1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kostenübernahme Sterilisation bei dauerhafter Humiraeinnahme

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Parzival, 2. April 2012.

  1. Parzival

    Parzival Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr lieben Mitglieder,

    ich Parzival (männlich) hätte da mal eine Bitte an Euch, ich habe seit 2007 offiziel Morbus Bechterew und nehme seit dem Humira 14. tägig, 40mg. Vor kurzem habe ich mich entschlossen mich sterilisieren zu lassen und kämpfe seit dem mit meiner Krankenkasse DAK-Gesundheit um eine Kostenübernahme. Die Kasse sagt das Morbus Bechterew keine
    Krankheit sei, die eine Sterilisierung rechtfertigen würde. Ich habe aber gegenagumentiert, das eine empryotoxische
    Wirkung nicht ausgeschlossen sei, dies habe ich auch durch diverse Ärzte in Form von Attesten schriftlich bekommen.
    Trotzdem weigert sich die Kasse diese Kosten zwischen 450 und 500 Euro zu übernehmen.
    Wer hat vieleicht die eine oder andere Information für mich um diese Kosten doch erstattet zu bekommen zum Beispiel
    Gerichtsurteile oder so. Habe selber schon mit dem Sozialgericht und einemAnwalt gedroht, beindruckt die Kasse aber nicht wirklich. Über eine regen Informationsausrtausch würde ich mich sehr freuen.


    Herzliche Grüße



    Parzival
     
  2. Kossi

    Kossi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Parzival,

    bin auch seit 2005 mit Humira "befreundet", davor 5 Jahre mit Enbrel.
    Aich ich bin auch bei der DAK Gesundheit - welch ein Zufall. Bei uns ist das Thema Sterilisation brandaktuell. Allerdings raten mir die Ärzte die Sterilisation bei meinem Mann durchführen zu lassen, als bei mir. Nun nachdem du hier geschrieben hast, sind ja meine Hoffnungen gesunken das die DAK sich an den Kosten beteiligt.
    Ich kann dir leider nicht mit Infos oder einem Tip weiterhelfen, würde ich aber freuen wenn du mich auf dem Laufenden hälst wie sich das Thema bei dir entwickelt.
    Ich drück dir die Daumen, dass du noch hilfreiche Informationen bekommst.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
     
  3. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Kossi,
    Ich kenne Deinen Krankheitsverlauf und körperlichen Zustand nicht, aber evtl wirst Du eine bessere Chance haben die Sterilisation bezahlt zu bekommen, wenn Du argumentierst das eine Schwangerschaft für Dich ein bedeutendes gesundheitliches Risiko darstellen würde und Hormonbehandlungen zur Verhütung nicht verträgst. Unter diesen Umständen gibt es eine medizinische Indikation für die Sterilisation. Dann kannst Du weiterargumentieren das eine Sterilisation Deines Mannes der wesentlich kostengünstigere und weniger invasive Eingriff ist, der Deine angegriffene Gesundheit nicht zusätzlich gefährden würde.
    Es ist etwas konstruiert aber mit einem guten Gynäkologen ist es machbar. Meine Gynäkologin hat mir bereits ein vergleichbares Verfahren vorgeschlagen.

    Gruß
    Hexchen
     
  4. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Ach ja, Parzival: Wichtig ist, das Ihr die KV davon abbringt den MB als Grund für die Sterilisation zu sehen. Macht deutlich das die embryotoxische Wirkung des Humira der Grund ist und das die Gefahr eines schwer behinderten Säuglings nicht von der Hand zu weisen ist, welcher dann ja auch aus Mitteln der KV versorgt werden muss. Ihr müsst eine medizinische Indikation für eine Sterilisation finden, die die KV akzeptiert. Nur dann könnt Ihr Erfolg haben. Sie werden argumentieren das es ja nichtinvasive Verhütungsmethoden gibt (die die KV nicht bezahlen muss). Also findet einen Grund der deutlich macht das Deine Partnerin z.B. keine Pille bzw Hormonpräparate verträgt oder ähnliches.... Die KV´en verdrehen gerne die Tatsachen um eine Zahlung verweigern zu können, heult mit den Wölfen, nur lauter!

    Gruß
    Hexchen
     
  5. Kossi

    Kossi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Hexchen,

    vielen Dank für deine Info´s.... leider hat sich mein Frauenarzt nur amüsiert, als ich ihn fragte ob er mich dabei unterstützen würde, wenn wir die Sterilisation bei meinem Mann beantragen.... er meinte meine Kasse würde mich fragen mit wieviel Männern ich denn im Laufe der Zeit ankommen würde. Ich fand es nicht so lustig, zumal ich seit 8 Jahren verheiratet bin. Aber wir versuchen es ohne ihn, vielleicht unterstützt uns der Rheumatologe.
    Dein Frauenarzt hat die sowas schon vorgeschlagen und wirst du es umsetzen ?? Ich weiss immer noch nicht so recht, ob ich das von meinem Mann verlangen kann.. er sagt er hat damit kein Problem, ich bin eher diejenige die sich überlegt ob er diese Entscheidung nicht irgendwann bereut.
    Vielen Dank nochmal und liebe Grüße
     
  6. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    es ist keine große Sache, mein Mann hat sich vor zwei Jahren sterilisieren lassen, auch wegen meiner Erkrankung, zwei Kinder reichen ! Ich bin froh, dass er nicht meint, in irgendwelcher Zukunft mit weiteren Frauen seine Gene weitergeben zu müssen. Was anderes wäre es vielleicht, wenn wir keine Kinder hätten.

    Wir haben wirklich nicht viel Geld, aber konnten die Sterilisation ( ca.400 Euro ) in zwei Raten zahlen. Wenn ich überlege, was Pille und Spirale kosten, wirklich nicht zu viel.

    Einschränkungen hat mein Mann dadurch nicht ;) , im Gegenteil, er empfindet das eher als Befreiung.

    Liebe Grüße, Tina
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Humira ist nach dem bisherigen Wissensstand nicht embryotoxisch:
    http://embryotox.de/adalimumab.html


    Selbstverständlich kann es dennoch gute, andere Gründe für eine Sterilisation geben.

    Gruß, Frau Meier