1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knochenmarksbiopsie ich habe Angst!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lucia2801, 26. Februar 2007.

  1. Lucia2801

    Lucia2801 Lucia2801

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oer-Erkenschwick
    Hallöchen!
    War heute bei meinem Rheumatologen,und der gab mir eine Überweisung für ein Klinikum in Essen(Luther Krankenhaus) zur Knochenmarksbiopsie.Es geht um meine Osteoporose,die nicht eindeutig festgestellt werden kann.Die Knochendichte wurde per DXA Verfahren und per QCT gemessen.Die Werte sind jeweils unterschiedlich.Da ich schon Wirbelkörper gebrochen habe,und auch noch eine Leukopenie,will der Rheumatologe auf Nummer sicher gehen.Nun habe ich aber große Angst vor dieser Untersuchung.Oder steckt da nicht vielleicht noch ein ganz anderer Gedanke hinter dieser Sache?Macht man solche Untersuchungen nicht bei Krebspatienten?Mein Opa ist an Leukämie gestorben,meine Mutter hat Brustkrebs.Jetzt frage ich mich natürlich,ob der Arzt bei mir auch etwas Schlimmes befürchtet.Hat von Euch schon mal jemand diese Untersuchung mitgemacht?Sie wird doch ohne Narkose duchgeführt,oder?Es gibt nur eine Spritze wie ich gehört habe.Bei mir wollen sie durch den Hüftknochen gehen.


    Hört sich irgendwie schrecklich an.Würde mich freuen von Euren erfahrungen zu hören,denn ich traue mich nicht zu dieser Untersuchung.


    LG Petra
     
  2. parvathi

    parvathi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2004
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Knochenpunktion

    Hallo Petra,

    bei mir wurde damals ein Wirbelkörper punktiert um herauszufinden, ob es sich bei der entzündlichen Aktivität in meiner Wirbelsäule evtl. um eine bakterielle oder virale Infektion handelt. Sicherlich wird sowas auch bei Verdacht auf Knochenkrebs gemacht, aber es gibt auch viele andere Möglichkeiten, warum man das macht.

    Bei mir wurde es zweimal ohne Narkose und nur mit lokaler Betäubung gemacht, das dritte Mal dann unter Vollnarkose, da es zu schmerzhaft war. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass die Hüfte evtl. etwas unempfindlicher ist, als die Wirbelsäule. Und wenn es bei Dir nicht entzündet ist, sondern um Osteoporose geht, wird es vermutlich auch nicht so schmerzhaft sein. Aber Schmerz ist immer so eine subjektive Sache - ich denke da gibt es kein Patentrezept.

    Viele Grüße
    parvathi
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    ein bissel Angst darf sein

    Hallo,

    ich sollte so eine Untersuchung machen an Anfang meiner Geschichte.
    Sie ist nicht gemacht worden.
    Ich war 13 , hatte noch keine Diagnose und hatte schon soviel Verstand zu merken, dass ich in Hamm in einer onkologischen Klinik war und das es um den Ausschluss von Leukämie bei mir ging. Somit hatte ich genug Schiss um die Docs nicht mehr an mich ran zu lassen. :D Es hat sich im Endeffekt ja auch nicht bestätigt.
    Der Gedanke kommt einem , das versteh ich. Aber es ist auch eine Untersuchung die gemacht wird wenn es nicht mit Krebs zusammenhängt. Frage den Doc , wenn es dir keine Ruhe läßt, denn alle Antworten die du dir selber gibst können dir keine Gewissheit geben. Du wirst nicht ergründen können was jemand anderes denkt. Wir Frauen gehören nunmal wirklich zu den Grüblern :o . Also häng dich morgen früh ans Telefon und frag die Frage aller Fragen.

    Wenn's losgeht hole tief und konzentriet Luft, dann kannst du nicht verspannen und es tut nicht weh. Klappt fast immer.

    Grüße
    Kira
     
  4. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Petra,

    ich bekam 2005 eine Knochenmarksbiopsie und gleichzeitig eine Knochbiopsie. Durchgeführt an der linken Hüfte. Ausgeschlossen werden sollte eine Krebserkrankung.

    Die Haut wird betäubt, da spürt man also nichts. Was man spürt ist der Einstich der Nadel in den Knochen, das war aber eher unangenehm als schmerzhaft, da dies mit ziemlich Druck durchgeführt wird.

    Danach mußte ich dann noch eine Weile mit einem Sandsäckchen auf der Einstichstelle liegen bleiben.

    Im nachhinein schmerzte dann wochenlang die Stelle am Knochen, das war wesentlich unangenehmer als die ganze Untersuchung.

    Krebs wurde dann nicht festgestellt.

    Viel Glück bei Deiner Untersuchung.

    Gruß Claudia
     
  5. Das Entchen

    Das Entchen Das Leben ist schöööön...

    Registriert seit:
    25. Oktober 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleiz
    Keine Panik!!!!

    Hallöchen Petra!!!!

    Mach dir keine Sorgen. Bei mir haben sie 2x ne Knochenmarkbiobsie gemacht. Beide male an der Hüfte. Da bekommt man nur ne örtliche Betäubung und dann kommt ne große Spritze und dann merkt man es ein wenig kratzen. Nur hinschauen solltest du nicht.;) Das wäre garnicht gut. Beim ersten Mal war ich, glaub ich, zwischen 12 und 13. Da hat das sogar nur ein Azubi-Arzt gemacht. Aber ich hatte mein treues Kuscheltier mit. Das hat mich gerettet.

    Also: mach dich nicht kirre, lass es einfach auf dich zu kommen. Und mein RheumaDoc hat das beim zweiten mal auch nur der vollstänigheitshalber gemacht. Du kannst dir ja ne LMA-Tablette geben lassen. (Ich sag dir, die machen wirklich spaß!!!:D)

    Viel Glück bei der Untersuchung!

    Das Entchen


    W
     
  6. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo !

    Laß Dir unbedingt eine Dormicumspritze vorher geben !
    Alle, die ich bis jetzt gehört habe und auch schlechte Erfahrungen bei der Biopsie mit örtlicher Betäubung hatten, waren begeistert, wie wenig sie von der Biopsie mitbekommen haben, mit der Dormicumspritze vorher !
    Wir müssen so viel mitmachen und so viel Schmerzen erdulden, da muß es ja nicht sein, wenn es auch anders geht ! Ich fand übrigens, daß die KM-Biopsie mit Aspiration mit der schlimmste Schmerz ist - also, habe den Mut und frag nach der Beruhigungsspritze Spritze - die wird bei immer mehr Ärzten routinemäßig gegeben, auch für Magen-Darmspiegelungen.

    Alles Gute und ich drücke Dir die Daumen daß Du nicht viel mitbekommst und das Ergebnis gut ausfällt !
    Grüße,
    Snowwhite
     
  7. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, luccia!

    bei mir wurde eine sogenannte "beckenstanze" - ich denke, das ist dasselbe wie eine knochenmarksbiopsie - zur diagnosestellung im sommer 2002 gemacht. ich bekam eine örtliche betäubung und habe keine schmerzen gespürt. aber angst hatte ich vorher natürlich auch! hinterher habe ich mich ausgeruht (ich lag sowieso stationär im kh), hatte aber keine probleme.
    nach etlichen weiteren untersuchungen stand dann meine diagnose "churg-strauss-syndrom".
    alles gute wünscht dir
    ruth
     
  8. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, lucia!

    bei mir wurde eine sogenannte "beckenstanze" - ich denke, das ist dasselbe wie eine knochenmarksbiopsie - zur diagnosestellung im sommer 2002 gemacht. ich bekam eine örtliche betäubung und habe keine schmerzen gespürt. aber angst hatte ich vorher natürlich auch! hinterher habe ich mich ausgeruht (ich lag sowieso stationär im kh), hatte aber keine probleme.
    nach etlichen weiteren untersuchungen stand dann meine diagnose "churg-strauss-syndrom".
    alles gute wünscht dir
    ruth
     
  9. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ruth !

    Schön, daß die Beckenstanze gut bei Dir verlaufen ist.:)
    Aber falls zusätzlich Knochenmark aspiriert werden muß - und das tut eben sehr weh und kann nicht betäubt werden (es kann nur die Knochenhaut außen betäubtwerden) ist eine vorherige Dormicumspritze eben sehr hilfreich, weil man dann den Schmerz nicht so mitbekommt.
    Für manche Untersuchungen ist es eben notwendig nicht nur ein Teil des Knochens , sondern auch des Knochenmarks zu untersuchen und das geht nur mit aspirieren...

    Grüße,
    Snowwhite
     
  10. Michel

    Michel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hohenlohekeis
    Diese Angst kenn ich auch

    Hallöle,
    die Angst die Du hast, hatte ich jetztes Jahr auch.
    Ich konnte sogar die Nacht davor nicht schlafen. Bei mir wurde es gemacht wegen den niedrigen Thrombowerten.
    Ich war in Würzburg in der Polieklinik und ich muß sagen die haben es Super gemacht. Kurz und gut, ich habe auch nur eine örtliche Betäubung bekommen, wurde aber ca. 6-7 Mal gespritzt, bis ich wirklich nichtsmehr gespürt habe. Der Arzt hat dies auch überprüft. Die Stanzung habe ich nicht gemerkt. Es stimmt aber das mann ca 5 Sekunden Schmerzen hat wenn das Knochenmark entnommen wird, mein Arzt hat mir eine Atemtechnik gesagt, das ich selbst die kaum gespürt habe. Hat keine Schmerzen hinterher. Ich würde Würzburg daher jedem empfehlen, der dort in der Nähe wohnt.

    Liebe Grüße
    Michel
     
  11. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo,
    auch bei mir wurde des öfteren schon eine Knochenmarksbiopsie gemacht. Es wurde lokal betäubt, die Schmerzen waren erträglich, ein guter Tipp meines Arztes: Sobald das Mark entnommen wird tief Luft holen und von 10 rückwärts zählen, dann ist alles vorbei und so war es auch.
    Alles Gute.