1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kochen und ?genießen?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Snoopiefrau, 7. März 2013.

  1. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo,

    komme gerade vom Einkaufen. Nach all den letzten negativen Schlagzeilen weiß ich gar nicht so recht, was ich kochen oder kaufen soll.
    Tortellini hab ich noch garnienicht selbst gemacht. Das Gefummel verdirbt mich echt den Appetit!!!! :cool:
    Pizza fürs Wochenende...und in der Salami..ist wirklich nur Gutes???:vb_confused:
    Am Eierregal hat mich ein grauhaariger Herr ganz komisch angeguckt, als ich die Stempel untersucht habe. Soll ich nun das Bio-Ei mit dem D oder dem NL nehmen?
    Kaufe ich mir doch ein "Fairmast" Huhn von Friki! Wie es so da lag. Fragen kann man es ja nicht, wie es ihm ergangen ist..."Vier Pfoten" gibt den Daumen hoch.. neugierig gegoogelt hab ich mal. Die Webcam zeigte heute nur leere Ställe. War es das letzte Huhn dieser Art? Aber da gibt es ja angeblich einen Anbieter mit "Tierschutzlabel" ...und suche danach. Nix im Kaufhausregal. Daheim komme ich nach der Befragung im Netz aber auch ins Grübeln! Das ist ja von Wiese und Hof!:eek:

    Morgen gibt es irgendwas mit Grünkern!

    Grüße
    Snoopiefrau
     
    #1 7. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2013
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    hab ich ja mal wieder...

    ...ein interessantes Thema gefunden.
    Neben dem bekannten Spruch "man kann Alles essen, Manches halt nur einmal !", denke ich, dass Essen halt auch Kultur ist.
    Noch ein Spruch dazu, "Während in China, Japan oder Korea Essen eine wahre Kunst ist, jede Zutat auch eine gesundheitliche Wirkung hat, die wohl bedacht sein will, stopft sich der Deutsche alles rein, was ihm vor den Einkaufswagen kommt...?"
    Wahr oder übertrieben ?
    Es wird auch immer darauf hingewiesen, dass gesund zu Esssen auch etwas mit den gerade zu einer bestimmten Zeit zu habenden Erzeugnissen zusammenhängt.
    In der menschlichen Entwicklung war es den grössten Teil der Zeit halt so, dass nur das zur Verfügung stand, was regional gewachsen war. Dann wurde der Kreis immer weiter und heute könnte man alles "einfliegen lassen" was gut und teuer ist.
    Vielleicht auch mal wieder öfters auf Brandenburger Erzeugnisse zurückgreifen sagt der Berliner...
    Und nicht zu vergessen den eigenen Garten zu nutzen.
    Aber da gehts schon los, das Unkraut muss weg, Dünger her u.s.w., einen Apfel, wo kein Wurm reingeht sollte man als Mensch auch liegen lassen.

    Und was essen wir denn heute abend ? Stulle mit Brot und Quark von gesunden Kühen oder sowas.
    Doch vielleicht hilft ja das Verdauungsschnäpschen?
    Allso denn mal proscht und guten Apetit...Sonntag gabs Rinderbraten mit Rotkraut (aus Brandenburg) undkeine argentinischen Rinderviecher....
    Guten Apetit "merre"
     
  3. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Merre, wie recht Du mal wieder hast!

    Bei Mutter und Oma wurde noch im eigenen Garten/Beet gesät und geerntet. Allerdings hatten Kohlweißlinge und Würmer auch ihre Freude daran und Oma so ihre Wut!:p
    Heute erweckt man sogar die Flachdächer in grüne Oasen (übrigens bald in Berlin/Kiez). "Urbangardens" finde ich toll und unser Nachbar (kein Rheumatiker:D) hat sich ein Stück Ackerscholle angemietet. Da weiß man, was man (getan) hat.
    Liebe Grüße nach Berlin

    Snoopiefrau
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.323
    Zustimmungen:
    670
    Ort:
    Niedersachsen
    Das Problem ist ja, dass heutzutage kaum noch Einer kochen kann.
    Meine Tochter hat 2 Jahre Hauswirtschaftsschule gemacht und selbst da wurde das meiste mit Fertigprodukten zubereitet.
    Ich kann kochen! Dank Hauswirtschaftsunterricht in der Realschule.
    Gibts sowas heute noch?
    Das fände ich bedeutend wichtiger als z.B. Religion in der 8. oder 9. Klasse...
     
  5. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo Maggy,
    ja, es gibt sie noch, die die kochen können. Tendenziell (glaube ich) werden sie aber älter, wenn sie "richtig" damit anfangen. Unsere Tochter ist u.a. Lehrerin für Hauswirtschaft. Es kommt immer darauf an, wo und wie die Lehrkraft arbeitet. Diese ist (normalerweise) eigenverantwortlich dafür zuständig und es liegt in ihrem Ermessen, wie "gesund" sie kocht. Allerdings schnürt die Schule das Budget. Hieraus ergibt sich dann so mache Schwierigkeit. Ich erfahre hierbei oft, wie müßig es ist, den richtigen Lehrplan zu erstellen.
    Dann gibt es auch zusätzlich fehlende Kenntnis bei den Schülern. So kommt vor, dass mancher 7.Klässler nicht weiß, was ein Tee, bzw. Esslöffel ist und 2 Schulstunden nicht ausreichen um mit manchen megalangsamen/unkonzentrierten Kids einfaches Apfelmuß und einen Pfannkuchen herzustellen!
    Schöne Grüße
    Snoopiefrau
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Ich habe auf meiner Miniterrasse viele Kräuter und im letzten Jahr hatte ich Paprika gezogen und das Jahr davor Tomaten. In der Nähe gibts Parzellen, aber da ist nichts frei, sonst würde ich gerne wieder Gemüse und Obst anbauen, wie früher bei den Eltern und Großeltern.

    Der Metzger bei uns kauft Fleisch vom bauern in der Eifel, das kann ich mir nur bedingt leisten, weil zu teuer. Der einzige Bauer bei uns ums Eck bietet einen Hofverkauf mit Kartoffeln, Eiern und Gemüse. Im Vergleich aber auch teurer als im Supermarkt.

    Sollte im Fleisch sich eine Bakterie oder Vire verstecken: die brate ich und würze so stark dass die vertrieben sind. Muss nur aufpassen dass es noch genießbar bleibt. das wird in den Tropen z.B. und in Asien auch so gemacht, daher ist das Essen dort wirklich heftig gewürzt, weil es alles Schädliche vertreibt.

    Letztendlich können wir uns ja noch aussuchen: Salmonellen, Schweinepest, Vogelgrippe, Rinderwahn- wie hätten wir es denn gerne, geschnitten oder am Stück?

    Die gleichen Probleme hatten wir schon in den 70ern 80ern 90ern .... bisher hab ich alles gegessen und überlebt. Mal gucken obs so bleibt.

    LG Kuki *die jetzt Hunger bekommen hat
     
  7. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Kuki, ich nehm heute den Rinderwahn in Bio, und bitte mit Sauerkraut:D.
    Bei mir gibt es Szegediner Gulasch, weil sich das der Herr des Hauses gewünscht hat. Allerdings habe ich es sooo lange nicht mehr gemacht, dass ich mal kurz bei CK nachschauen musste:vb_redface:
    Auf unserer Terrasse wachsen im Sommer Tomaten (verscheuchen die Schnaken) und ein Kräuterbeet habe ich auch. Unser Garten selbst gibt aber nix her. Die Erde ist so mies, dass wir erst mal alles roden und tauschen müssten -keine Arbeit für Kreuzlahme:o. So dürfen robuste Blumen wachsen!
    Liebe Grüße, ich geh mal wieder an den Herd;)
    Snoopiefrau