1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kollagenose und Arthritis

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von zoeschatz, 15. Juni 2010.

  1. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Hallo,
    meine Tochter, 11 Jahre, ist jetzt seit längerer Zeit in Behandlung bei einer Rheumatologin.
    Letzte Woche wurde bei ihr zu der bereits bestehenden Kollagenose, eine leichte Arthritis im rechten Fuß festgestellt. Wieder mal was neues.
    Was mich jetzt aber, wieder mal, total verwirrt ist: wenn eine Kollagenos eine Art Weichteilrheuma ist, warum tun sich die Ärzte so schwer, es direkt als Rheuma zu benennen? Jedesmal, wenn ich die Überweisung für die Rheumatologin vom Kinderarzt hole, steht verdacht auf ... drauf.
    Sie hat mir gesagt, dass meine Tochter die Sonne meiden soll, am besten langärmlig rumlaufen soll, weil es sich sonst verschlimmern würde. Wir fahren im Sommer nach Spanien, wie soll man denn das dann machen? Ich dachte immer, bei rheumatischen Erkrankungen wäre die Sonne und vor allem die Wärme am besten?
    Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?:confused:
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Zoeschatz!
    Da hat deine Tochter schon ein ganz schönes "Päckchen" zu tragen. Was die Diagnose betrifft, so solltest Du einfach den Kinderarzt darauf ansprechen und ihm sagen, daß die Diagnose gesichert ist.

    Bei der Sonne ist es leider so, daß sie einen neuen rheumatischen Schub auslösen kann, deshalb sollte sich Rheumapatienten nicht in der prallen Sonne aufhalten, was natürlich bei einem Urlaub in Spanien schwierig ist, aber das ist leder Fakt.

    Wie beim systemischen Lupus erythematodes spielt auch beim discoiden Lupus erythmatodes u.a. UV-Licht eine Rolle bei der Auslösung oder Verstärkung der Symptome. Man sollte deshalb eine intensive UV-Bestrahlung unbedingt vermeiden, z.B. Aufenthalte in südlicher Sonne oder im Hochgebirge. Wenn man sich dort aufhält, sollte man unbedingt eine Sonnencreme mit dem stärksten Schutzfaktor wählen und nach Möglichkeit die Haut nicht der direkten Sonnenbestrahlung aussetzen.

    LG Josie
     
  3. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei Kollagenosen, zB. dem systemischen Lupus erythematodes und der Mischkollagenose(Sharp-Syndrom) usw., kann die Sonne die Kollagenose aktivieren, also verschlimmern.
    Bei Kollagenosen kann man auch Arthritis haben, das muss dann nicht einen extra Namen bekommen, weil es dann zur Kollagenose dazugehört, im Rahmen der Kollagenose zB.
    http://www.rheuma-online.de/a-z/s/sharp-syndrom.html

    LG Maike
     
  4. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Hallo,
    danke für die Antworten. Das wird für meine Tochter ein herber Schlag sein. Die Rheumatologin hat ja auch den Verdacht geäußert, dass Sklerodermie vorliegen könne aber dann erstmal beiseite geschoben. Meine Tante leidet an Sklerodermie und ist deswegen extra wieder nach Spanien zurückgegangen, da es ihr dort besser geht.
    Wir werden 3,5 Wochen in Spanien sein und davon 3 direkt am Strand. Ich weiß gar nicht, wie ich es anstellen soll bei der Hitze. Normalerweise verbringt sie auch die ganze Zeit im Wasser und nicht direkt liegend am Strand. Da ihr Vater Südamerikaner ist, wird sie auch fast schwarz, obwohl sie nur im Wasser ist.:uhoh:
     
  5. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Bei der Sklerodermie(obwohl es auch eine Kollagenose ist) kann es etws anders sein und Wärme ist da auch gut. Mit der Sonne wäre ich aber trotzdem vorsichtig, auch vorallem weil ihr ja noch nicht so genau wisst um welche Kollagenose es sich handelt. Ich habe zB. eine Mischkollagenose, mir tut Wärme sehr gut, aber die Sonne nicht.
     
  6. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    hm, woher weiß ich aber, dass die Sonne nicht gut ist, wenn es da so verschiedene Formen gibt? Die Ärztin sagt immer nur Kollagenose. Das ist alles ziemlich frustrierend.
     
  7. Barbara-

    Barbara- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2010
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Weißenhorn
    Hallo zoeschatz,
    mein Arzt sagt auch nur Kollagenose/Autoimmunerkrankung was genau ,kein Plan.:uhoh:
    Habe jetzt in der Uni Ulm - Rheumaambulanz einen Termin gemacht das hier bei mir etwas mehr passiert .Ich habe zwar Medis bekommen aber immer noch Schmerzen.:sniff:
    Mir tut die Wärme nicht gut ganz und garnicht obwohl ich die Sonne liebe und immer schön braun gewesen bin aber jetzt hmmm weiss nicht wie ich es mache .Warscheinlich nicht mehr sooft in die Sonne gehen:(
    Glg. Bärbel
     
  8. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Die Sonnenempfindlichkeit betrifft in erster Linie Patienten mit Lupus od. Mischkollagenosen bei denen Lupus mitbeteiligt sein kann. ​
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular][/FONT][FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif][/FONT][FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Bei Diagnosestellung und im weiteren Verlauf des systemischen Lupus erythematodes finden sich unterschiedliche klinische Merkmale und gleichzeitig einzelne Antikörper, wie zum Beispiel antinukleäre Antikörper (ANA), n-DNS-Antikörper.[/FONT] [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Konstante Krankheitsverläufe können durch Krankheitsschübe (Exazerbation) unterbrochen werden, wobei ein wie auch mehrere Organsysteme (zum Beispiel Herz, Lunge, Nervensystem) in unterschiedlichem Ausmaß hierbei betroffen sein können.

    [/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular][SIZE=+1]Merkmale der Krankheitsexazerbation (Krankheitsschübe) des
    systemischen Lupus erythematodes[/SIZE][/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Rippenfellentzündung (Pleuritis), Entzündung der Herzaußenhaut (Perikarditis)[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Aktive Vaskulitis mit Fingerulzerationen (Defekte des Fingergewebes)[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Muskelschwäche und / oder erhöhte Creatinphosphokinase (Muskelenzymwert-Erhöhung) trotz Kortikosteroid-Gabe[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Jegliche Beteiligung des Zentralen Nervensystems (ZNS)[/FONT]​
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Aktive Nierenbeteiligung[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Cardio-pulmonale Manifestationen (Manifestationen an Herz / Lunge) oder[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Hämatologische Manifestationen trotz Therapie[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Persistenz einer Hypokomplementämie (konstante Komplementerniedrigung) oder[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Hochtitrige Doppelstrang-DNS-Antikörper (hochavid ) = hohe Konzentration von spezifischen, für die Krankheitsaktivität und -prognose wichtigen Antikörpern (mit hoher Bindungsfähigkeit zum Antigen)[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Modifiziert nach Swaak et al., Rheumatology 1999.[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Anhand der SLE-Klassifikationskriterien der Amerikanischen Rheumagesellschaft (ARA) kann der Rheumaspezialist die Krankheitssituation des SLE-Patienten erfassen und bewerten, was die weiteren diagnostischen Schritte und die Therapiewahl entsprechend beeinflusst:[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular][SIZE=+1]ARA-Kriterien zur Diagnose des systemischen Lupus erythematodes[/SIZE][/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Schmetterlingserythem[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]im Gesicht über Nase und Wangen verteiltes Erythem, das aber auch an anderen Hautpartien, besonders an den Streckseiten der Arme oder am Dekollte, vorkommt[/FONT]

    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]diskoider Lupus erythemathodes[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]meist im Gesicht oder an anderen lichtexponierten Hautpartien; lokalisierte, meist rote Plaques mit (follikulären) Hyperkeratosen, Pigmentverschiebungen und Atrophie[/FONT]

    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Lichtempfindlichkeit[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]verstärkte Lichtreaktionen an allen dem Licht ausgesetzten Hautpartien (seit wie vielen Monaten, einigen Jahren?)[/FONT]

    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Schleimhautulzera[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]an Nasen-, Pharynx-, Larynx- oder Mundschleimhaut (lokalisierte, meist schmerzlose Ulzera, die sicher von chronisch rezidivierenden Aphthen abtrennbar sind und vom Arzt gesehen wurden)[/FONT]

    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Arthritis[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]nicht-deformierende Arthritis von zwei oder mehreren peripheren Gelenken mit Schmerzen, Schwellungen oder Ergüssen[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Serositis[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Pleuritis, diagnostiziert durch die typische Anamnese oder den objektiven Befund (Pleurareiben, -erguss)
    oder
    Perikarditis, diagnostiziert durch EKG, Perikardreiben oder -erguss[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Nierenbeteiligung[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Proteinurie über 0,5g/24 Std. oder Zellzylinder aus Erythrozyten, Leukozyten oder Epithelien[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]ZNS-Beteiligung[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Krampfanfälle, Chorea minor oder andere unklare neurologische oder psychatrische Symptome[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]hämatologische Befunde[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]hämolytische Anämie
    oder
    zwei- oder mehrfach nachgewiesene Leukopenie unter 4000/mm3
    oder
    Thrombozytopenie unter 100.000/mm3[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]immunologische Befunde[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]anti-nDNA (Titer über der Norm)
    oder
    anti-Sm-Antikörper
    oder
    falsch positive Wassermann-Reaktion für mindestens sechs Monate (TPI-, FTA-ABS oder TPHA-Test)[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]antinukleare Antikörper[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]ANA > 1:160[/FONT]

    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Bei Vorliegen von vier dieser Kriterien ist die Diagnose eines systemischen Lupus erythematodes wahrscheinlich.[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Die Bewertung der Krankheitsaktivität und –schwere im Einzelfall muss nicht nur bei der Diagnosestellung, sondern insbesondere auch im Krankheitsverlauf in bestimmten Zeitintervallen erfolgen.[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Ein von uns 1987 veröffentlichter Aktivitätsschlüssel für den systemischen Lupus erythematodes stellt eine praktikable Möglichkeit der Bewertung der Krankheitsaktivität und –schwere bei systemischem Lupus erythematodes dar.[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular][SIZE=+1]Aktivitätsschlüssel für den
    systemischen Lupus erythematodes[/SIZE][/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Laborparameter[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Punkte[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]n-DNS-Antikörper
    (RIA- oderELIA-Test > 50 E.)
    [/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]n-DNS-Antikörper
    (RIA- oderELIA-Test > 100 E.)
    [/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Komplement C3 < 55mg/dl[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Komplement C4 < 20 mg/dl[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Blutbild-Veränderungen:[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Hämoglobin (Hb) < 12 g%
    oder Leukozyten < 4000
    oder Thrombozyten < 150.000
    [/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Organbeteiligung:
    Nieren, Gehirn, Serositis (Herz oder Lunge), Herz, Lunge:
    [/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Manifestation in einem dieser Organsysteme[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Manifestation in mehr als einem dieser Organsysteme[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Medikamentöse Therapie zum Beispiel mit Azathioprin oder Kortikosteroiden[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]+ 1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Der eigene SLE-Aktivitätsschlüssel berücksichtigt neben allgemeinen Laborparametern (Blutbild-Veränderungen) auch die für den systemischen Lupus erythematodes charakteristischen Laborwerte wie die Erhöhung von Doppelstrang-DNS-Antikörpern wie auch die Komplement-Erniedrigung. Darüber hinaus prägt das Ausmaß von Organbeteiligungen die Krankheitsschwere. Schließlich wird auch die von Rheumaspezialisten als notwendig gewählte Therapie aufgelistet, wobei die Substanz Azathioprin stellvertretend steht für andere wie Methotrexat, Cyclosporin oder Mycophenolat.[/FONT] [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Aus der persönlichen Erfahrung ist anzumerken, dass außerhalb der Norm liegende Veränderungen der genannten Laborwerte auch auf einen Krankheitsschub wie auch eine drohende Organbeteiligung hinweisen können, was bei der Diagnosestellung wie auch im Krankheitsschub die Therapiewahl beeinflusst. Der Lupus-Spezialist sollte in diesen Fällen grundsätzlich einbezogen werden, da zum Beispiel auch unter einer duchgeführten Therapie, etwa mit Azathiopirn, als Nebenwirkung vergleichbare Blutbild-Veränderungen wie im Krankheitsschub auftreten können.Andere komplexere Beschreibungen der Krankheitsaktivität des systemischen Lupus erythematodes finden sich zum Beispiel im 1992 durch C.Bombardier publizierten SLEDAI (systemic lupus erythematosus disease activity index).[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular][SIZE=+1]Beschreibung der Krankheitsaktivität
    des systemischen Lupus erythematodes mit SLEDAI[/SIZE][/FONT]

    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]"Reversible Manifestationen des Entzündungsprozesses"[/FONT]


    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Wertung[/FONT]

    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]SLEDAI
    Score
    [/FONT]


    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Krankheitsmerkmal[/FONT]


    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Krampfanfall[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Psychose[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Organisches Psycho-Syndrom[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Sehstörungen[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Hirnnervenentzündung[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Kopfschmerzen[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Zerebrale Blutung[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]8[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Gefäßentzündung[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]4[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Arthritis[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]4[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Myositis[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]4[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Urinzylinder[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]4[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Hämatorie[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]4[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Proteinurie[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]4[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Leukozyturie[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Neues Hauterythem[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Haarausfall[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Mundaphthen[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Pleuritis[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Perikarditis[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Komplement-Erniedrigung[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]2[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Ansteigende DNS-Antikörper[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Fieber[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Thrombozytopenie[/FONT]​
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]1[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]________________[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Leukopenie[/FONT]​
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]In welchen Schritten erfolgt die Diagnose ?[/FONT][FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Die Vielfalt der klinischen Krankheitszeichen des systemischen Lupus erythematodes, die mögliche Organbeteiligung oftmals erst im Krankheitsverlauf und die nicht seltene Einbindung in ein Überlappungssyndrom (das gleichzeitige Auftreten einer weiteren Kollagenose, zum Beispiel einer Polymyositis) stellen nicht selten eine Erschwernis der Diagnostik und Differenzialdiagnostik (des Nachweises bzw. Ausschlusses anderer Diagnosen) dar.[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Darüber hinaus kann die frühe Krankheitsphase durch das Vorliegen weniger SLE-typischer Symptome geprägt sein (oligosymptomatischer Beginn = weniger als 4 von 11 ARA-Kriterien nachweisbar).[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Früher konnten wir bereits zeigen, dass keines der klinischen SLE-Kriterien 1 bis 6 (siehe Abbildung) als einziges und häufiges Frühsymptom des SLE vorliegt, auch wenn bei fast der Hälfte der untersuchten SLE-Patienten der klinische Parameter "Lichtempfindlichkeit" den Krankheitsbeginn darstellte.[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular][SIZE=+1]Klassifikationskriterien des
    American College of Rheumatology für den
    systemischen Lupus erythematodes (SLE)[/SIZE][/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]1.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Schmetterlingserythem[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]2.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Discoides Erythem[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]3.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Lichtempfindlichkeit[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]4.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Mundaphthen[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]5.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Nicht erosive Arthritis[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]6.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Pleuritis oder Perikarditis
    (Rippenfell- oder Herzbeutelentzündung)[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]7.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Nierenbeteiligung[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]8.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Manifestation am Nervensystem[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]9.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Hämatologische Charakteristika (Blutbildveränderungen)[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]10.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Immunologische Befunde[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]11.[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Erhöhter ANA-Titer[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]4 von 11 Kriterien positiv = SLE[/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Modifiziert nach Tan, 1982 und Hochberg, 1997, American College of Rheumatology[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Die SLE-Klassifikationskriterien der Amerikanischen Rheumagesellschaft gelten als wichtige Stütze der Diagnose des SLE. Anhand einer Mitte der 1980er Jahre durchgeführten Untersuchung (Überprüfung von Sensitivität und Spezifität einzelner SLE-Kriterien) zur diagnostischen Wertigkeit der 11 SLE-Klassifikationskriterien konnten wir vergleichbar mit einer amerikanischen Studie berichten, dass die Kriterien Schmetterlingserythem, diskoider Lupus erythematodes, antinukleäre Antikörper und n-DNS-Antikörper eine hohe Spezifität für die Diagnose SLE aufzeigen. Bei vielfältiger Krankheitsausprägung des SLE (in einer eigenen Untersuchung von 65 SLE-Patienten wiesen zum Beispiel nur 3 ein gleiches Klassifikationskriterien-Muster auf) und möglichem oligosymptomatischen Beginn hilft die vorgenannte Erkenntnis einer frühen Diagnosestellung.[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Im Krankheitsbeginn klagen SLE-Patienten über allgemeine Krankheitszeichen, wie zum Beispiel Müdigkeit, allgemeine Abgeschlagenheit, Fieber ohne Zeichen eines Infektes und Gewichtsabnahme. Diese Krankheitszeichen finden sich aber bei anderen ganz unterschiedlichen Diagnosen. Hier ist jeweils der betreuende Arzt (meistens der Hausarzt) gefordert, als eine mögliche Ursache dieser Krankheitssituation den Beginn eines SLE zu erwägen und bei entsprechendem Verdacht den Patienten kurzfristig bei einem Rheumatologen vorzustellen.

    [/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif][SIZE=+1]Praxisnahe Empfehlungen[/SIZE][/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Die Klassifikationskriterien sind in der Reihenfolge ihres in einer eigenen Untersuchung ermittelten diagnostischen Stellenwertes (Ergebnis aus Sensitivität und Spezifität) nachstehend aufgeführt:[/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif][SIZE=+1]Diagnostische Bedeutung der 11 ARA-Kriterien
    für den systemischen Lupus erythematodes
    [/SIZE][/FONT][FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif](in der Reihenfolge ihres diagnostischen Stellenwertes)[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Schmetterlingserythem[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]diskoider Lupus erythematodes[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]antinukleare Antikörper[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]DNS-Antikörper[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Lichtempfindlichkeit[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]ZNS-Beteiligung[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]hämatologische Befunde[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Serositis[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Nierenbeteiligung[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Schleimhautbeteiligung[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Arthritis[/FONT]
    • [FONT=Arial, Helvetica, Geneva, SunSans-Regular, sans-serif]Der Nachweis von antinukleären Antikörpern gelingt meistens in mehr als 90% der SLE-Fälle (damit ein hilfreicher Suchtest).
      [/FONT]

     
  9. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    :eek: soll mir das jetzt sagen, dass bei ihr Lupus mit im Spiel sein kann? Die Ärztin hat mir aber nichts weiter gesagt. Da krieg ich es doch langsam mit der Angst zu tun.
    Am Freitag müssen wir wieder zur Kontrolle. Gestern abend hatte meine Tochter wieder so starke Schmerzen im Knie. Am Nachmittag sind wir mal wieder zur Blutabnahme gewesen. Ich bin ja mal gespannt. ob die Werte da schon erhöht waren.
     
  10. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Nein, nicht erschrecken. Das sind allgemeine Infos. Nat. hat nicht jeder, der Lupus hat auch alle Symtome. Meine Tochter hat auch eine Kollagenose, die später sich als Mischkollagenose manifesitert hat. Erste Diagnose war aber Lupus. Man hat ihr gesagt, sie solle mit der Sonne vorsichtig umgehen. Hat sie auch getan, aber sie war ohnehin kein Sonnenfreak und die Sonne hat ihr nicht geschadet Dann ist ihre Kollagenose eher in Richtung Sklerodermie abgedriftet und sie selber hatte auch in der Zwischenzeit bemerkt, dass sie eher nicht auf Sonne reagiert. Kann man ja auch mal vorsichtig austesten und dann merkt man selber mit der Zeit, ob die Sonne Schübe auslöst od. nicht. Es dauert oft lang bis eine Kollagenose differenziert ist, also sagt eben jeder Arzt, dass man mit der Sonne bzw. UV-Strahlen vorsichtig sein soll, bis man eine endgültige Diagnose hat.
     
  11. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    ok, denn als meine Tochter gehört hat, dass sie die Sonne meiden soll und am besten noch langärmelig rumlaufen soll, hat sie nachdem wir beim Arzt raus waren, gestreikt. Sie würde trotzdem in die Sonne gehen und Tops und sowas anziehen, dass müsste man ja wohl erstmal austesten ob es daran liegt :D. Da musste ich dann erstmal lachen. Ich kann sie im Urlaub auch gar nicht aus der Sonne raushalten, geschweige denn, wenn es hier mal warm ist, vom Freibad fernhalten. Wir müssen dann jetzt einfach mal schauen, ob es nach dem Urlaub schlimmer wird. Sklerodermie hatten wir ja auch erst aber dann, meinte die Ärztin ja, wir schieben das nochmal zurück.
     
  12. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Meine Tochter bekam damals sogar Sonnencreme mit hohem Lichschutzfaktor vom Hautarzt verschrieben. Weiß nicht, ob das heute noch geht. Er hat sie ihr gradezu aufgedrängt. Sie trug dann auch wenn sie mal längere Zeit draußen war, lange dünne Ärmel, bzw. leichte Baumwollblusen mit langen Ärmeln und diverse Kopfbedeckungen. Baseballkappen, Kopftücher, divere "Franzosenmützen" (weiß jetz nicht wie man die nennt) usw. im Urlaub auch mal einen Strohhut, Sonnenhut usw. Sah zwar manchmal cool aus, aber einige ihr Freunde haben sich auch gelegentlich lustig gemacht. Andre fandens gut und haben es teilweise nachgemacht. Im Winter zieht man ja ohnehin eine Mütze auf. Irgendwann hat sich das so nach und nach erledigt. Sie hat eben bemerkt, dass sie scheinbar nicht sonnenempfindlich ist.
     
  13. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Guten Morgen,

    Caps trägt meine Tochter auch so, da sie bei Ihren Auftritten draußen oft länger in der Sonne stehen, von daher ist das für sie schon ziemlich normal. Gestern hatte sie wieder Schmerzen im Fuss, speziell im großen Zeh und Schmerzen im linken Knie. Heute morgen meinte sie ihr Bein wäre ab dem Knie abwärts etwas geschwollen. Ich fand die Knöchel vor allem links auch etwas dicker. Morgen müssen wir ja wieder zur Rheumatologin, mal gucken was sie dann sagt. Ich finde, sie ist im Moment ziemlich müde und gestern fand ich, sie hatte leichte Ringe unter den Augen. Sie meinte aber, sie wäre nicht müde. :(
     
  14. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Zoe,
    meine Tochter (14) hat auch häufig Schmerzen in den Knien und dann behandeln wir das gleich mit Quarkwickeln (hilft besonders gut, wenn die Gelenke auch überwärmt sind) und abends mit einer Stannumsalbe. Dann geht es am nächsten Morgen meist schon viel besser und sie braucht keine Schmerzmittel nehmen. Ist die Sonnenunverträglichkeit nur bei Weichteilrheuma? Ich habe davon nämlich noch sie etwas gehört. Meine Tochter ist so blass, dass wir immer froh sind, wenn sie im Sommer viel draußen ist und etwas Farbe bekommt. Ich kann sie auch nicht vom Freibad fernhalten, denn die Freunde sind auch alle dort und haben viel Spaß.
    Was bekommt deine Tochter denn, um den Allgemeinzustand zu verbessern, denn durch die Krankheit fehlen ihnen häufig Mineralstoffe, Spurenelemente usw. Meine Tochter hatte einen chron. Mangel an Eisen, Folsäure, B-Vitaminen usw. Seit wir das ausgleichen ist sie weniger krankheitsanfällig geworden.
    Gruß
    Marly
     
    #14 22. Juni 2010
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2010
  15. zoeschatz

    zoeschatz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Guten Morgen Marly,

    meine Tochter ist vom Naturton schon nicht weiß, da bricht das südamerikanische bei ihr durch. Sie liebt die Sonne und die Wärme. Ob das nur bei Weichteilrheuma ist kann ich dir gar nicht sagen. Die Ärztin sagte nur, dass sie die kollagenose sich durch die Sonne verschlechtert. Wir werden sehen, ob das so ist. Da wir ja über 3 Wochen in Spanien sein werden, wird es sich ja dann zeigen. Ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass sie im Urlaub mal Schmerzen hatte.
    Die Blutwerte von letzter Woche waren in Ordnung. Sie ist also ansonsten total fit.
    lg