1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kortisonspritze in ein Handgelenk

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von fips, 31. August 2004.

  1. fips

    fips Guest

    Hallo Zusammen

    unsere Tochter (9 Jahre) hat seit ca 6 Monaten chronische juvenile Polyathritis und nimmt neben Proxen auch MTX. Die Medikamente sind insgesamt sehr gut angeschlagen und ihr geht es recht gut. Nur leider ist ein Gelenk - das linke Handgelenk - entzündet und es tut ihr sehr weh und ist leicht geschwollen. Der Arzt sagte uns, daß es häufiger vorkommt, daß von dem MTX ein Gelenk "ausgespart" wird und empfahl uns, Kortison in das Gelenk zu spritzen um so das Gelenk zu retten.

    Hat schon mal jemand von Euch hiermit Erfahrung gemacht?
    Kann diese Spritze ambulant gegeben werden oder nur stationär?
    Bei der letzten Blutuntersuchung war der ALT (GPT) mit 29 zu hoch bzw der Hb-Wert zu niedrig - kann das etwas mit der Entzündung zu tuen haben?

    Vielen Dank für Hinweise + Grüße
    fips aus Köln
     
  2. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Hallo.
    Also auch ich hab das ua. schon eine Kortison Spritze in Handgelenk bekommen. Nur meines Wissen ist es so, das bei kleineren Kindern sowas nicht oft ambulant gemacht wird, kann aber auch sein das sich das geändert hat.
    Schau doch mal unter Rheuma allgemein und benutze die Funktion suchen, dort findest du bestimmt einige interessante BEiträge.


    Meine Leberwerte sind ua. seit ich MTX/COrtison nehm nur über der Norm, waren selten in der Norm, solang sie nich sehr hoch sind, wird der Arzt sagen mal soll MTX weiternehmen.

    lg schnulli
     
  3. jul

    jul Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ffm/magdeburg
    bei mir haben sie als ich sechs war auch angefangen cortison ins gelenk zu spritzen (sprunggelenk). mir hat's gut getan und ziemlich lange gehalten.
    und mußte auch nicht ins krankenhaus. das hat ne rheumatologin in ihrer praxis gemacht.
    man muß bloß einige tage lang aufpassen, dass die "kleinen racker" die gelenke nicht zu doll beanspruchen (weil sich sonst das cortison zu weit verteilt, hat man mir gesagt.)

    wünsch euch viel glück und alles gute

    mfg
    jul
     
  4. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Cortisoneinspritzungen

    Hallo Fips,

    Cortisoneinspritzungen ins Gelenk können sehr hilfreich sein. Das Cortison
    kommt direkt dort an, wo es benötigt wird. Mein Sohn wurde mehrfach
    eingespritzt. Inwiefern auch ambulant eingespritzt wird, hängt vom Arzt
    bzw. der Klinik ab. Normalerweise ist es aber bei einem Handgelenk auch
    ambulant möglich, wichtig ist nur das Ihr dann daheim eine gute Kranken-
    gymnastin habt. Ein zu niedriger Hb-Wert ist bei Rheumakindern nicht selten -
    er kommt von den permanenten Entzündungen. Sofern das Rheuma zur
    Ruhe kommt, normalisiert sich auch der Hb-Wert wieder. Wenn der GPT-
    Wert zum ersten Mal erhöht war, würde ich diesen nach einer Woche wieder
    kontrollieren lassen. Ist er dann immer noch erhöht, ist auf alle Fälle eine
    Rücksprache mit dem behandelnden Kinderrheumatologen nötig.

    Liebe Grüsse Nixe
     
  5. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    ich habe im März auch eine Cortison-Spritze ins Handgelenk bekommen. Hat mir sehr gut geholfen. Bin allerdings kein Kind mehr.

    Alles Gute

    Peter