1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knieprobs

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von BB, 19. Mai 2003.

  1. BB

    BB Guest

    Hallo ihr lieben,
    vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben.
    Habe schon länger Probleme mit dem rechten Knie, das war immer mal wieder dick und manchmal konnte ich nur humpeln.Am Freitag dann stechende Schmerzen in der Kniekehle,konnte kaum laufen, aber nach ca 1/2 std. war es wieder weg, habe nicht weiter drauf geachtet.
    Nachts dann stechende Schmerzen in beiden Knien. Am Samstag keine Probs, bis nachts dasselbe. Sonntag hab ich nur gefaulenzt,denn ich war Samstags zum R-User Treffen in Karlsruhe,war schön,aber auch anstrengend.
    Heute nacht konnte ich vor Schmerzen kaum schlafen,Hüfte tat auch weh,liegen war fast unmöglich.Heute morgen hatte ich dann zwei dicke,schmerzende,heiße Knie,kann kaum laufen.Außerdem geschwollene Hände,rechte Körperseite schmerzt komplett,Rücken,Nieren,Arm,Schulter.
    War beim Orthopäden,der untersuchte,röntgte und machte Sono.
    Ergebnis:im linken Knie Baker-Zyste (weiß ich seit Januar von Rheuma-Klinik) und in beiden Knien Gelenksflüssigkeit,ergo. Salbenverbände,Schmerzmittel erhöhen und absolute Ruhe,Schonung ist angesagt.
    Aber was ich noch wissen wollte, ich war danach bei meiner Hausärztin,wg. Urin,da ich ja Lupus mit Nierenbeteiligung habe,wird regelmäßig kontrolliert.
    Im Urin befand sich Blut und Nitrit,also laut Ärztin eine Infektion entweder der Niere oder Harnblase . Na dankeschön.Dagegen hat sie mir nun Cotrim-forte verordnet,also Antibiotika,hochdosiert.
    Nehme z. Zt. 4 mg Prednisolon,1-0-1 Quensyl,1-0-1 50mg Sandimmun,Magenschutz Antra 20mg 1-0-0- und Diclac nach Bedarf,im Moment ist dieser etwas höher ....
    Werde nun morgen versuchen,einen Termin beim Rheuma-doc zu bekommen,aber vielleicht kann mir der´/die eine weiterhelfen?
    Laut Orthopäden muß ja nix operiert werden,also kein Ersatzteillager angelegt werden *g*.Aber seiner Meinung nach sollte,wenn die Abstände kürzer werden (O-Ton),ein MRT ? von den Kniegelenken gemacht werden, um zu sehen, wie sehr diese entzündet seien. Ich mag ja meinen Doc sehr,aber die Vorstellung,dieses Phänomen noch öfter zu haben,läßt mich doch glatt neee,das sag ich jetzt nicht....
    Ich kann erinnern,irgendwo gelesen zu haben,daß es einen Zusammenhang zwischen einer Yresinen-Infektion und geschwollenen Gelenken geben kann. Welche Möglichkeiten gibt es noch,diese Flüssigkeit wegzukriegen und wie lange dauert sowas?

    Nun wurds doch etwas länger als geplant,danke schonmal.

    Bärbel(BB)
     
  2. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Yersiniose

    Hallo Bärbel,

    eine Yersiniose kann die selben Symptome verursachen, wie ein cP (sog. infektassoziierte Polyarthritis), hat man bei mir zunächst wg. hygienische Defizite im Kosovo seinerzeit zuerst vermutet. Die Yersiniose ist aber Labortechnisch deutlich nachweisbar.

    MRT ist keine schwarze Magie, sondern eine Magnet-Resonaz-Tomographie, also "Kernspin", es tut nicht weh, man muß nur eine Weile ruhig liegen. Das ist sicherlich der beste und unbelastendste Einblick in die armen Knöchelchen.

    Ansonsten klingt Zyste, Gelenkerguß etc. recht bekannt ... leider (ich habe eine ganz ordinäre cP)!

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     

    Anhänge:

  3. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.212
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Schweden
    Yersinien abklären lassen!

    Liebe BB,

    lass' die Yersinien-Infektion mal abklären. Dagegen hilft Antibiotika (was Du ja schon nimmst)! MRT ist nur laut und tut nicht weh...
    Die Ärzte punktieren doch immer gern solche Ergüsse in den Knien und spritzen dann Corti ein! Danach sollte man dann mindestens 2 Tage nicht gehen....
    Das ist eigentlich der schnellste Weg, das wegzukriegen - wenn man nun von schnell sprechen kann....
    Bleib am Ball und lass' unbedingt die MRT machen. Was sagt Dein Rheumadoc?

    Liebe Grüsse und gute Besserung,
    Mimmi

    [​IMG]
     
  4. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo BB, ruf mich doch mal an. Hatte ja auch Baker-Zyste und kenne (kannte) Knieprobs ziemlich gut. Wünsche Dir gute Besserung!!!!!! PS: Hoffentlich hast Du keine Nebenwirkung vom Cyber-Sex erwischt...hihi. Bin gespannt, was Dein Rheuma-Doc sagt!! Biba, alles Liebe, Johanna
     
  5. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Yersiniose

    Liebe Bärbel,

    zum Thema Yersinien bzw. infektreaktive Arthritis findest Du hier in r-o einige Beiträge unter "Rheuma A-Z" und "Ausgewählte Fragen und Antworten...". Ich bin einem solchen Verdacht auch ´mal nachgegangen. Am Ende ging´s aus wie das Hornberger Schießen.

    Yersinien sind Bakterien, die sich im Darm ansiedeln. Hast Du in letzter Zeit Durchfall oder Bauweh gehabt? Man kann sie ca. 2 Wochen im Stuhl nachweisen. Danach geht es nur noch über eine Blutuntersuchung. Allerdings werden im Blut nicht die Yersinien selbst sondern nur noch Antikörper gefunden. Die Yersinien haben sich tief im Körper (Lymphknoten) versteckt. Es ist sehr umstritten, ob dann die Gabe von Antibiotika (Doxicyclin) noch ´was bringt. Denn man müßte ein Antibiotikum für mindestens 3 Monate nehmen, d.h. man zerstört auch alle erwünschten Keime, die man im Körper so hat. Nach der Antibiotika-Gabe muß man dann mindestens drei Monate warten, bis wieder ein aussagekräftiges Blutlabor gemacht werden kann. Solange dauert´s nämlich bis die nachgewiesen Antikörper aus dem Blut verschwunden sind (oder auch nicht). Man braucht also Geduld und Spucke!

    Bei gesunden Menschen sind Yersinien ohnehin kein Problem, weil der Körper von alleine mit Ihnen fertig wird. Gegen die infektreaktive Arthritis setzt man die Dir schon bekannte "normale" Rheumatherapie ein.

    Ich wünsche Dir und Deinen Knien eine ganz schnelle Besserung!

    Rollo
     
  6. BB

    BB Guest

    So,ich war beim Rheuma-Doc

    scheints,als hätt mich ein Schub erwischt,mhm.
    Habe heute morgen angerufen,es dringend gemacht und mein Doc hat mich noch zwischenreingeschoben.

    Ergebnis; Stoßtherapie Cortison mit 50 mg anfangen und sehen,wies weitergeht.
    Da ich ja im Januar Azathioprin abgesetzt habe und Sandimmun noch nicht so lange nehme,will mein Doc dem Cyclosporin noch etwas Zeit geben, wenns nicht wirkt, gibt es dann noch MTX(menno,das wollt ich aber nicht) Solange heißt es,Augen zu und durch....

    Die Frage nach dem MRT hätte ich wohl anders formulieren müssen,ich war letztes Jahr beim MRT vom Kopf und weiß daher,wie das ist. Ich überlegte nur in meinem Beitrag,ob es dies war,was mein Ortopäde meinte, trotzdem vielen Dank für die Erklärungen.
    Nun werde ich den Dingen,die da auf mich zukommen mal ins Auge blicken und sehen, daß ich "wieder auf die Beine komme"
    :D
    Ach so,Yresinen(schréibt man das so) oder was auch immer mir diese Knie und Gelenke beschert,meinte mein Doc wäre es eher nicht und wenn die Knie länger oder öfter streiken,kann man über eine RSO nachdenken oder Kniespiegelung.

    @Robert>was ist eine ordinäre cp? :)

    @Mimmi>danke Dir ,siehe oben wg.Doc und weiß noch nicht so genau,wies mir damit geht. Eigentlich gings mir die letzten Monate gut.Mein Doc meinte,es könnte sein,daß ich gerade eine Pause in der Aktivität der Grunderkrankung hatte,als Azathioprin abgesetzt hatte und die Aktivität wieder zunimmt,schaun wer mal.

    @Eli>na wer weiß,was ich mir noch alles eingefangen haben könnte :D :D ,melde mich bei Dir

    @Rollo>danke für die Info,habe da gestern auch gelesen,aber scheint sich bei mir zu was anderem zu entwickeln...

    Ja´ja,damits einem nicht zu wohl wird,kommt ja doch immer mal wieder so ein Schubs vorbei.

    Liebe Grüße Bärbel(BB)
     
  7. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    ordinäre cP ...

    Hallo Bärbel,

    mit ordinäre cP meine ich eine chronische Polyarthritis ohne Extras unf Features, die ich eigentlich auch garnicht haben möchte - manch eine(r) gönnt sich ja dahingehend die volle Dröhnung - im Moment habe ich auch kaum Nebenwirkungen von den Medis (ständig müde kann ich ohnehin gut sein ...) also von daher ganz ordinär ... cP!

    Liebe Grüße

    Robert
     
  8. BB

    BB Guest

    ordinäre Erkrankung

    tja,Robert,scheint so, als würden wir chronisch Kranken doch immer in der ersten Reihe sitzen und hallo rufen.
    Nichts desto trotz stehe ich doch in solchen Momenten meiner ordinären Kollagenose etwas trotzig gegenüber ,obwohl oder weil es mir in letzter Zeit so gut ging,macht mich der jetzige Zustand nicht grad glücklich.
    Aber es gibt auch was positives dabei...ich,die ich niemals R-Online süchtig bin,kann umsomehr am Pc sitzen,zwar mit Pausen,weil die Knie nicht so mitspielen und die Finger,aber man soll ja nix überstürzen,gell.:D

    Liebe Grüße Bärbel