1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kortisonreduzierung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Karina 0815, 5. November 2004.

  1. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    Nehme seit ca. 15 Monaten 15 mg MTX und 2,5 mg Prednisolon.
    Habe bereits 2 x versucht das Prednisolon zu reduzieren, habs allerdings
    aufgegeben, weil ich Superstress hatte und die Schmerzen doch etwas
    stärker wurden.

    Jetzt will ich es aber nochmal versuchen, das Kortison zu reduzieren
    bzw. ganz auszuschleichen.
    Mein Doc meint, daß ich das Predni weiter nehmen soll, aber er versteht,
    wenn ich ausschleichen möchte (habe etwas zugenommen und kriege
    plötzlich unreine Haut).

    Wie schleiche ich am Besten aus, wenn ich bereits seit ca. 15 Monaten
    täglich 2,5 mg Predni nehme???
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Karina,

    so langsam wie möglich!

    Ich hatte von März bis Anfang Juli von 4 mg Urbason auf 1 mg runtergeschlichen und ließ es ab der 2. Juliwoche gänzlich weg.

    Ich bin jeden Monat um 1 mg runter, und war nach dem folgenden Plan:
    1. Woche: 4-4-3-4-4-3-4 (jeweils mg/tgl.)
    2. Woche: 3-4-3-4-3-4-3
    3. Woche: 3-3-4-3-3-4-3
    4. Woche: 3 mg täglich
    5. Woche: 3 mg täglich
    ab der 6. Woche nächste Reduzierung im Rhythmus wie oben.

    Viel Erfolg und liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Karina,
    wenn Du wirklich nur 2,5 mg Predniloson seit 15 Monaten nimmst, solltest Du Dir um die Nebenwirkungen wirklich keine Sorgen machen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dadurch zunimmt oder unreine Haut bekommt. Das kann auch andere Gründe haben. 2,5 mg liegen ohnehin unter einer besonderen Wirksamkeit - auch was das Rheuma betrifft. 5 mg sind eigenlich schon erforderlich um etwas langfristig im Körper zu bewirken. Wenn man sehr lange höhere Dosierungen (Stoßtherapien mit 100 / 60 / 40) und dann auf 20/ 10 runtergeht, dann wird ab da das Ausschleichen zum Problem und jedes halbe mg macht sich bemerkbar. Vielleicht solltest Du den Mut haben und alle 8 Wochen 0,5 mg reduzieren. Das ist schon sehr großzügig bemessen. Wenn es aber zu rheumatischen Reaktionen kommt, musst Du einfach bei dieser geringen Menge bleiben, wenn sie Dir hilft. Viele Grüße von Susanne
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hi,

    ich nehme seit 7 Jahren täglich mind. 8 mg Metysolon = 6 mg Prednisolon und habe mit dem Ausschleichen auch immer Probs.

    Cortisole sind körpereigene Hormone, die in der Nebenniere produziert werden und meistens in der Zeit morgens zw. 4 Uhr un 7 Uhr ausgeschüttet werden. Das fremdzugeführte Cortison kann daher unleidlich zu schlechter Haut führen, es kann sehr wohl zur Gewichtszunahme lenken. Jedoch in dieser Grössenordnung ist es undenkbar.

    MTX dagegen ist schon mehr ein Mittel, auf das der Körper allergisch reagieren kann und solchen Veränderungen hervorruft.

    Cortisol wird vom Körper bereits in der Masse 4-6 mg produziert, also liegst du ganz unten. Wenn sich der rheumatische Körper an diese Gabe gewöhnt, will er meist nicht mehr darauf verzichten, was aber auch zeigt, so wurde mir von einem Prof. für Endokrinologie erklärt, daß die Nebennieren nicht mehr ausreichend selbst produzieren können, um die Entzündungsvorgänge zu stoppen.

    Auf Dauer 2,5 - 5 mg Cortison ist nachweislich nicht Dauerschädigend !!!! Sehr wohl aber ein Garant für möglichst wenig Schmerzen. Dein Arzt soll, kann und muss dir VitaminD-Calcium-Präparate verordnen, die du einfach als Schutz so 2-3 x pro Jahr 60 Tage einnimmst, darauf achtest, gesund und obstreich zu essen, weniger Fette, Zucker und leere Kalorien und soweit du es kannst, viel in die frische Luft gehst.

    Trink viel !!!!!!!!!!!!!

    Alles Gute derweil und toi toi toi

    Pumpkin
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,
    2,5 mg sehe ich auch nicht als problem. aber ich kann mich erinnern, dass ich beim reduzieren jedes mg weniger die ersten tage gemerkt habe , aber eher als entzugsschmerz, das verging nach ein paar tagen. ich habe aber auch fast 4 jahre ständig cortison genommen.
    jetzt nehme ich gar nichts und wenn ich doch einmal ausser der reihe etwas benötige, nehme ich 5 mg damit dir richtige wirkung da ist. maximal allerdings 3 tage, danach sofort auf null.

    gruss kuki
     
  6. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    sehe ich genauso. 2,5 mg ist nichts. allgemein finde ich, dass mögliche nebenwirkungen von cortison stark übertrieben werden. allerdings sollte kalzium + vitamin d zur vermeidung von knochenschäden dazugenommen werden.

    unreine haut und gewichtszunahme haben in dem falle wohl eher andere ursachen.
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Frage

    Hallo Ihr Lieben,

    weiß einer von Euch vielleicht, wie lange es dauert, bis das Cortison nach dem Ausschleichen wieder vom Körper abgebaut worden ist?

    Ich hatte in den letzten 1,5 Jahren i.d.R. nur mehr 4 mg Urbason genommen, hatte aber sehr schwierige Haut und ein ziemlich aufgedunsenes Gesicht. Das Ausschleichen dauerte 3,5 Monate. Das Gesicht nahm relativ schnell, d.h. innerhalb von knapp 3 Wochen nach dem kompletten Ausschleichen wieder normale Formen an, die Haut brauchte ca. 6 Wochen.

    Und: Ist es möglicherweise ein Unterschied, ob man eine niedrige Cortisondosis nur kurzzeitig nimmt oder aber über Jahre?

    Eigentlich wollte ich das immer mal meinen Rheumadoc fragen, hatte es aber regelmäßig vergessen :p.

    Grüßle von
    Monsti
     
  8. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Ihr Lieben

    also ich dachte eigentlich auch immer, daß 2,5 mg Prednisolon keine
    Nebenwirkungen haben dürften, aufgrund der geringen Menge.

    Tatsache ist jedoch, daß ich seit gut einem 3/4 Jahr ständig Lust auf
    Süsses habe. Letzte Nacht stand ich so gegen 3.00 Uhr früh auf
    um eine halbe Tafel Schokolade zu essen. Und das kommt sehr
    häufig vor. Hab's auch schon probiert, daß ich einfach keine Süssigkeiten
    mehr nach Hause genommen habe, aber wenn ich dann wieder meine
    Zuckerattacken bekomme renne ich zur Nachbarin und bettele um
    Süssigkeiten (die lacht schon immer), oder ich suche Nachts das ganze
    Haus nach Süssem ab.

    Ich denke auch, daß die unreine Haut mitunter von den Süssigkeiten kommt und nicht unbedingt vom Cortison. Die Gewichtszunahme ist ja nicht tragisch,
    sozusagen habe ich eigentlich nur das Gewicht wieder erreicht, das ich
    vor dem heftigen Schub letztes Jahr hatte.

    Komisch ist nur, daß ich eigentlich wenig Appetit habe, sondern einfach
    nur Lust auf Süsses. Und das kenne ich so einfach nicht. Zuerst dachte
    ich, daß sei nur eine momentane Phase, aber die hält ja schon Monate
    an. Ständig süsses kann ja nicht gesund sein.

    Also kürzlich hab ich irgendwo gelesen, daß Kortison entweder in hohen
    Dosen kurzzeitig eingenommen wird, oder in niedrigen Dosen als Langzeit-
    therapie. Mein Rheumadoc sprach mich vor ein paar Wochen auch schon
    darauf an, ob ich zugenommen hätte oder dergleichen, da dies bei Langzeit-
    therapien häufig vorkommt. Aber wie gesagt, ich habe eigentlich nur mein
    'normales' Gewicht wieder zurückerreicht.

    Also mich würde auch interressieren, ob nun die geringen Kortisondosen
    bei Langzeiteinnahme nun Nebenwirkungen haben oder nicht.
     
  9. Fleischfliege

    Fleischfliege Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayerischer Wald
    Hallo,

    das gleiche habe ich mich auch schon gefragt, ich bin bei momentan 5 mg Prednisolon, aber ich hab richtig Angst vor Cortison, da ich auch schon festgestellt habe, daß ich Unmengen von Süßem vertilgen könnte, und mein Gewicht ist auch wieder um 4 kg gestiegen..

    Ich versuche es seit 3 Tagen ohne Cortison, da ich ja auch noch MTX-Spritzen bekomme, aber seitdem ich das Corti weglasse ist mein linker kleiner Finger wieder geschwollen, schmerzhaft und dick. Zwar nicht so schlimm wie beim letzten Schub, aber auszuhalten. Wenn nicht mehr Finger dazukommen lasse ich das Corti ganz weg. Mal sehen.

    lg
    fleischfliege
     
  10. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Fleischfliege,

    wie lange nimmst du das Prednisolon schon, ich würde nicht einfach
    so das Kortison weglassen, sondern langsam ausschleichen.

    Mir tun auch gleich mehrere Finger weh, sollte eigentlich mehr
    Kortison nehmen, w i l l a b e r v e r d a m m t n o c h m a l
    n i c h t. Will endlich wegkommen von dem Zeugs.
    Denke, daß es ganz einfach mal schlechte und gute Tage gibt.
    Und kann ja an schlechten Tagen mal wieder auf Diclo zurückgreifen.
    Außerdem würde es mich einfach interresieren, ob es mir nach
    Ausschleichen des Kortisons genauso gut geht, wie mit.
     
  11. Fleischfliege

    Fleischfliege Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayerischer Wald
    Hallo Karina,

    ich hab das Cortison schon vorher langsam ausgeschlichen, ich muß dazu sagen ich nehme es auch erst seit 4 Wochen, und es wurde immer weiter runterdosiert.
    Seit 3 Tagen eben probier ich es ohne, weil ich schon einiges zugenommen habe ohne mehr gegessen zu haben.
    Mein linker Finger ist schon etwas besser, ich hoffe es bleibt so.
    (Vor meinen MTX-Spritzen waren alle Finger betroffen)