1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lebensfreude

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ErikaSt, 19. Januar 2006.

  1. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen,
    wenn Ihr den Anfang doppelt findet - meine Katze war gerade auf die Tastatur gesprungen (Momo liebt den PC, insbesonders auf dem Monitor liegen und dann mit dem Pfötchen den Mauszeiger jagen [ist ja auch 'ne Maus]), ja und dann war meine begonnene Nachricht weg.

    Also, was ich wollte:
    ich lese gerade einen Auszug aus einem Buch, das ich Euch empfehlen möchte: "Nur Katzen haben sieben Leben. Du hast nur eins. mach was draus!", Ursula Nuber, Herder Verlag Freiburg

    Dies Buch beschäftigt sich mit Leben und Tod, damit daß wir nur richtig leben können wenn uns bewußt ist daß wir sterben. [Momo ist wieder auf dem Monitor] Ich möchte in meiner letzten Stunde auch sagen können:"Ich habe ein gutes Leben gelebt." Werde mir das Buch kaufen, vielleicht lesen ja andere auch das Buch und wir können uns darüber austauschen?

    Ich erlaube mir etwas zu zitieren:
    "Muss man warten, bis eine Krankheit das Leben bedroht oder bis man durch einen Schicksalsschlag aus seinem Trott gerissen wird? ... Können wir ohne die schockartige Erkenntnis, dass wir sterblich sind, nicht aus unserem Laufrad aussteigen? Man sollte, ja darf es nicht so weit kommen lassen. ... Eines ist sicher: Wer den Schmerz des Loslassens vermeiden will, der muss einen anderen Preis bezahlen: Das Verharren im Gewohnten führt nicht nur zu Leblosigkeit und vorzeitiger psychishcer Alterung. Es erhöht auch die Gefahr, letztendlich zu viel bereuen zu müssen. ... Menschen bereuen nicht das, was sie falsch gemacht haben. Sie belastet vielmehr all das, was sie nicht in Angriff genommen haben, was sie aus Angst, Lethargie oder Ignoranz links haben liegen gelassen. ... Wer den Tod nicht aus dem Leben ausgrenzt, weiß sehr genau, dass es für vieles keine zweite Chance gibt und dass es sehr riskant sein kann, wichtige Entscheidungen, Pläne und Wünsche aufzuschieben. Denn woher weiß man, wie viel Zeit einem noch bleibt? ... Deshalb: Nicht später, sondern jetzt ist der richtige Augenblick, um zu handeln."

    Liebe Grüße
    Erika
     
  2. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    danke, Erika,

    für diesen guten Tipp!

    Ursula Nuber mag ich sowieso sehr, sie trifft einfach den Punkt, finde ich.

    Grußvon Mni
     
  3. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    klar ist das alles wahr. Aber auch wenn wir uns das immer wieder vor Augen halten und vielleicht auch eine zeitlang bewusst leben, geraten wir doch immer wieder in einen Alltagstrott. Ich glaube, es wäre auch zu anstrengend, wirklich aus jedem Tag etwas Besonderes machen zu wollen.
    Ich denke wichtig ist, auch an kleinen Dingen und Momenten Freude zu haben. Und sich eben hin und wieder bewusst zu machen, dass man nur einmal lebt. Aber jeden einzelnen Tag geht es halt nicht.

    Lg, KatzeS
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe erika,

    besten dank!
    ich muss aber sagen, nach lebensfreude klingt das nicht.
    die sieht für mich anders aus.
    ich will nicht auf alles eingehen, was zitiert wurde,
    aber man kann solche dinge einfach nicht so verallgemeinern.
    ich zb bereue nur die dinge, die ich falsch gemacht habe.
    und willst du als kranker wirklich jeden tag an den tod denken?
    ich mit sichheit nicht.
    man soll die schönen dinge leben, seinen traum leben und nicht
    das leben verträumen. des endlichen meines lebens bin ich
    mir sehr bewusst seit ich krank bin, aber das reicht auch,
    mehr muss ich mir nicht antun.
    leider, das büch würde ich mir nicht kaufen.
    nur noch eine frage, du bist nicht ursula nuber? ;) *g*

    lieben gruss marie
     
  5. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Marie2,
    nein, Ursula Nuber bin ich nicht und ich denke, die hat es als Wissenschaftlerin auch nicht nötig ihre Literatur unter Pseudonym anzupreisen und Schleichwerbung zu betreiben.
    Ich bin, wie Du (und wohl die Meisten hier im Forum) Betroffene. Daß ich aufgrund meines Berufes (Diplom-Pädagogin) auch Literatur lese und empfehle die nicht Jede/r sofort in die Hand nehmen würde ist klar. Ich bin aber auch über gute Bücher-Tips dankbar, die ich sonst nicht lesen würde. Und: Es gibt gute Bibliotheken, man muß sich nicht jedes Buch kaufen, ich kaufe mir auch nur die Bücher von denen ich überzeugt bin und die ich mehr als nur 1x lesen werde.

    Hallo KatzeS,
    ich sehe keinen Widerspruch in dem was Du sagst und dem was ich zitiert habe, vielmehr denke ich, daß genau Deine Lebensweise, die Du beschreibst ("auch an kleinen Dingen und Momenten Freude zu haben") in dem Buch gemeint ist, nicht nur die großen Dinge.

    Liebe Grüße
    Erika
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo erika,

    ich bevorzuge sachbücher und biographien,
    belletristik habe ich vor einigen jahren möbelkistenweise
    entsorgt, wissend, dass ich sie nicht wieder lese, und
    sie nur staubfänger für die nächsten jahrzehnte sein würden.
    und, was wunder, ich mag comics :D

    [​IMG]

    in diesem sinne dir einen schönen restabend!

     
    #6 19. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2006