künstliches Sprunggelenk oder Versteifung?

Dieses Thema im Forum "OP/Chirurgie, Synoviorthese, Gelenkpunktion usw." wurde erstellt von Labbi2013, 18. November 2016.

  1. Labbi2013

    Labbi2013 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. November 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erst einmal an alle,


    vorab schildere ich Euch erst einmal meine Leidensgeschichte:


    06/2015 Weber B Fraktur OSG Außenknöchel


    09/2015 CT vom OSG weil trotz Physio keine Besserung
    > Diagnose: Osteochondrosis dissecans Stadium IV an der medialen Talusschulter am Sprunggelenk


    10/2015 Teil Metallentfernung


    03/2016 Knorpel Knochen Transplantation vom Knie ins Sprunggelenk mit Osteotomie ( OATS Plastik).


    05-06/2016 ambulante Reha


    06-09/2016 IRENA Programm


    Die Reha und das anschließende IRENA Programm haben mir nicht geholfen. Jetzt habe ich am Knie und Sprunggelenk Probleme. Ich bekomme die Physiotherapie auch schon außerhalb des Regelfalls und habe von der Krankenkasse eine Langzeitverordnung genehmigt bekommen. Mein behandelnder Arzt hat schon bestätigt, dass ich dauerhaft beeinträchtigt sein werde.


    Ich bin auch beim Sozialverband und dort hat man mir zu einem Antrag auf Teilhabe / berufliche Weiterbildung geraten. Dieser wurde erst einmal vom Rententräger abgelehnt. Natürlich wurde ein Widerspruch fristgerecht eingereicht. Das Verfahren läuft noch.


    Wegen der ganzen Geschichte, habe ich letztes Jahr im September meinen befristeten Job verloren und bin nun auch schon von der Krankenkasse ausgesteuert. Ende diesen Monats darf ich zum Arbeitsamt und mir anhören, was der ärztliche Dienst entschieden hat.


    Ich habe mittlerweile folgende Beschwerden:
    -Anlaufschmerzen
    -verminderte Gehstrecke
    -Ruhe- und Belastungsschmerz
    -Einknicken in den Gelenken ( trotz Bandagen)
    -Knacken
    -Bewegungseinschränkung
    -Treppen steigen ist nicht möglich
    -Schmerzen bei unebenen Boden, Steinen etc.


    Im Oktober wurde ein MRT vom Knie und ein CT vom OSG gemacht. Hier kam folgendes raus:


    CT OSG:
    -Verkalkung/ kleine Ossikel distal der Innenknöchelspitze
    -kortikale Stufen des Implantates
    -Fleckige hypodense Knochenmarkveränderungen mit ansonsten flächiger Sklerosierung der Markräume
    -initiale arthrotische Gelenkrandausziehungen im oberen und unteren Sprunggelenk und talonavikular.




    MRT Knie:
    Plica mediopatellaris
    chondraler Defekt
    Bursitis präpatellaris


    Im Oktober war ich auch bei einem Spezialisten. Der meinte, dass ich bis Ende des Jahres erst mal abwarten solle. Ich solle viel mit Wärme, Physio und Eigenübungen machen ( was ich natürlich mache). Zusätzlich wollte er ein MRT vom OSG haben. Hier habe ich den Termin am 7.12.2016. Danach wollte er mich eigentlich noch mal sehen um gemeinsam mit mir das weitere Procedere zu besprechen. Aber ich möchte nicht noch länger warten. Ich möchte ihm die CD dann zuschicken und dann mehr oder minder einen OP Termin für ein künstliches Sprunggelenk oder eine Versteifung haben. Eine gute Bekannte hat ein versteiftes Sprunggelenk und ist so fit und beschwerdefrei wie noch nie zuvor.Mir rennt die Zeit davon. Am Amt bekomme ich nur bis Ende August 2017 Geld. Danach würde ich HARTZ IV bekommen, was ich durch meinen Mann nicht bekommen würde.


    Wozu ratet Ihr mir? Künstliches Gelenk oder Versteifung? Danke schon mal für Eure Antworten und Ratschläge .Ich bin echt ratlos :-(
     
  2. B.one

    B.one Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1.522
    Hallo Chica,
    ich habe mich auch sehr lange mit Fußproblemen herumgeschlagen. Deine jetzigen Beschwerden kommen mir nur zu bekannt vor. Meine erste Arthrodese hatte ich bei einem Fußchirugen - kein Rheumaorthopäde! Ich hatte eigentlich hinterher mehr Schmerzen und der Operateur hatte anschließend kein rechtes Interesse mehr an mir. Diese OP hat mir gar nicht geholfen. Ich hatte arge Schmerzen. Dieses Jahr bin ich dann in die Rheumaorthopädie Sendenhorst gegeangen und da haben sie eine Rearthrodese gemacht. Ich denke mit Rheuma ist man dort gut aufgehoben.
    Welche Behandlung für die jetzt die bessere Entscheidung ist, dazu sollte dich vielleicht ein Rheumaortopäde beraten.
    Bei einer Arthrodese am Fuß musst du mit einem 1/4 Jahr rechnen. Ich hab es jetzt bald geschafft!
     
  3. Labbi2013

    Labbi2013 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. November 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe scheinbar an drei Stellen im Sprunggelenk Arthrose . Im oberen und unteren wie auch im Talonavikulargelenk .

    Ich will nicht noch länger warten. Es reicht langsam. Seit Juni 2015 laufe ich eigentlich an Gehhilfen. Nur zu Hause ohne. Aber laufen kann man das auch nicht nennen .

    Was wäre denn besser ? Ein künstliches Gelenk oder eine Versteifung ? Würdest du noch warten wollen ?
     
  4. B.one

    B.one Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1.522
    Warten etwas zu tun würde ich auch nicht wollen. Aber ich würde es auch nicht übers Knie brechen wollen. Denn beide OPs sind ja schon ein Eingriff. Was besser ist, kann ich dir nicht sagen. Das muss schon ein Fachmann tun und da würde ich jetzt immer zu einem Rheumaorthopäden gehen. Die beurteilen die Lage schon nochmal aus einem anderen Blickwinkel als andere Ärzte.

    Wünsche dir alles Gute
     
    #4 18. November 2016
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2016
  5. Labbi2013

    Labbi2013 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. November 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Problem ist halt nur, dass mir die Zeit wegläuft. Bis Ende August muss ich wieder fit sein. Ich mache hier schon zu Hause Übungen, halte die Gelenk warm, gehe viel in die Sauna/Therme , gehe regelmäßig zur Physio. Wie lange soll ich denn noch warten :confused: ?
     
  6. skarlet

    skarlet Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    HDH und Ulm
    Hallo Chica1980,

    willkommen hier im Forum
    Ich übe mich nun auch schon seit einem 3/4 Jahr im "warten".:D:mad:
    Wenn ich das richtig verstanden habe, möchtest du so schnell wie möglich wieder arbeitsfähig sein, allerdings weiß ich nicht, wie lange das anhalten soll/muss, was ein wichtiger Punkt in der Enscheidung ist.
    Ich würde mir folgende Fragen stellen:
    Welchen Bewegungsumfang bekomme ich im besten/schlimmsten Fall mit den Behandlungen? Was kann ich danach noch tun/nicht tun?
    Wie lange hält das Ganze? (TEP ist ja circa 10 Jahre + 1-2mal auswechseln, reicht das?)
    Natürlich welche Komplikationen?
    Was wird bei dem behandelnden Arzt besser angeboten oder lohnt sich ein Arzt/Klinik-wechsel?
    Bei TEP, welche denn genau? auch da gibt es Unterschiede.

    Das Ganze gegenübergestellt und dann die Dinge, die dir am wichtigsten sind, hervorgehoben, (mit einem Arztgespräch verbunden) sollte Klarheit schaffen.
    Da du aber in deinem Anfangspost schon alles so präzise beschrieben hast, glaube ich, dass du dir darüber schon im Klaren bist und nur Leute suchst, die dir ihre Erfahrungen mit der jeweiligen Methode schildern können, oder?
    In dem Fall kannst du meinen Post gekonnt ignorieren;), denn zum Glück steht für mich so eine Entscheidung (für die Schulter) erst in 1-2 Jahren an :uhoh:
    Ich hoffe du findest einen Weg, möglichst schnell und lange wieder mehr Bewegungsfreiheit zu erlangen und drück dir dafür ganz fest die Daumen
     
  7. Labbi2013

    Labbi2013 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. November 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ja, vielleicht gibt es hier jemanden der das Sprunggelenk auch versteift bekommen hat. Ich gucke mir diesen Zustand seit fast 1,5 Jahren an. Durch diese Knorpel Knochen Transplantation habe ich nun auch noch Probleme mit dem Knie, was aber nicht so schlimm wie mein Sprunggelenk ist. Mein behandelnder Arzt hatte mir eine Narkosemobilisation vorgeschlagen oder stationär mit nem Schmerzkatheter Physio im Krankenhaus. Der Spezialist bei dem ich im Oktober war, schüttelte sofort den Kopf. Er riet mir da sofort von ab.

    Hier geht es doch um Arthrose oder?
    CT OSG:
    -Verkalkung/ kleine Ossikel distal der Innenknöchelspitze
    -kortikale Stufen des Implantates
    -Fleckige hypodense Knochenmarkveränderungen mit ansonsten flächiger Sklerosierung der Markräume
    -initiale arthrotische Gelenkrandausziehungen im oberen und unteren Sprunggelenk und talonavikular.
     
  8. skarlet

    skarlet Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    HDH und Ulm
    also ich bin kein ausgebildeter Mediziner, aber soweit ich weiß und das richtig verstanden habe, bedeutet:
    -Verkalkung/ kleine Ossikel distal der Innenknöchelspitze
    dass eine kleine Verkalkung der Bandstrukturen des Innenknöchels stattgefunden hat oder dort in der Nähe. (kommt nach Behandlung gerne wieder)

    -kortikale Stufen des Implantates
    die Kortikalis (eine äußere Schicht des Knochens) ist nicht mehr ganz glatt

    -Fleckige hypodense Knochenmarkveränderungen mit ansonsten flächiger Sklerosierung der Markräume
    keine Anhnung, was das genau für Auswirkungen in deinem Fall hat, da es in erster Linie Farbveränderungen beschreibt: Hypodens heißt ein dunklerer Fleck (verminderte Dichte), Sklerosierung das Gegenteil, also hellere Flächen, die auf Knochenmasse schließen lassen können

    -initiale arthrotische Gelenkrandausziehungen im oberen und unteren Sprunggelenk und talonavikular.
    dass an den Gelenkrändern mehr Knochen vorhanden ist als normalerweise üblich. Das entsteht, wenn durch vermehrten Druck (zum Beispiel durch Knorpelabbau) der Knochen versucht, diesem durch Vergrößerung seiner artikulierenden Fläche entgegenzuwirken. Dadurch entstehen diese typischen Ränder. Der Radiologe, der den Bericht schrieb, hat dich ja nicht gesehen und kann von daher nur Mutmaßungen anstellen, der behandelnde Arzt macht dann die Diagnose.
    Hier ein wirklich extrem übertriebenes Bild, leider habe ich kein besseres finden können: http://www.epainassist.com/images/bone-spurs.jpg

    Hoffe ich konnte weiterhelfen
    vertrau bei der Deutung aber immer lieber ausgebildeten Ärzten

    Edit: entschuldige, ich sollte Athrose und Arthritis nicht verwechseln[​IMG], habe den Beitrag entsprechend angepasst
     
    #8 18. November 2016
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2016
  9. mnicole

    mnicole Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Osg prothese

    Hallo mein Name ist Nicole bin 46 Jahre
    Im Dez 2012 osg prothese bekommen
    Dann hatte ich starke Schmerzen
    Dann wurde sie 6 Monate später im Mai 2013 gewechselt
    Dann lief ich 3 Jahre mit schmerzen rum
    Jetzt wurde per ct ein Riesen Zyste an der unteren prothese entdeckt sie war dadurch gelockert
    Am 22.11.16 wurde prothese entfernt
    Habe jetzt Zement drin
    Das osg wird im Januar versteift wird aber heikel da 5 cm knochen fehlen.
    Also
     
  10. mnicole

    mnicole Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Osg prothese

    Also ich jetzt nach diesen vielen schweren op
    Nur versteifen
    Die osg prothese ist noch nicht ausgereift.
    Ich nach 2 mal osg prothesen
    und diesen 2 schweren ops
    Bin froh im Januar das die Versteifung kommt
     
  11. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.747
    Zustimmungen:
    139
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Abby,

    alles, alles Gute für Dich!

    Hoffentlich hast Du noch genügend Ruhe und Gelassenheit,
    Dich am Weihnachtsfest zu erfreuen!

    [​IMG]

    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  12. mnicole

    mnicole Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Osg prothese

    Hallo danke ja wird schon wenn dann die letzte op ist
    Wird aber heftig laufe seit 23.11 auf Krücken und wird bis April dann dauern.
    Aber hoffe Versteifung klappt da es sehr schwierig wird
    5-6 cm knochen muss man erstmal rein bekommen
    Wird aus Hüfte und spenderknochen gemacht
    Wünsche dir auch ein besinnliches Weihnachtsfest
    und hoffe gesund uns neue Jahr
    Lg nicole
     
  13. Petra Malgut

    Petra Malgut Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Versuche es doch erst einmal mit Entzündungshemmern wie Cortison Quaddeln, und gesunder Säure armer und basischer und asiatischer Ernährung. Von Versteifung und künstlichen Gelenken kann ich nur abraten. Warte immer noch auf Dr. House in der medizinischen Runderneuerung von Vagina Uterus bis Knorpel und Gelenknachwachsen. Irreparable Schädigung im IS Gelenk und habe 2 Totalendoprothesen in den Hüften und nach Sturz, Titan im linken Handgelenk und rechten Ellenbogen, ALLES macht bei Rheuma Probleme, dazu kommen die Anreicherungen von Abrieb und Eiter bei den künstlichen Gelenken bei Erhöhung der Entzündungswerte, durch reaktive Arthritiden durch alte Zecken Bekanntschaften. Noch ein Hinweis IS Gelenke und Hüftgelenkpfanne liegen auf einer belastungslinie.
    Kann ich bisher nur empfehlen,

    bitte keine Telefonnummern veröffentlichen/ Moderator
     
  14. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    9.944
    Zustimmungen:
    4.807
    Ort:
    Herne
    Hallo, Du schreibst auf einen Post aus 2016. Kann sein, dass der Verfasser gar nicht mehr hier ist.

    Aber was ist mit Dir? Würdest Du uns ein bissel was erzählen?

    Und herzlich willkommen bei uns.
     
    Lagune gefällt das.
  15. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    9.084
    Zustimmungen:
    3.060
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo @Petra Malgut , willkommen bei rheuma-online.

    Was bewirkt denn asiatische Ernährung und Quaddeln bei entzündlichen rheumatischen Autoimmunerkrankungen ? Und was meinst du jetzt genau mit säurearmer Ernährung ?

    Also ich ernähre mich zum Großteil mit regionalen Lebensmitteln, auch der Jahreszeit entsprechend und komme damit gut klar.

    Bei dir hat dann aber wohl die asiatische Ernährung und anderes was du aufführst nicht gewirkt, wenn du nun so viele Schäden hast?
     
  16. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    1.632
    Zustimmungen:
    1.513
    Ort:
    Absurdistan
    Ich glaube hier ist einiges durcheinander geraten.. Aber man kann ja mal den Überblick verlieren ;)
     
  17. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    9.944
    Zustimmungen:
    4.807
    Ort:
    Herne
    ???? Wer ist dieses Poster, Posterin?
     
    Hibiskus14 gefällt das.
  18. Hibiskus14

    Hibiskus14 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    5.862
    DAS fragt man sich.....
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden