1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Komme mir vor wie ein Simulant.....:(

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tigge1979, 19. Januar 2005.

  1. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Hallo zusammen Ihr Lieben,


    ich bin ja wirklich noch ganz neu hier; Schmerzen plagen mich allerdings seit Jahren immer mal wieder. Für Euch eine bekannte Lebenssituation, leider....


    Wisst Ihr, nach der Geburt meiner Tochter vor knapp drei Jahren begannen Schmerzen im linken Handgelenk. Morgens war es nicht auszuhalten. Dick wurde das Gelenk allerdings nicht.

    Der Arzt gab mir Schmerzmittel und überprüfte mein Blut. Ob damals Entzündungswerte enthalten waren, weiss ich nicht mehr. Jedenfalls war kein Rheumafaktor nachweisbar, und das war für den Arzt das Wichtigste.

    Er verschrieb mir schliesslich Cortison, dass nach ein paar Dosiserhöhungen auch guten Erfolg brachte. Meine Hand liess mich nach ca. 16 Tagen in Ruhe...

    Innerhalb der letzten drei Jahre kehrten die Schmerzen im Handgelenk immer mal wieder zurück. Typisch war, dass ich es abends ankündigen konnte, dass mir morgens die Hand wehtun wird. Die Schmerzen weiteten sich nun auf den Zeige- und Mittelfinger aus.

    Diesen Winter sind das erste Mal beide Hände betroffen in gleichen Gelenken, wobei links stärker betroffen ist. Auch die Füsse machen das erste Mal "mit", sind oft geschwollen, heiss.

    Ich kann mittlerweile den ganzen Tag über nur eingeschränkt greifen, ich habe das Gefühl, meine Finger sind zu kurz.

    Und ich nehme nach Rücksprache mit meinem Hausarzt (dieses Mal ein anderer Arzt, umzugsbedingt) Cortison Pretni H 110 mg und Diclac 50 mg 3 x am Tag. Ich habe nun keine Schmerzen mehr, aber die Dicke, die Hitze und die Unbeweglichkeit bleiben den grössten Teil des Tages über.

    Von dem Hausarzt erhielt ich eine Überweisung zu einem Skelettszinti und zum Handröntgen bds. Dort war ich nun gestern. Der dort anwesende Arzt erklärte mir nach Auswertung meiner Bilder, dass er keinerlei Anhaltspunkte auf eine cP oder überhaupt ein entzündliches Rheuma erkennen könnte. Wie ich denn auf den Gedanken komme, überhaupt Rheuma zu haben ?

    Er meinte, entweder verfälscht das Cortison die Werte (ich nehme mittlerweile seit 10 Tagen die 110 mg Dosis) oder es ist halt irgendetwas anderes.

    Und damit wurde ich nach Hause geschickt.

    Der Hausarzt wird die Bilder nun zugeschickt bekommen und ich soll das Cortison nach Rücksprache mit ihm langsam absetzen.

    Ich bilde mir das doch nicht ein.... meine Hände und meine Füsse gehören den Grossteil des Tages nicht zu mir. Ihr kennt das Gefühl doch sicher. Jeder sieht, wie dick die Gliedmassen teilweise sind. Die Hitze fühlt man beim Anfassen sofort. Und ich muss doch meine Kids versorgen.....

    Ach mensch, ich komme mir vor wie ein Simulant. Habt Ihr Ideen, Vorschläge, Erfahrungswerte für mich, damit ich etwas habe, woran ich mich halten bzw. wonach ich greifen kann ? Ich möchte nur, dass die Schmerzen bald aufhören. Solange wie dieses Mal und so heftig habe ich es noch nie gehabt....

    Traurige Grüße
    Manuela
     
  2. Bianca

    Bianca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ludwigshafen/Rhein
    Hallo Manuela

    Hallo Manuela, erst mal herzlich Willkommen!!!:D Zu Deinem Knochenszintigramm,es sollte auf jeden Fall ohne Corti gemacht werden da durch das Corti die Entzündungen verschleiert werden.Mein erstes bekam ich auch mit Corti da war nichts zu sehen.Beim 2.hatte ich Corti ausgeschlichen und man sah 3 Entzündungsherde im Körper.Das mit dem Simulant kennen hier auch seeehr viele.Lese Dich einfach durch die Themen hier durch und Du wirst sehen Du bist nicht alleine.Mir hat dieses Forum schon sehr viel geholfen.Ich drücke Dir ganz fest die Daumen das Dir bald geholfen wird.Liebe Grüße Bianca:D
     
  3. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Liebe Manuela,
    fühl Dich als erstes erstmal vorischtig geknuddelt wenn Du magst.
    Du hast recht, dieses Unverständnis der Dottores kannen wir eigentlich alle.
    Ich rate Dir suche Dir einen Internistischen Rheumatologen und besprich mit ihm Dein Problem. Ich möchte nicht das Wissen Deines Hausarztes herabwerten, aber ein Rheumatologe kennt sich da sicher besser aus. Mein Rheumatologe kontrolliert auch immer Blutwerte an denen meine Hausärztin nicht denken würde.
    Ich habe jetzt nicht geschaut wo Du wohnst, aber vielleicht weiß hier im Forum jemand einen guten Doc. Da gibt es halt auch gute oder schlechte.....
    Vielleicht ist es sinnvoll zur Nacht eine Lagerungsschiene zu tragen.
    Auf jeden Fall bist DU hier richtig gelandet und wirst sicherlich viele gute Tipps bekommen.

    Viele liebe Grüße
    Angie
     
  4. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Manuela,

    also 110 mg Prednisolon ist aber eine ganz schön stolze Dosis.
    Ich persönlich hatte früher Diclofenac 75 id 2 x täglich genommen,
    die haben ganz gut geholfen (hatte es einmal mit 50 mg probiert, da
    war leider keine Wirkung zu spüren).

    Nun gut, mich schocken die 110 mg Prednisolon. Möchte nicht wissen,
    wie's dir gehen würde ohne Predni.

    Würde mich mal um nen guten Rheuma-doc umhören. Weiß nicht, ob
    der Hausarzt deine Probleme alleine meistern kann.

    P.S. ich habe auch Rheuma (Psoriasis-Arthritis, Diagnose März 03),
    und keinen Rheumafaktor im Blut.

    Wünsche dir viel glück
     
  5. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo erstmal,
    ich bin auch noch nicht so lange bei rheuma-online, aber man bekommt hier wirklich gute Tipps und wird hier herzlich aufgenommen.
    Zu Deinem Problem : suche bloß ein guten Rheumatologen in deiner Nähe auf, sonst irrtst weiterhin von Arzt zu Arzt und Diagnose zu Diagnose.
    In der Ostseeklinik in Damp z. B. gibt einen sehr guten Rheumaarzt mit angegliederter stationärer Abteilung.
    Dort kann man über den Hausarzt ambulante Termine bekommen.
    Der Weg dorthin lohnt sich.
    Außerdem gibt es dann noch die Rheumaklinik in Bad Bramstedt .
    Ich habe bei meiner PSA ( Arthritis durch Schuppenflechte ausgelöst, von der ich vorher außer bekannter Hautreizungen manchmal am Kopf oder in der Ohren nichts wusste)auch keine Rheumawerte, aber hohe Entzündungswerte, welche meinen Rheumatologen hier vor Ort sogar ratlos machten !
    Dort war ich im Dezember für 10 Tage nach 10 monatigem Irrweg von Arzt zu Arzt und falscher OP , wg. falscher Diagnose.
    OP brachte nur kurze Besserung, nach 8 Wo. war mein Finger wieder dick , wie ein Wurstfinger halt bei PSA, da halt die Ursache , mein Psa , nicht weg zu operieren geht !
    Nun habe ich die richtige Diagnose und bin mit den richtigen Medis eingestellt worden.
    Ich hoffe , dass Dir so ein weiterer Irrweg erspart bleibt.
    Gute Besserung und Tschüss
    Rheumi67
     
  6. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manuela,

    auch ich möchte Dich begrüßen. Ich kann mir gut vorstellen, wie es Dir momentan so geht. Da Du Kiddys zu versorgen hast ist es oberwichtig, das Dir von Fachärzten geholfen wird. Hör Dich in Deiner Wohngegend um und such Dir aus mit wem Du zu tun haben möchtest. Wichtig ist auch, das es jemand ist, dem Du Vertrauen entgegenbringen kannst.
    Freundlichen Gruß, ennos410
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Manuela,

    eine Simulantin bist Du ganz sicher nicht, lass Dir das bloß nicht einreden!

    Bitte, bitte lass Dich schleunigst zu einem internistischen Rheumatologen zwecks gescheiter Diagnostik überweisen. Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Rheumafaktoren (RF) ist niemals der entscheidende Punkt, entscheidend ist das klinische Bild und die Besserung unter Cortison.

    Auch ich war jahrelang seronegativ (d.h. ohne RF) und kenne die frustrierende Rennerei von Arzt zu Arzt nur zu gut. Erst als ich vor gut 5 Jahren endlich zur Rheumaambulanz einer Uniklinik überwiesen wurde, fühlte ich mich ernst genommen.

    Meine heutige Diagnose: cP, also chronische Polyarthritis. Derzeitige Therapie: Arava 20-30 mg tgl. plus phasenweise 4-8 mg Urbason (Methylprednisolon = Cortison). Ich bin überwiegend beschwerdefrei und wieder ein Mensch.

    Zum Schluss noch ein herzliches Willkommen! Du wirst sehen, bald möchtest Du dieses Forum nicht mehr missen.

    Also: Ab zum Rheumadoc! Alles Gute für Dich und liebe Grüße aus dem tiroler Schneegestöber von
    Monsti
     
  8. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    kennen wir nur zu gut!!!!

    ein herzliches willkommen auf r-o,

    auch ich kenne diese irrfahrten nur zu gut, habe auch einige ärzte besucht, bis ich endlich mal wußte was es ist.
    habe diese tortour aber so ca 6 jahre lang gemacht.

    als ich gelesen habe 110 mg und nicht die gewünschte wirkung, da mußte ich schon schlucken!!!

    tue dir se4lber ein gefallen und suche dir einen spezialisten, wie ja schon gesagt wurde am besten einen internistischen rheumatologen.

    ansonsten wünsche ich dir alles liebe und gute besserung, auf das du bald weißt was du konkret hast.

    lg bine
     
  9. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hallo Manuela,

    herzlich willkommen bei RO. Hier bist du bestens aufgehoben, wirst immer gut informiert und, wenn nötig auch getröstet. Aber vorsicht, RO macht süchtig.

    Kann mich nur allen anschließen: wende dich schnellstmöglich an einen internistischen Rheumatologen.
    Wichtig ist, dass so früh wie möglich nach einer Diagnose mit einer Basistherapie begonnen wird, um größere irreparable Schäden an den Gelenken zu vermeiden.

    Ausgebrochen ist meine Krankheit im Dez.03. Nach vier Wochen Hausarzt bin ich, Dank dem Rat von RO-Usern, zu einem intern.Rheumatologen und habe seit Feb.04 die Diagnose: "seronegative (=Rheumafaktor negativ)chron.Polyarthritis". Seit März 03 nehme ich MTX und mit dem Cortison bin ich schon auf 3mg tägl. runter. Ich habe kaum noch Beschwerden, wenn ich nicht gerade Schwerstarbeit mit meinen Händen leisten muss.

    Eins steht fest: du bist alles andere als eine Simulantin.
    Und wenn du erst mal einen Rheumatologen deines Vertrauens gefunden hast, geht's bestimmt bald aufwärts.

    Viel Glück, alles Gute und eine schmerzfreie Zeit wünscht Dir
    Ute