1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

lärmbelästigung, laufe bald amok

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von bise, 18. März 2006.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    weiss jemand von euch vielleicht rat.
    habe wohnung in einem reinen wohngebiet; viele häuser haben gärten.
    im frühjahr und im herbst fällt gartenarbeit an, bäume und sträucher werden geschnitten. 2 x im jahr ist auch in der gemeinde grüngutabfuhr; vorher fährt die gemeindeeigene häkselmaschine herum und zerkleinert auf wunsch alles für die grundstückseigentümer, wenn diese das grüngut weiter im garten verwerten wollen. die gebühren sind nicht hoch, kommt auf die menge an.
    damit habe ich überhaupt kein problem, die maschine ist laut; aber innerhalb kurzer zeit ist alles erledigt.

    die umligenden grundstücksinhaber erledigen diese arbeit allerdings selbst, einer hat einen uralten kleinen messerhäksler, darin steckt er seinen abfall, das bedeutet für mehr als 7 tage läuft die maschine von früh bis spät ausser in der mittagszeit von 12.00 bis 14.00. der typ trägt bei der arbeit ohrenschützer, die familie in seinem haus ebenfalls.
    wenn er fertig ist, leiht sich der nachbar den häksler aus, der das grundstück vor ihm hat, dann der nachbar oberhalb seines grundstücks. da alle herren frührentner sind, haben sie zeit. ca. 6 wochen im frühjahr und 6 wochen im herbst läuft die maschine.
    nicht nur zweige und äste, sondern sämtlich gefällten bäume, wirklich alles wird zerkleinert.
    meine wohnung ist unmittelbar daneben. mir dröhnt der kopf, ich bin müde, möchte schlafen. natürlich habe ich ohropax in den ohren. doch der lärm ist zu laut. umziehen kann ich nicht. die wohnung ist für mich behindertengerecht eingerichtet; weglaufen kann ich auch nicht, wüsste nicht wie und wohin. den balkon kann ich nicht benutzen, er zeigt direkt auf den häkselplatz<, rolladen ist runtergelassen.
    ich habe mich schon verschiedentlich beschwert über den dauernden lärm; das ergebis, die typen lassen jetzt auch die maschine im leerlauf laufen, den schalter umzudrehen, ist ihnen zu mühsam.

    habt ihr ne idee, was ich machen könnte, um diesen spuk endgültig ein ende zu bereiten?

    gruss
    bise
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hallo Bise,
    jedes Bundesland hat das Nachbarschaftsrecht geregelt. Vieleicht gibt es zu dem Thema ja etwas bei euch. Ich möchte nun nichts falsches sagen. ich selber wohne in einem ischgebiet. Früher durten die Bauern die rocknung fürs Getreide die Ganze Nacht laufen lassen, das wurde vor Jahren geändert.
    Es ist auch so, das du bem Ordnungsamt mal fragen kannst, inwieweit du/ihr diese Lärmbelästigung dulden müßt.Mehr fällt mir im Moment dazu nicht ein.
    Liebe Grüße
    Gitta
     
  3. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bise,

    habe schon viel von Dir gelesen und konnte auch einiges für mich anwenden.
    Nun hoffe ich, dass auch ich Dir mal helfen kann. Schau doch mal dort
    http://www.guter-rat.de/ratgeber/artikel_unter_61488.html
    Vielleicht kann es Dir doch etwas weiter helfen.
    Ich wünsche Dir wenig Schmerzen und etwas mehr Ruhe.
    Freundliche Grüße,
    ennos410
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo bise,

    ich weiß ja nicht, wo Du wohnst. Würde uns (im kleinen Dorf) sowas widerfahren, wäre der erste Schritt ein Appell an die betreffenden Nachbarn, den Radau auf das ortsübliche Maß zu reduzieren. Fruchtet dies nicht, wäre der nächste Schritt der Gang zum Gemeindeamt, würde ich in einer Stadt wohnen, wäre die nächste zuständige Behörde mein Anlaufpunkt.

    weitere Infos zu diesem Thema:
    http://www.webheimat.at/aktiv/Wohnen/Archiv-Wohnen/Laermbelaestigung-Nachbarn.html
    http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/sw_laerm.html
    http://www.g-netz.de/Fit_for_Life/Unsere_Umwelt/Unsere_Umwelt_Larm/Unsere_Umwelt_Was_man_gegen_Ru/unsere_umwelt_was_man_gegen_ru.shtml

    Viel Erfolg und viele ruhige Stunden wünscht Dir
    Monsti
     
  5. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo bise
    Ich würde mal mit meinem Vermieter reden, ob er es nicht abstellen kann. Dann würde ich genau die Zeiten aufschreiben, wann wer diese Maschine laufen läßt und dies Dem Ordnungsamt melden. Ach und sollte der Vermieter nichts unternehmen würde ich ihm mit Mietminderung drohen. Ich bin kein Mieter. Aber ich denke auch der hat Rechte.
    Viel Glück wünscht Dir Poldi
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    danke, für eure antworten.

    nach diesen und noch anderen infos muss ich leider die attacken der häkslermannen dulden. sie dürfen es, nur nicht in der mittagszeit. später dann den lärm des uralten bezinrasenmähers in jeder woche einmal.
    die frührentner langweilen sich, ihre partner sind froh, wenn sie sich überhaupt bewegen. nun sie können dann reissaus nehmen. nur ich bleibe hier.
    die berufstätigen im haus kriegen auch nix mit, sind fort.
    die kids in der schule oder kindergarten, sie gehen in ihrer freizeit dann woanders hin zum spielen. die nichtberufstätigen sind jung und immer auf achse und die alten, die hier auch leben, stört es absolut nicht<, sie schalten ihr hörgerät aus und geniessen die ersten sonnenstrahlen auf balkonien. bise ist ja daheim, die wird dem postboten, paketdienst udgl. schon öffnen, wenn sie nun auch das klingeln mal wieder nicht hören.

    so, das wäre es,
    viele grüsse von einer lärmgeplagten
    bise
     
  7. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Bise,

    vielleicht gibt es doch noch eine Möglichkeit.....

    Wir wohnen in einer Stadt, allerdings direkt am Stadtrand. Nebenan (naja fast) hat ein Bauer ein Erdbeerfeld. Wenn es war wurde hat er dies früher bewässert. Und zwar Tag und Nacht. Was ziemlich nervtötend war. Da lief irgendein GEnerator, der das Wasser aus dem Bach gepumpt hat.

    Irgendwann wurde meinem Mann das auch zu bunt. Er hat dann, ich meine es war das Umweltamt (kann ich aber noch mal nachfragen) informiert. Irgendwann kam dann auch ein Mann der Behörde und hat mit denem Messgerät die Lärmbelästigung gemessen. Darf wohl einen betimmten Pegel nicht überschreiten.

    Nach der Messung hat er dann mit dem Bauern verhandelt und seitdem herrscht Ruhe.

    Vielleicht ein Versuch wert.

    Gruß Claudia
     
  8. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Achherrjee... arme Bise *tröst*

    Leider gibt es dort wohl nicht viele Möglichkeiten dagegen anzugegen, ausser:

    Du machst auf Lärmbelästigung ( sicherlich wird ein Anwalt dafür einen Präzendenzfall finden). Das läuft aber dann auf unterschiedlichen Wegen.
    Du verringerst die Miete wegen Lärmbelästigung ( Lärmprotokoll führen und evtl. jemanden beauftragen, der die db mißt). Der Vermieter klagt bei den Nachbarn die entgangende Miete ein.

    Bei Eigentumswohnung oder Eigenbesitz, klagt man direkt.

    Bei Gartengeräten, die nur ab und an laufen , wie Rasenmäher, gilt folgendes :
    [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Landesgesetzliche und kommunale Lärmschutzvorschriften können den Betrieb von Motorrasenmähern auch während der Mittagsruhe 12.00/13.00-15.00 Uhr und Abends ab 20.00 Uhr einschränken. Frag bei Unklarheiten bei deiner Gemeinde- oder Stadtverwaltung nach den dort geltenden Regelungen. Denn nicht in jeder Gemeinde gilt Mittagsruhe. [/FONT]

    Bei uns z.B. ist sie seit Jahren aufgehoben. Aber zum Glück wohne ich in einer Nachbarschaft, wo man noch Rücksicht nimmt. Baulärm wird aber hingenommen, da wir selber ja auch jahrelang umgebaut haben. Aber der Presslufthammer wurde nicht immer angeschmissen ;)

    Irgendwie muss man ja dagegen angehen können. Es kann ja nicht sein, das jemand unter den dauernden Lärm leiden muss.
    Ich wünsch dir viel Erfolg.