1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knochendichtemessung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Baerchen02, 20. September 2004.

  1. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    Hallo,

    wer war schon mal zur Knochendichtemessung ( CT oder auch Röntgen), wie lange dauert die Untersuchung und was wurde beim negativen Befund verordnet?

    Soll demnächst diese Untersuchung machen lassen und habe sowie pos u. neg. Sachen gehört. Wie z.B., dass beim CT Verfahren die Strahlenbelastung zwar höher sei als beim Röntgen, aber umso genauer, KK übernehmen die Kosten nicht, usw..

    Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen.


    Winke

    Baerchen02
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    wieso CT?
    knochendichtemessung ist nen eigener apparat. strahlenbelastung? gegen null.
    bei meiner letzten untersuchung stand ne ärztin nebenan - hochschwanger. das sagt doch wohl alles.
    wenn negatives d.h. wohl gutes ergebnis: freue dich drüber.
    gruss
    bise
     
  3. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.195
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Wegen dem Cortison gehe ich auch 1mal im Jahr zur Knochendichtemessung.Mein Rheuma-Doc besteht darauf,daß es eine DXA-Messung sein muß(weiß auch nicht genau,was das heißt) und möglichst immer beim selben Arzt bzw. mit demselben Gerät,damit man die Ergebnisse besser vergleichen kann.Es ist nicht unangenehm oder so,das einzige ist,daß man eine Weile unbekleidet daliegt(und ich friere so schrecklich schnell...).Viele liebe Grüße,Ruth
     
  4. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    #4 20. September 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. September 2004
  5. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bärchen,

    bei mir wurde durch ein CT die diagnose Osteoporose gesichert, allerdings kostete diese untersuchung 102,-- euro und es wurde nur die LWS gemessen.

    jetzt lasse ich die werte immer durch das DX verfahren kontrollieren, denn dort wird auch der oberschenkelhalsknochen gemacht, und natürlich die LWS, diese untersuchungsmethode soll zur zeit die beste auf dem markt sein und wie bise schon schreibt hat sie keine nennenswerten belastungen und was ich für mich persönlich auch noch sehr angenehm finde ist das mich diese untersuchung nur
    46,-- euro kostet. laut meiner krankenkasse bekommt man diese untersuchung erst dann von der kasse bezahlt sobald ein frischer wirbelkörperbruch durch die osteoporose verursacht vorliegt :confused: :eek: leider!

    und sollte der befund negativ sein, heißt das für dich keine osteo.
    aber trotzdem solltest du dich natürlich calzium reich ernähren und auch genügend vitamin D zu dir nehmen, um den cortison "nebenwirkungen" rechtzeitig entgegen zu wirken.

    also, toi toi toi und ein negatives ergebniss wünscht dir
    elke
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Bärchen,

    meine letzte Knochendichtemessung (Densitometrie) liegt gerade 1 Monat zurück. Gemessen wurde im LWS-Bereich und am linken Schenkelhals. Wichtig ist, dass neben dem Z-Score auch der T-Score bestimmt wird.

    Die Strahlenbelastung ist bei dieser Untersuchung lächerlich gering.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    Hallo,

    danke für Eure Antworten.
    Ich werde die Untersuchung nächsten Monat durchführen, obwohl ich auch eine Frostbeule hoch zehn bin. Aber da muss man durch und ewig dauert die Untersuchung ja auch nicht.


    Winke

    Baerchen02
     
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    Frostbeule???
    Also ich habe, weil ich auch ständig am frieren bin, ne schöne dicke Wolldecke drübergelegt bekommen, das stört die Messung nicht und war mollig warm.


    Gruss
     
  9. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    mmmhhh,

    wenn man doch eine Wolldecke für die Zeit bekommt, kann man doch gleich seine Kleidung anbehalten. Oder habe ich jetzt ein Denkfehler ?????
    Aber egal, dauert ja nicht ewig die Untersuchung.

    Winke

    Baerchen02
     
  10. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    also meine klamotten hab ich auch weitgehend anbehalten, nur die Dinge mit Knöpfen, Reissverschlüssen etc habe ich ausgezogen.
    Insgesamt war es nicht anstrengend oder sonst irgendwie unangenehm. Die Damen in der Praxis kamen meinen Wünschen entgegen, also Rolle in die Kniekehlen und Decke über den Körper.
    Gruss
     
  11. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bärchen,

    ich war am freitag zur kontroll-messung. mein orthop. macht zum glück auch die beste (lt.statistik) methode DXP und dort brauchte ich wieder nur die Hose ausziehen, alles andere kann man anbehalten, der der das gerät einstellt muss nur mal schauen können wo der bauchnabel ist.

    pro messung 1 LWS und 2 Oberschenkelhals dauerte es knapp 5 min., da ich auch leicht friere (aber trotzdem sehr stark schwitze) war ich froh das es in dem raum schön mukkelig warm war, aber sie hatte dort auch eine fleecdecke liegen.

    also, mach dich nicht verrückt, es geht so schnell, und dann weißt du wo du dran bist

    toi toi toi und alles gute
    gruß
    elke
     
  12. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo bärchen,

    die knochendichtemessung ist wohl fast die easyste ;) untersuchung,die man hinter sich bringen kann. keine schmerzen, kein stress, keine risiken & nebenwirkungen ... also locker bleiben.
    bei uns ist es so, das die krankenkasse die kosten dafür auch im rahmen eines stationären aufenthaltes übernimmt.

    ich drück dir für einen negativen befund die daumen
     
  13. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Ja also "null Problemo", frieren? vielleicht nimmst wen mit inne Röhre, aber schon richtig, die Mädels vonne Medizin decken einen zur Not auch zu.
    Bei uns werden immer zwei Messungen von unterschiedlichen Personal gemacht, wenn die sich gleichen wird eine dritte gemacht und bis jetzt lagen alle Werte immer im Limit beisammen. Belastung sehr gering.
    Und denn kannst mit Deinem Doc den Befund auswerten. Man kann auch eine graphische Darstellung machen, da geht es von grün bis rot....rot ist wohl nicht so gut.
    Also kriegts schon hin......"merre"
     
  14. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hey, was für eine Röhre? Ich war zur Knochendichtemessung in meinem KH-Gewand, lag auf einer Liege, kriegte eine warme Decke verabreicht, und schon war alles vorüber.

    Wenn alles so easy wäre wie eine Knochendichtemessung ...

    Grüßle von
    Erst-Osteopenie-Monsti
     
  15. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    Hallo,

    bedanke mich für Eure Antworten.

    Wenn ich letzte Woche 2 Gutachteruntersuchungen hinter mich gebracht habe, werde ich dieses auch überstehen.

    Obwohl ich diese Engegefühl in einer Röhre auch nicht witzig finde.


    Winke

    Baerchen02
     
  16. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bärchen,

    wenn es das DXP verfahren ist kommst du in keine röhre, solltest du aber die knochendichte messung per CT gemacht bekommen ist es auch kein problem da das CT hinten und vorne groß offen ist, also auch kein engegefüll hoch kommt.

    beim DXP verfahren fährt ein großer Arm der so breit ist wie das bett über dich hinweg, es berührt dich nicht und engt dich nicht ein, du siehst alles um dich herum und kannst dich auch mit der person die die messung macht von angsicht zu angesicht unterhalten.

    die enge ist in der Kernspinnröhre da diese doch sehr lang ist und man nicht oben oder unten raus schauen kann (zumindest bei den meisten untersuchungen).

    ich hoffe das du bald den termin hast damit du die anspannung hinter dich bekommst und sehen kannst wie unnötig deine angst war, also alles gute und einen warmen raum bei der messung *toi toi toi*

    gruß
    elke

    ich leide auch unter platzangst und kann dir zu 100% die angst vor dem engegefühl nehmen, da es dort keine enge gibt!

    wirst sehen hinterher lachst du !!
     
  17. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    Hallo Elke,

    habe dieses Jahr eine Kernspintographie des Kopfes durchführen lassen müssen.

    In dieser Röhre zu liegen, war nicht das Problem. Ich bekam Panik, weil man seine Arme so eng wie möglich an seinen Körper pressen sollte und sich nicht bewegen konnte. Zu allem Übel kam noch die trockene Luft in den Raum dazu.
    Das hat mir den letzten Atem geraubt. Gottseidank hatte ich mein Asthmaspray mit und nach ein Schluck Wasser wurde der 2. Versuch erfolgreich gestartet.

    Wollte so einen Ablauf nicht nochmal durchmachen. Vielleicht haben die für solche Patienten einen Gummiknüppel parat.;)


    Winke

    Baerchen 02
     
  18. Baerchen02

    Baerchen02 Guest

    Hallo,

    mit einem Überweisungsschein in der Tasche, begebe ich mich jetzt auf die Suche, wo man die Untersuchung am Besten durchführen lassen kann.


    Winke

    Baerchen02
     
  19. Motivation

    Motivation Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,

    ich hatte gestern knochendichtemessung, ich habe keine osteoropose aber die meinten man sieht das aus dem knochen sehr viel kalzium entzogen worden ist wahrscheinlich durch kortison. ich bekam panik..ich dachte das ist jetzt vorbei.
    ich habe cp seit 15jahren und nehme jetzt 8mg cortison täglich. ich hatte vor jahren calcium genommen und jetzt schon gut 5jahre nicht mehr...gestern habe ich mir c1000+d geholt. und ich habe angst das ich irgendwann in den nächsten monaten oder in zwei jahren oder osteo bekommen werde. ich werde dieses jahr 30 jahre alt.
    meine frage, kann ich durch einnahme von c1000+d das wieder gut machen, oder wie kann ich das überhaupt wieder gut machen??? oder bin ich schon ausgeliefert???? bitte um Antwort....

    liebe grüße
    Moti:(