1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Laflunomid (Arava) und Leberschäden

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Freebird, 31. Oktober 2010.

  1. Freebird

    Freebird Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Leute,

    In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Mobil", der Deutschen Rheuma-Liga habe ich gelesen, dass die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) zsischen August 2002 und Mai 2009 49 Fälle mit schweren Leberschäden unter Laflunomid (Arava) festgestellt hat, was einen erneuten deutlichen Hinweis, in den Fachinformationen nach sich gezogen hat.

    Kann jemand von erhöhten Leberwerten berichten? Was war bei dem Jenigen die Konsequenz?

    Gab es sogar bei Jemanden Leberschäden?

    Ich bin jetzt etwas in Sorge, weil mein Rheuma-Doc mir die Einnahme von Arava (in Kombi mit Enbrel) empfohlen hat.

    Wäre, wie immer, über Rückmeldungen hoch erfreut. :top:

    Liebe Grüße
    Corinna
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Steht nicht im Beipackzettel zu jedem fast jedem Medikament was von Leberschäden????

    Mache dich doch nicht verrückt. Wir werden doch eh ständig untersucht - Blutwerte - und wenn sich da was auffälliges zeigt, dann erfahren wir es doch eh früh genug. Dann reicht es immer noch, sich Sorgen zu machen.
     
  3. philuna

    philuna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pirmasens
    Liebe Freebird,

    Deinen Fragen nach zu urteilen machst Du Dir echt super viele Gedanken und Sorgen..... aber ich glaub, das ist am Anfang unserer Rheuma-Karriere völlig normal.

    Ich glaube, Du solltest Dich fragen - bzw. irgendwann kommst Du an nen Punkt, da fragst Du gar nix mehr, sondern schluckst und spritzt nur noch... - was Dir wichtiger ist? Ein vielleicht nicht ganz so langes Leben - aber so gut es geht ohne Schmerzen und beweglich - oder ein völlig verrücktes Leben, da viel Schmerzen und gar nicht mehr fähig, an etwas teilzunehmen. Siehst Du, das Gute ist - so viel Auswahl haben wir gar nimmer *lächel*....

    Nee, im Ernst - natürlich steht überall, was alles passieren kann und was es für schlimme Nebenwirkungen hat - auf der anderen Seite - was ist schlimmer, als sich nimmer bewegen können? Als nicht rausgehen zu können und noch so gut es geht am Leben teilhaben können? Kann mir fast nichts vorstellen - Du?

    Ich lese auch sehr viel, ich bin auch bekennender Beipackzetteleser - aber verrückt machen darfst Du Dich nicht, das bringt gar nix. Du entscheidest Dich für ein Medikament oder dagegen - mehr Wahl ist nicht.

    Alles Liebe für Dich!!
     
  4. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe 2008 Arava bekommen und meine Leberwerte sind dadurch um das 18-fache gestiegen, also richtig heftig. Daraufhin musste ich Arava + MTX absetzen und das Arava mit son Pulver auswaschen. Auch eine Leukopenie hatte ich unter Arava. Da es frühzeitig erkannt wurde, habe ich keine dauerhaften Leberschäden behalten. Aber daran merkt man, dass diese Mittel alle nicht ohne sind...

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  5. Bella1984

    Bella1984 Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    es ist aber auch so,dass in amerika die patienten nicht ständig überwacht werden...sprich regelmäßige blutkontrollen wie bei uns gibt es dort nicht....d.h. wenn es zu einem leberschaden kommen sollte merkt es niemand,weil ja nicht regelmäßig kontrolliert wird....das ist bei uns ja anders...im blut sieht man ja jede veränderung und es wird darauf reagiert.

    weil es eben zu diesen vorfällen gekommen ist,musste der hinweis in die beipackzettel!

    ich nehm selbst leflunomid und habe auch keine schäden davon bekommen...aber jeder reagiert anders....
     
  6. kathinka

    kathinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Corinna,

    ich hatte unter Arava als Monotherapie Top-Leberwerte. Erst in der Kombi mit MTX (erst 10 mg, jetzt 7,5 mg) sind sie jetzt wieder etwas nach oben gegangen. Allerdings kommt das mit Sicherheit vom MTX, ich nahm zu Beginn meiner Rheumakarriere schon einmal 15 mg, da schossen die Leberwerte nach oben und wir stellten auf Arava um.

    Viele Grüße,
    k.
     
  7. Gänseblume

    Gänseblume Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Oktober 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Allgäu
    Arava - Leberschaden

    Hallo Ihr,

    ich bekomme Arava seit November 2010, meine Blutwerte sind immer richtig gut, kein Anstieg bei den Leberwerten - aber ist ja auch wirklich erst sehr kurz. Leider spüre ich nur auch noch keine wesentliche Besserung. :confused:Mein Rheumodoc will auf Biologicals umsteigen. Da hab ich ziemlich bammel davor:uhoh: - aber so gehts auch nicht weiter mit den ständigen Schmerzen und der Müdigkeit. Vorher hatte ich zwei Jahre MTX, ich hatte mit anderen Nebenwirkungen zu kämpfen, aber auch da blieben die Leberwerte normal.
    Ist schon echt gut, dass wir bluttechnisch so gut überwacht werden.
    Euch einen schmerzfreien Tag - sonnige Grüße
    Gänseblume
     
  8. MadCat

    MadCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe Arava nach etwas über einem Jahr wegen sehr deutlich überhöhten Leberwerten (toxische Hepatitis) abesetzen müssen. Jetzt - über 1/2 Jahr später - sind sie noch nicht wieder ganz normal.