1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

künstliches Kniegelenk

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von Steinwurm7175, 21. Januar 2004.

  1. Steinwurm7175

    Steinwurm7175 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo!!

    Ich bin 29 Jahre alt und soll in nächster Zeit ein künstliches Kniegelenk bekommen.
    Mein Knie ist total hin und ich soll es so schnell wie möglich operieren lassen sonst mach ich mir den Rest vom Knochen auch noch kaputt, ich habe überhaupt kein Zwischenraum mehr zwischen den beiden Knochen. Mein Rücken spinnt auch schon und hat auch schon eine Krümmung die auf die Schonstellung vom Knie hinweißt.

    Jetzt möchte ich gerne Euere Erfahrungen wissen, wie lange hat es bei Euch gedauert um fit zuwerden??
    Was mich aber am meisten interessiert ist wie lange hält so eine Endoprothese.
    Habe mal was von einer gehört welche man ein Leben lang behalten kann, aber bin mir nicht mehr ganz sicher.

    Freue mich schon auf Euer Mitteilungen!!!

    Steinwurm!!

    PS.
    Habe noch was vergessen, wie ist das mit den Krücken laufen mit meien Händen nicht tran zudenken, das halte ich nicht einen Tag durch. Was ist die Alternative???????


    Danke!!!!
     
    #1 21. Januar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2004
  2. KU

    KU Guest

    Re: mit den Krücken laufen

    hi steinwurm
    zunächst mal ne blöde frage: Wie biste denn bisher gelaufen? Oder läufst du garnicht mehr? Ich mein mit keinem Zwischenraum zwischen den beiden Knochen kann man es normal vor Schmerzen überhaupt nicht aushalten oder? :confused:

    aber stimmt - mit krücken gehen ist für die handgelenke gift. ich mach das jetzt seit ca. 6 Monaten. Längere Strecken sind nicht möglich. :eek:

    Welche Prothese die richtige ist, tät mich auch intressieren. Stehe vor dem selben Problem, beide Knie.

    Gruß,
    KU
     
  3. Mali

    Mali friedliche Elfe

    Registriert seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lüdenscheid (Sauerland, NRW)
    neues Knie

    hallo steinwurm,

    ich habe im Juni 2003 ein neues Knie bekommen. Die OP. wurde in Sendenhorst in der Rheumaklinik gemacht. Habe jetzt links eine Knie-Vollprothese. Der Krankenhausaufendhalt war 3 Wochen, anschließend 3 Wochen Anschlußheilbehandlung in Bad Sassendorf. Ich bin bestens damit zufrieden. Die Situation war bei mir ähnlich wie deine. Der Knochen stand kurz vor der Abschmelzung. Also die OP wurde aller höchste Zeit. Wie lange das jetzt hält weiß ich auch nicht. Man sagt ca. 8 Jahre. Sollen auch schon mal 15 sein, je nach Belastung.

    Alles gute und einen schmerzarmen Tag wünscht

    Mali
     
  4. Cat17

    Cat17 Guest

    Knie OP

    Hi Steinwurm
    Werde im April am rechten Knie operiert und vorraussichtlich im November am linken.Habe mehrere Kliniken konsultiert und mich für mein hiesiges Krankenhaus im Ort entschieden.
    Das Annastift in Hannover wie auch das Henriettenstift haben trotz totalen Knorpelverschleiss beidseitig eine sofortige OP abgelehnt weil ich 100 KG wiege.Ich muss deshalb 25KG abnehmen um dort operiert zu werden und das bei meinen Beschwerden.Ich kann nur in meiner Wohnung gehen zum Einkaufen muss jemand mich begleiten,ich fahre zwar noch Auto
    aber kann keine 50meter gehen ohne mich festzuhalten und öfter zu sitzen.Das hiesige KK
    hat zwar auch nicht gejubelt vor Freude aber da ich kaum noch Bewegung habe und schlecht abnehmen kann,werde ich im April operiert.Die Prothese hält je nach Beanspruchung zwischen
    8-15 Jahre und das Material wird je nach Knochenstärke und Volumen des Gelenkes bei der OP ausgesucht,liegt also im Ermessen des Operateurs.Informiere dich gründlich wo die OP gemacht werden kann ,denn ein Risiko ist immer dabei.Schau dir die Klinik an und sprich mit
    dem OPerateur selbst wenn möglich du solltest ein gutes Gefühl haben wer dich operiert.
    Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg.Alles Liebe Cat17


    Ps Wegen der Krücken mach dir nicht soviel Gedanken,bin in einer Rheumagruppe die haben im Schnitt eine maximal 2Wochen Gehstützen gebraucht,waren wesentlich älter als ich und hatten vielmehr Speck drauf.Also es wird schon werden.....
     
    #4 22. Januar 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Januar 2004
  5. Lise

    Lise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    hallo steiwurm
    ich habe auch zwei knieprotesen...
    die erste 2001..
    die andere2002...
    es geht mir super damit...bis auf das ich mich nicht mehr hinknien
    oder in die hocke gehen kann ist es ok...
    hüpfen und springen ist auch nicht mehr drin:D
    aber das sind die kleineren übel...:D
    3 wochen krankenhaus und 3 wochen reha
    und weitere intensive krankengymnastik zu haus...
    ermöglichten das ich nach 4 monaten die stützen in die ecke stellen konnte.
    die haltbarkeit der protesen wurde mit 15-20 jahren angegeben...
    kommt auch drauf an welches material verwendet wird...und ob sie einzementiert werden oder einfach nur einwachsen....
    drück dir die daumen.
    gruß lise
     
  6. Cat17

    Cat17 Guest

    Zustand nach der Knie OP

    Hallo zusammen; die Knie Op liegt nun 6 Wochen zurück,habe eine Vollprothese
    und leider keine Reha weil meine Krankenkasse mit der Klinik (wo ich zur Reha wollte) keine Verträge hat.Man bot mir statt dessen 3 andere Kliniken an,die
    mir zu weit von zu Hause entfernt waren an und die von der Ausstattung her,
    auf dem Stand von anno dazumal waren.Habe es selbst in die Hand genommen
    und habe mir vom Hausarzt sämtliche Rezepte für meine KG,Bewegungsbäder,#
    Bewegungsschiene usw.geben lassen und fahre selber dahin.Das kuriose daran ist,das ich die Anwendungen in der Klinik bekomme,wo ich hinwollte,zwar auf dem Umweg über meinen Hausarzt,aber das war es mir Wert.
    Also OP ist ohne Komplikation gewesen,trotz Übergewicht und es geht mir gut.
    Nächste OP steht im nächsten Jahr an und geht hoffentlich genauso gut ab. :) :) :) :) :) :) :)
     
  7. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Knieprothesen

    Hallo Steinwurm,

    nachdem dein Thread vom Jänner ist, weiß ich nicht ob die Fragen für dich noch aktuell sind oder du die Sache gar hinter dir hast. Wenn ja, dann lass mal hören wies dir geht!

    Ich bin auch 1975 geboren, wir sind also gleich halt. Meine "älteste" Knieprothese (li) ist nun schon 8 Jahre alt und meine "jüngste" (re) 6 Jahre. Meine Knie waren damals schon total kaputt, daher blieb gar nichts anderes übrig.

    Ich kann nur sagen, dass ich damit super-zufrieden bin. Seit den OPs hatte ich überhaupt keine Probleme damit. Die OP war wegen meines zarten Körperbaus nicht sehr einfach und hat auch sehr lange gedauert. Ich war je zwei Wochen im KH und habe dann von zu Hause aus Physiotherapie besucht - also kein Rehaaufenthalt in einer Klinik. Ich habe Achselkrücken verwendet, mit denen ich gut zurechtgekommen bin - ich habe 2 Wochen zwei Krücken und dann noch 4 Wochen eine Krücke verwendet. Es gibt ja auch diese cP-Krücken - schon mal probiert?

    Über eine Lebensdauer dieser Prothesen habe ich schon viel verschiedenes gehört. Mein Chirurg versicherte mir aber mindestesten 25 Jahre wenn nicht für ewig, wenn ich mein derzeitiges Körpergewicht in etwa halte (wiege immer rund um 45 kg). Aber ich wäre auch schon mit 25 Jahren zufrieden :p - kommt drauf an ob Zement verwendet werden muss.

    Hoffe ich konnte dir helfen.

    Liebe Grüße
    Trixi
     
  8. JoyTRex

    JoyTRex Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Knie

    Hallo Steinwurm,

    Ich bin 71' Baufahr und habe im Januar 2003 ein neues Knie (Vollprothese) bekommen. Seitdem geht es mir um 100% besser. Ich kann wieder lange laufen und mein Knie fast wieder ganz Strecken. Ausserdem ist das Knie jetzt völlig schmerzfrei. :D

    Ich habe die OP im RKK Bremen durchführen lassen. Im Oktober 2003 habe ich noch eine Hüfte bekommen, auch super geworden.
    Mir hat man ein, damlas neues Modell eingebaut. Gibt jetzt bestimmt schon andere Modelle. Die Lebensdauer soll 15-20 Jahre sein. Habe ich auch gestaunt...

    Ich musste 3 Wochen im Krankenhaus bleiben anschliessend 4 Wochen Reha. Durfte aber gleich Voll belasten. Natürlich erst mit Stützen insgesamt 4 Monate mit Stützen.

    Tja übrigens In den letzten Jahren hörte man viel von Roboter-OP's, werden in manchen Kliniken geradezu in den Himmel gelobt, aber vorsicht grade die machen in letzter Zeit Negativ-Schlagzeilen......Aber warscheinlich hast Du Dich auch informiert. :confused:

    Hab dann noch so eine Nachreha gemacht (IRENA), das war echt gut zum Muskelaufbau.

    Viele Gruesse Joy
     
  9. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Krücken

    Hallo Steinwurm,

    ich kann mit "normalen" Krücken auch nicht laufen, da meine Hände und Arme das nicht mitmachen. Mir haben sie nach der letzten OP Achselgehstützen gegeben und damit ging es einigermaßen. Sehen zwar aus wie aus dem Mittelalter, aber zur Zeit sind es wieder meine besten Freunde.

    Liebe Grüße
    Verena
     
  10. Chris_1209

    Chris_1209 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Trixi,

    auch meine Knie sind kaputt. Die nächste OP wird ein künstliches Gelenk. Noch komme ich zurecht und kann laufen.

    Du hattest von cP-Krücken gesprochen. Wie muß ich mir die vorstellen?

    Und gleich noch eine Frage: Darf man das Knie nach der OP gar nicht belasten, wenn man zum ersten Mal aufstehen kann oder sind die Krücken da, damit man das Knie nur noch nicht voll belastet? Ich überlege auch gerade, ob meine Handgelenke das schaffen.
     
    #10 23. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2004
  11. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    @ Chris

    Hallo Chris,

    cP-Krücken sind so gebaut, dass man sich mit dem kompletten Unterarm darauf stützt. Die Länge reicht daher bis zur Höhe deines Ellbogen, dann gehen die Unterarmstützen im ca 90 ° Winkel nach vorne und halten somit deinen Unterarm - für deine Hände ist dann am Ende ein Griff ähnlich wie ein Joystick beim Computer vorgesehen, woran du dich anhalten kannst. Diese "Unterarmschalen" sind mit Klettverschlüssel versehen, sodass du diese an deinem Unterarm fixieren kannst. Ich habe grad versucht ein Bild hierherzustetzen, bin aber leider nicht fündig geworden. Ich selbst komme mit diesen cP-Krücken nicht zurecht, irgendwie schlage ich damit um mich, dass keine TV-Gerät oder keine Gläsflächen vor mir sicher :confused: sind ... aber ich kenne einige, die damit vollstens zufrieden sind.

    Bei einer Knieprothese muss man eine Vollbelastung in den ersten Wochen vermeiden - ist ja irgendwie auch klar, weil die Prothese erst in den Knochen einwachsen muss und während dieser Zeit eine Ausbrechen vermieden werden muss. Am 5 Tag nach der OP steht man auf und marschiert ein paar Schritte (2 Krücken zur Entlastung) - bis dahin und auch während der ganzen Reha war hab ich in der Knieschlinge geübt, die ein belastungsfreies Üben im Liegen ermöglicht. Nach 3 Wochen war dann eine Teilbelastung möglich - also Gehen mit einer Krücke auf der Gegenseite zum OP-Bein. Nach 6 Wochen warf ich die Krücke in die Ecke und erlernte mir ein normales Gangbild. Im Prinzip ist eine Einsetzen einer Knie-TEP keine große Sache - OP-mäßig gehörts langsam aber sicher zur Routine.

    Wegen deiner Handgelenke und der Verwendung von Krücken wärs vielleicht sinnvoll einen Ergotherapeuten um Rat zu bitten. An sich gibts da eine ganze Menge, irgendeine Möglichkeit gibt es bestimmt um ein Gehenlernen nach der OP schmerzfrei zu gestalten.

    Liebe Grüße und Alles Gute
    Trixi
     
  12. Hermann

    Hermann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2003
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Hallo Steinwurm 7175

    Ich habe in August 04 meine erste Knievollprothese bekommen, und bin über Glücklich mit den ergebnis. Genau wie bei dir war auch bei mir der Knorpel völlig weg und die Knochen saßen aufeinander, und die Schmerzen naja das weiß du ja selber kaum aus zu halten. Ich war 18 Tage im Krankenhaus, und am zweiten Tag mußte ich schon wieder auf die Beine mit so ein Gehwagen. Am 3. Tag mußte ich dann das Bein in einer Biegeschiene legen, und dann wir das Knie mit hilfe des Motor das Knie immer wieder gebogen. Es geht mit 40 Grad los und nach einer Woche war ich dann bei 110 Grad. Und das zwei mal am Tag für einer Stunde. Die Gehhilfen habe ich nur noch vier Wochen gebraucht, vorallem beim Treppen steigen ist das sehr hilfreich. Ich war nicht zur Kur habe dann KG bekommen. Mein linkes Knie muß auch gemacht werden, aber erst in jahr 2005. So eine Prothese soll 15 Jahre halten aber es kommt immer darauf an wie man damit um geht. Ich habe auch übergewicht aber das die mich nicht Operien wollten war nie die Rede von, man hat nur gesagt es wäre nicht schlecht wenn man einpaar Pfunde weniger drauf hätte. Nun wünsche ich dir viel Glück für die OP.

    Viele Grüße von Hermann.
     
  13. Chris_1209

    Chris_1209 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Trixi,

    danke Dir für Deine ausführliche Antwort. Du hast mir gleich meine nächste Frage beantwortet, wie es nach der OP weitergeht, wann man aufstehen darf und wie es mit der Belastung aussieht.

    Die cP-Krücken kann ich mir auch ohne Foto gut vorstellen.

    Wie ist das mit der Narkose? Welche ist hier üblich? Die, bei der man ganz weg ist oder die, bei der man vom Rücken nach unten nichts mehr spürt?
     
  14. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    @ Chris

    Hallo,

    eine Nachricht noch - bevor ich mich in einen PC-freien Nachmittag begebe .. :D

    Narkose: Na ja - aufgrund meiner HWS-Probleme und ein paar anderer Unsicherheiten haben wir uns bei allen TEP-OPs für eine Lumbalanästhesie entschlossen - also genau die, die ins Rückenmark kommt und man in den unteren Extremitäten nichts mehr spürt. Diese Art der Narkose ist prinzipiell für den Gesamtzustand viel schonender - nachdem ich aber ein großes Nerverl bin (wie man in Ö so schön sagt) bestand ich jedesmal auf Schlafmittel, mit deren Hilfe ich dann alles verschlafen habe. Diese Anästhesie erfordert eine 24stündige absolute Rückenlage, also nicht einmal den Kopf oder den Oberkörper anheben - das klingt jetzt nach einer sehr langen Zeit, aber wenn man bedenkt dass in diesen 24 Stunden ohnehin die OP selbst, die Aufwachphase und dann meist auch noch die darauffolgende Nacht enthalten ist, relativiert sich diese Zeit wieder.

    Gut - ich hoffe ich konnte dir einigermaßen helfen.

    Liebe Grüße
    Trixi
     
  15. anika

    anika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2003
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    künstl.Kniegelenk

    Hallo Steinwurm,
    ich habe in den letzten beiden Jahren an beiden Knien ein künstl. Gelenk bekommen und bin super froh damit. Ich habe die Ops in Oberammergau machen lassen mit Plexus Anästhesie, dh. keine Vollnarkose und keine Schmerzen, da auch die Schmerztherapie anschließend darüber läuft.
    Ich kann auch keine Krücken mehr laufen und habe so lange wie nötig einen elektr. Rollstuhl bekommen, die Reha ist dort auch gleich anschließend und bei dem letzten Knie bin ich nach 6 Wochen wieder total selbstständig aus der Klinik gelaufen, bis man wieder völlig fit ist dauert es dann nochmal 2-3 Wochen aber ich war nach 8 Wochen wieder arbeiten. Also nur Mut, es klappt sicher alles und du wirst dich ärgern, nicht vorher die Operation gemacht zu haben ( ich war bei der 1. Knie Op. 37J., aber habe auch noch Jüngere Pat. erlebt, die zufrieden waren)

    Alles Gute
    anika
     
  16. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Steinwurm,
    ich habe meine rechte Knieprothese 1991 und meine linke jetzt in 2004 in Bad Kreuznach bekommen. Die von 1991 ist noch super in Ordnung und ich hoffe, dass die linke auch so lange hält. Irgendwann muss ich wohl eine Austauschprothese bekommen, aber das lasse ich auf mich zukommen und mach mich nicht verrückt. Bei beiden OPs habe ich in der Nachbehandlung einen Rollstuhl gebraucht, weil ich mit meinen Armen/Schultern keine Krücken verwenden konnte. Ging aber gut. Also vertraue deinen Ärzten und viel Glück!!
    Gruß Chipsy
     
  17. Chris_1209

    Chris_1209 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Vielen Dank für Eure Antworten. Das hilft mir weiter. Mal sehen, was meine Orthopädin nächsten Monat sagt. Die Rheumatologin sagte, erstmal versuchen, ohne OP noch eine Weile hinzukommen. Noch kann ich laufen, aber nicht lange. Stehen nur ein paar Minuten. Ich werde berichten, wie es weitergeht.

    Euch alles Gute!!
     
  18. anika

    anika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2003
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo Chris,
    ich möchte dir nur raten, warte nicht zu lange, denn wenn durch die Entzündung auch noch die Bänder kapputt gehen, hast du nichts gewonnen

    Alles Gute
    anika
     
  19. Chris_1209

    Chris_1209 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ich muß schon am Montag zur Orthopädin. Hätte fast den Termin verpaßt, den ich seit ein paar Monaten habe. Ich spiele mit dem Gedanken, es im nächsten Sommer machen zu lassen. Mal sehen, was die Ärztin rät. Die Entzündung ist immer da, mal mehr, mal weniger. Ich neige auch dazu, nicht so lange zu warten.
     
  20. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Chris,
    ich habe immer versucht planbare Ops in den Winter zu verlegen. Da verpasst man wettermäßig sowieso nichts und der lange Winter wird überbrückt und im Sommer biste wieder fit. Ist eine Überlegung wert.
    Ich wünsche Dir viel Glück
    Chipsy