1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Komplett verwirrt

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sali, 14. März 2012.

  1. Sali

    Sali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    So, jetzt weiß ich überhaupt nix mehr...ich war vorhin beim Hausarzt, der ja meine MTX und Prednisolon Therapie überwachen soll.Mein Rheumatologe sagte mir ja letzte Woche ich hätte definitiv eine rheumatische Erkrankung, die wohl in Richtung rheumatoider Arthritis geht...Mit meiner Hausärztin habe ich nun besprochen dass wir eine zweite Meinung einholen und habe eine Überweisung in die SANA-Klinik bekommen...meinen Termin heut morgen dort musste ich leider Absagen weil ich nicht frei bekommen habe.Jetzt habe ich vorhin den Bericht von meinem Rheumatologen von der Hausärztin mitbekommen für die SANA und jetzt hab ich mir den mal angeschaut.Da steht: "die symptomatik der Patientin spricht jetzt relativ eindeutig für ein entzündlich-rheumatisches Geschehen, mit großer wahrscheinlichkeit liegt aufgrund der positiven familienanamnese eine psoriasisarthritis vor."Meine Hausärztin sagt aber dass meine Entzündungswerte im Blut nicht erhöht waren- vielleicht weil der Schub grade am abklingen war???Ich versteh gar nix mehr...relativ eindeutig hört sich jetzt nich danach an als ob er sich sicher wäre...
     
  2. Luzey

    Luzey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2011
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Hallo Sali,

    ich "laufe" wenn man das so nenne kann mit 2 geschwollenen Knien und einem geschwollenen Ellenbogen herum und habe nur minimal erhöhte Entzündungszeichen in meinem Blut. Die sind schon immer niedrig, selbst bei einem Schub. Was genau sind denn deine Symptome? Bei mir war es auch zuerst unklar, ob es sich nun wieder um Rheuma handelt, da ich es im Kindesalter schon hatte, haben die Ärzte dann irgendwann einen MRT gemacht und festgestellt, dass es sich um juvenile chronische Arthristis, mittlerweile Oligoarthritis handelt. Das Blut sagt nicht immer alles aus, denn meine Werte sind negativ also mein Rheuma ist nicht durch das Blut nachweisbar.

    Liebe Grüße

    Luzey
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Sali!
    Ich habe selber auch eine PSA und kann dir nur von mir sagen, ich habe selber jahrelang keine erhöhten Entzündungswerte oder Rheumafaktoren gehabt, deshalb habe ich die Diagnose Fibromyalgie erhalten.

    Erst nach 7 Jahren habe ich jetzt doch die Diagnose PSA erhalten, weil ich inzwischen massive Gelenkschäden aufweisen kann und die Entzündungswerte mal hoch mal weniger hoch sind.

    Ich kann dir nur den Rat geben, sei froh, wenn dir die Diagnose früh gestellt wird, dann können eben die Gelenkschäden verhindert werden, mit der entsprechenden Therapie.
    Meine Gelenkschäden bleiben mir leider erhalten:eek:

    Stimmt das, daß bei dir in der Familie Psoriasis vorkommt? Falls ja, hat der Rheumatologe eine gute Arbeit gemacht!
    Das Problem ist nämlich, wenn der nächste Rheumatologe sagt, daß nichts ist, wem glaubst Du dann?
    Du mußt doch Beschwerden gehabt haben, bevor Du zum Rheumatologen gegangen bist, dann dürfte die Diagnose bei fam. Disposition sehr, sehr sicher sein.
     
  4. Sali

    Sali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Danke ihr beiden,Also es ist so: ich habe seit ca 3 Jahren immer mal wieder stark geschwollene Finger- Grund und mittelgelenke. Es fängt an mit kleinen roten Knubbeln auf den Gelenken, dann wird's ganze Gelenk dick und rot und schmerzt ganz arg. Bei Berührung könnte ich an die Decke gehen, morgens sind die Finger steif und das wird den Tag über besser. Dann habe ich oft schmerzende Fußsohlen, zwei dicke rote Zehen und überall Druckstellen...Meine Knie tun jetzt auch weh, da habe ich aber auch noch eine Fehlstellung der Kniescheibe...Entzündungswerte waren schonmal erhöht, momentan sind sie's aber nicht und einen Rheumafaktor im Blut habe ich auch nicht...Meine Mutter und meine Oma haben Schuppenflechte am Kopf und an den Händen, meine Oma zusätzlich polyarthritis...Auf den Röntgenbildern sieht man wohl keine Veränderungen in den Gelenken...Ich weiß gar nicht mehr was ich glauben soll :(
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Sali!
    Das dürfte auch noch zu früh sein, wenn Du auf dem Rö-Bild Veränderungen siehst, dann stehst Du schon mitten drin in der Krankheit, das sind dann genau die Schäden, die man nicht mehr rückgängig machen kann.

    Da hast du doch schon einige Baustellen, willst Du warten, bis noch mehr dazukommt oder bis Du bleibende Schäden hast.
    Ich wäre ehrlich gesagt froh gewesen, wenn ich schon so früh eine Therapie erhalten hätte, obwohl ich auch meine Bedenken hatte.
     
  6. Sali

    Sali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ja, da sind noch weitere Baustellen, die haben aber damit glaube ich nix zu tun...Klar, da bin ich auch froh, aber irgendwie bin ich mir unsicher und eine zweite Meinung schadet doch nicht oder?
     
  7. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sali,

    eigentlich ist es egel, wie das Kind nun heißt, ob CP oder PSA, die Therapie ist meist Anfangs die selbe. Bei beidem wird Mtx gegeben. Ich habe auch PSA und nehme Mtx. Es gibt bei der PSA auch einen polyartikulären Verlauf, der dann der CP sehr ähnlich sieht.

    Ich würde dir empfehlen, die MTX-Therapie zu beginnen. Je eher man mit einer Therapie anfängt umso besser lassen sich bleibende Schäden verhindern.

    Es gibt hier einige User, die nach einiger Zeit eine andere diagnose bekommen, als die Anfangsdiagnose. Das liegt daran, das sich manche Symptome oder Blutwerte im Laufe der Jahre ändern können und sich die Erkrankung erst später zu erkennen gibt.

    LG
     
  8. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Sali!
    Anja hat es ganz richitg gesagt, die Therapie bleibt die gleiche. Ich habe auch eine periphere Gelenkbeteiligung dabei, die einer CP sehr ähnlich ist.
    Wie gesagt, was machst Du wenn der 2. Rheumatologe sagt, da ist garnichts, wem glaubst Du dann, dem 1. oder dem 2. Rheum.
    Natürlich ist gegen Zweitmeinungen nichts zu sagen, aber häufig ist es auch so, daß man hinterher noch verwirrter ist.
    Daß Du was entz. mit Gelenkbeteiligung hast, das dürfte dir ja klar sein, deswegen bist Du ja zum Rheumatologen.
     
  9. Sali

    Sali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ja, dass ich was habe ist mir klar...ich wäre auch froh wenn ich endlich wüsste was ich hab...aber da selbst meine Hausärztin sagt ich solle mir eine zweite Meinung einholen, und sie ist wirklich sehr gut, werde ich das auch tun...Zumal mir mein Rheumatologe auch einfach viel zu wenig erklärt was wie gemacht wird und da würd ich einfach gern nochmal mit jemandem drüber reden bevors ich mit den Medikamenten anfange. In der Klinik haben sie doch nochmal ne andere Diagnostik sagte mir meine Hausärztin...
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Sali,

    ich schließe mich Josie vollständig an!
    Du hast eine schnelle und wohl auch plausible Diagnose (wie Josie sagte: gut gemacht!), und eine zweite Meinung ist zur Einleitung der Behandlung weder erforderlich noch besonders nützlich (sie schadet zwar auch nicht, kostet aber unnötig Zeit und Geld).
    Was meint denn deine Hausärztin, was noch an Diagnostik helfen solle? Röntgen und Entzündungswerte helfen wenig - zumindest am Anfang, sondern sagen lediglich, dass (noch) keine Gelenkzerstörung eingetreten ist (die wiederum spät erfolgt); das ist eine gute Botschaft.

    Ich würde die Medikamente einnehmen - je eher, desto schneller tritt die Wirkung ein.

    Gute Besserung wünscht dir Frau Meier
     
  11. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe auch PSA und bin sowas von seronegativ.......d.h. dass bei mir im Blut absolut nix nachzuweisen ist. Weder Entzündungszeichen noch sonst was.

    Gelenkschäden sind deswegen bei mir schon massiv vorhanden weil die Ärzte nie was gefunden haben. Mittlerweile seit 2 Jahren die Diagnose und werde mit MTX, Humira und Cortison behandelt. Die Therapie schlägt an und mir gehts wesentlich besser!!

    Wenn Dir Medis verschrieben wurden, dann nehm sie auch, es sei denn Du möchtest irgendwann Gelenkschäden haben. Selbstverständlich kannst Du Dir eine zweite Meinung einholen. Würde aber bei der Anamnese alles angeben, auch dass Schuppenflechte in der Familie vorhanden ist.

    Kein Mensch will diese Erkrankung haben aber die Augen davor zu verschliessen ist nicht gut.

    Wünsche Dir alles Gute.

    Louise
     
  12. Sali

    Sali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2012
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe ja auch nicht vor die Medikamente nicht zu nehmen, darum gehts mir ja gar nicht...es geht einfach darum dass es erst rheumatoide Arthritis war- auf dem bericht aber "relativ eindeutig" Psoriasisarthritis steht und ich einfach auch viel zu wenig aufgeklärt wurde.
    Deshalb die zweite Meinung...und dann beginne ich natürlich auch mit der Therapie, aber erst dann...

    @Louise: Hattest du nie Entzündungswerte im Blut??
     
  13. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Sali,


    lass dich nicht verrückt machen. Bei einer Psoriasisarthritis kommt es häufig nicht zu erhöhten Entzündungszeichen im Blut, auch kann der Rheumafaktor negativ sein. Im Röntgenbild kann man noch nichts sehen. Bei dir wäre im augenblick eine Szintigraphie angebracht, wenn die Diagnose noch nicht feststeht. Eine zweite Meinung ist bei so einer Diagnose eigentlich immer richtig, bitte warte aber nicht so lange auf einen neuen Termin. Dein Arbeitgeber muss dir freigeben, wenn du einen Arzttermin oder Klinikaufenthalt hast.

    Lieben Gruß

    Uli
     
  14. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Und warum willste so lange mit den Medikamenten warten, manchmal ist erst später eine klare Diagnose stellbar. Also fange an mit den medis, es ist egal, wie es letztendlich dann heisst: es ist was entzündlich rheumatisches und muss sofort behandelt werden, sonst kann es nicht gestoppt werden. Eine klare Aussage von einem anderen rheumatologen wirst du vorerst auch nicht bekommen.
    Es sollen Schäden verhindert werden, eine klare Diagnose ist meistens erst zu stellen, wenn schon gelenkschäden da sind, zB beim Bechterew die typischen Wirbelsäulenschäden oder bei Rheumatoide arthritis die verformung und Abrutschen der grundgelenke.
    Also nimm die Medis, auch wenn keine klare Blutergebnisse vorhanden sind, die vielleicht erst nach Jahren kommen werden, bei erneutemn Schüben. Bis dahin ist es zu spät.

    Gruss Meerli
     
  15. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Sali,


    Selbstverständlich ist es deine Entscheidung, ob oder wann du Medikamente einnimmst, und wie schon von Anderen gesagt ist die Behandlung anfangs für beide genannten Erkrankungen die gleiche.

    Bist du ernsthaft der Ansicht, dass eine "Zweitmeinung" dazu da ist, dich aufzuklären über eine Erkrankung, die jemand Anderer festgestellt und für die er eine Behandlung sehr konkret vorgeschlagen hat?
    Dann musst du den Ablauf eben in Kauf nehmen: auf einen Termin warten (denn ein Notfall liegt ja keinesfalls vor) und noch einmal die gleichen Dinge tun - mit fragwürdigem Nutzen und unnötiger Zeitverzögerung.

    Des Menschen Wille ist bekanntlich sein Himmelreich...
    Ich wünsche dir eine baldige Entscheidung und nachfolgend gute Besserung!

    Grüße, Frau Meier
     
  16. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sali,

    Nein, ich hatte nie Entzündungszeichen im Blut. Deswegen haben die Ärzte mich auch auf alles mögliche behandelt....... Von Bandscheibenschaden bis hin zu psychosomatisch..... Es war alles dabei. Selbst als ein MRT massive Schäden an der LWS hervorbrachte, hat man noch nicht an Rheuma gedacht.

    Ich musste letztendlich meine LWS versteifen lassen, ansonsten wäre ich jetzt Querschnittsgelähmt.......... Erst eine Reha in einer Rheumaklinik, nach einer Knie-OP, brachte Licht ins Dunkle......aber immer noch keine definitive Diagnose. Ein Besuch beim (zweiten) Rheumatologe war dann erfolgreich.

    Die Schäden sind an sämtliche Gelenke vorhanden und nix mehr dran zu ändern. Aber wenigstens sind jetzt die Schmerzen in einem erträglichem Mass und teilweise bin ich sogar schmerzfrei. Bin aber dadurch auch zu 50% schwerbehindert und zwar unbefristet.......

    Alles in allem hat die Diagnosefindung letztendlich 15 Jahre gedauert. Ich freue mich für jeden wenn schnell eine Diagnose feststeht.

    Ich wünsche Dir eine rasche Besserung Deiner Beschwerden.

    Liebe Grüsse

    Louise