1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Labor Fachchinesisch

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von pinkblue_sky, 15. Juni 2013.

  1. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Mal eine Frage an die Experten unter Euch:
    Was bedeutet im Laborbefund der Hinweis "positive Chromosomenbanden",
    "Zytoplamsa granulär"?

    Habe es trotz intensiver Recherche nicht herausbekommen. Danke für Rückmeldung!

    Liebe Grüße,
    pinkblue
     
  2. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo pinkbluesky,

    ein kurzer Hinweis von mir:
    Gerade die Interpretation des Zytoplasmas ist wohl sehr "deutungsanfällig" - bei mir gab es von homogen über gesprenkelt und gefleckt schon diverse Befunde.
    Ist wohl auch sehr von der Routine im Labor abhängig...
    Also lass dich bitte nicht verrückt machen - die Zuordnung zu Krankheitsbildern anhand solcher Befunde ist nie eindeutig - dazu gehören die wichtigen manuellen Untersuchungsergebnisse und noch viel mehr.
    Manchmal ist es dann auch verwirrend zuviel selber zu recherchieren - ich hoffe, dein Arzt erklärt dir das alles.

    Liebe Grüße von anurju
     
  4. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Hallo und Danke!

    Ach, erklärt hat mir keiner was. Die Aussage war immer nur, ich hätte nichts. Mit einem ANA von 1:80 hätte ich zwar einen Antikörper,
    aber der wäre nicht aussagekräftig. Die anderen Bemerkungen habe ich eben nur selbst im Bericht nachgelesen. Ich habe 3 Rheuma-
    Ausschluss-Diagnosen in meiner Mappe. Rein funktionelle Durchblutungsstörungen (Raynaud).

    Zuerst war der Verdacht auf Fibro..jetzt, da ich wohl schon einige Nerven abgeklemmt habe, soll es wohl doch was rheumatisches sein.
    Das meint der Schmerztherapeut, der den laborwerten nicht vertraut und meint, sie seien eh grenzwertig.

    Darum jetzt der cortison-Test...
     
  5. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Der Schmerztherapeut hat schon Recht. Ab 80 sind die ANA grenzwertig. Bei einem so niedrigen Titer findet man auch meist noch nichts an spezifischen Laborwerten, wie z.D die ENA Das Muster, aber das Fluoreszensmuster kann Hinweise geben, aber da es oft gleiche Muster bei einigen Kollagenosen gibt, sagt das nicht viel aus. Zytoplasma scheint auch nichts mit dam ANA-Muster zu tun haben. Da mußt du nach dem Floureszensmuster sehen. Aber das wird dir auch nicht viel weiterhelfen. Eine ANA-Titer von 80 wäre zu vernachläßigen, wenn du dich pudelwohl fühlen würdest. Ansonsten muß man weitersuchen und auch die Symtome mit einbeziehen. Mit einem Cortisonversuch wird ja mal ein Test gemacht.
     
  6. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hab ja deine Geschichte hier etwas mitverfolgt....Wie reagiest du denn auf den Corti Test? Hilft es dir?
     
  7. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    ...also ich hatte bei einem Text da stehen "nukleolär" (Sklerodermie?) und hier unter diesem Bericht steht "granulär" (??) Keine Ahnung, was das wäre. In einem anderen Test steht auch 1:160. Aber da wird auch der Grenzbereich bis1:160 definiert. Vielleicht eine andere Methodik, die die erste Stufe der Verdünnung gar nicht macht..

    Kapillarmikroskopisch wurden Kollagenosen definitv ausgeschlossen, da ich nicht eine einzige veränderte Kapillare hätte. Bei den Vaskulitiden fehlt das p-Anca und bei den nicht-anca assozierten passen die Symptome nicht. Puzzle..
     
    #7 16. Juni 2013
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2013
  8. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Morgen habe ich einen Termin beim HA, wo ich mir dazu seine Meinung anhören will. bei dem Artzt, der das Cortison versuche möchte, bin ich erst übernächsten Montag. Ich muss mich gedulden.
    Einstweilen versuche ich mal Schnittmengen zwischen meinen diagnostizierten Syndromen zu bilden. Raynaud (wobei ich nie die weißen Finger habe und eher auf Akrozyanose tippe) und Ulcus Sulnaris-Syndrom (also Nervabklemmung im Unterarm, links stärker als rechts). da können dan geschwollene Nervenansätze (Weichteilrheuma) oder Vaskulitiden eine Rolle spielen. Oder die Nerven selber sind defekt (Neuropathie). Ist ja auch eine autoimmun Geschichte. Ja, ich google zuviel. Aber die Ärzte haben ja selber keine Ideen mehr. Sagen sie ja auch. Außer der Schmerztherapeut. Also muss ich da schon selber ran.
    Danke für Eure Hilfe..Fibro macht wohl kein SUlcus Ulnaris Syndrom (ähnlich wie Karpaltunnel). Außerdem hilft mir Diclo und Ibu zeitweise. Das passt wohl auch nicht...
    pinkblue
     
  9. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Mit dem "zyoplasma granulär" könnten die ANCA gemeint sein. ANCA ist die Abk. für Anticytoplasmatische Antikörper. Aber wie dem auch sei, da mußt du den Arzt fragen. Viel Glück bei der weiteren Suche und gute Besserung.

    PS. Ein nukleoläres Muster der ANA steht zwar für Sklerodermie ist aber auch bei Überlappungen, spez. der Mischkollagenose vorhanden, wenn Sklerdermiebeteiligung vorliegt. Nicht immer dann an eine systemische Sklerose denken. Das verwirrt nur unnötig und grade die Mischungen kann man nicht immer richtig einordnen, gelten aber als relativ gutartig. Warte ab, wie es weiter geht. Das kann leider lange dauern. Vllt. hilft dir das Cortison erst mal.
     
    #9 16. Juni 2013
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2013
  10. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Nervenkompressionen

    Hallo!
    War gestern beim meinem Schmerztherapeuten. Er hat eindeutig eine Nervenleitungsstörung in beiden Armen gemessen (Sulcus Ulnaris Syndrom). Er meint, dass das durch Kompressionen kommt. Nun weiß und spüre ich, dass ich diese Kommpressionen auch in der Leiste habe. Da habe ich ja schon seit Jahren Empfindungsstörungen, mit tw. taubem Oberschenkel. Nervenschmerzen überall habe ich besonders wenn abends die Durchblutungsstörungen anfangen. Das steht in eindeutigem Zusammenhang.

    Der Schmerztherapeut sagt, ich solle nicht mehr an Rheuma denken und hat mir erstmal ERgotherapie und ASS verschrieben, da ich ja auch Durchblutungsstörungen habe. Cortison war damit auch vom Tisch.

    Diesse Störungen müssen aber doch eine Ursache haben...??

    Außerdem habe ich seit einigen Tagen erhöhte Temperatur. So um die 37,5 und fühle mich nicht gut. Das kann aber auch von der nervlichen Belastung kommen, die ich mittlerweile habe. Den Ärzten fällt nämlich immer was Neues ein. "Gucken Sie mal MS..." (habe ich seit gestern ausgeschlossen). "Gehen sie nochmal an die Uni. Da war doch der Verdacht auf Morbus Wegener (habe eine Zyste in der Stirnhöle, die aber sicher durch meine ganzen OP Narben dort kommt. Außerdem bin ich p-Anca negativ und das passt nicht mit Wegener). Summa summarum bin ich jetzt echt durch den Wolf gedreht...
    Hat einer noch ne Idee?

    liebe Grüße pinkblue