1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kniegelenksspiegelung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nefer, 11. November 2003.

  1. Nefer

    Nefer Guest

    Hallo zusammen!
    Mein Knie bereitet mir seit einiger Zeit Probleme und nun hat mir der Orthopäde eine Spiegelung vorgeschlagen (Entfernung entzündeter Gelenkhaut ). Ich hatte das schon einmal am anderen Knie, allerdings vor 8 Jahren.
    Meine Fragen an Euch :Wer hat diesbezüglich neueste Erfahrung? Ist das sinnvoll ,soetwas als Rheumi ( hab seit 15 jahren cP,die zur Zeit ruht,Knie ist Sekundärarthrose) ambulant zu machen? Oder sollte man danach lieber in die Klinik zur Reha gehen ,und wenn ja wie lange?

    Vielen Grüße aus`m Süden!
    Nefer
     
  2. Bleffi

    Bleffi Guest

    Gelenkinnenhaut

    Hallo,

    bei mir hat man die Gelenkinnenhaut vor zwei Jahren aus dem rechten Ellenbogen entfernt ( Synovektomie ). Es hat bei mir persönlich überhaupt nix gebracht. Ich fand es bei mir unnütz.
    Mehr kann ich Dir leider nicht dazu sagen,

    mit freundlichen Grüßen

    Bleffi
     
  3. Audrey

    Audrey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo,

    bei mir wird das selbe gemacht an beiden Knien. Ich habe auch starke Arthrose in den Knien und
    vor künstlichen Knien, wollen die Docs versuchen die entzündliche Knocheninnenhaut zu entfernen und
    die Knie in einer sog. Narkose Mobilisation zu strecken, ich kann beide Kniee nicht richtig durchstrecken.
    Ich muß ca eine Woche im Krankenhaus bleiben. Versprechen können die Docs nichts, aber ich probiere das aus.

    Gruß,

    Audrey
     
  4. Oese

    Oese Guest

    Synovektomie

    Hallo Nefer,

    ich habe das ganze schon 3 Mal am selben Knie hinter mich gebracht. Das ist eine relativ schonende Methode, die entzündete, zu dick gewordene Gelenkschleimhaut zu entfernen.

    Bei mir kam es darauf an, wieviel entfernt werden muß. Die Dicke der Synovia kann man im Ultraschall sehen.

    Wenn es nur ein paar Millimeter sind, dann wäre sogar eine "Radiosynoviorthese" möglich ( Radioaktives Yttrium wird ins Gelenk gespritzt und "schmilzt " praktisch die Schleimhaut auf ein erträgliches Maß herunter, hat mir am Fußgelenk schon sehr gut geholfen und ist überhaupt nicht schmerzhaft.

    Das ist auch nicht so aufwendig , und eine gute Alternative, zur OP.( wird oft auch zusätzlich durchgeführt)

    Wenn die Synovia allerdings dicker ist ( bei längeren , hartnäckigen Entzündungen) , dann hilft nur eine OP ( oder arthroskopische Synovektomie). Je nach dem, wieviel entfernt werden muß, kannst du es ambulant machen oder stationär. Kommt wohl auch auf die Klinik an.

    Aber laß es auf alle Fälle in einer Rheumaklinik machen, die haben Erfahrung.

    Bei mir wurde das letze mal ziemlich viel entfernt, ich blieb 14 Tage in der Klinik und hatte anschließend ReHa. War auch nötig, wegen der Beweglichkeit. Die habe ich nur mit viel Krankengymnastik wieder hinbekommen.

    Viel Glück


    LG

    Oese
     
  5. funny

    funny Guest

    ???

    Woran erkennt man eine entzündete Gelenkschleimhaut am Knie?
    Gruß Funny
     
  6. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Guten Abend Alle Zusammen,

    Bei mir wurde im Juni diesen Jahres eine Synovektomie (Entfernung der Gelenksinnenhaut) vorgenommen. Ich bin den Ärzten sehr dankbar, denn meine Entzündung war wirklich sehr aggressiv und ließ sich anders nicht in den Griff bekommen.
    Wie gesagt, bei mir hatte der Eingriff vollen Erfolg. Anschließend wurde dann noch eine Radiosynovirothese (Einspritzung von radioaktiver Substanz ins Gelenk) durchgeführt, um auch die letzten Reste der Entzündeten Haut zu vernichten. Seit dem Hab ich Ruhe und bin eigentlich wieder sehr beweglich.

    Die Entzündung hat sich bei mir durch extreme Morgensteifigkeit mit sehr starken Schmerzen und starker Schwellung des Knies bemerkbar gemacht. Treppen steigen war eigentlich unmöglich und in der Nacht konnte ich vor Schmerz nicht schlafen. Aber nun ist es ja erstmal gut und hoffentlich bleibt das auch ganz lange so.

    Der Eingriff wurde bei mir auch Stationär gemacht in einer Rheumaklinik in Bremen, hatte dort jeden Tag Krankengymnastik und konnte zwei Tage nach dem Eingriff schon besser laufen als vorher.
    Nach einer Woche konnte ich nach Haus und hatte dann noch 20 Termine mit Krankengymnastik über einen Zeitraum von ca 8 Wochen.

    Das sind so meine Erfahrungen damit.

    Liebe Grüße
    Sylvi
    :)
     
  7. Nefer

    Nefer Guest

    Ich danke Euch allen recht herzlich für die Erfahrungsberichte!
    Und eine Woche Krankenhaus geht ja eigentlich. Wenn man schon so oft unters Messer mußte, dann graust es einen vor jedem Krankenhaustag.
    Werd es also demnächst angehen.
    Tschüßi!
    Nefer