1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Könnte das Rheuma sein!? Fühle mich von den Ärzten allein gelassen:o(

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gemini23, 12. November 2007.

  1. gemini23

    gemini23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten morgen!


    Ich bin neu hier, bin eben über goggle auf diese Seite gestoßen und hoffe hier etwas mehr zu erfahren, als das was mir mein Arzt immer sagt!


    Ich habe schon seit dem jungen Kindesalter starke Probleme mit meinen Knochen, ich war schon bei zig verschiedenen Ärzten seit dem ich älter bin, denn meine Eltern haben mir nie geglaubt und somit nie etwas unternommen. Leider fühle ich mich auch von den Ärzten total fehlverstanden, allein gelassen und unbehandelt.
    Wie schon erwähnt habe ich schon sehr lange Probleme, heute bin ich 24 Jahre alt und kann mich an mein Problem erinnern da war ich höchstens 5! Immer wieder, nicht durchgehend übers Jahr, aber immer öfter seit neustem, habe ich starke schmerzen in den Schulter;-Knie und Hüftgelenken. Es fängt meist mit den Knie an, beidseitig, den Schmerz kann ich nicht beschreiben, es ist ein sehr unangenehmer schmerz, dazu kommt, dass ich schwierigkeiten habe, wenn ich einen solchen "Schub" habe, in die Hocke zu gehen. Ja sogar wenn ich auf Toilette sitze komme ich nur noch schwer hoch, es fühlt sich an als wenn ich einfach "einraste" und nur unter starken Schmerzen wieder aufstehen kann. Mir fallen somit Kleinigkeiten schwer, sobald ich meine Knie bewegen muss, auch wenn ich Nachts schlafe, werde ich oft wach vor schmerzen, weil ich im Schlaf meine Beine angewinkelt habe.
    Dann geht es meist mit den Schultern weiter, ich kann dann ebenfalls nur unter starken Schmerzen meine Arme heben, bewegen und etwas tragen. Manchmal habe ich solche schmerzen in den Schultern das ich nur noch heulen kann, es zieht dann von den Schultergelenken bis runter ins Handgelenk, der ganze Arm ist ein einziger Schmerz:( Auch hier ist an Schlaf nicht viel zu denken, weil ich nie die richtige Position finde für meine Arme um keine schmerzen zu haben.
    Seit diesem "Schub", den ich jetzt ca 8 Wochen am Stück schon habe, tut mir seit 3 Tagen auch das Hüftgelenkt schrecklich weh. Dieser Schmerz zieht sich dann auch über das ganze Bein, ich weiss nicht mehr wie ich mich am besten bewegen soll bzw wie ich mich am besten in der Nacht legen soll damit das endlich aufhört. Morgens komm ich kaum aus dem Bett, unser Bett ist ziemlich niedrig, es fällt mir schwer aufzustehen. Wenn mein kleiner Sohn (2Jahre alt) einen Ball oder ähnliches mal unter den Schrank rollt und ich muss ihn darunter raus holen, komm ich nur mit viel Mühe, sehr umständlich und mit viel Schmerzen wieder hoch. Mein Mann beschwert sich schon, ich sei doch erst 24 Jahre alt, da hat man noch kein Rheuma, er käme sich vor, als hätte er ne Uralte Frau geheiratet usw.
    Aber egal zu welchem Arzt ich gehe, einmal wurde ich geröngt in einer Schmerzfreien Zeit, da konnte der Arzt nicht wirklich was finden, ist mittlerweile aber auch schon wieder 7 Jahre her. Die anderen Ärzte tun entweder gar nix, sagen nur ich solle mich etwas entlasten oder fragen mich ob ich eventuell mit der Erziehung meines Sohnes überfordert wäre, ignorieren das ich das schon so lange habe und einmal wurde eine Stromtherapie gemacht, ist auch schon 6 Jahre her, ob sie geholfen hat, weiss ich nicht genau, denn diese Schübe hören irgendwann von alleine wieder auf.
    Bei meinem jetzigen Hausarzt wurde ich auch nur belächelt, ebenfalls mit der Aussage, dass ich doch noch zu jung wäre.


    Ich weiss mir nicht mehr zu helfen, ich weiss, dass ich diese Schmerzen habe, dass sie schrecklich sind und das ich nicht weiss, wie ich das noch mein ganzes Leben ohne Hilfe durchstehen soll, so unverstanden ja schon wirklich ausgelacht und als Simolant dargestellt!
    Deshalb wende ich mich nun heute an euch, in der Hoffnung, da ihr Erfahrung habt mit Rheuma, ihr könnt mir helfen. Könnten meine Symptome für Rheuma sprechen? Was kann ich nun tun, wie gehe ich weiter vor? Gibt es eine Möglichkeit diese Krankheit festzustellen, zu welchem Arzt geh ich am besten? Ach so, was ich noch dazu erwähnen muss, im moment kommen nicht viele Diagnostikformen in Frage, da ich im 6 Monat schwanger bin.
    Ich wäre euch sehr Dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

    Liebe Grüße
    Steffi
     
  2. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    also am besten gehst du zu einem internistischen Rheumatologen. Es ist nicht einfach, dort einen Termin zu bekommen. Wartezeiten von einem halben Jahr sind oft normal. Es kann helfen, wenn der Hasuarzt persönlich beim Rheumatologen anruft und versucht, einen schnelleren Termin für dich zu bekommen. Aber das scheint bei dir ja nicht zu klappen, wenn dein Hausarzt sich da so gegen sperrt.
    Wenn du schwanger bist, dann kommen nicht nur einige Diagnoseverfahren nicht in Frage, sondern auch viele Therapiemöglichkeiten. Ein paar Dinge gibt es aber, die man während der Schwangerschaft nehmen kann. Aber bis du mal einen Termin bzw. am Ende eine Diagnose hast, kann ja leider sowieso noch einiges an Zeit vergehen. Das ist zwar blöd, aber wahrscheinlich kommt es für dich auch nicht mehr wirklich drauf an, so lange wie du jetzt schon mit der ganzen Geschichte rumläufst?

    Ich drück dir die Daumen, dass bald die Ursache gefunden wird und es dir besser geht!

    Lg KatzeS
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Beschwerden

    Hi, also die Frage der Alterseingrenzung betreffs Rheuma hatte ich in den Kreisen der Mediziner für geklärt gehalten - ein Irrtum wie ich leider feststellen muß.
    Grundsätzlich muß ich hier auch sagen "zu einem Rheumatologen" oder in eine Rheumaambulanz eines Krankenhauses überweisen lassen, bzw als Schmerzpatient hingehen (ohne Anmeldung).
    Dazu folgendes überlegen und ev. auch notieren:
    _Schmerzen seit wann und wo, Morgensteifigkeit, Besserung der Schmerzen bei Bewegung?, Beteiligung welcher Gelenke, sprechen Medikamente an?.
    Röntgen ist anfangs keine Anhaltspunkt für Rheumadiagnosen, ein MRT wäre bei akuten Beschwerden betreffs der Entzündung aussagekräftiger.

    Raten würde ich wenn keine Arzttermin machbar ist sich an die Krankenkasse zu wenden und das Problem darzulegen.

    Als "Eigentherapie" würde ich vorerst empfehlen Tabletten gegen die Schmerzen zu Kaufen "Paracetamol", diese sind rezeptfrei und müßten eigentlich wirken. Die möglichen Nebenwirkungen sind gering und sie sind magenfreundlich.

    Ach ja während der Schwangerschaft könnten sich Deine Beschwerden verringert haben

    Gute Besserung "merre"