1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Könnt ihr mir helfen - was fehlt mir nur?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Penny28, 22. Juni 2010.

  1. Penny28

    Penny28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    hallo zusammen!
    erst mal großes lob an dieses tolle forum! ich habe schon viel herumgestöbert, habe dann aber doch beschlossen, einen beitrag zu posten, weil ich mir überhaupt nicht sicher bin, was mir fehlt. vielleicht bin ich auch völlig falsch hier... aber vielleicht könnt ihr mir trotzdem weiterhelfen? wenn ihr mir eröffnet, dass ich hier falsch bin, würd ich ja auch schon mal einiges mehr wissen :)

    und sorry, dass ich nur in kleinbuchstaben schreibe - ich tippe mit nur einer hand - der linken, der rechte arm ist zur zeit komplett außer gefecht....

    also dann fang ich mal an:
    seit 2 jahren habe ich das gefühl, dass mit meinem körper was nicht stimmt. ich habe das sicca-syndrom in den augen (extrem trockene und schmerzhafte augen) und habe schon diverse besuche in augenkliniken hinter mir. gleichteitig habe ich seit 2 jahren schubweise probleme mit den extremitäten. diese treten jedoch nicht beim sport auf - sport geht super und ich treibe auch viel sport und hab für eine frau glaub ich echt viele muskeln. die probleme treten bei leichten belastungen auf, wie z.b. beim sightseeing bei einer städtereise oder beim rumstehen in discos oder auf parties. sightseeing ist ja verbunden mit einem ständigen stehen und gehen und das verursacht bei mir extreme schmerzen in den füßen, die sich bei anhaltender belastung in die beine bis in den rücken hochziehen. die schmerzen vergehen am nächsten tag wieder - nur einmal nach 3 wochen megasightseeing in den usa haben die schmerzen dann noch mehrere wochen nachgewirkt. manchmal habe ich muskelkaterartige schmerzen in den armen beim autofahern, was dazu führt, dass ich abwechselnd nur mit dem rechten oder linken arm das lenkrad bediene. beim badminton hab ich dann wiederum 0 probleme mit dem arm, genauso wenig habe ich schmerzen in den füßen, wenn ich sport treibe (z.b. step aerobic, joggen, walken)
    momentan ist der supergau ausgebrochen, denn vor 5 wochen hat mein fuß nach dem joggen den geist aufgegeben. ich konnte 4 wochen lang nur humpeln, seit 1 woche gehts wieder einigermaßen, aber an sport ist immer noch nicht zu denken. die ärtze konnten mit meinem steifen, verkrampften, schmerzenden fuß nicht viel anfangen und haben mir eine überlastung diagnostiziert. aber naja, ich war ja nicht das erste mal joggen. dann gings am freitag mit dem arm weiter. ich habe im theater geklascht, danach hatte ich auf einmal muskelschmerzen im ganzen arm. die schmerzen sind mittlerweile so schlimm, dass ich nicht mehr zur arbeit kann, weil selbst das bedienen der maus nur noch unter schmerzen möglich ist. auch hier kam der arzt wieder mit seiner überlastungstheorie...
    aber das kann doch nicht sein, oder? überlastung vom klatschen? gut, ich muss zugeben, dass ich die wochen davor recht viel mit gewichtgeben zugange war, weil mein fuß ja ausgeschaltet war und ich trotzdem irgendeine art von sport treiben wollte. aber das gewichteheben ist jetzt auch schon wieder über 3 wochen her und die schmerzen wurde ja durch das klatschen eingeleitet...
    in den letzten 2 jahren habe ich auch schon folgende untersuchungen gemacht:
    - kernspin der wirbelsäule
    - großes blutbild beim allgemeinarzt
    - test auf schilddrüse beim allgemeinarzt
    - großes blutbild beim endokrinologen + test auf schilddrüse
    - großes blutbild in der augenklinik + test auf schilddrüsest und auf sjörgen-syndrom in der augenklinik

    alles war ergebnislos. das einzige, was etwas hilft sind massagen dehnen und krankengymnastiik

    komisch ist auch, dass meine schmerzen nur schubweise auftreten. es gibt komplett schmerzfreie discoabende und dann wieder zeiten, wo ich schon nach 1 h die sitzecke in der disco aufsuchen muss. das gleiche mit den armen. manchmal kann ich die schwersten klavierstücke spielen und dann gibts wieder zeiten, wo ich nicht mal das lenkrad im auto schmerzfrei bedienen kann... auch die augenerkranknung schwankt von unerträglich bis hin zu kaum mehr spürbar...

    kann es sein, dass ich eine rheuma-erkrankung habe? wenn ja, welche der vielen möglichen kann es denn sein? oder bin ich hier im forum falsch?

    es wäre total nett, wenn ihr mir helfen könntet. ich weiß grad echt nicht mehr weiter und die ärzte sind auch keine große hilfe...:-(

    vielen lieben dank schon mal!!!
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Penny,
    ein herzliches Willkommen.
    Bei deiner Aufzählung der Untersuchungen fehlt der internistische Rheumatologe. Wurden denn schon mal die Rheumawerte und die ANA-Werte kontrolliert. Wie sieht es mit den Entzündungswerten aus? Symtome eines Sjögren-Syndroms sind vorhanden. Da wurde auch schon mal drangedacht und getestet. Wurde auch eine Lippenbiopsie gemacht?
    Auf jeden Fall mußt du einen internistischen Rheumatologen hinzuziehen, der auch wenn er nicht gleich beim ersten Besuch was findet, doch noch eine Weile weiterbeobachtet.
     
  3. Penny28

    Penny28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    vielen lieben dank für deine schnelle antwort!!
    sjörgen scheidet glaube ich aus, da es erstens in der augenklinik überprüft wurde, und da ich ja außer der augentrockenheit keine sjörgen-symptome habe...(mund ist ok, auch habe ich keine gelenk, sondern "nur" muskelschmerzen)
    die augentrockenheit kann auch ein völlig unabhängiges symptom sein, da ich 15 jahre lang kontaktlinsen 16h am tag getragen habe und bei so einem over-use eine sicca-symptomatik nicht unwahrscheinlich ist.
    ich habe am donnerstag einen termin bei einem rheumatologen, der gleichzeitig auch orthopäde ist. ist der dann der falsche ansprechpartner? ich dachte, da ich ja auch orthopädische probleme habe, ist dieser arzt quasi die optimale mischung:)
    einen internistischem rheumatologen konnte ich außerdem in meiner stadt gar nichr finden:-( sind das dann evtl. besondere fachärzte mit megalangen wartezeiten?:-(
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Wenn du einen Termin beim Orthopäden hast, so solltest du den auch wahrnnehmen. Kann ja nicht schaden. Du hast recht, dass die internistischen Rheumatologen lange Wartezeiten haben, aber auf jedem Fall solltest du auch mal einen solchen aufsuchen. Hier gibt es auch eine Liste mit empfehlenswerten Rheumatolgen auf der linken Seite. Vllt. ist einer in deiner Nähe dabei.
     
  5. Mela1984

    Mela1984 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    kann mich Witty nur anschließen. Beim ersten Besuch wartet man recht lange auf einen Termin, aber das würde ich in Ruhe machen. Rheuma bedeutet nicht zwingend, dass nur die Gelenke betroffen sind, gibt ja auch Weichteilrheuma etc. Die Muskeln können da genauso betroffen sein.
    Bei mir ist es so, dass ich, trotz kaputter Knie, joggen gehe und ich hatte NOCH NIE einen Schub ausgelöst durch Sport. Probleme gabs immer zu den unüblichsten Gelegenheiten: drei Treppenstufen gegangen, vom Stuhl aufgestanden... mir ist das noch nie "vorsätzlich" passiert. Stöße, auf den Knien rumrutschen etc macht mir gar nichts. Manchmal geht das ganze schon abstruse Wege...
     
  6. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Ich habe den Rat hier befolgt und Fotos von den Gelenken gemacht und alles, was mir anders vorkam, als vor der Erkrankung aufgeschrieben. Ich habe 4 Monate auf den Termin beim Rheumatologen gewartet, aber in der Sprechstunde kamen die Fotos und Aufzeichnungen gut an! Über die Wartezeit hat mir übrigens auch ein Orthopäde geholfen, indem er mir einen Kortisonsstoß und dann ein Rheuma- und ein Schmerzmittel verschrieben hat.