1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leberwerte?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Peha, 17. Januar 2004.

  1. Peha

    Peha Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    seit geraumer Zeit lese ich schon R-O, aber heute habe ich eine Frage.
    Etwa 5 Jahre habe ich CP. Zunächst wurde ich mit Azulfidine und später zusätzlich mit Decortin mit brauchbarem Erfolg behandelt. Nach einem neuen Schub wurde ich dann auf 20 mg Arava und 5 mg Decortin umgestellt. Gleichzeitig musste ich wegen einer inzwischen aufgetreten Diabetis Starlix nehmen. Das Rheuma war fast nicht mehr wahrnehmbar; bis vor etwa 4 Monaten. Dann wurde mir 10 mg Mtx/ Woche dazu gegeben. Alles war wieder bestens. Ein Kuraufenthalt in Badenweiler und am liebsten hätte ich Bäume ausgerissen. Der CP ging es schlecht und mir gut.
    In der ganzen Zeit lagen meine Butwerte immer im Normbereich. Vier Monate nach der ersten Einnahme von Mtx stelle man erhöhte Leberwerte fest - GOT 42, GPT 37 -. Mit den Zahlen kann ich nichts anfangen.
    Kennt sich jemand damit aus, oder wo kann ich etwas darüber nachlesen?
    In den nächsten Tagen habe ich einen Termin beim Rheumathologen. Es wäre gut wenn ich weiß worüber ich mit ihm Rede.
    Viel und beste Gesundheit
    Peha
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hi.....

    hallo peha,

    also diese fachfragen stellst du am besten immer im bereich "alles rund um das thema rheuma" damit es hier auf der kaffeesite nicht untergeht.

    hast du mal unter "Beiträge suchen" den suchbegriff leberwerte eingegeben? oder einfach nur leber oder blutwerte....!

    die blutwerte sind immer wieder thema hier in r-o.

    es gibt auch einige sites wo du das mit den werten nachlesen kannst.

    hier mal einige als beispiel.wie gut oder wie schlecht sie sind, mußt du für dich selber herausfinden.http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_liste.htm
    http://www.dkv.com/content_appl.pht...rte/index.shtml
    http://www.netdoktor.de/


    hoffe,ich konnte dir weiter helfen und wünsche dir für das gespräch alles gute.hoffe, du kannst bei der "für dich guten" und "für das rheuma schlechte" therapie bleiben.

    in diesem sinne liebe grüße

    liebi:D


    hab gerade noch eine site aus einem beitrag gefunden, die dir wohl jetzt erstmal am wichtigsten ist.
    laborwerte leber
     
  3. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Peha,

    ich leide selbst seit einiger Zeit an extrem hohen Leberwerten und die Docs suchen noch nach der Ursache.

    Ich kann Dir dazu folgendes sagen:

    GOT ist ein Enzym und hat große Bedeutung für den Abbau von Aminosäuren (Eiweiße) im Körper und ist das Leitenzym für jede Leber-Gallenblasen-Diagnostik. Das Enzym tritt nicht nur in der Leber auf, sondern in geringen Mengen auch in der Muskulatur und im Herzmuskel. Normalwerte sind für Männer bis 18 U/l und bei Frauen bis 15 U/l.

    GPT ist stärker leberbezogen als die GOT, so dass Aktivitätserhöhungen im Serum eindeutiger auf die Leber hinweisen.
    GPT-Normalwert liegt bei Männern bis 22 U/l und bei Frauen bis 17 U/l.

    Wichtig ist aber für die Ärzte, alle Werte als Einheit zu bewerten.

    Bei mir ist letztens Blut abgenommen worden, um auf sämtliche Leberenzündungen (Hepatitis A, B und Autoimmun) zu testen.

    Allerdings ist bekannt, dass Medis über die Leber abgebaut werden müssen und es kann manchmal auch nur zu einem kurzzeitigen Anstieg bestimmter Werte kommen, ohne dass eine Schädigung vorliegen muß.

    Die Diagnose muß also immer von einem Arzt ausgewertet werden. Alles, was man in der einschlägigen Literatur bzw im www findet, sind Richtwerte.

    Ich hoffe, dass Dein Rheumadoc Dir helfen kann und wünsche Dir ein schönes WE

    Melisandra
     
  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    eins fällt mir da noch ein....

    meine 3 leberwerte sind auch immer fast doppelt so hoch (seitdem ich medikation w/rheuma bekomme). bei arava wurde es noch schlimmer und letztens haben sie rausgefunden (beim kernspin der wirbelsäule) das ich eine fettleber habe.

    irgendwie ist die wohl sensibler geworden aufgrund der medis. denn vorher hatte ich das so nicht und ich trinke nicht etc.

    aber diclo und ibuprofen gehen lt. meinem doc sehr stark über die leber.

    in diesem sinne alle gute.

    liebi
     
  5. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Peha, ich glaube, eine meiner Vorschreiberinnen geht noch von der ,,alten" Leberwert-Höhe aus; inzwischen wurden Leberwerte irgendwie EU-gehormt. Nach meinem Wissen dürfen alle drei bei Frauen jetzt in den 30er Bereichen liegen. Am besten, Du fragst Deinen Doc. Wenn er ein internistischer Rheumatologe ist, weiß er das auf alle Fälle. Viel Erfolg und gute Besserung, Eli
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    jep....

    hi eli,

    stimmt, ist mir auch aufgefallen.hab ich ganz vergessen darauf hinzuweisen.

    toll, das es auch menschen gibt die mitdenken *grinserle*(ich bin da ja ein wenig vergeßlich...... geworden..)
     
  7. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Eli,

    Du hast recht, da meine Werte schon seit 8 (!!!) Jahren außerhalb der Norm sind, bin ich von den falschen Ausgangswerten ausgegangen - ***Schäm*** ;)
     
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    also eigentlich egal von welchem Normwert man ausgeht, das ist auf jeden Fall noch keine starke Erhöhung. So was kann auch mal vorkommen, wenn das Blut / Serum, zu lange aufbewahrt wurde vor dem Test.
    War bei mir auch so ähnlich, ein paar Wochen lang, dann war alles wieder normal.

    Also bloss keine Panik und erst mal die nächsten Kontrollen abwarten. Wenn die Werte weiter ansteigen und dann auch mal wirklich hoch sind, würd ich mit dem Doc drüber reden.


    Gruss
     
  9. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Ihr Lieben!

    Da ich seit vielen Jahren viel zu hohe Leberwerte habe, interessiere ich mich auch für alle Artikel, die hierüber handeln. In der letzten Woche bin ich nun auf Artikel der Deutschen Leberhilfe gestoßen. Hierbei wurde ein Medikament auf Naturbasis vorgeschlagen, welches auf Mariendistel aufgebaut ist. Und in der Phytotherapie heißt es, Mariendistel schütze vor Leberversagen.

    Hat hier vielleicht jemand schon Erfahrungen gesammelt? Ich wollte dieses Medikament ausprobieren, weiß aber nicht, ob dies wieder mal ein Schuß in den Ofen ist?!? Mein Termin beim Hepathologen ist erst im März.

    Viele Grüße und ein hoffentlich beschwerdefreies WE wünscht

    Melisandra
     

    Anhänge: