1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kurklinik bei Kollagenosen

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Paulaklee, 13. August 2010.

  1. Paulaklee

    Paulaklee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich bin durch Mischkollagenosen (Sharp) in der Bewegung stark eingeschränkt und habe oft Schmerzen. Nun ist eine Kur/Reha geplant, aber wo bin ich da gut untergebracht und wo werde ich optimal betreut? Wer kann da aus der Erfahrung berichten?
    Viele Grüße
    Paulaklee
     
  2. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Paulaklee,
    persönlich war ich schon in Bad Bramstedt und in Bad Liebenwerda.
    In Bad Bramstedt war es sehr weitläufig, weite Wege und ich war ziemlich auf mich selbst gestellt. Die Therapien waren auch nicht so gut auf meine Situation zugeschnitten. Von Kollagenosen hatten die aber Ahnung, ich habe dort meine Diagnose (undifferenzierte Kollagenose) bekommen.
    Nach Bad Liebenwerda würde ich immer wieder fahren, da habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Die Behandlungen waren auf mich zugeschnitten und es gab auch eine spezielle Patientenschulung für Kollagenosepatienten. Die Klinik ist auch überschaubar und alles gut erreichbar. Die Unterbringung war wirklich gut.
    Sonst nutz doch mal die Suchfunktion hier im Forum, da findest Du noch viele Beiträge zu unterschiedlichen Reha-Kliniken.
    viele Grüße von der kleinen Eule
     
  3. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ich war vor zwei Jahren in Bad Bramstedt, hat mir sehr gut gefallen. Gute Seminare über Fibro, Schmerzbewältigung, Stress, Soziales, Ernährung,...
    gute Anwendungen, tolles Ambiente und auch gute Psychologen. Mir hat die Reha viel gebracht.
    Liebe Grüße
    Enrike
     
  4. Paulaklee

    Paulaklee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Vielen Dank für Eure Ratschläge. Mir ging es in letzter Zeit sehr schlecht, deshalb melde ich mich erst heute. Kennt jemand auch eine Kurklinik in der südlichen Hälfte Deutschlands? Hat bei Euch der Rheumatologe die Kur befürwortet oder der Hausarzt und wo habt Ihr die Kur beantragt? Ich bin da leider vollkommen unwissend.
    Einen schönen schmerzarmen Sonntag!!
    Paulaklee
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kollagenose ist zu selten, es gibt nur wenige reha kliniken, die sich damit überhaupt noch beschäftigen.
    such auch schon seit einiger zeit danach.
    gruss
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Paulaklee!
    Ich kenn folgende Kurkliniken nicht persönlich, nur vom erzählen, es handelt sich alles um Rheumakliniken, ob da eine auf Kollagenosen spezialisiert ist, weiß ich nicht.
    Rheumaklinik Oberammergau
    Rheumaklinik Bad Wurzach
    Bad Buchau
    Aulendorf

    LG Josie
     
  7. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Über das Netzwerk Sklerodermie läßt sich nur eine Rehaklinik in Rheinfelden finden. Dort scheint auch das europäische Zentrum für diese Kollagenose zu sein. Die verwandten Erkrankungen wie Mischkollagenose/Sharp gehören da auch dazu. Das liegt allerdings in der Schweiz und in wie weit die Reha-Träger dazu bereit sind dort eine Reha zu bewilligen ist fraglich. Eine Bekannte mit Mischkollagenose wurde in eine Rheuma-Rehaklinik (weiss leider nicht mehr welche) geschickt. Dort mußte sie in die Kältekammer, was ja gar nicht so gut ist, und viele andere Maßnahmen für RA-Patienten haben ihr auch nicht gut getan. Sie war dann kränker als vorher.