1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krank,berentet etc. und trotzdem nebenbei arbeiten??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mücke, 3. November 2008.

  1. Mücke

    Mücke Guest

    u.a. bezugnehmend auf den thread "erwerbsmnderung/arbeitsunfähig ja oder nein? wie jetzt?

    mir ist aufgefallen, dass user derzeit häufiger schreiben
    - ich kann gar nichts mehr-was sich dann bei genauerem nachfragen als, nicht ganz richtig herausstellt
    - ich kann nicht mehr arbeiten-die schmerzen sind zu stark etc
    ich versuche die rente zu beantragen, mal sehen obs klappt entweder ich kann nicht mehr arbeiten und dann versuche ich nciht ob es klappt, sondern dann MUSS es in meinen augen klappen
    - ich kann keine rente einreichen, weil es mich finanziell ruiniert--öhm, wozu gibt es staatliche gelder wenn dem so ist, das arbeiten wirklich nicht mehr geht--ich lebe u.a. davon und viele andere auch, auch mit familien--nicht gut--es ist kein luxus, dafür ist der staat nicht da--aber zu sagen--ich muss arbeiten damit ich finanziell über die runden komme, sorry--dann bin ich noch nicht soweit, dass eine rente not tut--meine meinung

    ich finde, hier gibt es so ein schwarz-weiß denken--wobei schwarz sehr vorherrscht derzeit
    ein grau...ich kann mit schmerzen trotz rente etwas arbeiten ist sehr selten oder diese user äußern sich nicht oder ich bin zu blind ;)

    ich möchte niemanden, der berentet ist, auf die rente wartet, in au ist etc... zu nahe treten, das er /sie arbeitsfaul etc wäre...jeder hat seine gründe, aber viell kann man diese ab und anl überprüfen.schon um seinem leben wieder etwas mehr sinn zu geben und wieder mehr selbstbewusstsein zu bekommen und in die gesellschaft integriert zu werden..was durchaus auch wirkung auf die gesellschaft haben könnte, denn ihr seid es, die dann erfahrungen und informationen verbreitet. so kann ein ein gegenseitiges geben und nehmen entstehen und sich ein verständnis aufbauen

    der beitrag von ursl53 in erwerbsmnderung/arbeitsunfähig...
    hat mir in diesem zusammenhang sehr gefallen und mir die idee für diesen thread gegeben

    ja die beste therapie ist die ablenkung wozu ja bekanntlich auch der beruf zählt :)

    der focus, auf schmerzen, krankheit etc vergeht für eine weile und diese zeit tut einem unheimlich gut.

    geht es nicht mehr in dem beruf oder bezieht man eu-rente gibt es genügend sachen die man nebenbei machen kann... und wenn es nur, wie hier in hamburg den bücherhallen läuft--vorlesen für kinder-
    schularbeitenhilfe in kindergärten--einfach nachfragen, wenn ihr es ehrenamtlich macht, dann werden viele mit kusshand genommen und gleichzeitig hat man wieder kontakt zur außenwelt und tut was für die grauen zellen--man muss ja nicht mit täglich anfangen--viell einmal wöchentlich
    oder deutschilfe in kiga oder einfach mal in mietshäusern unten ans klingelbrett hängen--da entscheidet ihr, wie weite strecken ihr euch zu traut oder ob es eben sogar noch im selben haus ist

    kiga gibt es vielen ecken, sind also auch nicht so weit entfernt
    es sind sind kann hilfen und wenn es einem nicht gut geht, dann geht es eben mal nicht--in dem fall ist man zusätzlich da, die normale versorgung der schulaufgaben muss wird intern anders geregelt sein

    es gibt im netz auch seiten auf denen man ehrenamtliche stellen bzw vereine finden kann
    klar sind die froh wenn sie jemanden haben, der zuverlässig jede woche o.ä kommen kann aber ich denke nicht dass jemand abgelehnt wird, weil er aus krankheitsgründen nicht regelmäßig kommen kann

    ich habe seit einigen wochen wieder in einigen supermäkten einen zettel für kinderbetreuung aushängen--zu meinen bedingungen,
    klar ist es schwerer dann da etwas zu finden, aber versuch macht klu(ch)g
    für mich ist es ein kleines herantasten an die arbeitssituation, wirklich eine kleine..denn kinder betreuen, ist doch noch einige stufen unter kinder logopädsich zu versorgen
    abreißen können die leute zumindest die telefonnummern gut, nur mit dem wählen hapert es noch

    ich sitze gerade im glashaus und werfe mit steinen, dessen bin ich mir sehr bewusst, aber manchmal muss man mal etwas anstubsen und jemand bekommt eine idee.wie er sein leben doch noch anders gestalten kann, außer zu sagen ich beziehe rente, ich warte auf meine rente, ich habe diese, jene etc krankheit oder kann nicht arbeiten

    gehen bestimmte arbeiten nicht, wie bei mamaela, das kisten schieben/ schleppen nicht mehr, versuche ich einen anderen minijob oder etwas ehrenamtliches zu machen..
    dort kann ich eher nachfragen was für mich in frage kommt und man kann eher verhandeln wie mein "arbeitsplatz" ,aussehen sollte um bestmöglichst eingesetzt zu werden und selber mein bestes geben zu können und somit auch wieder etwas für mein inneres gleichgewicht zu tun

    klar eininge werden jetzt sagen, sie hat ja auch kein rheuma ...eds, gehört u.a. auch zum rheumatischen formenkreis, hat nur ganz andere auswirkungen auf den körper--eins ist uns aber allen gemein und das sind die schmerzen--wo diese in dem fall herrühren ist völlig egal...
    ich bekomme keine basismedis etc wie viele von euich, bin also von denen nicht auch noch beeinträchtigt
    aber die medis für meine zweiterkrankung (die psychischer natur ist, weswegen ich innerhalb der letzten 6 jahre, mind 3J. stationär verbringen durfte-- und trotzdem arbeitserprobungen hatte)
    sidn auch nicht ganz ohne..
    die berentung habe ich auf grund der psychischen problen bekommen--
    laut der orthopäden aus der uniklinik würde ansonsten eine rente wegen des eds auch begrüßt werden, :uhoh:

    vogelstraußpolitik oder ich bin krank ist leider mehr als einfach,als dass man den komplizierteren weg gehen würde
    ich selber mache das leider nach wievor auch viel zu häufig ( vor allem ersteres), aber ich arbeite daran und ich denke dass ist wichtig--das es keinen stillstand, sondern eine entwicklung gibt

    ehrenamtliche suche mal nur für hamburg---
    http://www.google.com/search?q=ehrenamtliche+t%C3%A4tigkeiten+in+hamburg&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&ie=UTF-8&oe=UTF-8&sourceid=ie7&rlz=1I7SUNA

    angebote noch und nöcher und begleitungen zu ämtern, begleitung bei der alpakatherapie , etc...

    in diesem sinne möchte ich euch ermutigen, eure ressourcen die ihr alle habt, mal ein wenig zu durchwühlen und vielleicht findet der ein oder andere ja etwas, was das leben durch ablenkung durch einen minijob oder ehrenamtliche hilfen/arbeit wieder etwas lebenswerter und schmerzärmer wird.

    sorry, für den roman und viell auch das ein oder andere übersichtlichkeitschaos, in anbetracht der zeit-evtl nachzuvollziehen
    *mal hoff* :o

    liebe grüße dat mückerl--dem es auch oft schwer fällt die flügel auszubreiten und zu fliegen aber jetzt mit euch in eine neue woche startet :)
     
  2. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo Mücke, ich weiß nicht ob die Idee so gut ist, die Diskussion unter einem anderen namen weiterzuführen. Warum überhaupt?
    Und die Idee mit den Kindergärten, ich arbeite in einem Kindergarten und finde, dass es sehr schmerzerzeugend ist. die kleinen Stühle, oft kann ich anschließend wenn ich eine wEile gesessen habe, nur unter äußersten Schmerzen aufstehen und ein STück laufen. Im Kiga musst du oft an vielen Orten gleichzetig sein. Meine diagnosen stehen im Profil, falls Du Interesse hast. WERde jetzt erstmal am Carpaltunnel operiert und meine Rhizarthrose. Ich kann oft vor Schmerzen und Krämpfen keinen Knopf zumachen oder Reißverschlüsse schließen, was im Kiga oft der Fall ist, wenn man mit Kindern zur Toilettte geht. oder windeln! Alles Dinge, die ich keinem rheumakranken zumuten möchte. ich weiß, wovon ich rede.
    Ichweiß nicht wielange Du schon in einer Kita gearbeitet hast und mit welchen Diagnosen. Würde mich interessieren.
     
  3. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mücke,


    das find ich echt nicht fair. Ich versuche Leute zu verteidigen, da ich verstehen kann wie es denen geht.

    Ich habe auch im letztem Jahr 1 1/2 Jahre ein Kind betreut, damit ich was machen kann. Damit mir die Decke nicht auf den Kopf fällt. Nur leider gibt es neue Gesetze.

    Es gibt nämlich neue Gesetze, das du eine Betreuung eines Kindes beim Jugendamt anmelden mußt und einen Tagesmutterkurs machen musst. Dafür mußt du in den Formularen all deine Krankheiten angeben. Somit war das für mich erledigt. :sniff:

    Ich hab bewerbungen geschrieben, auf 400€ Basis, hab nichts bekommen. Ich hab gekämpft einen Job zu finden, ne das muss ich mir nicht sagen lassen, das ist echt nicht fair.

    Ich hatte keine Möglichkeit in meinem Job wo anders eingesetzt zu werden, ist als Verkäuferin unmöglich.

    So nun möchte ich bitte noch mehr möglichkeiten, wo ich mich bewerben soll, die Aufgaben die für mich geeignet sind, da der Gutachter ja gesagt hat, das er keinen Job mehr findet für mich.


    Mir hat die Arbeit mit dem Kind sehr viel spaß gemacht, mir hat die Arbeit als Verkäuferin spaß gemacht, obwohl ich viele Probleme drin hatte (Mobbing). Mir hat die Arbeit im Büro spaß gemacht, nur leider wurde ich gekündigt. Ich hab eine super Ausbildung hinter mir, hab sogar zwei Ausbildungen, hab in verschiedenen Bereichen gearbeitet. Ich war nie Krank. Bis nach der Entbindung meiner Zwillinge.

    Und nun könnte ich nur noch :sniff:

    Zusatz : Ich will nicht unhöflich werden, normal dauert es extrem lange, eh man mich kleinkriegen kann, aber da du mich persönlich angesprochen hast, hat mich das auch persönlich ziemlich mitgenommen. Jetzt merke ich auch, das sich im Forum was verändert, schade eigentlich!

    einen schönen Tag noch

    Manuela
     
    #3 3. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2008
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Mücke,

    ich habe 1998 das gesundheitliche "Aus" in meinem Beruf erhalten. Damals, mit 24 habe ich noch nicht an Rente denken können, also habe ich eine Maßnahme zur beruflichen Rehabilitation (als Fachinformatikerin) gemacht.
    Das hat mir in meinem jetzigen Beruf nochmal 10 weitere Arbeitsjahre geschenkt und ich hoffe ein Ende ist so bald nicht in Sicht. Allerdings habe ich entschärfte Bedingungen - ich bin selbstständig tätig und nehme keine eiligen Terminsachen mehr an. Pro Tag arbeite ich im Schnitt noch 3-4 Stunden, die übrige Zeit studiere ich nebenbei (als Hobby) oder mach das übliche Haushaltsgedönsel.

    Wäre ich allerdings normal beschäftigt, wäre ich wahrscheinlich schon seit 2006 zumindest teilweise in Rente. :o

    ich denke es geht hier nicht um eine Vollzeitbeschäftigung im KiGa.
    Ich selbst mache in der Klasse meiner Tochter alle 14 Tage eine Stunde als Lesemutter mit und lese mit den Kindern. Dann gehe ich noch (wenn es mir gut geht) als Begleitung bei Ausflügen (2 mal im Jahr) mit.
    Mir macht das Spass, auch weil es kein Zwang ist. Aber ich profitiere von der Freude der Kinder, die das im übrigen völlig normal finden, dass ich mich nicht so bewegen kann wie gesunde Mitmenschen.

    lg, Katharina
     
    #4 3. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2008
  5. Postmarie

    Postmarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wo Fuchs und Hase guten Nacht sagen
    Hallo Mamaela, na was ist läst du dich doch runterziehen hatten wir doch erst muß ich dich wieder aufbauen denk an all das was du schon gemacht hast und was du noch vor dir hasst lass dich nicht anmachen .:a_smil08:
    Liebeb gruß
    Postmarie
     
  6. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Achso ich hatte jetzt eine Autofahrt hinter mir, wo ich ganz schön gegrübelt habe.

    Ich hab wohl überreagiert. Dann tut es mir leid.

    Ich wollte nur noch dazu schreiben, das ich auch 1mal in der Woche als Helferin im Sportverein eingetragen bin, als ehrenamtliche Helferin. Dies mach ich nun seit meine Kinder dort in dem Verein sind, das ich nicht 3 Stunden dumm rumsitzen muss und es macht großen Spaß. Und ich sag es, nach den 3 Stunden bin ich sowas von fix und fertig, meine Hände schmerzen, meine Finger und Hände sind sowas von geschwollen, weil ich einfach zu nichts nein sagen kann. Denn wenn es mir keinen Spaß machen würde, hät ich schon lange aufgegeben.

    Achja meineRheumatologin meinte ich sollte es lassen, tja auf was schönes verzichten, ist nicht mein Ding.

    Das wollte ich noch mitteilen.

    LG Manu

    Zusatz: eigentlich ist das totaler Schwachsinn, sich rechtfertigen zu müssen. Die Gutachter haben nicht aus lieber langer weile so entschiedne, davon mal abgesehn.
    Ih weiß das so ein zusätzlicher Job zwar Freude macht, aber auch viele Schmerzen verursacht und das über tage, das sollte man auch mal sehen und dadurch kann ich verstehen, wenn viele es nicht machen können. Und wenn ich nicht ganz liebe Mitmenschen hätte die mir Kraft geben, würde ich es auch nicht tun. Die Rente soll ja genutzt werden, damit man Zeit hat viele Arztterapien in Anpruch zu nehmen. Und wie auch Funktionstraining usw.
     
    #6 3. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2008
  7. Mücke

    Mücke Guest

    hallo zusammen,
    ich glaube ich habe mich nicht deutlich ausgedrückt

    es geht um stundenweise arbeiten...1 oder 2 nicht um vollzeit

    ich habe selber erzieherin gelernt, weiß also um die kleinen stühle, ja wir erwachsenen haben uns dann oft einfach einen großen stuhl genommen

    davon abgesehen, geht ja nicht nur um arbeit in einem kiga/kita, sondern allg um arbeit mit der man etwas dazu verdienen kann oder eben ehrenamtliche arbeit

    dass ich wenn ich am abend auf ein kind aufpassen muss einen tagesmutterschein haben muss, --glaube ich nicht
    wenn ich als tagesmutter arbeiten würde, dann wäre ja auch die rente wieder hinfällig und ich recht fit...
    es sind vorschläge und es soll sich nun niemand unfair behandelt fühlen auch du nicht mamaela, du hast sogar nich kiddies dazu! das rechne ich dir hoch an

    ich sage ja selber, dass ich oft auch versacke und am liebsten nciht möchte..aber och merke einfach das mir eine arbeit nebenbei und wenn es nur 2 std in der woche sind gut tut

    @meggie,ich wollte nciht erwerbsunfähig oder nicht, sondern wie ist es wenn ich berentet bin..kann ich noch nebenbei arbeiten, kann ich mir das zutrauen, etc ansprechen und smomit auch wie oben geschrieben nur stundenweise arbeiten..
    die arbeit mit kindern die ich anspreche--z.b. hausaufgabenhilfe..da sollten sowohl die stühle größer sein( meine erfahrung) die kiinder können sich in der regel klöpfe etc zu machen
    außerdem schroeb ich, dass jeder eben da schauen sollte, was er kann

    das was och jetzt suche, ist zwar kinderbetreuung--aber nur am abend, weil rumlaufen etc kann ich auch nicht, ...
    diagnosen-- ehlers-danlos-syndrom;chr osteomyelitis im tibiakopf, dadurch ständige entzündungen am patellasehnenansatz tlw schon verkalkt, chondropathia patellae beidseits, patellaspitzensymdrom beidseits,
    athrotische veränderungen in knien, und sprunggelenken, sowie schultern
    z.n 2 facher bandplastik re sprunggelenk und wieder gerissen ...aber noch eine wird nicht gemachtn -impingement syndrom beids ,
    letzte mrt von schulter re..kapselentzündung, sehnenansatzentzündung, nicht normal hohes schulterdach fehlform des schulterdaches..alles aufgrund der instabilität der gelenke, ...so könnte ich den gelenkstatus beliebig weiterführen achja, ops --8 x li knie...2x sprunggelenk ( bandplastiken--),2x hand nach sehnenscheidenphlegmone durch ringbandspaltung bei schnellendem finger,
    tonsillektomie bei verd auf herdinfektion (asl zu hoch, chr vereiterte mandeln-abzessbildung-wie sich erst nach der op herausstellte)
    andere körperliche diagnosen weiterführen--sek. fibromyalgie, hashimoto, neurodermitis, asthma, lactoseintoleranz,anämie schwachsichtigkeit ( keine ausreichende brillenkorrektur möglich) tubenfunktionsstrg li ohr......
    psychisch, borderline syndrom, mit diversen extras, vd auf ad(h)s..
    hm,glaube dazu brauche ich nicht mehr schreiben, habe ich an anderen stellen schon geschrieben
    deswegen ja auch die berentung...laut uniklinik würde auch das ehlers -danlos syndrom für eine rente reichen--ich möchte aber wieder in die arbeit zurück, das ist mein hauptgrund, warum ich immer wieder vesuche in kleine jobs zu kommen, damit ich nicht ganz rauskomme

    ich möchte anregen oder aufzeigen, dass man noch was nebenbei machen kann...

    du arbeitest ja offenbar auch und viele andere auch, wobei es mir ja nicht ums voll oder teilzeitarbeiten geht, sprich um erwerbsfähigkeit

    ich möchte keinen in den rücken fallen--wäre ich ja schön blöd, selber berentet und derzeit keine arbeit (eben nur suchend)
    aber ich habe manchmal das gefühl, dass hier einige ein wenig ablenmkung vertragen könnten.

    es kann jeder selber überdenken ob er sich angesprochen fühlen solte oder nicht

    meine arbeitserprobungen/nebenjobs wie auch immer waren auch immer nur wenige stunden in der woche. die letzte 2x2 std...darum geht es mir

    es sollte lediglich ein anstoß sein, nicht mehr und nicht weniger

    ich hoffe, ich habe mich nun etwas verständlicher ausgedrückt und es fühlt sich keiner auf den schlips getreten

    und mamaela, es geht nicht darum, dich zu rechtfertigen..im gegenteil du warst eher das beispiel, das man etwas machen kann, es zwar aufgeben muss, wie von dir beschrieben und ich sage dann, schau, ob es etwas passenderes gibt..was du ja offensichtlich gemacht hast...so etwas meine ich..sich zu bemühen und solche arbeit wie du sie jetzt machst ehrenamtlich

    ich habe 3 berufe, kann in keinem mehr vollzeit arbeiten, aber versuche es eben anders herum mit wenigen stunden und provat..
    ich würde auch gern ehrenamtlich etwas machen..da steht von dem verein, in dem ich betreut werde, noch aus ob ich da zweisprachigen kindern beim deutsch lernen helfen kann, während die eltern, gerade familienhilfe in anspruch nehmen..

    es ist jetzt wieder chaotisch geworden, sorry..
    wenn mich etwas emotional anspricht, dann kommt einfach nur alles raus und ich bekomme es schlecht geordnet bevor der geduldsfaden reißt :(

    lg von dem mückerl
     
    #7 3. November 2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. November 2008
  8. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hu hu Mücke,

    sorry dann hab ich dich voll missverstanden, cih hab es anders gelesen.


    Aber trotzdem sag ich so wie es ist, es ist nicht einfach diesen Weg zu gehen. Ich würde es auch nicht tun, da es doch so ziemliche Probleme mit sich bringen. Nur mit Hilfe und mit netten Leuten kommt man weiter. Hast du die nicht, dann hast du verloren. Ich hatte Glück, das ich beim Sport so liebevolle Übungsleiterinnen kennengelernt habe.

    Weiter doch du mußt einen Tagesmutterschein haben, der ist Pflicht mit einer Ausnahme siehe unten, sonst mußt du auch einen Kurs machen. Sonst ist es schwarzarbeit. Ok Ausnahme unter 15 Stunden die Woche, dann darf aber auch 3 Monate nicht überschritten werden. Du mußt aber das Kind beim Jugendamt anmelden. Und dir das von denen Bescheinigen lassen. Und wer gibt sein kind nur 3 Monate in guten Händen und wechselt wieder. Angemeldet muss die Tagesmutter bei der Minijobzentrale auch, sonst ist es Schwarzarbeit. Wer das nicht weiß, sitzt auf heiße Kohlen.

    Lies mal hier. http://www.laufstall.de/index.php?arg=dGlwcHM=&sub=dGlwcHNfdG0=&sub2=dGlwcHNfdG1fZGV0YWls&id=55

    Außer du hast natürlich von einer Freundin das Kind und bekommst kein Geld. Ich hab mich da genaustens erkundigt, das ist seit 2006 oder 07 (bin mir jetzt nicht genau sicher) Pflicht mit der einen Ausnahme. Dann mußt du und das ist auch Pflicht eine Unfallversicherung haben ect. Das ist wo viele Tagesmütter nämlich Probleme haben und auch viele nicht wissen.

    Also es ist alles nicht so einfach :uhoh: Und ich kann die verstehen, die es nicht schaffen.

    Dann noch den Ärger mit der RV, die sofort jeden Nachweis haben möchte, weil du könntest ja wieder Teilarbeiten gehen, dann die Rechenschaft ablegen, bei der nächsten Widerbeantragung. Das ist ein Kreislauf und in die Nesseln sich zu setzen, muss man schon Mut beweisen, denn auch die RV kann alles umdrehen, wenn die sehen, das du ja doch auf 400€ arbeiten kannst.

    Verstehst was ich damit meine :confused: Es ist ein sehr schweres und verfahrenes Thema. Klar tut es bestimmt jeden gut, aber es gibt viele die können es überhaupt nicht, wie denn auch? Hätte ich meine Kinder nicht, sag ich dir so wie es ist, würde ich im Bett liegen und nicht mehr aufstehen wollen, weil die schmerzen zu stark sind. Ich hab die Kraft durch meine Kinder entwickelt, aber die die keine mehr haben oder schon größer sind, was haben sie dann an Kraft. Die Schmerzen können nicht unterdrückt werden, die sind einfach da. Und das ist normalität und kein Faulsein.

    Daher kann ich mich sehrwohl in die Lage anderer versetzen. Und das natürlich so ein Thema (anderen Thread) pauschalisiert wird, ohne das man die Menschen kennt, ist nicht vernünftig. Da braucht man sich nicht zu wundern, das man dann Wut entwickelt.

    LG Manu
     
  9. christine631

    christine631 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle!

    Wie gerne würde ich arbeiten, wenn es auch nur ehrenamtlich oder stundenweise wäre, egal was, denn ich bin ja fast immer alleine zuhause.
    Ich hoffe nun seit meiner Diagnose Fribro vor 3 Jahren auf einen Stillstand oder eine Verbesserung, aber die gibt es nicht. Es wird immer "schlimmer"
    Ich hatte schon vor gut einem Jahr die Möglichkeit auf verschiedene Nebenjobs.
    Einer ging nicht wegen Nachtblindheit und der vielen Medikamente.
    Beim nächsten ging es um meine "Schnelligkeit" und das Stehen.
    Das gleiche beim 3. Angebot.
    Das ich kaum noch laufen kann kommt ja auch noch dazu.
    Alles wären Jobs auf Abruf, also wenn jemand mal ausfällt, aber für mich nicht machbar.
    Also leben wir mehr schlecht als recht vom Einkommen meines Mannes, und eine Ende ist auch nicht absehbar.
    Aber wie in einem anderen Thread schon gesagt, laut RV voll arbeitsfähig.

    Christine
     
  10. Mücke

    Mücke Guest

    hallo christine,

    ich weiß nicht ob ihr in der nachbarschaft kinder habt.
    als ich meine umschulung gemacht habe, habe ich zur untermiete gewohnt. die beiden kinder ( zu meinem einzug glaube ich 2 und 7, wenn ich mich richtig erinnere) haben dan öfter mal an die tür geklopft. sie fanden das einfach spannen, dass jetzt wieder jemand unten wohnte.
    einen abend hatte och kerzen an und hörte musk. sie kamen und runter und fanden die stimmung durch die kerzen total gruselig schön...nun habe ich durch meine meine berufe vorher--kinderpflegerin und erzieherin noch bücher zum gruseln gehabt, aber späterhaben sie ihre eigenen gebracht und die habe ich dann einfach in meiner wohnung bei kerzenschein vorgelesen.
    das wurde dann später fast ein ritual so einmal die woche--meist am ende. ich fand es schön, da ich nicht so schnell anschluss in einer neuen stadt finde und die kinder fanden es auch klasse, da beide eltern berufstätig sind/waren und die mutter zudem ein recht unruhiger geist war.
    so haben wir einmal in der woche, eine gruselig, aber trotzdem schöne, lauschige stunde miteinander verbracht und allen fanden es gut.

    ivh weiß , dass es so leicht nicht immer ist, merke ich ja jetzt auch..aber viell gibt es bei dir in der nachbarschaft kleinere kinder denen sowas..muss ja nicht gruselig sein ;) auch schön fänden und du evtl auch wieder freude empfinden kannst, wenn ab und an mal so kleine wurzelzwerge kommen würden.

    man kann über kindergärten aushänge machen lassen als beispiel und die ersten treffen mit eltern und kindern gemeinsam machen--wer gibt sein kind einfach so zu jemandem--fällt mir noch viel mehr zu ein grad, wenn es dich interessiert, dann frag mich einfach :)

    hallo mamaela,
    dass es mittlerweile so streng ist miit der kinderbetreuung wusste ich nicht. kinderbetreuung habe ich nur bis 97 gemacht, da war ich selber noch schülerin, hatte aber auch nur ein kind, dafür tlw ein ganzes wochende mit ihr
    das was ich oben beschrieben hab waar bis 2000 und dann war ich ja eh in arbeit und hatte den ganzen tag kinder um mich rum :nut: aber schöön *seufz*
    ich kann mir gut vorstellen, dass du aus deinen sehr viel kraft schöpfst...aber es muss doch irgendwie zu machen sein, dass auch andere leute, die keine kinder haben ( ich habe keine--aber habe einige von meiner arbeit vor meinen augen und oft stecke ich ja auch den kopf in den sand--nicht umsonst mache ich psychotherapie und bekomme nicht nur antidepressiva--aber das ist n anderes thema)sich ablenken können..wobei es mir in erster linie nicht darum geht, diese irgendwo reinzuquetschen, sondern dass man durch ein wneig ablenkung und wenn es nur einmal die woche ist.. schon, das , denke ich würde vielen menschen helfen, nicht mehr so arg depressiv zu sein.
    das ist ja nciht nur bei menschen, die rheuma haben so, sondern z.b. auch bei langzeitarbeitslosen, dass dort (laut aussagen eines arztes von mir) wesentlich eher depression anzufinden sind, als unter normal arbeitenden
    bei rheumatikern, je nachdem wie die sitiation gerade ist, wirkt es sich evtl auch günstig auf die gelenke aus oder eben auf unser käsehirn :mad:

    du sagst ja selber, du hast die kraft durch deine kinder /für deine kinder entwickelt..also ist sie ja da..sie muss "nur" ( wenn das so einfach wäre) durch irgendetwas geweckt werden...in dem anderen therad eben durch "provokation".
    jeder mensch hat andere mechanismen, durch die er motiviert wird, zu kämpfen u.a. eben auch für eine beschäftigung die spaß macht und ablenkt.

    ja, es gibt auch menschen, denen genügt, das fernsehen--meine oma war so jemand und ihr hund-der war ihr sehr wichtig..aber ich glaube, davon gibt es nicht viele.
    es ist schade, wenn jemand nciht nur keine beschäftigung hat, die er ab udn an mal machen kann, da kommt ja noch stark die einsamkeit, das alleinsein dazu--das habe ich in den vergangenen monaten selber merken "dürfen/können" und das ist weder schön, noch tut es der psyche und den gelenken gut..

    viell bin ich auch mal wieder zu naiv :nut: und habe mal wieder ne phase, wo ich die "welt" retten mcöhte..

    wenn ja, gieße mir doch mal jemand nen eimer wasser über den kopf :D dann gehts wieder.

    ich verstehe schon was du meinst, durch eigene erfahrungen, nicht umsonst war ich anderthalb jahre in der psychiatrie u.a. mit schwerer depression. in der anfangszeit ging nichts außer im bett liegen..kurz davor noch auf der rheumatischen station liegend und nichts finden könnend..auch keine depression..obwohl die sogar schon auf der einweisung stand..als reaktive depression auf grund der schmerzen *augenroll*--plötzlich hatte man schlafstrg und depression und es wurde eine sek fibro draus
    aber es gibt mehr leute als man denkt, die einem helfen, wenn man sie fragt...so wie deine übungsleiterinnen--deswegen habe ich z.b. den google link reingestellt--einfach mal um zu sehen, was es für möglichkeiten gibt und man da auch eben nach den eigenen bedürfnissen gucken kann, was geht/was nicht

    ich hatte damals von der klinik aus über eine bekannte versucht in eine behindertenwerkstatt gehen zu können, um dort sprachtherapie mit den teilnehmern zu machen. dies hörte jedoch sehr schnell auf, da man nciht wollte das die gruppen noch mehr auseinander gerissen wurden als oohnehin schon durch die physiotherapie..
    später habe ich hier im kindergarten der kirche angerufen, ob die jemanden brauchen könnten, für einmal die woche, um mit 1 oder 2 kindern ein wneig "sprachunterricht" zu machen. man sagte mir sofort zu, sogar soweit, das man mir versprach, wenn es gut laufen würde, beim arbeitgeber zu erfragen, ob man eine feste stelle -eben dann auch für geld daraus machen könnte..leider hat es dort nie hingehauen, schade
    das letzte war inn einer logpäd praxis..das wurde dann leider zu viel, da ich aus 2x2 std, wieder mehr machte und das nach hinten losging...

    nun hab mich mal wieder da thema "etwas" gedreht..

    aber du sagst es , mit hilfe und netten leuten kommt man weiter
    die hilfe holen, muss man sich in der heutigen gesellschaft wohl in der mehrheit allein , aber wenn man leute direkt anspricht, wird es häufiger gehört, als wenn man in einen raum hineinfragt..

    @kay,
    ja genau sowas meine ich und auch schulen freuen sich, wenn sie unterstützung durch eltern bekommen :)

    ich denke, es wäre ein geben und nehmen,
    den ersten schritt ist der schwerste, aber dann überwiegt m.e. die freude
     
  11. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo Mücke, also wenn bei uns im Kindergarten jemand käme und fragen würde ob er mal 2 Stunden die Woche oder so was mit den Kindern amchen könne, vorlesen, spielen, basteln in der Art, wären wir heilfroh.
    WEgen der STühle: Wir haben eit ein paar Jahren einen großen Tisch mit Erwachsenenstühlen und Tripptrapps für die Kinder, weil es einfach nciht merh ging. Wenn ich auf den kleinen Stühlen sitze komm ich anschließend kaum merh hoch. Habe dannAnlaufschwierigkeiten und ziemliche Schmerzen. Also mit mal schnell aufstehen wenn Not am mann ist - keine Chance. Ich finde es eben acuh ziemlich gefährklich so zu argbeiten. Ein schnelles Eingreifen, du weißt wovon ich spreche als Erzieherin ist eben nicht gewährleistet. Jetzt bin ich bis zur OP krankgeschrieben. Weil ich mit den Händen einfach nichts mehr tun konnte und so starke Krämpfe darin habe. Mein HA hat mir jettz angeraten die Rente einzureichen und mich nicht mit Ops übedr Wasser zu halten. Aber ich glaube die Aussichten sind eher schlecht. Würde ja auch ne Umschulung machen aber in meinem Alter? Nicht dass ich das nicht drauf hätte aber die einstellungsquote in dem Alter ist ja auch nichtg erade erhebend.