1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

knie op

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von wolke, 31. Januar 2005.

  1. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    guten tag zusammen ich brauche mal euren rat.
    heute war ich bei einem orthopäden weil ich sehr starke kniebeschwerden habe die meines erachtens dadurch kommen das die knochen aufeinanderstehen und auch reiben. und durch ein rö- bild wurde das auch bestätigt in der innenseite ist kein gelenkspalt mehr zu erkennen und es hat sich schon ersatzknochen gebildet. auch hat die kniescheibe schon begonnen randzacken zu bilden. mein dr. meint da könne man eigentlich nichts machen er plädiert für cortison spritzen die die entzündung hemmen sollen, die durch die ständige reibung enstehen und eine schiene, die ich aber schon habe und die mir nichts mehr hilft.
    er meint da würde nur eine endoprothetische versorgung helfen, die aber für mich nicht in frage käme denn ich wäre noch zu jung.
    als ich ihn fragte wie er sich denn die behandlung vorstelle bis ich dann alt genug bin um so einen eingriff vornehmen zu lassen wollte oder konnte er mir nicht wirklich antworten.
    für mein verständnis kommt durch die ständige reibung die entzündung nie zur ruhe und die bildung irgendwelcher zacken oder ähnlichem wird auch nicht zurückgehen. meine schmerzen die durch die reibung und durch die fehlstellung enstehen kann das kortison auch nicht nehmen.
    sehe ich das falsch ??? was meint ihr dazu ?????
     
  2. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Tep

    Hallo,

    schau mal hier im Forum unter Suchen nach dem Stichwort Knie-TEP (oder ähnlich), da wirst du sicher fündig, was eine OP betrifft bzw Alternativen als Überbrückung zur OP.

    Wegen des Alters: Warum auch immer - es gibt immer wieder Ärzte die meinen, die Begründung "Sie sind zu jung" würde reichen um eine OP auf ungewisse Zeit zu verschieben. Fakt ist allerdings, dass bei den heutigen Operationsmöglichkeiten und verwendeten Materialien OPs auch schon bei jungen Menschen möglich ist - sofern natürlich alle anderen gewinnbringenden Behandlungsmethoden ergebnislos blieben. Ich selbst war bei meiner ersten TEP 20 Jahre alt - eine Bekannte von mir sogar erst 18.

    Wenns dir also zu bunt wird, würde ich den Orthopäden nochmals nach einer OP fragen bzw mich sofort an eine orthopädische Rheumachirurgie wenden.

    Liebe Grüße
    Trixi