1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Könnte es ein Lupus sein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kirsche, 7. September 2004.

  1. kirsche

    kirsche Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Könnte es ein Lupus sein?



    Ich bin 28 Jahre alt und leide seit über 1 1/2 Jahren an extremer Leistungsminderung, Erschöpfung und rascher Ermüdbarkeit, so dass ich seither arbeitsunfähig bin.

    Begonnen hat alles mit atemabhängigen Schulter- und Brustkorbschmerzen, die für ca 1 Woche bestanden und dann ohne Therapie verschwanden (Ich dachte es sei eine Verspannung o.ä.). Als es dann einmal nicht besser wurde, bin ich dann doch zum Arzt gegangen, wo ein Röntgenbild und CT der Lunge gemacht wurde. Es wurde eine endzündliche Veränderung festgestellt, die auch zu einer Entzündung des Rippenfells (Pleuritis) geführt hatte. Durch Antibiotika wurde es nicht besser und außerdem fühlte ich mich zunehmend krank und schlapp und hatte immer leichtes Fieber (ca 38,0). Bei den durchgeführten Blutuntersuchungen wurde dann eine Verminderung der Bluttplättchen (Thrombozyten) festgestellt, die nach Knochenmarkpunktion und weiteren Untersuchungen als Autoimmun-Thrombozytopenie (ITP) diagnostiziert wurde. Bei immer weiter fallenden Thrombozytenwerten bekam ich dann vor ca 1 Jahr eine Immunglobulin-Therapie, die zwar zu einem Anstieg der Thrombozyten führte, aber meine Allgemeinsymptome besserten sich nicht deutlich. Die Lungenveränderung bildete sich auch ohne weitere Therapie immer weiter zurück und ich habe seit über 1 Jahr auch keine atemabhängigen Schmerzen mehr gehabt. Die Thrombozyten halten sich seit 3 Monaten auch in einem ganz guten Bereich (100-150). Das leichte Fieber hat sich auch schon etwas gebessert (nicht mehr immer, sondern nur noch sporadisch bzw. wenn ich am Tag zuvor zu viel gemacht habe)

    Am meisten beeinträchtigt mich daher zur Zeit diein jeder Hinsicht zehrende Allgemeinsymptomatik (Gewichtsverlust z.Z. 58 kg bei 1,83m), die nur ganz langsam, wenn überhaupt, besser zu werden scheint.

    Außer der Pleuritis und den niedrigen Thrombozyten sind ANA Werte von 1:80 (fein gesprenkelt) gemessen worden, woraufhin mein Hämatologe meinte, das sei "nichts". Des weiteren habe ich vor 2 Jahren im Sommer auf Sonnenbestrahlung regelmäßig mit einem seltsamen Hautausschlag an den Unterarmen reagiert, so dass ich keine kurzärmligen T-Shirts mehr tragen konnte. Seither habe ich dieses Phänomen aber nicht wieder beobachtet (vielleicht ist das auch etwas ganz anderes als eine Photosensibilität gewesen?!)

    Könnte es sich bei meinen Beschwerden um einen systemischen Lupus handeln (trotz der niedrigen ANAs) oder bin ich einfach nur ein bißchen hypochondrisch veranlagt? Über Antworten und Einschätzungen von "alten Lupushasen" würde ich mich sehr freuen.
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Melde Dich bitte mal!

    Hallo kirsche,

    bitte melde dich mal,
    möchte Wissen was aus deiner ganzen Sache geworden ist?
    Milz OP, SLE, oder ITP?
    Vom 07.09.2004, 13:27 war deine Frage.

    Jane hat SLE + IPT 27 Jahre davon 22 Jahre SLE m. Nierenschaden WHO 3a.

    LG Gisi

    www.lupus-rheuma.de Forum