1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krankenversicherung und 1 Jahr Ausland?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von JohannHartmann, 19. Oktober 2004.

  1. Hallo Ihr,

    Dank Enbrel ist meine Sporiasis Arthritis sehr gut eingestellt, und ich lebe weitgehend beschwerdenfrei - nachdem die Klassiker Azulfidine, MTX und Arava, die ich vorher als Basistherapie hatte, nicht mehr wirkten.

    Jetzt möchte ich aus beruflichen Gründen für ein Jahr ins Ausland, und meine Krankenkasse möchte verständlicherweise die hohen Kosten für das Medikament während des Auslandsaufenthaltes nicht übernehmen, da - es handelt sich um Südamerika - auch kein Sozialversicherungsabkommen existiert.
    Es gibt - oder zumindest war nicht für mich zu finden - keine Reise/Auslandskrankenversicherung, die Vorerkrankungen wie Rheuma abdeckt und für einen Zeitraum > 90 Tage Versicherungsschutz bietet.
    Da die Arzneimittelkosten erheblich sind (deutlich über 1500 Euro/Monat) bin ich selbst nicht in der Lage, dafür aufzukommen.
    Ich bin als Selbstständiger freiwillig gesetzlich versichert, und es wäre natürlich optimal, wenn meine Versicherung dazu zu überreden wäre, die Kosten zu übernehmen - falls nicht muss ich in Deutschland bleiben, wo diese Kosten ohnehin weiter anfallen würden.

    Weiss jemand, was in meiner Situation zu tun ist, und welche Möglichkeiten es hier gibt? Ich wäre für eine Antwort sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Johann
     
  2. Chrischan

    Chrischan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    hallo johann,

    ich denke, da wirst du fast unmöglich eine krankenversicherung finden - wenn, brauchst du ja keine auslandsreiseversicherung, sondern eine krankenversicherung für's ausland, die über die üblichen 40 oder sonstwas tage am stück hinausgeht.

    und wie das bei allen privaten versicherungen so ist - wenn schlechte risiken bekannt sind, nimmt man diese eben nicht auf.

    ich will dich nicht zu versicherungstechnischen mauscheleien anregen, aber musst du deiner gesetzlichen unbedingt melden, dass du für ein jahr deinen hauptaufenthaltsort änderst?

    gruß, christiane

    ps: wohin soll's denn gehen? war selbst in chile!
     
  3. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    nur 8 Monate....

    Hallo Johann, bei mir warens nur 8 Monate und in Ländern mit Abkommen, aber da ich dort die Medis erst mal hätte bezahlen müssen, und es mir dann hätte zurückerstatten lassen müssen, wäre das bei Enbrel auch arg ins Geld gegegangen.
    Ich habe mir deshalb vom Arzt für 2-3 Monate die Spritzen verschreiben lassen und bin zwischendrin nach Deutschland zum Arzt....alles andere wäre nicht gegangen.
    Was Versicherung angeht. Die Allianz bietet sowas zumindest für Studenten an. Bei vorbestehenden Erkrabkungen bezahlen die aber auch nix...zumindest nicht die Basistherapie. Wobei die mir erklärt hatten, das ich wenn ich z.B. wwegen eines Schubs ins Krankenhaus müsste, auch durch sie abgedeckt wäre. Habe ich aber nicht ausprobiert ;) Und vom ADAC gibts inzwischen auch was für länger als 90 Tage.....
    Ich drücke die Daumen, das es klappt, Paris
     
  4. Hallo Ihr beiden,

    Danke für Eure Antworten.

    Paris:
    Ja, bei mir wird es vermutlich auch auf hin-und-her-gondelei rauslaufen, mein Hauptwohnsitz wird auch weiterhin in Deutschland sein - ich hoffe, dass ein vierteljährlicher Flug ausreicht, wenn sich mit der Versicherung keine Lösung finden lässt.

    Chrischan:
    Hmm, wenn ich meinen hauptwohnsitz (und arbeitssitz) in deutschland behalten sollte das krankenversicherungsbezogen keine Probleme machen. Und bei mir steht ein halbes Jahr Sao Paolo und ein halbes Jahr Buenos Aires an :)

    Vielen Dank für Eure Antworten,

    Liebe Grüße
    - johann