1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kombi Rheumatoide Arthritis und chron.Hep. B

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Birgit KA, 5. März 2013.

  1. Birgit KA

    Birgit KA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wollte mal sehen ob jemand im gleichen "Boot" sitzt. Da ich schon an berufsbedingte, chron. Hep. B(seit 30 Jahren) erkrankt bin, kann ich keine Schmerzmedikamente einnehmen.Habe seit Nov.'12 meine Arthritis-Diagnose, schlechte Jahreszeit natürlich zwecks Schmerzen. Die ersten 2 Monate wurde ich mit Cortison vollgestopft, habe das jetzt aber erfolgreich ausschleichen können. Jetzt spritze ich seit 2 Monaten Methex 1 mal wöchentl. und 24H später natürlich die Folsäure Tabletten.Die Schmerzen kann ich mit erwärmten Rapssamen und Rheumabäder verringern. Betroffene Stellen sind meine Hände Füße und Schultern. Ich möchte auch wieder mit Yoga anfangen, da mir bei körperl. Anstrengung schnell die Puste ausgeht. Habe jetzt auch einen Kurantrag und Schwerbehindertenantrag am Laufen.Ich arbeite ganztags am PC und merke auch hier dass das nicht mehr länger klappt. Möchte auf Teilzeit ändern.Habe einfach nicht genug Zeit meine Arzttermine und Zeit für mich selbst zu bewältigen.

    So das ist meine Geschichte ... habt Ihr irgendwelche Tips, Ideen usw. Da ich recht neu bei dieser Sache bin, wäre ich sehr dankbar.
    :rolleyes:
     
    #1 5. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2013
  2. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.392
    Zustimmungen:
    13
    Herzlich willkommen hier im Forum, liebe Birgit.
    Zu deiner Krankheits-Kombi kann ich leider nichts beisteuern, da werden sich bestimmt noch User melden.
    Es ist natürlich schwierig, stets ohne Schmerzmedikamente auszukommen.
    Ich bin damit auch sehr geizig, schon deshalb, weil ich mich nicht daran gewöhnen möchte.
    Wenn dich einzelne Gelenke sehr beeinträchtigen, kommt eine Cortisoninjektion in Frage.
    Ich habe da besonders bei Fingern, Ellbogen und Schultergelenken gute Erfahrungen gemacht. Mit ein bisschen Glück hat man dann lange Zeit Ruhe.
    Du kannst auch versuchen, über die Ernährung etwas zu bewirken. Vielleicht gibt es Nahrungsmittel, die deine Entzündungen anfeuern.
    Ich vertrage leider Nüsse schlecht, am nächsten Tag sind meine Finger stets stärker geschwollen und schmerzen.
    Meinen Fleischkonsum habe ich stark eingeschränkt und habe das Gefühl, dass es mir gut tut.
    Das ist bestimmt bei jedem anders, da muss man einfach rumprobieren.
    Wenn du Teilzeit arbeiten kannst, ist das bestimmt gut für dich, weniger Stress wirkt sich meistens positiv aus.

    Alles Gute für dich!
     
  3. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Wir sitzen sozusagen im gleichen Boot.
    Ich habe Rheumatoide Arthritis, Lupus, Sjoegrens und habe Autoimmune Hepatitis. Es ist weder Hep A, B oder C, bei mir, es ist eine chronische Leberentzuendung, weil der Lupus die Leber angreift.
    Auch ich bin seit Monaten, mehr oder weniger, ohne Medis, weil meine Leberwerte sehr hoch sind. Die sind aber allerdings auch ohne Medis hoch, aber der Rheumatologe will die Leber nicht noch mehr belasten, somit musste ich mit MTX aufhoeren.
    Die Schmerzen sind manche Tage kaum auszuhalten und dann nehme ich Mobic ( Entzuendungshemmer) und nur, wenn die Schmerzen besonders schlimm sind.
    Ich weiss nicht, wie es weitergehen soll, mit den taeglichen Schmerzen.
    Ich wuenschte, ich koennte Dir einen Rat geben, aber nun weisst Du wenigstens, das Du nicht allein in diesem grossen Boot sitzt, ich sitze neben Dir.

    Alles Gute
    Debby
     
  4. Birgit KA

    Birgit KA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi Debby

    da kann ich wirklich mitfühlen. Ich bin zwar erst seit November letzten Jahres davon betroffen, aber das ist auch lange genug Schmerzen zu haben. Bis jetzt haben mir Rheuma-Bäder geholfen, doch danach bin ich immer sehr geschlaucht, also funktioniert das nur abends. Ich habe mir auch Rapssamen besorgt, die erwärme ich im Mikrowellenherd , dann mache ich Fingergymnastik mit den Händen in den Rapssamen. Für meine Schulter und Arme habe ich im Moment noch leider keine taugliche Lösung gefunden. Vor ein paar Jahre habe ich auch Yoga gemacht, ich glaube das würde mir auch wieder guttun, muss das halt meiner derzeitigen Flexibilität angleichen. Eine Kur werde ich jetzt in den nächsten Wochen beantragen und hoffe, dass ich da wieder einigermassen Kräfte und Erholung sammeln kann.

    Ich wünsche uns allen Rheumis einen schmerzfreien hoffentlich baldigen Frühling....
    Und Dir liebe Debby...gutes Durchhaltevermögen...

    LG aus dem Badischen Birgit:vb_redface: