1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kurantrag jemand Erfahrung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Emma, 2. April 2003.

  1. Emma

    Emma Guest

    Hallo J-A!

    Hoffentlich bin ich nicht exemplarisch für diese Anträge...}:-((,

    Aber ich musste nach einigem Hin und Her zum medizinischen Dienst und der kannte die Erkrankung "Kollagenose" gar nicht. Rheuma bedeutete für ihn cP und da meine Gelenke beweglich sind, benötigte ich auch keine Kur.
    "Nur weil sie Schmerzen haben, kann ich sie nicht zur Reha schicken!" so seine Worte.

    Einen Monat später ging es mir dann so schlecht, dass ich ins Krankenhaus musste!:-((

    Jedenfalls hatten wir einigen Schriftverkehr und mir ist die ganze Sache ziemlich an die Nerven und Kräfte gegangen.
    Welche Erkrankung hast Du eigentlich?
    In dem neuen Heilmittelkatalog steht genau, bei welcher Erkrankung man was verschreiben kann.
    Normalerweise haben auch die Physiopraxen den Katalog. Wenn Du fragst, können sie sicherlich mal mit Dir gemeinsam dort hineinschauen, ob nicht noch etwas für Dich möglich ist!

    Das Durchsetzen einer Reha kostet schon unglaublich viel Kraft! Besonders toll, wenn es einem sowieso schon schlecht geht!
    Und ob dann die Reha wirklich so viel bringt, hängt von der Erkrankung ab und ob zufällig die behandelnden Ärzte sich damit auskennen.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Durchsetzungsvermögen!

    Liebe Grüsse
    Emma:))
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Lieber Justice-Angel,

    ich war nun 18 Monate im Krankenstand und der 1. Med. Dienst-Besuch erklärte mir (wiederholt), daß eine Reha nicht sinnvoll sei und Kuren meist nur als sinnvolle Ergängzung genehmigt werden ? ? ? ?

    Also, trotz akuter cP bekam ich in 10 Jahren auch keine Kur.

    Vielleicht haste Glück !

    Pumpkin
     
  3. Also ma ganz kurz
    Bei Kuren gilt der Grundsatz REHA vor Rente. Die Zeitdauer ist in der Regel alle 4 Jahre. Es sollte eine Widerherstellung oder Verbesserung der Erwerbsfähigkeit als Kurziel zu erwarten sein.
    Bei der Antragstellung kann die BfA oder LVA eine Begutachtung machen. Bei Ablehnung ist es möglich Widerspruch einzulegen, da viel abgelehnt wird halte ich das für sinnvoll.
    Bei Krankenhausaufenthalt, ab 3 Tage ist eine Weiterüberweisung zur Anschlußheilbehandlung in eine Kureinrichtung möglich.
    Die Krankenkassen können ambulante Heilkuren, 3 Wochen mit Kostenübernahme der Behandlungenn und Zuschuß zu Unterkunft und Verpflegung machen. Oder eine 2-wöchige Kompaktkur in speziellen Kliniken. Hier werden die Kosten voll übernommen,
    Bei Kuren, die man privat macht ist mit einem Tagessatz von ca 60 Euro zu rechnen, es ist eine Ärztliche Untersuchung und spezielle Behandlunge, bei einer Dauer ab einer Woche, mit im Preis. Es gibt spezielle Gesundheitswochen zu verschiedensten Rheumatischen Erkrankungen. Auch während eines solchen Aufenthaltes kann man Rezepte der Krankenkassen über zusätzliche Behandlungen abrechnen.
    Ich habe schon Kuren genehmigt und auch abgelehnt bekommen, kenne mich also etwas aus. Wenns nötig ist wegen der vielen Fragen ruft mich halt einfach mal an. Kukana hat z.B. auch meine Nummer, schönen Gruß sie soll sie ma rausgeben.
    Unser PC ist im mom nähmlich kaputt. Geht auch zur "Kur" Reperatur.
    Gruß Helmut "merre"
     
  4. Inara

    Inara Guest

    Hallo justice-angel!

    Warum läßt Du dir nicht einfach einen KH-aufenthalt in einer Rheumaklinik für Erwachsene verordnen, dabei kann Deine Arbeitsfähigkeit genausogut festgestellt werden. So ein Antrag ist auch viiieeel schneller bearbeitet als ein Kurantrag. steht schon fest, dass Du Rheuma hast? Ich würde Dir aus meiner Erfahrung die Rheumaklinik Bad Bramstedt empfehlen, weil dort die besten Ärzte mit der meisten erfahrung sind! Hoffe ich konnte Dir helfen!

    Lieben Gruß aus Köln!:)
     
  5. monsti

    monsti Guest

    Hallo J-A,

    die Empfehlung für eine Kur kam bei mir vor einigen Jahren von meinem Hausarzt. Der hatte mich nach Zustimmung auch angemeldet. 3 Monate später hatte ich die Kur angetreten, die sich schnell von 4 Wochen auf 8 Wochen ausdehnte ...

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. Rita(Bj57)

    Rita(Bj57) Guest

    hallo J-A

    Laß Dir einen Kurantrag von der BfA oder Krankenkasse zuschicken.
    Fülle diesen gemeinsam mit deinem Rheuma-Doc und oder Hausarzt aus. Setze alles drauf was so anliegt und nehme einfach ein separates Blatt auf dem Du erklärst warum du zur Kur /Rehabilitation - wieder Herstellung deiner Arbeitskraft usw. Solltest Du Nachwuchs mitnehmen, fülle ebenfalls gleich alle notwendigen Schreiben bezgl. dessen aus und sende es gemeinsam mit allen "Unterlagen" an die BfA.
    Sollte Ablehnung kommen, kurz Widerspruch einlegen, wenn Nachwuchsmitnahme abgelehnt wird, lehne die Kur unter Bezug dessen dass du dann eben eventuell Rente beantragen mußt ab, da du ohne Betreuung deines (r) Kinder nicht in Reha/Kur fahren kannst. Du muß dich wehren, wenn nötig sogar über Rechtsanwalt (falls du versichert bist).
    Laß einfach mal was von Dir hören, gerne kannst Du mich auch priv. anmailen.

    Viel Erfolg und alles Gute

    Rita