss Kuki
     
  19. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje

    AOK; BEK; DAK verhalten sich nicht so. sie berufen sich darauf, dass das nicht erlaubt sei.
    entweder alles privat mit anteiliger kassenerstattung oder nichts.

    gruss
    bise
     
  20. Janni-E

    Janni-E Mrs. E.

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    hallihallo,

    und guten morgen!

    nur eine kurze info: versuch's doch mal bei dr. strothmeyer / dr. scheulen auf der klosterstraße. wartezeiten normalerweise auch lang. habe aber letztens mit akuten schmerzen angerufen und durfte sofort kommen. klar muß man dann geduld mitbringen. mußte 2 stunden warten. aber das ist dort normal. denn der doc nimmt sich ohne ende zeit für die patienten. ich war bestimmt 20 min. bei ihm drin. die sprechstundenhilfen sagen das auch immer. so nach dem motto "sie kennen doch den doc.......der nimmt sich immer so viel zeit und hinkt wieder nach". aber ich fand ihn sympatisch und fähig und fühlte mich sofort sehr wohl! :))

    bin übrigens bkk deutsche bank. aber das war da sowieso total egal! :)
    tschö
    janni