1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kortisonreduktion und Kreislaufbeschwerden

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mommy, 12. Juni 2012.

  1. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo!

    Ich bekomme seit einer Woche 20mg Prednisolon. Das ist die erste Stoßtherapie dieser Art.
    Heute sollte ich zum ersten Mal um 2,5mg reduzieren.
    Bis dahin lief alles ganz gut. Es dauerte zwar gute 5 Tage, bis das Kortison anschlug, zeigt aber nun seine Wirkung.
    Also fange ich an zu reduzieren.

    Wie gesagt, heute morgen 2,5mg weniger.
    Mir geht es heute nun gar nicht gut. Ich stehe förmlich neben mir. Es fing vormittags an. Bin total schlapp und müde, kann aber nicht schlafen. Dann habe ich das Gefühl schlecht Luft zu bekommen. Manchmal wird mir anders, irgendwie schwindelig. Ich habe Herzpochen. Mein Blutdruckgerät zeigt an 122/73 und einen 90er Puls im Sitzen. Finde ich auch nicht wirklich zu hoch.

    Kann es sein, dass es Nebenwirkungen vom Kortison sind, oder sogar Entzugserscheinungen?

    Ich bin etwas unsicher, da es wie gesagt meine erste Stoßtherapie ist.

    Wenn es mit der Reduktion zusammen hängt, wie lange dauert es in Etwa, bis sich der Körper daran gewöhnt?

    Würde mich über Tipps und Erfahrungen sehr freuen.

    Mommy!
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen - weder sind die 20 mg besonders hoch für eine Stoßtherapie, noch die 2,5er Schritte Reduzierung. Also wenn du 20 mg vertragen hast, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass du bei 17.5 mg so eine heftige Reaktion verspürst.

    Nimmst du denn noch andere Medikamente?

    Letztendlich kann es auch immer an der Krankheit selbst liegen .... Müdigkeit, Kreislaufbeschwerden, Unruhe usw.

    Alles Gute!
     
  3. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich nehme dazu das Pleon (Sulfasalazin).

    Ich konnte es mir auch nicht vorstellen, hier gibt es ja nun weitaus höhere Dosierungen über einen viel längeren Zeitraum ... aber man wird so unsicher.

    Vielleicht hängt es auch alles zusammen: Kortison, Wetter, Schub, ... ???

    Danke Gertrud, für die schnelle Antwort!
     
  4. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mommi,
    vielleicht ist es ja auch noch zu früh,um das Kortison runterzufahren.Vielleicht solltest du noch 2 oder 3 Tage weiter 20mg nehmen und es dann nochmal versuchen.Kann ja sein das der Schub noch nicht richtig abgeklungen war.
    Nehme auch seit gestern 20mg Kortison,merke auch das es hilft,werde aber noch mindesten bis Sonntag weiter 20mg nehmen um sicher zugehen das der Schub vorbei ist.Dann werde ich erst runterfahren.Erst in größeren Schritten, dann in kleineren.So hat es mir mein HA gesagt.

    Ich wünsche dir alles Gute!
    Susann
     
  5. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich hatte gestern bei meiner Rheumatologin angerufen. Meine Beschwerden sind zwar besser, aber nicht weg.
    Ich sollte den Versuch starten zu reduzieren. Merke jetzt meine Gelenke auch wieder mehr. Aber das wäre nicht unnormal, wenn der Körper nach der Reduzierung ein-zwei Tage "zickt".

    Als ich mit dem Kortison begonnen hatte, merkte ich gleich am zweiten Tag, dass ich etwas "aufgeputschter" war. Normal schlafe ich bereits bei dem Gedanken mich hin zu legen schon ein. Nun brauchte ich abends viel länger, bis ich einschlafen konnte.

    Ja, vielleicht ist die Reduzierung zu früh und jetzt meckert mein Körper mit mir. Das komische Wetter hier im Norden tut bestimmt auch noch etwas dazu. Und dann versucht man seine Arbeit auch noch zu machen ... ... ...

    Meine Rheumatologin, der ich sehr traue, möchte ausprobieren, wie das Kortison auf welche Gelenke reagiert. Nächsten Monat soll ich evtl. umsteigen auf MTX oder sogar Bologicals. Ich soll mich schon mal über MTX informieren und habe auch ein paar Zettel mitbekommen.
    Je nachdem, wie das nun mit dem Kortison verläuft, wird halt umgestellt.

    Ich bin sehr dankbar für eine neue Hoffnung. Daher habe ich mich sogar auf diese Kortisontherapie gefreut (ich weiß, das hört sich wirklich nicht schön an. Aber ihr kennt vielleicht die Situation, den Alltag mit den Schmerzen nicht mehr hinzubekommen....).

    Vielleicht ist es einfach auch zu viel alles momentan ...
     
  6. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin sehr dankbar für eine neue Hoffnung. Daher habe ich mich sogar auf diese Kortisontherapie gefreut (ich weiß, das hört sich wirklich nicht schön an. Aber ihr kennt vielleicht die Situation, den Alltag mit den Schmerzen nicht mehr hinzubekommen....).

    Vielleicht ist es einfach auch zu viel alles momentan ...[/QUOTE]

    Ja Mommi, ich glaube das kennt wohl so ziehmlich jeder hier im Forum.
    Aber glaub mir, es kommen auch wieder bessere Tage.
    Wenn man einen Schub hat, oder ihn gerade überwunden hat ist man einfach geschlaucht.
    Aber das müssen wir dann wohl einfach überstehen, und dann gehts wieder Bergauf.
    Ich nehme übrigens auch Mtx, und komme ganz gut damit klar.

    Kopf hoch Mommi, das wird schon wieder!

    Lg.Susann
     
  7. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Vielen Dank!
    Manchmal braucht man einfach "Gleichgesinnte", die einem gut zureden!
    Das ist sehr lieb, jetzt gehts schon etwas besser!!! :vb_redface:
    Ich gucke einfach mal, wie es die nächste Tage wird!

    DANKE!
     
  8. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Mommy,
    ich nehme seit Jahren Prednisolon und bin gegnwärtig beim Ausschleichen.Die Verhältnismäßigkeit bei dir zwischen der hohen Dosis und
    den reduzierenden Schritten stehen nicht kontrovers zueinander.
    Mich hat ein wenig die Höhe deines Pulses im Sitzen verwundert.Ich denke,er ist etwas zu hoch.Gibt es dafür einen Grund oder pegelt
    er sich immer bei dieser Höhe ein?
    lg took

     
  9. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo took1211!

    Kurze Zeit später hat sich der Puls bei 80 eingependelt. Ich denke, es ist die ganze Aufregung.

    Heute zickt mein ISG, der Ellenbogen und die Füße wieder mehr. Aber das soll ja nicht unnormal sein.
    Insgesamt geht es mir mit dem Kortison aber wesentlich besser. Und wenn da der Kreislauf mal einen Tag etwas spinnt, darf ich mich vielleicht nicht zu sehr wundern.
    Heute morgen ist es auch besser. Ich lasse heute den Kaffee weg und dann wird es bestimmt wieder!

    Ich merke das Kortison nicht nur in den besseren Gelenken, sondern auch anders. Ich bin nicht mehr so platt und brauche länger beim Einschlafen. Wie schon erwähnt.

    Und wenn ich nächsten Monat auf MTX umgestellt werde, dann wird sich bestimmt wieder einiges mehr einpendeln!

    LG,
    Mommy
     
  10. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Moin Mommy,

    ich denke, vom Corti. wird das nicht kommen.

    Möglicherweise aber vom Sulfa., das hattest Du erst später geschrieben.

    Ich nehme es seit Dez. 11 selbst und hatte im Frühjahr auch Kreislaufbeschwerden im weitesten Sinne:
    plötzliche Pulserhöhung, Rhythmusstörungen, Schweißausbrüche und Frieren usw.
    Wurde vom Cardiologen untersucht: alles o.k., kein Grund zur Sorge.

    Über Sulfa. wurde hier mehrfach gesprochen, geh mal auf "Suche".
    Viell. findest Du Dich da wieder.

    Meine Beschwerden sind übrigens verschwunden, wenn´s doch mal auftritt beunruhigt es mich nicht mehr.
    LG Juliane.
     
  11. hetwig

    hetwig Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    tja so unterschiedlich können die erfahrungen mit cortison anscheinend sein...

    hallo!
    ich kann deine erfahrungen - schön aufgeputscht bei der einnahme und mit entzugserscheiungen beim ausschleichen - voll bestätigen. und das bei einer deutlich NIEDRIGEREN dosis, nämlich bei höchstens 8 mg urbason. und trotzdem deutlich, so langsam kann ich gar nicht reduzieren, dass ich's nicht doch spüren würd.
    aber jedenfalls scheinst du eine sehr bemühte ärztin zu haben.
    h
     
  12. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @ Juliane: Das Sulfa nehme ich seit Dez. 2010. Habe damit nie ärger gehabt. Keine NWs. Nur jetzt mit dem Kortison. Aber wie schon geschrieben, geht es heute deutlich besser.
    Gestern war mir ziemlich elend, aber es ist immer noch beser, als mit diesen heftigen Dauerschmerzen und Entzündungen!


    Ja, mittlerweile glaube ich, das gestern viele Dinge zusammen kamen und ich deshalb Schwierigkeiten hatte.
    Dank der lieben Tipps (Kaffee weg, ...) geht es heute besser.
    Und vielleicht ist da auch ein bißchen Entzug / aufputschen, etc. mit dabei.

    Vor einem Jahr hatte ich noch riesiege Angst vor Kortison und MTX und so ... heute bin ich dankbar, dass es diese Möglichkeiten gibt.

    @hetwig: Ich scheine damit nicht alleine zu sein, das beruhigt! Und ja: ich habe eine tolle Ärztin (endlich)!

    Lieben Gruß,

    Mommy!
     
  13. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi,wenn ich Cortison reduziere rast mein Motor ohne Ende.
    Nach einem Langzeit EKG,ist es so,das der Blutdruck
    in und an zu hoch ist,den habe ich in den griffe bekommen.
    Nur der Puls,der rast.Meine Ärztin vergleicht das,
    wenn sie im Auto sitzen und aufs Gas gehen,aber nicht
    fahren.
    Doch es kann von der Reduzierung kommen.
    Biba
    Gitta
     
  14. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Mommy,

    freut mich, das es etwas besser ist!

    Mein beispiel mit Sulfa. zeigt viell., das sowas erstmal Fragen und Ängste auslöst, aber man sich später damit durchaus arrangieren kann, wenn man weiß was dahinter steckt.

    Schönen Mittwoch wünscht Juliane.
     
  15. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,

    ich habe auch Nebenwirkungen beim Reduzieren von Kortison. Drehschwindel und Übelkeit. Und zwar richtig heftig, das ich mich teilweise hinlegen muss. Das Ganze bei deutlich geringeren Mengen. zB der Reduzierung von 3,5 auf 2mg Prednisolon. Beim ersten Mal haben alle gesagt, das es nicht vom Kortison kommen kann. Bei mir ist es jetzt aber schon dreimal aufgetreten...allerdings nicht immer wenn ich reduziere.
     
  16. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Reduktion auf 10mg

    Hallo, Ihr Lieben!
    Danke noch mal, für die lieben Tipps!

    Ich habe mittlerweile auf 10mg reduziert. So heftige Beschwerden, wie bei der ersten Reduktion hatte ich nicht mehr. Aber es ist schon der Entzug jede Woche zu merken.

    Die 10mg tun meinem Körper aber nicht so gut, die Gelenke legen wieder los und ich bin total schlapp.
    Außerdem meint meine Familie (die absolut hinter mir steht! :top:), dass ich ganz schön mies drauf bin diese Tage!

    Ich werde wohl wieder auf 12,5mg hochdosieren müssen.
    Nächste Woche habe ich dann meinen Termin bei der Rheumatologin. Dann wird sich rausstellen, wie ich weiter reduzieren oder verbleiben soll und dann kommt evtl. MTX ins Spiel.

    Und dieses miese Regenwetter könnte bitte au
    ch mal vorbei ziehen! ;) Ich brauche Sonne!:sun1:

    Liebe Grüße,
    Mommy
     
  17. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Mommy,
    ich nehme seit einigen Jahren Kortison. Hab auch mit 20mg angefangen und es hat auch schnell gewirkt, aber mit dem Reduzieren wollte mein Arzt doch etwas länger warten. Es waren immer mind. 2 Wochen, dann durfte ich versuchen, um wenige mg runterzugehen. Es kam zwischendurch immer wieder mal vor, dass die Schmerzen gleich wieder heftig wurden, dann war es einfach noch zu früh zum Reduzieren, und ich musste die höhere Dosis nochmal ein paar Wochen länger nehmen, später ging es dann besser. Erst nach 1 Jahr war ich bei 5 mg angelangt, ganz weglassen konnte ich es noch nie.

    Die Symptome, die du anfangs genannt hast, kenne ich vom Sulfasalazin, das habe ich von Anfang an überhaupt nicht vertragen. Hab es aber trotzdem tapfer 3 Monate lang genommen, um zu sehen, ob es bei mir seine Wirkung entfaltet. Hat es aber nicht, ich war nur krank davon. Nach dem Absetzen dauerte es dann ca. 10 Tage, bis die Nebenwirkungen abgeklungen waren.

    Seit 7 Monaten nehme ich zum Kortison 5mg und Celebrex 100mg noch MTX 15 mg. Es geht mir "gut" dabei (wie es Rheumatikern eben gut gehen kann), jedenfalls bin ich zufrieden und habe nur wenig Schmerzen.
     
  18. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Nachtigall!

    Ich würde am Liebsten sofort wieder auf 15mg Kortison gehen. Bis dahin ging es mir richtig gut. Ich konnte sogar meinen Umzug mitmeistern!
    Unter 15mg fing es an, dass ich wieder schlapp wurde. Und jetzt bei 10mg bin ich total auf. Ich schaffe meinen Alltag wieder nicht und die Gelenke zicken rum. Seit Dienstag bin ich auf 10mg.
    Ich werde morgen wieder auf 12,5mg gehen und hoffen, dass es etwas besser wird.

    Das Sulfasalazin vertrage ich sehr gut, seit 1 1/2 Jahren keine Nebenwirkungen zu spüren. Nur jetzt halt mit dem Kortison. Aber auch das ist wesentlich besser geworden!

    So, und wer stellt nun den Regen ab????

    LG,

    Mommy!
     
  19. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    2,5 mg heute noch nehmen?

    Kann ich eigentlich die 2,5mg, die ich wieder höher dosieren möchte, auch heute Nachmittag zusätzlich noch nehmen?
    10mg hatte ich heute morgen und ich möchte nicht bis morgen warten, bis ich auf 12,5mg wieder hochdosieren kann.
    :(

    LG,
    Mommy
     
  20. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Mommy,
    den Regen kann ich dir leider nicht abstellen, kann dir nur ein paar Sonnenstrahlen mitschicken von denen, die bei uns gerade rausgucken. ;)
    Ich würde an deiner Stelle wieder auf die Dosis hochgehen, mit der du dich wohlgefühlt hast. Mein Arzt hat mir damals Spielraum gelassen, und wenn es mir nicht gut ging, sollte ich wieder höher gehen.
    Deine Rheumatologin hat ja nun gesehen, wie das Kortison auf die Gelenke reagiert, nämlich sehr gut, und sie sieht doch, dass es dir schlecht geht mit der zu schnellen Reduzierung. Und wenn sie dir Basismedikamente geben will, dann sollte das mit dem Kortison auch stimmen, denn die anderen Medis brauchen eine längere Zeit, bis sie ihre Wirkung entfalten. Das Experimentieren ist schon ok, aber dir sollte es einigermaßen gut gehen dabei.
    Du könntest auch heute noch zusätzlich 5 mg einnehmen und ab morgen wieder auf 15 mg gehen, dann mal mind. 2 Wochen abwarten mit der neuen Reduzierung. Das würde ich dir als Betroffene empfehlen, da kannst du nichts falsch machen.